Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Schon gewusst? - Melanom, Haut- und Brustkrebs lässt sich natürlich heilen - Schwarze Salbe macht es möglich! (Hautkrebs-Brustkrebs-Melanom)   (58)


Wissen > Krankmacher > Blutvergiftung/Sepsis

Wer VOR einer Sepsiserkrankung die oft verheimlichten Zusammenhänge für die Todesursache Nr. 1 kennen lernt, hat grössere Chancen Sepsis, Multiorganversagen und eine Intensiv-Station zu überleben!


Abbildung 1: Zusammenhänge: URsachen, Antibiotika, Toxine, Bakterien, Viren(falls es sie gibt), Allergene, Unverträglichkeiten, Autoimmunerkrankungen, Sepsis, Infarkt, Multiorganversagen, u.v.a.m.


Sepsis (Umgangssprachlich Blutvergiftung) ist u.a. die Todesursache Nr. 1 in immer mehr Krankenhäusern und topt damit oft sogar die Fälle durch Krebs, Schlaganfall und Infarkt. Auf Intensivstationen sind Multiorgandysfunktionssyndrom (MODS) und die Sepsis die zwei häufigsten Krankheitstypen, die mit sehr hohen Todesraten einhergehen.

Die Medien und Qualitätsberichte berichten darüber wenig, wenn dann sind meist nur Krankenhauskeime oder die Überlastung von Notaufnahmen in der Diskussion. Aber über die wirklichen und bekannten Zusammenhänge, bzw. Quell-UR-Sachen und warum es in DE keine Besserungen gibt, wohl aber in Norwegen, Schweden, Niederland und Dänemark, werden Patient kaum etwas gewahr.

Oft sind auch Todesfälle über Sepsis abgelaufen, aber als Todesursache wird nur einer der nachfolgenden Organausfälle angegeben wie zum Beispiel: Lungenentzündung, Schlaganfall, Herzinfarkt, Leber- oder Nierenversagen, MRSA mit Antibiotika-Resistenz, etc. etc.

Früher war Sepsis/Blutvergiftung meist nur bekannt über äussere Verletzungen und ihre Infektionen. Heute ist daraus quasi eine Art versteckte oder getarnte "Seuche" geworden, die regelmässig nur Infektionen innerhalb des gesamten Organismus provozieren kann, für die man i.d.R. nur die Symptome selbst, also die Bakterienansammlungen verantwortlich macht.

Heute erkennen Wissenschaftler und Erfahrungsmediziner immer häufiger, dass die UR-Sache nicht bei den symptomatisch auftretenden Bakterien und ihrer explosionsartigen Vermehrung gesucht werden muss, sondern in jeweiligen Vorbelastungen durch millieuschädigende Toxine oder Medikamente, wie zum Beispiel Antibiotika in Medikamenten und in immer mehr tierischen Produkten aus der Massentierhaltung. Diese triggern das Mikrobenwachstum, das in der Selbstheilungskaskade unseres Immunsystems die Selbstheilungskräfte anregt, aber mit der explosionsartigen Vermehrung durch die Millieuvergiftung, Mutationen und Resistenzbildung kaum Schritt halten kann.

Dadurch wird die Evolution von Bakterien und Erkrankungen regelrecht forciert. Mehr über die UR-Sachen und Zusammenhänge zeigt auch die Abbildung 2.


Empfehlung: Lesen sie auch das Märchen von Bakterien, Sepsis, Antibiotika und Heilung

Was ist Sepsis per Definition?

Laut de.wikipedia.org:

"Die Sepsis (altgriechisch σῆψις sēpsis „Fäulnis“), umgangssprachlich auch „Blutvergiftung“, ist eine komplexe sy­s‍temische Entzündungsreaktion des Organismus auf eine Infektion durch Bakterien, deren Toxine oder Pilze.

Seit 1991 werden in diesem Zusammenhang vier separate Schweregrade unterschieden:

  • Sy­s‍temisches inflammatorisches Response-Syndrom (SIRS),
  • Sepsis,
  • schwere Sepsis und
  • septischer Schock.

Die Sepsis als solche ist definiert als ein SIRS mit nachgewiesener Infektion (siehe unten bei „Diagnosekriterien“).

Die 1991 eingeführten SIRS (Sy­s‍temic Inflammatory Response Syndrome) Kriterien erwiesen sich in der Praxis als zu unspezifisch für eine Infektion oder schweren Verlauf. Daher revidierte ein Experten-Panel 2016 aufgrund eines verbesserten Ver­s‍tändnisses pathophysiologischer Mechanismen die klinische Sepsisdefinition und Diagnosekriterien. Für die Diagnose ausschlaggebend sind nun die SOFA-Kriterien.

Im Verlauf der Sepsis kommt es häufig zu einer lebensbedrohlichen Störung der Vitalfunktionen und zum Versagen eines oder mehrerer Organe (Multiorganversagen). Die Intensivmedizin kann durch vorübergehenden Ersatz oder Unter­s‍tützung der Organfunktionen (Beatmung, Nierenersatztherapie, Kreislauftherapie, Gerinnungstherapie) kritische Phasen überbrücken. Trotzdem ist die Sepsis als eine sehr schwere Erkrankung zu werten und die Prognose äußerst ernst: Mehr als 30 % der Erkrankten sterben trotz maximaler Therapie. Der frühestmögliche Therapiebeginn ist entscheidend für ein Überleben..."



Bemerkung: Leider taucht im o.e. Wikipedia-Artikel das Wort Ursache kein einziges mal auf, bzw. es wird nur auf "...Bakterien, deren Toxine oder Pilze" hingewiesen. Dieses Dogma sollte eigentlich seit 130 Jahren gegen das wirkliche URsachen-Wissen in medizinischen Fachkreisen ausgetauscht worden sein, denn seinerzeit hat der Mikrobiologe Louis Pasteur entdeckt: Die Mikrobe ist nichts, das Millieu ist alles! Moderne Hygiene in der Medizin, in der Lebensmittelbranche und der Trinkwasserversorung nutzt dagegen bereits seit längerer Zeit Wirkstoffe und Methoden die eine 100%-ige Desinfektion von Mikroben erlauben, ohne dass diese verteufelt, als Scharlatenerie oder als gefährlich verschrien werden. Ausserdem ist seit der Erforschung des menschlichen Mikrobioms (die Summe aller vorhandenen Mikroben wie Bakterien, Viren, Pilze. etc. im Organismus) bekannt geworden, dass Bakterien und menschliche Zellen in Gemeinschaftsarbeit (Symbiose) das Leben des Menschen erst ermöglichen. Fallen lebenswichtige Bakteriengruppen, z.B. durch Abtötung mit Antibiotika aus, so fallen auch wichtige Körperfunktionen aus bis hin zu Multiorganversagen und das endet auf diesem Weg immer fast tödlich (Sepsis ist die Mutter vieler Erkrankungen).

Wie entwickelt sich eine Sepsis?

Die unten genannte erste Stufe wird in der Schulmedizin i.d.R. fast nie erwähnt oder beachtet, sie ist aber als Kausalismus (URsache) der eigentliche Knackpunkt. Wie will man heilen, wenn man sich um die URsache nicht wirklich kümmert?

  1. Als Quell-URsache ist die heute meist unkontrollierte unnötige und häufige Gabe von Antibiotika oder über tierische Produkte der Massentierhaltung festgestellt oft worden, die besonders grosse Anteile von Breitband-Antibiotika enthalten können. Das provoziert den Ausfall der eigenen schützenden Immunsystemfunktionen im Darm (80%) und ein breites Spektrum von lebensbedrohlichen Folgekrankheiten.
  2. Die zwangsweise nachfolgende Stufe der Erkrankung, durch Ausfall von Immunsystemfunktionen, sind dann meist schleichend einsetzende Entzündungen die zuerst nur im Darm folgenschwere Schädigungen starten (z.B. das Leaky-Gut-Syndrom = leckender Darm), wodurch Fremdstoffe und Giftstoffe über das Blut in alle Organe gelangen können, dort Entzündungen provozieren die regelmässig sogar zu Multiorganversagen und Todesfällen führen (jährliche Zunahme ~ 6%).
  3. Bei der einfachen Sepsis verlassen die Erreger der Krankheit ihren ursprünglichen Entzündungsherd und können damit weitere Infektionsherde in anderen Organen auslösen und auch dort Gifte generieren (Ganzkörperinfektion).
  4. Bei einer schweren Sepsis versagen bereits weitere Organe.
  5. Das gleichzeitige Versagen mehrerer Organe wird als septischen Schock bezeichnet, bei dem in der Regel auch der Blutdruck extrem niedrig ist.

Aus schulmedizinischer Sicht beginnen die Ursachen erst ab Stufe drei, aufgrund der noch immer genutzen archaischen Infektions-THEORIE, die Bakterien bzw. Mikroben fälschlich als die alleinigen Verursacher ansieht. Dies ist aber seit rund 130 Jahren durch die Mikrobiologie-Erkenntnisse von Louis Pasteur u.a. widerlegt und korrigiert worden. Viele Bakterien sind nützliche Helfer im Organismus und wir könnten ohne sie nicht überleben. Nur wenn das Millieu in dem sie leben kippt, werden sie aus Arterhaltungsgründen seit Millionen von Jahren zur überproportionaler Vermehrung, Mutationen und Resistenzen gezwungen.

Symptome

Man muss wissen, dass sich eine moderne Sepsis über den immer undichter werdenden Darm entwickeln kann, der durch Belastung oder Vergiftung durch Toxine, Medikamente oder Fehlernährung immer mehr seine natürliche Filterwirkung als Immunsystem verliert und Schadstoffe ins Blut entlässt und damit alle Organsysteme bis zu ihrem Ausfall belasten kann.

Beteiligt an dieser modernen Form ist fast immer eine vorherige bewusste Antibiotika-Therapie oder eine unbewusste, undeklarierte, versteckte Antibiotika-Aufnahme über Produkte der Massentierhaltung in Nahrungsmitteln. Da der Darm keine Schmerzrezeptoren besitzt, sind die meisten Symtome oft nur sehr spät, dann aber rasant, über typische Folgeerkrankungen erkennbar.

Ist die Ursachevermutung durch die Schulmedizin fehlerhaft?

Ja, solange sie behauptet, dass in den meisten Sepsis-Fällen Mikroben (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) dafür verantwortlich seien. Dies ist ein Dogma der existierenden Infektionslehre, welches nie bewiesen wurde und seit über 120 Jahren von namhaften Wissenschaftlern bezweifelt wird, weil: "Das Problem ist nicht die Mikrobe, sondern das Millieu". Das bedeutet, dass Mikroben nur (in unseren Immunsystemen) in einem pathogenen [vergifteten] Millieu gezwungen werden heilungsförderne Prozesse zu starten, die man Entzündungen oder Krankheiten nennt, obwohl sie eher selbstheilungsfördernden Karakter besitzen (Temperaturerhöhung, Durchblutungsförderung, Reinigung, Absonderung und Ausscheidung von Abbauprodukten wie Eiter, Gifte, etc.).

Die Natur- und Erfahrungsheilkunde hat längst herausgefunden, dass Mikroben in einem gesunden, unbelasteten, unvergifteten Millieu niemals pathogen [krankmachend] reagieren, wenn sie in ausreichender Menge und typischer Artenvielfalt als Mikrobiom [Gemeinschaft der typisch vorhandenen Mikroben in einem bestimmten Organbereich wie zum Beispiel der Darmflora] existieren. Sie filtern dann alle Femd- und Schadstoffe, halten den Darm gesund und lassen nur nützliche Partikel die Darmschranke passieren.

Die Behauptung der Schulmedizin macht nur Sinn, wenn man die URsachensuche immer nur bei den ersten erkennbaren Symptomen beginnt. Das sind in der Regel die durch Mikroben angekurbelten heilungsorientierten Entzündungsprozesse, wie z.B. die häufig diagnostizierte Lungenentzündung, Wundinfektion, Katherderinfektion, Krankenhauskeime (MRSA), Darmentzündung oder dergleichen im Urogenitalbereich oder Hautbereich. Wenn man vorgängige Belastungen, Behandlungen, Prozesse generell ausklammert, kann man niemals Quell-UR-Sachen finden, weil es die ja per (Fehl-)Definition nicht geben kann oder darf.

Dann besteht sogar die Gefahr, weil ja die Quell-URsache offiziell nicht erkannt bzw. bewusst ausgeklammert wurde, dass einem Patienten offiziell ein angeblich wirksames Medikament (z.B. ein Breitband-Antibiotika), welches ursächlich war, erneut verabreicht wird. Genau das wird bei der Sepsisbehandlung aber sehr oft und regelmässig praktiziert. Kein Wunder, dass dann zwangsweise Multiorganversagen und höchste Todesfallraten immer wieder eintreten und sich jährlich erhöhen.

Sind Antibiotika langfristig gesehen zuverlässige Mittel in der Heilkunde?

Die Harvard Medical School (HMS) ist die medizinische Fakultät der berühmten Harvard University in Boston, Massachusetts, USA. Sie hat in einem Experiment mit Antibiotika eine sehr aufschlussreiche Antwort gegeben. Wenn man den englischen Videotext versteht oder die Übersetzung zum Begleittext liest, wird einem schnell klar was Resistenzbildung nach Antibiotikagaben wirklich zu bedeuten hat bezogen auf die nachfolgenden Mutationsprozesse von Mikroben (Bakterien), die danach unbehandelbar werden, wenn Notmedikamente regelmässig versagen - das ist dann quasi das Ende der schulmedizinichen Möglichkeiten.

Schauen Sie das englischsprachige Video (https://hms.harvard.edu/news/bugs-screen) von 2016, durch den Klick auf die Abbildung an und bei Bedarf auch die Übersetzung, damit Sie verstehen, was Antibiotika an Nutzen UND Schaden auslösen können.


Abb.2: (HMS-Video-Link)
https://hms.harvard.edu/news/bugs-screen

Die Abbildung zeigt die überproportionalen logarithmischen Wachstumsfähigkeiten von Mikroben in einer überdimensional grossen Petrischale(Laborschale) von aussen nach innen unter dem Einfluss unterschiedlicher Antibiotikadosierungen, bei denen mit jeweils um den Faktor 10 erhöhte streifenförmige Antibiotikadosierungsbereiche, von rechts und links ausgehend angeordnet wurden, die in wenigen Tagen alle infiziert wurden. Selbst bei einer 1.000 fachen Überdosierung (im Mittelstreifen) wurde das Wachstum bzw. die Mutationsfähigkeit und Resistenzbildung nicht gestoppt (ABER HALLO!)

Im Zeitraffer-Video wird erkennbar, dass anfänglich das Wachstum in der 2. Spalte durch die Antibiotikadosierung in dieser Nährlösung stoppt. Nach einer gewissen Zeit können sich jedoch plötzlich Bakterien auch in diesem 2. Streifen vermehren und durch Mutationen die ursprüngliche Resistenzfähigkeit verlieren. Dies wiederholt sich auch in den Nährlösungsstreifen mit 10, 100 und 1.000-facher Antibiotikadosierung. Mit anderen Worten, ein dauerhafter Schutz ist nicht erkennbar.

Noch erschreckender ist eines der Ergebnisse in diesem Dokument: "In der Spanne von 10 Tagen produzierten Bakterien Mutanten­s‍tämme, die in der Lage waren, eine Dosis des Antibiotika-Trimethoprim zu überleben, die 1000-mal höher war als die, die ihre Vorläufer töteten. Als Forscher andere Antibiotika-Ciprofloxacin-Bakterien nutzten, entwickelte sich eine 100.000-fache Resi­s‍tenz gegenüber der Anfangsdosis."

Warnsignale einer modernen Sepsis sind immer im Vorfeld erkennbar, wenn man sich rechtzeitig vorinformiert hat. Wenn Mediziner im eingetretenen Notfall einer inneren Sepsis noch wochenlang nach bakteriellen "Verursachern" und dem Infektionsort forschen, die wahrscheinlich nur das Symptom der UR-Sache sind, "liegt das Kind schon fast im Brunnen". Wenn Mediziner selbst dann nur Medikamente kennen oder nutzen, die bereits ursächlich beteiligt waren, obwohl es auch Alternativen gibt, dann wird Genesung kaum noch ein Thema sein können.


Das HMS-Video belegt wissenschaftlich, dass Antibiotika die Fähigkeiten besitzen Bakterien zu killen, aber ebenso auch die Erkenntnis, dass sich unter Antibiotika-Einfluss typischer Weise auch immer schleichend Resistenzen ergeben, die noch viel schädlichere Formen über Mutationen zuverlässig generieren und damit als Super-Krankmacher schleichend katastrophalen Einfluss auf die Darmfilterwirkung, die Darmgesundheit (Immunsystem), den gesamten Stoffwechsel und alle Organe besitzen.

An der Kette von sehr vielen bekannten Folgesymptomen die über alle Autoimmunerkrankungen, Sepsis oder zu Multiorganversagen führen kann, sterben allein in Deutschland jährlich rund 70.000 Menschen, das ist das rund 22-fache der Verkehrstoten (in 2016). Die Verkehrstoten in DE nehmen jährlich um 6% ab. Die Sepsistoten nehmen aber jährlich um 5,7 % zu! (Quelle).

Die Gefahr ist gross, dass jährlich weiterhin so viele Menschen sterben, solange sich das "Gesundheitssystem" nicht ernsthaft mit mindestens folgenden Fragen beschäftigt und reproduzierbare Antworten für die wirklichen URsachen präsentieren kann:

  1. Kann die Infektionstheorie (über Bakterien, Viren), eine Erkenntnis aus dem 19. Jahrhundert, aufrecht erhalten werden, dass immer nur Bakterien die Quell-Ursache für Krankheiten sind? (Ist das ein Dogma oder eine bewiesene ausnahmslos reproduzierbare Tatsache?)
  2. Können Mikroben (Bakterien) die ein verändertes Millieu (z.B. durch Toxine, Medikamente, Schadstoffe, Mangel- oder Fehlernährung, etc.) vorfinden infektiös reagieren, bzw. zu Mutationen und toxischen Reaktionen angeregt werden (z.B. Antibiotika ?)
  3. Welchen Einfluss hat hierbei die Darmgesundheit oder Darmerkrankungen, die die körpereigene Selbstheilung über die Immunsysteme stören (z.B. das Leaky-Gut-Syndrom ?)
  4. Welche Massnahmen oder Methoden sind in der Lage sowohl die Start-URsachen zu erkennen und abzustellen, als auch eine begonnene Sepsis möglichst ohne Folgeschäden zu neutralisieren?

Mit den bekannten Fakten und Tatsachen, taucht die Frage auf, ob eine Sepsis- oder Mikroben-Behandlung mit Antibiotika überhaupt eine genesungsorientierte Therapie darstellen kann, die den final entstehenden Teufelskreis des multiplen Organversagens durch die Gabe von ursächlich beteiligten klassischen Wirkstoffen allein kaum durchbrechen kann, sondern zu einer zuverlässigen "Verschlimmbesserung" führt, was die Statistik ja beweist. Dazu passt auch die Erfahrung der Mediziner, dass die besten Heilerfolge nur bei frühzeitiger Erkennung und optimaler Therapie möglich sind, aber auch, dass es erfolgreiche Behandlungen ohne klassische Antibiotika gibt.

Gibt es moderne URsachen der Sepsis, wie z.B. das Leaky-Gut-Syndrom, und welches sind ihre URsachen?

Ja, es ist immer häufiger zu beobachten, dass Wochen, Monate oder Jahre nach einer intensiven klassischen Antibiotikabehandlung sich unerklärliche Fälle des Leaky-Gut-Syndroms ereignen, die immer häufiger zur Sepsisdiagnose mit multiplen System-Erkrankungen, Organversagen, Kreislaufausfällen, Infarkten und Tod enden. Es gibt bisher keine offizielle, simple und reproduzierbare Diagnostik, auch keine strikten Warnungen oder Empfehlungen nach typischen Erstsymptomen um Folgeerkrankungen sicher vermeiden zu können. Ausserdem ist festzustellen, Sepsis ist heute sogar als dritthäufigste Todesursache bekannt, nach Krebs- und Herzkreislauf-Erkrankungen. Was könnten die Gründe sein?

Je mehr man sich mit einzelnen Fällen oder Literatur beschäftigt, desto häufiger fällt auf, dass Antibiotika als Medikamente direkt, oder über der Massentierhaltung in der Nahrung eine Rolle spielen bei der Darmschädigung als Vorsymptom für Sepsisfälle. Nur in Holland gibt es bisher Bestrebungen den Antibiotikakonsum in Tierzuchtbetrieben stark zu beschränken um die Produkte und Menschen weniger zu belasten.

Sepsis ist eine der häufigsten getarnten Todesursachen, neben Infarkt und Krebs


Erkannt wird dies in den Aussagen der Abbildung 7 unten und im Artikel: Sepsis - verkappte Todesursache Nummer eins in der Ärztezeitung von 2014. Zitat: "Folgende Zahlen verdeutlichen die Dimension des Problems: Jedes Jahr erkranken bis zu 30 Millionen Menschen weltweit an Sepsis. In Deutschland haben Krankenhäuser 2011 mehr als 175.000 Sepsiserkrankungen gemeldet, von denen über 50.000 tödlich verlaufen sind, so die GSA und die Deutsche Sepsis-Gesellschaft (DSG)."

Auch im Artikel Studie zu Todesursachen: Resi­s‍tente Keime bald gefährlicher als Krebs (spiegel.de, 2.6.2015) wird dies veröffentlicht. Dabei wird sogar vor einem "Rückfall in das Vor-Penicillin-Zeitalter" gewarnt, aber mögliche Alternativen werden nicht erwähnt. Gibt es sie nicht oder sind sie nicht erwünscht, das ist hier die Frage.

Die forschende Wissenschaft und Politik könnte natürlich auch das Henle-Koch-Postulat überprüfen bzgl. der Virenlüge und URsachenvermutung durch Bakterien (Infektionstheorie) und bis zu einem reproduzierbaren Ursachen-Beweis nach aktuellem Stand der Technik forschen lassen, um die wirklich primäre Ursache der Sepsis wirksamer ausschalten zu können.




Folgende 10 primäre Hauptrisiken für Sepsis sind schon länger bekannt (und Abhilfen ebenso):

1. medizinisch leichtfertige Verordnung von Antibiotika, besonders Breitband-Antibiotika (Abhilfe: Möglichst nur natürliche und antibiotisch wirkende Heilmittel/Hausmittel ohne Nebenwirkungen nutzen und dem Organismus Zeit für die Selbstheilung/Ausheilung zu gewähren.)

2. Die Verordnungs-Häufigkeit und Vielfalt von Antibiotika-Produkten. Es drohen Resistenzen und im Ernstfall hilft dann auch kein Notmedikament mehr. (Abhilfe: Stets eine Antibiose-Diagnose bzgl. Wirksamkeitsprüfung machen lassen.)

3. Unbewusste und unkontrollierte Konsumierung von diversen unbekannten Antibiotika über alle tierischen Produkte der Massentierhaltung. Bei industrieller Massentierhaltung und Züchtung von Säugetieren, Geflügel und Fischen, werden grosse Mengen Antibiotika präventiv eingesetzt um Verluste und Gewinne nicht zu reduzieren. (Alternativen sind: BIO, vegetarische, vegane oder heilkräftige Kost.)

4. Fehlende Probiotika-Therapien über Mediziner, während oder nach (erforderlichen) Antibiotika-Kuren, um die nützliche Darmflora (d.h. das lebenswichtige Immunsystem das zu 80% im Darm aktiv ist) vor der gleichzeitigen Vernichtung zu schützen oder mindestens zuverlässig wieder aufzubauen und bis zur Genesung drgl. auch zu prüfen. (Abhilfe: Eigentherapie mit Probiotika.)

5. Alle Belastungen (Nahrung, Medikamente, Körperpflege, Toxine usw) die die Darmfunktionen vorbelasten oder schädigen können. (Abhilfe: Solche Produkte strikt meiden, dazu zählen auch starke physische oder seelische Stressbelastungen/Konflikte.

6. Alle/viele nichtartgerechte Ernährungsmethoden können die Darmflora schädigen. (Abhilfe: meiden und durch artgerechte oder heilkräftige Kost ersetzen.)

7. Im Prinzip kann jede Infektion unseren Organismus schädigen, wenn sie in ihn eindringt durch Verletzung oder die Überwindung der körpereigenen Schutzmechanismen von Haut, Lunge, Magen/Magensäure, Darmschleimhaut überwinden kann. (Abhilfe: Achtsamkeit und Wissen über UR-Sachen)

8. Besonders Darmschäden, z.B. das Leaky-Gut-Syndrom (löcherige Darmschleimhaut) oder Parasitenbelastungen werden i.d.R. zu spät erkannt, weil der gesunde Darm keine Schmerzsensoren besitzt, oder eine Fehldiagnose zielt nicht auf UR-Sachen, sondern nur auf die Folgesymptome. Dann werden zwar Allergien, Autoimmunerkankungen, Organ- und Kreislaufprobleme, etc. etc symptomatisch (dauer-)behandelt, aber der Verursacher, der löcherige Darm (Leaky-Gut) erfährt keine Heilung und wird u.U. durch laufende Antibiotikagaben immer weiter geschädigt bis dass ein multiples Organversagen eintritt. Das ist dann der Grund für schwerste Sepsisfälle mit völligem Zusammenbruch. (Abhilfe: Vorbeugendes Wissen über URsachen-Vermeidung und URsachen-Heilung)

9. Im Nachhinein ist extrem oft erkenntlich, dass hauptsächlich Antibiotika beteiligt waren, die aber erst nach Wochen, Monaten oder Jahren der Darmschleimhautperforation die Sepsis-Kathastrophe triggern konnten. Wer als Betroffener an einen Mediziner gerät der diese Erfahrung noch nicht hat, besitzt ein hohes Sterberisiko. (Abhilfe: Vorbeugendes Wissen über URsachen-Vermeidung und URsachen-Heilung)

10. Es ist sogar sehr, sehr wahrscheinlich, dass z.B. nicht die Krankenhauskeime oder andere Mikroben heute das Hauptproblem für immer mehr Krankheiten und auch Todesfälle sind, sondern u.a. die inflatorische Nutzung von Antibiotika durch Allgemein-Mediziner, Patienten und Massentierhalter, die damit das körpereigene Millieu bzw. Immunsystem schleichend aber zuverlässig schwer schädigen können. Über die tierischen Lebensmitteln die aus unbiologischen Zuchtbetrieben der Massentierhaltung, inklusive der Fischzucht und Milchproduktion kommen, weitet sich diese Antibiotika-Problematik immer weiter aus.

Eigentlich ist Wissen hierüber nicht neu oder wirklich unbekannt in medizinischen Fachkreisen, denn schon vor über 130 Jahren hat der Mikrobiologe Louis Pasteur entdeckt: Die Mikrobe ist nichts, das Millieu ist alles!" (Abhilfe: Ganzheitliche und natürliche Behandlungsweise sowie Immunsystem stärkende Lebensweise und Ernährung, sowie Nutzung schädigungsfreier Medikamente oder Wirkstoffe. Solche Wirkstoffe gibt es sogar seit längerer Zeit bereits für zuverlässige Spenderblut-Desinfektionen, in Medikamenten, in der Getränkeindustrie, bei der Lebensmittelhaltbarmachung und Trinkwasseraufbereitung etc. die seit vielen Jahren mit Erfolg genutzt werden. Diese Methode hinterlässt keinerlei toxische Reststoffe, ist deshalb auch völlig frei von Nebenwirkungen, vermag aber nur schädliche Mikroben zu eliminieren ohne die nüztliche Darmflora anzugreifen, weil ihre Oxydationsstärke dazu nicht ausreicht.)


Früher war die dominante URsache für eine Sepsis fast immer nur ein äusseres Ereignis, wie z.B. eine Infektionen über Wunden, Verletzungen oder OP's.

Heute dominiert auch immer häufiger eine schleichend eintretende Schädigung des Darmes bzw. der Darmschleimhaut durch leichtsinnige Antibiotika-Anwendungen in Verbindung mit schädigenden Lebensstil- oder Belastungsfehlern über Toxine, Stress, Medikamente und Nahrungsmittel. Alle tierischen Nahrungsmittel sind heute überwiegend auch mit Antibiotika aus der Massentierhaltung belastet, die zu den rund 80% der Schadstoffe in unseren industriell erzeugten tierischen Lebensmitteln gehören. Details siehe auch in Abbildung 1.

Welche Darmfunktionen entscheiden über die Gesundheit?

 

Abbildung 2 + 3:
Gesunde und kranke Darmbarriere, "Leaky-Gut" (nach P. Launhardt heilersein.de)
Legende: Darmlumen = Darminnenseite/-Inhalt, Mucosa = Darmschleimhaut, Immunglobulin = Antikörper für Erreger und Fremdstoffe, Lymphsystem = entsorgt aus dem Körpergewebe überflüssige Zellflüssigkeit, Fremdstoffe und Stoffwechselreste

Die wichtigste Funktion des Darmes (der 80% unseres Immunsystemes ausmacht) befindet sich im Bereich der Darmschleimhaut. Die obigen Abbildungen veranschaulichen das Prinzip des Filter-Prozesses in diesem Bereich bei normaler und gestörter Darmfilterfunktion. Im gesunden Zustand können schädliche Stoffe nicht über die Darmschleimhaut und die Darmwand in Blutgefäße und ins Zellgewebe gelangen. Ein erkrankter Darm kann durchlässig werden, sowohl für Mikroben (Bakterien, Pilze und Parasitenformen) als auch für Nahrungsmittelreste, die im Gefäß- und Zellsystem nichts veroren haben. Gegen diese Stoffe muss dann unser Immunsystem (Selbstheilungs- und Entgiftungssystem) ankämpfen. Dass dies ohne die funktionierende Filterfunktion des Darmes fast unmöglich ist und zu Abwehrreaktionen des Körpers kommen muss (Autoimmunerkrankungen, Intoleranzen, Allergien, etc.) ist sehr einleuchtend. Damit wird es u.a. auch schädlichen Pilzen erleichtert, in unseren Oraganismus einzudringen und im Zellgewebe sesshafter zu werden, was von Dr. Tullio Simoncini bei jeder Krebs-Krankheit beobachtet wurde (OP oder Endoskopie von Magen, Darm, Lunge, etc.) und vom russ. Arzt/ Med. Prof. I. Neumivakin bestätigt wurde. (Video, deutsch).

Welche Bakterien braucht der Mensch im Darm um gesund zu bleiben?

Die wichtigsten Arten von Lactobacillen sind folgende:

Quelle: cellavita.de

Gibt es zuverlässige Erkenntnise über wirkliche Infektions-URsachen und Heilungsmethoden bei Infektionen?

Es taucht hierbei die Grundsatzfrage auf, ob die aktuelle Infektions-THEORIE, die als alleinige URsache Mikroben, also Bakterien, Viren, Pilze, etc. ansieht, wissenschaftlich haltbar ist? Es gibt viele Forschungsergebnisse und auch Erfahrungsberichte, die auf völlig andere Quellursachen für jegliche Infektionen zeigen.

Es ist auch eigentlich nicht nachvollziehbar, wenn die Infektionstheorie realistisch sein sollte, warum einzelne Menschen an einem Bakterium oder Virus erkranken und andere in der selben Umgebung mit denselben Kontakten oder sogar noch mehr Kontakten mit bereits infizierten Personen besitzen, z.B. Ärzte, aber nicht oder extrem selten angesteckt oder infiziert werden. Noch skuriler wird die Angelegenheit, wenn nachweislich zwei Personengruppen bereits durch bestimmte Mikroben belastet sind, aber nur in einer Gruppe als Folge eine dazugehörige typische Krankheit ausbricht. Ein gutes Beispiel sind die berüchtigten Krankenhauskeime (MRSA). Ein Grossteil der Menschen besitzen diese Keime, sie erkranken daran aber zeitlebens nicht. Erst wenn bestimmte Behandlungen dazu kommen, wie z.B. Mangelernährung, Überlastungen(Stressarten), Toxine oder chemische Medikamente (z.B. Antibiotika) tauchen regelmässig typiche Symptome oder Krankheiten auf die mit Reizungen, Entzündungen und Infektionen begleitet werden.

Die Erkenntnise der menschlichen MikroBiom-Forschung bringen bei diesen Fragen wertvolle Hinweise. Die Mikrobiomforschung beschäftigt sich mit dem Zusammenleben von Bakterien und Zellen von Lebewesen. Dieser Zweig der Wissenschaft hat bewiesen, dass der Mensch der aus einzelnen Zellen besteht (4 Billionen) die alle miteinander korrespondieren, also Informationen austauschen und sich gegenseitig unterstützen. Der Clou aber ist die erkannte Tatsache, dass das Überleben des Menschen nur möglich ist durch die symbiotische Verbindung unserer Körperzellen mit Bakterien. Bakterien sind damit nachweislich Helfer, Wächter, Arbeiter, Sklaven aber auch Retter in kritischen biologischen Notfällen, weil sie dieses Geschäft bereits seit Millionen von Jahren betreiben, seit der Vereinigung von Einzellern und Mehrzellern.


Ein Paradebeispiel für Antibiotika als Krankmacher bei unkontrollierter Behandlung und Heilung durch Effektive Mikroorganismen (EM):

Krank durch Antibiotika und Zusammenbruch der Darmökologie (naturheilpraxis-weichert.de)

Zitat: "Sinnlose Antibiotikatherapien:

Wie sinnlos all diese Antibiotikatherapien in diesem Praxisfall waren, das zeigt der ganze Ablauf dieser Erkrankungsgeschichte. Ich denke mir, was hätte man der kleinen Monika alles ersparen können. Nur das er­s‍te Antibiotikum, auf Grund der Lungenentzündung im Krankenhaus, sehe auch ich als absolut gerechtfertigt. Aber, dieses er­s‍te Antibiotikum hat bei Monika mit Sicherheit die kindliche, eben gerade in der Entwicklung befindliche, hoch empfindliche Mikro- Bio- Ökologie des Darms und die kindliche Darmflora ge- u.U. sogar zer­s‍tört, so das sich diese trotz Stillens nie mehr naturgemäß aufgebaut hat.

Eine ge- oder zer­s‍törte Darmflora bela­s‍tet aber das kindliche Immunsy­s‍tem schwer. Gleichzeitig wurde bei Monika viel zu wenig durch Laboruntersuchungen abgeklärt, ob die kindliche Darmflora eventuell gekippt ist, ob sich krankmachende Bakterien und / oder Pilze angesiedelt haben.

Wir wissen heute aufgrund der pathophysiologischen Zusammenhänge sehr genau, das eine gesunde und stabile Darmflora ein Garantieschein ist für ein stabiles Verdauungs-, Stoffwechsel- und Immunsy­s‍tem ist. Aber all diese wichtigen Sy­s‍teme von Monika wurde durch die vielen Antibiotikatherapien immer mehr in Richtung Krankheit zer­s‍tört.

Die Tatsache bleibt, daß eine ge- oder zer­s‍törte Darmflora eine enorme Immunbela­s‍tung dar­s‍tellt. Das kindliche, noch sehr unterentwickelte Immunsy­s‍tem, muß sich nun viel zu früh, mit seiner ganzen Schlagkraft , die ja gerade beim Kind noch sehr gering ist, nur um die Probleme des ge­s‍törten Darms kümmern. Dafür ist der gesamte Hals-, Nasen,- Rachen - und Bronchialbereich quasi schutzlos. Dieser wird sofort von krankmachenden Bakterien besiedelt. Das Kind ist nur noch krank. Monika mußte ärztliches Symptomdenken mit Krankheit büßen

Nach Aussage der Eltern hat die kleine Monika in den 2 1/2 Jahren ihren Lebens 23 x Antibiotika bekommen, was durchaus so stimmen kann: Dieses Fehldenken: nämlich dauerhaften Einsatz verschieden­s‍ter Antibiotika, verordnet durch verschiedene (Fach)-Ärzte (die nur immer wieder das Symptom Entzündung bekämpft haben), mußte nun die kleine Monika mit permanenter Krankheit büßen. Ja, sie wurde von den verschiedenen Verordnern durch deren symptomorientierten Therapien sogar immer tiefer in die Krankheitsketten hineingetrieben und darin festgehalten. Diese ganze unglückliche Krankheitsverkettung, den körperlichen und seelischen Leidensweg dieses kleinen Kindes, auch das psychosoziale Leid der gesamten Familie dazu, hätte man sich sparen können, wenn das Kind von Anfang an mit gesunden lebendigen Bakterien therapiert worden wäre.

Stuhluntersuchung der Darmflora dringend notwendig
Die er­s‍te Maßnahme war eine mikrobiologische Stuhluntersuchung auf den Zu­s‍tand der gesamten Darmflora, ebenso von Rachen- und Scheidenabstrich bei einem Speziallabor.

Der Befund war eine Katastrophe:
Die gesunde Bakterien(schutz)flora des Darms, mit Laktobazillen, Bifidobakterien, Enterokokken, Colibakterien, die normalerweise den gesunden Kinderdarm besiedeln, war hier bei Monika durch die ständigen Anibiotikatherapien direkt zusammengebrochen. Statt dessen war aber der Darm mit krankmachenden Bakterien wie path. E. Coli, Clostridien , Klebsiellen und Candidapilzen in hohen Keimzahlen besiedelt. Monika mußte also krank sein...

Die aller er­s‍te Maßnahme: Die Eltern bekamen für Monika das probiotische Aufbaumittel für den Darm und zur Beseitigung der Antibiotika­s‍törungen Lactbact omni FOS.
Das sind lebendige Laktobazillen, Bifidobakterien, und Enterokokken in höch­s‍ten Keimzahlen, die sich sehr schnell im kindlichen Darm wieder Ansiedeln, die Schadbakterien verdrängen und endlich die natürlichen Aufgaben einer gesunden Darmflora übernehmen. Sie dienen dem Aufbau einer gesunden Säuerungsflora des Dünn- und Dickdarms und der Immun­s‍tabilisierung: • Lactobact omni FOS (Präparat mit den 4 wichtig­s‍ten und lebensfähigen Lactoba zillen­s‍tämmen, ,je einem Bifido­s‍tamm und Enterokokken) 3 x 1 Teel. Nach dem Essen, Dauertherapie auf mind. 12 Wochen...

Es muß immer noch mit Rückfällen gerechnet werden, die auch prompt noch mehrfach auftraten. Aber dieses mal wurden diese ohne Antibiotika, sondern mit der obigen ganzheitlichen Therapie beendet. Monika geht es jetzt, nach einem halben Jahr, zunehmend immer besser. Wer übernimmt dafür eigentlich die Verantwortung?...

Wer bezahlt nun die Ko­s‍ten für die dringend notwendige Reparatur- bzw. Nachbehandlung der schwerkranken weil fehlbehandelten Monika und die notwendigen Arzneimittel dazu? Die Eltern werden nun auch noch dafür bestraft, wenn sie hilflos, nach 2 ² Jahren völligen Versagens einer Schulmedizin, einen Heilpraktiker aufsuchen und diese Behandlungen aus eigener Tasche bezahlen, während jahrelang an ihrem kranken Kind von allen Behandlern verdient wurde.

Die Kasse hat sich auf Anfrage der Mutter geweigert ko­s‍ten für Heilpraktikerlei­s‍tungen und die verordneten Arzneimittel zu übernehmen. Alle ärztliche Behandlungen werden selbstver­s‍tändlich bezahlt, so die Aussage der Kasse."

...

Sepsis-URsachen und warum werden sie nicht, oder viel zu spät erkannt?

Weil eines der modernen Haupteinfallstor für Sepsis, ein geschädigter Darm, keine Schmerzen auslöst.

Weil die Folgesymptome und Folgeerkrankungen schleichend beginnen und nie auf die Quell-URsache direkt hinweisen.

Weil Mediziner und Patienten über die wirklichen Start-URsachen von Infektionen zu wenig aufgeklärt sind oder werden. D.h. es gibt bisher nur eine sogenannte Infektions-Theorie, aber keine wissenschaflich anerkannte bzw. belegte reproduzierbare UR-Sachenprüfung oder Anerkennung, wie z.B. die Erkenntnisse von Louis Pasteur, dass die Mikrobe keine echte Bedeutung hat, sondern nur das ihr zur Verfügung gestellte Millieu (was Erfahrungmediziner schon lange wissen).

Weil Mediziner zwar mit hochwirksamen Antibiotika praktizieren, sie aber trotz existierender Warnungen zu oft bei Bagatellfällen einsetzen und die Folgeschäden z.B. durch Probiotikagaben fast nie einschränken oder verhindern.

Weil wir Antibiotika in unkontrollierten Mengen und Arten über die heutige Zuchttierhaltung und ihre präventive Antibiotikaversorgung unbewusst und undeklariert erhalten, ausser es lebt jemand 100% vegan. "Im Jahr 2015 wurden 805 Tonnen Antibiotika von pharmazeutischen Unternehmen und Großhändlern an Tierärzte in Deutschland abgegeben. Die Hauptabgabemengen bilden, wie in den vergangenen Jahren, Penicilline mit etwa 299 Tonnen und Tetrazykline mit etwa 221 Tonnen. Danach folgen Polypeptidantibiotika (Colistin) mit 82 Tonnen, Sulfonamide mit 73 Tonnen und Makrolide mit 52 Tonnen." (Quelle: www.bmel.de)

Weil unser Lebensstil auch immer stärker durch schädigende industriell veränderte Nahrung, belastende Toxine und Medikamente schleichend beeinflusst wird, darunter leidet auch die filternde Wirkung der Darmschleimhaut, sie entzündet sich und schädigt das Darmmilieu. Dadurch wird die Filterwirkung für Schadstoffe die im Blut nichts zu suchen haben immer weiter geschwächt und die Auswirkungen können über eine Art Teufelskreislauf (siehe Abbildung 1) über das Blut alle Organe erreichen und sogar Multiorganversagen eintreten lassen.

Auch Stress, Übersäuerung und hoher Konsum von Kohlenhydraten und/oder tierischen Produkten (die oft unbekannte Antibiotika enthalten) kann diese Schädigungsprozesse unterstützen.

Gängige Diagnosefragen bei Sepsis

Bei einer Blutvergiftung (Sepsis) sind üblicherweise folgende Untersuchungen angesagt. Ein einziges schnelles und sicheres Symptom für eine Sepsis ist nicht gegeben, nur diverse Untersuchungen können eine Sepsis eindeutig bestätigen. Übliche Diagnosen sind:

Gibt es Diagnose-Tests für das Leaky Gut Syndrom oder Keime?

Sind Antibiotika optimale Heilmittel bei akuter Sepsis?

Antibiotika (übersetzt: gegen das Leben) sind Medikamente, die zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden. Einige Antibiotika stammen aus der Natur. Es sind Stoffwechselprodukte von Bakterien oder Pilzen, die das Zusammenleben von Mikroorganismen in Balance halten. Antibiotika werden aber auch synthetisch oder teilsynthetisch hergestellt. Alle Antibiotika sind gegen Viren und Pilze machtlos, sie wirken ausschließlich gegen Bakterien.

Klassische Antibiotika können dann die richtige Wahl sein, wenn der Arzt ihre Wirksamkeit möglichst im Voraus austestet, über eine sogenannte Antibiose und das Immunsystem nicht bereits vorgeschädigt ist. Wird drgl. nicht beachtet, wird das Risiko für Folgeschäden immer grösser, weil durch Resistenzbildung beim selben Patienten immer mehr Antibiotika völlig unwirksam werden können. Folgeschäden lassen sich auch vermeiden, wenn ein Therapeut nicht nur Antibiotika anwendet, sondern auch die Darmflora vor der gleichzeitigen Schädigung oder Vernichtung durch Antibiotika durch Probiotika (bedeutet: für das Leben) schützt und/oder wieder aufbaut und dies auch bis zur Genesung üerwacht! Hat dies bei Ihnen schon einmal ein Mediziner gemacht? OK, dann denken Sie sich ihr Teil dabei und aktivieren sie bitte ihre Eigeninitiative, es könnte (über)lebenswichtig werden!

Noch besser jedoch wäre es, wenn ihr Facharzt/Therapeut Methoden kennen und nutzen würde, die vorhandene Infektionsherde sicher ohne Antibiotika oder OP eliminieren können und beim Wiederaufbau der Darmflora (also des eigenen Immunsystems) aufgrund belegbarer Erfahrungen ebenfalls zuverlässige Genesung beherrschen würde.

Unbedingt auch das Aufklärungs-Video der Harvard Medical School ansehen, um die Killerwirkung von resistenten und mutierinden Antibiotika zu verstehen, bei der selbst eine 1.000-fache Überdosierung nie mehr helfen kann!

Natürliche Antibiotika

Legende: . = selbst bereits mit Erfolg angewandt

Gibt es typische Risiken bzgl. Sepsis?

Blutvergiftung: Ursachen und Risikofaktoren (netdoktor.de)
Zitat: "Prinzipiell kann jede Infektion zu einer Sepsis (Blutvergiftung) führen, muss sie aber nicht. Gezielt vorbeugen lässt sich einer Blutvergiftung nicht. Grundsätzlich ist es jedoch ratsam jede Infektion - auch wenn sie zunächst harmlos erscheint - frühzeitig durch einen Arzt behandeln zu lassen.
Am Beginn einer Sepsis (Blutvergiftung) steht eine lokal begrenzte Infektion, deren Ursachen meist Bakterien, manchmal auch Viren, Pilze (Candida Sepsis) oder sogenannte Protozoen (einzellige Lebewesen) sind. Das Immunsystem startet Abwehrreaktionen gegen die Eindringlinge in Form einer Entzündung: Die Durchblutung des betreffenden Gewebes wird gesteigert, die Durchlässigkeit der Blutgefäße erhöht. So können große Mengen an weißen Blutkörperchen (Leukozyten) an den Infektionsort gelangen und ins Gewebe übertreten, wo sie die Krankheitserreger und zerstörte Zellen beseitigen.
Die geballten Abwehrkräfte des Immunsystems reichen aber manchmal nicht aus, um die Infektion an ihrem Entstehungsort zu begrenzen und schließlich zu beseitigen. ..."

Sepsis: Wie erkennen, wie behandeln? (thieme.de)
Zitat: "Besonders sind dem Sepsisrisiko ausgesetzt - imobile Patienten, Intensivpatienten, offene Wunden/Unfallpatienten, Operierte, Immungeschwächte Patienten beispielsweise mit Erkrankungen von Leber oder Nieren, Tumorerkrankte, Organtransplantierte, Diabetiker."

Intensivmedizin von Herbert Benzer (books.google.de)
Diese Fachliteraturstelle beschreibt sehr deutlich die modernen Risikobereiche in Krankenhäusern und auch den Zusammenhang mit dem Leaky-Gut-Syndrom und der Gefahr von Multiorganversagen (gelbe Stellen im Zitattext unten in der Abbildung 4).

Dies lässt erkennen wie extrem wichtig zuverlässige Krankenhaushygiene ist, besonders bzgl. nosokomialer Keime (MRSA = "Multiresistenter Krankenhauskeim") und alle medizinischen und eigenen Behandlungen im Lebensstil bzgl. Erhaltung der Darmgesundheit. - Warum? Die Darmflora ist für ~ 80% unseres Immunsystems verantwortlich und Sepsis ist die dritthäufigste Todesursache heutzutage, nach Krebs und Herzkreislauf! Danach kommt dann die Iatrogenie, so bezeichnet man Krankheit durch medizinische Behandlung.


Abbildung 4: Zitattext aus Intensivmedizin Ausgabe 7, books.google.de
Herbert Benzer, H. Burchardi, Reinhard Larsen, Peter M. Suter, 27. November 2013, Springer-Verlag:


Sechs gefährliche Medikamente, deren Einnahme Sie sich zweimal überlegen sollten von Ethan A. Huff (info.kopp-verlag.de)
Zitat: "Dass Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat, heißt noch lange nicht, dass Sie das Medikament auch gefahrlos einnehmen können. Denn bei den meisten beliebten verschreibungspflichtigen Mitteln besteht die Gefahr ernster Nebenwirkungen, von kurzzeitiger Übelkeit und Kopfschmerzen bis zur entzündlichen Myopathie oder Herzkrankheiten – und Schlimmerem. Aber diese wichtige Information wird der Öffentlichkeit oftmals gar nicht mitgeteilt und dadurch das Märchen zementiert, der Nutzen der von den Gesundheitsbehörden zugelassenen Medikamente überwiege die Risiken. Um Ihnen ein besseres Verständnis des Themas zu vermitteln, folgen hier sechs Klassen von verschreibungspflichtigen Medikamenten, deren Einnahme Sie sich wegen der dabei bestehenden Gefahren definitiv zweimal überlegen sollten:
Protonenpumpenhemmer (PPI), Statine, Antibiotika, Antipsychotika, Opiat-Schmerzmittel, Selektive Serotonin-wiederaufnahmehemmer (SSRI)"


HINWEIS: Ich rate jedem Patienten vor einer invasiven Behandlung sich mindestens auf MRSA (Krankenhauskeim) untersuchen zu lassen und erst danach der Behandlung zuzustimmen. Gute Krankenhäuser (z.B. wie alle in Holland und wenige in DE) machen das automatisch und lassen Patienten erst dann aus der Isolierstation in die normale Station, wenn der Patient sicher MRSA-frei ist. Warum ist das wichtig, weil neue Patienten dann stationäre Patienten nich anstecken können und Patienten im Schadensfall meist selbst nachweisen müssen, dass sie nicht selbst solche Keime eingeschleppt haben!!!

Noch besser, als bis auf eine typische Notfalleinweisung durch Sepsis zu warten, wäre eine rechtzeige Darmanalyse bzgl. "Leaky-Gut-Syndrom", besonders nach OP's oder Eingriffen mit nachfolgend hohen oder anhaltenden Antibiotikagaben ohne begleitende Probiotika-Therapie (zum Schutz der lebenswichtigen Darmflora) mit zugehöriger Darm-Kontrolle, wenn das vor einer erneuten Krankenhausbehandlung noch möglich ist. Therapeuten-Suche in Google z.B. hier, mit: therapeuten-liste colon hydro therapie

Gibt es parallel auftretende Krankheitsbilder und Zusammenhänge in Verbindung mit Leaky-Gut-Syndrom?

Gibt es Heilung unterstützende Massnahmen?

Bedeutung hat die Vorsorge über den Lebensstil bzgl. artgerechter, heilkräftiger Nahrung, die Meidung von Toxinen in Lebensmitteln, Umwelt, Körperpflegemitteln und Medikamenten. Bedeutung hat auch die Meidung tierischer Lebensmittel und deren Produkte, weil die moderne Tierzucht massenhaft vorbeugend Antibiotika einsetzt. Durch die Meidung werden die Risiken minimiert und darmbelastende Medikamente unnötig. Wenn "das Kind im Brunnen liegt" helfen alle die Darmflora wiederaufbauenden Massnahmen und die zeitweise Meidung (Monate bis Jahre) der typischen Krankmacher: Abusus(Überkonsum) von Kohlenhydraten, Meidung von Antibiotika (ohne Probiotikagaben, aber mit Leaky-Gut-Überwachung), Stress, Toxine und Darmparasiten.

Gibt es Wissen und Berichte über erfolgreiche Methoden oder Wirkstoffe bei Infektionsproblematiken?

Wie kann der Sepsis-Gefahr begegnet werden?

INFORMATIONEN + QUELLEN

Links


Hinweis: Befragen sie vor einer Behandlung im Krankenhaus unbedingt schriftlich(!) den zuständigen Arzt für die Klinikhygiene oder seinen Verwaltungs-Chef nach dem aktuellen Status der MRSA, Sepsis- und SIRs-Fälle. Vergleichen sie diese mit den Angaben in der Abbildung 5 aus 2008, oder der TKK von 2013. Dänemark ist sogar mit der Quote 0,2% zeitweise führend gewesen. Mir wurde mal in einem Krankenhaus schriftlich Auskunft mit Werten erteilt die wesentlich besser als in Holland oder Schweden waren, was erst nach reichlich Schriftverkehr als als Versehen dargestellt wurde. (Aber HALLO!) Also bleiben Sie sehr sehr wachsam! Die TKK zeigt eine noch aktuellere MRSA-Landkarte von 2013 (tk.de). Dieser Karte kann man entnehmen, dass der Hygienestandard in DE-Krankenhäusern rund 5-10x schlechter ist, als in NL!

Videos

Literatur

SIEHE AUCH



Beitrag wurde zuletzt am: 19.08.2017 15:00 aktualisiert.


    Teilen: