Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Willst Du etwas wissen, so frage den Erfahrenen, nicht den Gelehrten. (chinesische Weisheit)   (75)


Wissen > Ernährung > Ernährung und Heilung

Heilung ist einfacher als man denkt! | Healing is easier than you think!


Übersicht über die Zusammenhänge von Gesundheit und Ernährung:

Abb. 1A: Gesundheit und Ernährung
Schädliche oder heilkräftige Einflüsse der Ernährung durch: Schad-, Zivilisations-, Normal-, Vegetarische-, Vegane-, Ur- oder Heilkost. (Ein Klick auf die Abbildung zeigt eine Vergrösserung)
 

Übersicht über die Zusammenhänge von Gesundheit und Stressarten:

Gesundheit und Lebensstress
Abb. 1B: Gesundheit und Lebensstress
Ein Klick auf die Abbildung zeigt eine Vergrößerung.


Übersicht über die Zusammenhänge von Gesundheit und Heilmittel:

Gesundheit und Heilmittel
Abb. 1C: Gesundheit und Heilmittel
Ein Klick auf die Abbildung zeigt eine Vergrößerung.

Auffällig ist bei den obigen Abbildungen, dass bzgl. Heilung und Genesung die Ernährung stets den höchsten Stellenwert hat.


Wer normal isst, wie die Meisten,
wird auch krank, wie die Meisten.


Die Ursache ist die ganz übliche denaturierte und teils außerdem artfremde Zivilisationskost, und zunehmend ihre Verschlimmerungen in Form von "Fast Food" und "Junk Food".

Die Zeit vom Beginn mit dieser Zivilisationskost bis zum Ausbruch der entsprechenden Zivilisationskrankheiten beträgt im statistischen Mittel 20 Jahre. Jedoch zählen dabei auch Jahre mit Zivilisationskost der Eltern und Großeltern. Deshalb werden heutzutage Viele schon krank und mit Handicaps geboren, und der früher als "Alterskrankheit" fehlinterpretierte Bluthochdruck sucht teils schon Kinder und Jugendliche heim. Jeder zweite Erwachsene hat Bluthochdruck, und verstirbt dann auch an einer der Folgekrankheiten - viel früher, als es seiner natürlichen Lebenserwartung entsprechen würde.


(Dr. Johann Georg Schnitzer, Zitat aus dem Buch: Bluthochdruck heilen)

"Laut einer jüngsten französischen Studie nehmen wir durchschnittlich
    - 48% aller Körpergifte aus Fleisch,
    - 82 % aus Fleisch- und Kuhmilchprodukte auf.
Vegane Ernährung ohne Fisch, Butter und Eier reduziert auch diesen Restanteil."
Quelle

Wir Ärzte werden an der Universität in den Zusammenhängen zwischen Ernährung und Krankheiten nicht ausgebildet.
Das klingt unglaublich, ist aber wahr.

(Max-Otto Bruker, 1909 - 2001, Sachbuchautor, Arzt und Politiker und Verfechter der Vollwerternährung)

"Ernährung" hat im Studienplan der Schulmediziner keinen Platz Quelle: zentrum-der-gesundheit.de
Der Durchschnittsschulmediziner dürfte in dieser Angelegenheit allerdings ebenfalls nur eines von vielen Spielbällchen sein und sicher nicht mutwillig, wohl aber unbewußt als Desinformant agieren. Seine Ausbildung ist sehr vielschichtig.
Er studiert Anatomie, Hi­s‍tologie, Embryologie, Pathologie, Radiologie, Pharmakologie, Toxikologie, Mikrobiologie, Immunologie und Medizinische Chemie. Er erfährt während des Studiums alles über die Geschichte der Schulmedizin, über die Humangenetik und auch über Biostati­s‍tik. Er lernt wichtige Dinge über Krankenhaushygiene und Tropenprophylaxe. Auch mit den Grundlagen in Sachen Psychologie, Suizidverhütung und Psychosomatik macht man ihn vertraut. Das Fach Ernährung jedoch sucht man in den Studienplänen der Humanmediziner vergeblich.
Wenn Ihr Arzt also in den entsprechenden Vorlesungen aufgepaßt hat, dann kann er Ihnen einen mehr­s‍tündigen und wohl auch informativen Vortrag beispielsweise zum Thema "Methoden der Hi­s‍tologie und Biomaterialforschung" oder auch über die "Experimentelle Ultrastrukturforschung" halten – wobei natürlich bezweifelt werden muß, ob Ihnen das bei Ihrem augenblicklichen Problem sonderlich weiterhelfen wird.
Er kann Ihnen nämlich nichts darüber sagen, wie Sie sich am be­s‍ten ernähren, um Ihr Problem zu lösen, um gesund zu werden oder um gesund zu bleiben. Er kann es nicht, weil er es nicht gelernt hat. Es gehörte nicht zu seiner Ausbildung..."

Lebensgrundlagen - lebe ich gesund?

Eine artgerechte, vollwertige, ausgewogene, schadstofffreie Ernährung ist die Grundlage für das Leben und seine Erhaltung!

Damit hat sie auch einen sehr hohen Einfluss auf Wohlergehen und Gesundheit des Menschen. Ernährung mit Stoffen die das Leben garantieren können (Lebensmittel) sind deshalb von essentieller Bedeutung um nicht krank zu werden. Ergänzend zur Basisversorgung kennt man aber auch Stoffe, die besonders für Heilungsphasen geeignet sind, man nennt sie auch 'heilkräftige Nahrung' oder 'Heilkost'.

Was ist die Basis meines Lebens?

Leben ohne Atmung/Luft klappt nur wenige Minuten.
Leben ohne Wasser/Getränke nur wenige Tage.
und Leben ohne Nahrung nur einige Wochen bis Monate!
Leben ohne Vollwertnahrung führt zu Mangelernährung und kann in wenigen Jahren bis Jahrzehnten zu schleichendem Siechtum, Krankheiten und Degeneration und unnötig früherem Tod führen! - Den Beweis sieht man in Abbildung 5.

Was ist der Hauptzweck der Ernährung?

Oder wozu benötigen wir unmittelbar LEBENS-Mittel? Zur Absicherung des Lebens (daher auch der Name 'Lebensmittel' für Stoffe die diese Aufgabe erfüllen). Damit zeichnen sich folgende Hauptnutzungen ab:

Was geschieht, wenn eine artgerechte Normalkost nur um 50%-Anteile ausbleibt, nämlich Degeneration und Tod, zeigt die Grafik mit dem Rattenversuch (Abbildung 5).

Ernährung - nutze ich eine gesunde Kost?

Jede Kostart hat eine eigene Wertigkeit auf der Skala von Schadkost bis zu Heilkost, was in der folgenden Grafik trendmäßig dargestellt ist. Je nach Ernährungsgewohnheiten werden hierüber die Vorraussetzungen für zukünftiges Wohlergehen oder Leiden geschaffen!

Normalerweise sind die Begriffe wie Schadkost und Heilkost in unserem Wortschatz gar nicht existent, genau so wenig, wie sich ein üblicher Industrie- oder Normalkost-Esser vorstellen kann, dass man mit Ernährungsarten der sogenannten artgerechten Kost (vegetarisch, vegan, Urkost und Heilkost) überhaupt existieren kann. Aber genau das Gegenteil ist der Fall, denn erwiesener Maßen werden/wurden Völker die sich so ernährten selten krank und einige deshalb sogar im Durchschnitt 144 Jahre alt. Genau dies berichtete Dr. Galina Schatalova und hat als Ärztin sogar bewiesen, dass austherapierte Patienten mit ihrer speziellen heilkräftigen Ernährung nicht nur völlig genasen, sondern danach sogar sportliche Höchstleistungen bei einigen möglich wurden. Übrigens hatten wir in Deutschland bis kurz nach dem 2. Weltkrieg fast genau eine solche Kost als Standard, heute gibt es das nur noch bei einigen Völkern, die noch nicht von der Zivilisation 'beleckt' sind. Die besten und aktuellsten Berichte darüber kann man erfahren, wenn man mit den Begriffen: campbell china studie gesundheit nach dem Buch: China Studie, von T.Colin Campbell sucht.

Zitat aus der Kurzbeschreibung des Buches:
"Wenn wir alle wüssten, was in der Wissenschaft schon längst als belegt gilt: Es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung chronischer Erkrankungen!" [bis hin zu Krebs].

Der renommierte Ernährungswissenschaftler T. Colin Campbell leitete die sogenannte China Study, die umfassendste Studie über Ernährung, Lebensweise und Krankheit in der Geschichte der biomedizinischen Forschung. Beteiligt waren zwei westliche Universitäten sowie die Chinesische Akademie für Präventivmedizin. Die Studie belegt eindeutige Zusammenhänge zwischen tiereiweißreicher Ernährung und der Entstehung von chronischen Erkrankungen. Um die Vorteile einer veganen Ernährung zu untermauern, haben die Autoren hunderte weiterer ernährungswissenschaftlicher Studien ausgewertet. Ihre Ergebnisse fassen sie in diesem Buch auf verständliche und anschauliche Weise zusammen. Unser Ernährungsverhalten beeinflusst unsere Gesundheit, aber auch die Entstehung von Krebs, koronaren Herzerkrankungen, Diabetes, Adipositas und Autoimmunerkrankungen, wie Multiple Sklerose und Rheuma. Die Autoren geben konkrete Ratschläge, wie wir durch vegane Ernährung gesundheitliche Vorschädigungen und chronische Erkrankungen erfolgreich bekämpfen können. Hinweise und Aktionen"

Solange wir einigermaßen gesund sind und leben und uns ernähren wie jetzt halt üblich, machen wir uns keine Gedanken. Werden wir oder ein liebes Mitglied unserer Familie jedoch ernsthaft krank, so beginnen wir nach Lösungen zu suchen, obwohl wir keine Erfahrungen haben bzgl. Ursachenerkennung und echter Heilung. Laotse hat bereits im 6. Jahrhundert dazu gesagt: "Nur der Dumme muss alle Erfahrung selber machen". Er wollte damit ausdrücken, dass viele Menschen erst erkennen wie wertvoll ihre Gesundheit war, wenn sie diese durch eigene Unwissenheit und dumme Handlungen verloren haben. Und fast alle glauben, dass dann nur noch ein Mediziner helfen kann. Ich [der Autor dieser Zeilen] habe selbst recht spät erkannt, dass nicht die Mediziner uns wirklich heilen, sondern unser Verstand und eine artgerechte Lebensweise, die das existierende Wissen aus bis zu 5.000 Jahren sucht und nutzt.

Die Grundlagen des Lebens tangieren stets:

Dieses Grundprinzip gibt es nicht nur beim Menschen oder bei Säugetieren, sondern es gilt bereits bei der niedrigen Lebensform von Bakterien. Es geht weiter von Bakterien zu einzelnen Körperzellen mit ihren artspezifischen Bakterien mit denen sie in Symbiose zusammenwirken, dem Zwischengewebe (Matrix) und gilt auch für Organe. Störungen und Belastungen bei diesen vier Grundprinzipien des Lebens haben stets das Potential für Krankheiten! Räumt man die ur-sächlichen Störungsquellen aus, hat man bereits den Heilungsweg angetreten! Info-Quelle: Newsletter von: wissenschaftplus.de, 31.01.2013, Dr. S. Lanka.


Lebensmittel und Getränke bewerten (Ampel)

Lebensmittelampel
Abb. 2A: Ampelcheck - klick auf's Bild für eine separate Anzeige und Ausdruckmöglichkeit
Quelle: Verbraucherzentrale HH: ampelcheck.de/Ampelcheck/index.html


Warum sollte ich und wie kann ich meine Ernährung verbessern?

Den Hauptgrund es zu tun, erkennt man an den Vor- und Nachteilen einzelner Kostarten bzw. ihrer besonderen Qualitäts- oder Schädigungsmerkmale, wie in der folgen Tabelle unter Besonderheiten aufgeführt. Ernährung kann die gesamte Palette von höchstwertiger Heilkost bis zu echter Schadkost ausmachen. Die Ampelfarben signalisieren dies auf eine vereinfachte Weise:


Abb. 2B Ernährungsmerkmale

Wissenserweiterung die weit über den Level von Werbung hinausgeht ist für Gesundheit und Genesung extrem förderlich:

Getränke

Auch für Getränke lassen sich die wesentlichsten Qualitätsmerkmale nennen. Siehe die nächste Abbildung. Die wichtigsten Daten zu Trinwässern ermittelte der französische Wasserforscher Prof. Claude Vincent. Das für Gemüse- und Obstsäfte (Smoothies) genannte, gilt natürlich gleichzeitig auch für die Ausgangsprodukte bei rohem Verzehr! Dass es auch speziell ungesunde Getränke gibt, muss wohl nicht extra erwähnt werden.


Abb. 3 Getränke und Gesundheit

Übrigens, der für die Wasserqualität wichtige Leitwert (das ist der Kehrwert des ohmschen Widerstandes) gemessen in µS/cm (MicroSiemens/cm) ist ein zuverlässiger Messwert für die Wasserqualität bezogen auf Wohlergehen und Lebensdauer von Menschen. Das hängt damit zusammen, dass der Leitwert durch die gelösten Metallanteile (Ionen) im Wasser beeinflusst wird. Viele Metallionen sind für den Organismus nachweislich schädlich, was besonders für Schwermetallanteile zutrifft. Metallfreie Wässer haben deshalb einen extrem hohen Widerstand, weil ihnen hochleitfähige metallische Substanzen fehlen, damit besitzen sie einen extrem niedrigen Leitwert. Diese Erkenntnisse verdanken wir Vincent.


Abb. 4 Trinkwassergüte

Ihre örtlichen Trinkwasserwerte gibt ihnen ihr Wasserversorgungsunternehmen (der Gemeinde oder Stadt) gerne an. Über die meist bekannte Härte ihres Wassers haben sie aber eine zuverlässige grobe Orientierung. Wenn sie z.B. eine Härte von 22° dH(deutsche Härte) haben, wird der Leitwert bei rund 600µS liegen (entspräche 1.667 Ohm), das ist für den Organismus "mangelhaft", weil damit wichtige Entgiftungfunktion zuverlässig blockiert werden! Sehr förderlich wären Werte unter 130µS, bzw. einer deutschen Härte von kleiner 4,5°dH. Trinkwässer unter 150µS wird man jedoch nur selten antreffen, weil solche Wässer meist auch die unangenehme Eigenschaft besitzen, metallische Leitungen 'anzufressen' und deshalb vom Wasserwerk i.d.R. ohne eine sogenannte Aufhärtung nicht abgegeben werden.

Gibt es weitere Informationen über die Qualität von Wässern?

Sind Mineralwässer eine sinnvolle Alternative?

Dem folgenden Link und Zitat ist nichts hinzu zu fügen: Mineralwasser als Alternative?

Leider wird der Leitwert nur in Frankreich auf Mineralwasserflaschen generell angegeben und teilweise in Italien. Wer aber möglichst gesund leben und trinken will, kann sich ja beim Hersteller oder Lieferanten erkundigen. Das hat bei mir sogar bei einem großen Supermarkt mit "L" geklappt, der bzgl. Leitwert gutes Wasser aus Kirkel liefert. Leider sind aber Plastikflaschen "nicht immer das gelbe vom Ei" und sollten möglichst gemieden werden, weil sie produktionsbedingt Schadstoffe enthalten können!

Die spezielle Auswahl von Lebensmitteln in besonderen Lebensphasen ist keine moderne Erfindung unserer Zeit, nein, dergleichen gab es bei vielen Völkern bereits vor tausenden von Jahren. So hat man schon immer darauf geachtet, dass speziell Frauen in der Schwangerschaft eine besonders vollwertige Ernährung erhielten, um dem Nachwuchs beste Startchancen zu ermöglichen. Auch bei schweren Krankheiten kennt man die Verabreichung von heilkräftiger Ernährung. Galina Schatalova, ein russische Ärztin, hat darüber sogar ein Buch geschrieben, in dem sie schildert, wie sie mit einer solchen Spezialkost sogar austherapierte Patienten nicht nur heilen konnte, sondern sogar zu Leistungsfähigkeiten führte, die selbst Profis nicht immer erreichten!

Ernährung, Wohlergehen, Gesundheit und Heilung sind deshalb immer miteinander stark verbunden! Nur eine artgerechte, vollwertige, biologisch reine Kost ohne Schadstoffe ist unserer Existenz zuträglich und kann sogar Heilwirkungen enorm färdern. Unsere heutige meist industriell "veredelte" Nahrung verdient immer seltener das Prädikat 'Lebensmittel'.

Heilsame Erfahrungen

Rückblick-Fragen

Der Mensch hat über 2 Millionen Jahre überlebt mit artgerechter natürlicher Ernährung. In den letzten Jahrhunderten kamen explosionsartig, neue Lebensstile, industrielle Ernährung, chemische Medikamente, technisch physikalische Einrichtungen und Umweltgifte hinzu. (Siehe Literatur: Gesund statt chronisch krank, Dr. J. Mutter)

Gibt es UR-Sachen-Erfahrungen?

Ja, sie zeigen deutlich, dass es nur sehr wenige echte, beweisbare und reproduzierbare UR-Sachen gibt, die nicht dogmatischen Ursprunges sind, sondern oft nur mit dem Lebensstil zusammenhängen:

  1. DIREKTBETEILIGUNG
    • Selbstverursachungen: Über-, Mangel- oder Fehlversorgung in der Vergangenheit (z.B.: Ernährung, Bewegung, Unfall)
    • Fremdverursachung, auch Unfälle oder erlaubte Handlungen: z.B. durch Mediziner oder Medikamente (Nebenwirkungen), aber auch durch gezielte Fehlinformation von Verbrauchern oder seelische Belastung (Streit, Konflikte, Schock, Verlust, Tod)
  2. GIFTE: Chemikalien, Toxine, Xenobiotika in Umwelt, Gebrauchsgegenständen, Lebensmitteln, Medizin, etc.
  3. MIKROORGANISMEN: Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten

ERFAHRUNG:

Wer echte UR-Sachen hartnäckig sucht, findet, therapiert und dauerhaft abstellt, kann zum unerklärlichen Genesungsfall werden! [Genau dieses ist dem Autor mehrfach geschehen. Mehr unter: Wissen... > Erfahrungen... > ...]

Sind Lebensmittel auch Heilmittel?

Lasst eure Nahrung euer Heilmittel sein und nicht eure Heilmittel eure Nahrung. (Hippokrates)

Ernährungseinfluss

Ergebnis einer Studie über Ernährung und Nachkommen:

Abb. 5 Ernährung und Nachkommen

Hier wird gezeigt, wie sich 5 Rattengruppen a 10 Stck, mit unterschiedlicher Ernährung entwickelten. Die in den Versuchsgruppen III-V analysierten Einzelschäden bei den Tieren entsprechen recht gut genau den chronischen degenerativen Schäden, die wir bei uns Menschen ebenfalls immer häufiger erkennen! Hier ist sehr genau erkennbar, das die Warnung vor Mangel- und Fehlernährung nicht unbegründet ist. Hier entscheidet sich auch, ob die Menschheit sich noch rechtzeitig rettet oder die Erde vor der Menschheit gerettet wird!

Mit unserer industriell hoch offiziell entwerteten Normalkost

Gibt es Wissen über heilende Nahrung?

Ja, sogar sehr altes und vielfältig wirksames Wissen:

Hat die Heilkostmethode Vorteile?

Gibt es Nachteile bei heilkräftiger Kost?

Sie kann keine akuten Krankheitsfälle unmittelbar beheben oder mildern, weil interne Stoffwechselvorgänge die u.U. über Jahre und Jahrzehnte den Körper 'verschlackt' oder die Blutgefäße (Intima) verengt haben, sich nicht in Stunden oder Tagen regenerieren können. Aber bei der Vorsorge und Nachbehandlung ernährungsbeteiligter UR-Sachen sind sie ein extrem wichtiges Glied und damit oft auch Voraussetzung für eine Heilung mit dem Ziel Genesung.

Daher gibt es eigentlich keine Nachteile - außer wenn man gleichzeitig:

HEILUNG...

Gibt es unterschiedliche Therapieziele?

Eine Kurzdarstellung in Form von Wegweisern (Siehe die Abbildung 6: Wegweise: Genesung! oder "Heilung?")


Abbildung 6: Ganzheitliche und schulmedizinische Behandlungswege als Wegweiser

Heilung - wie funktioniert sie?

Wie wird Heilung definiert?

Die klassische Definition der Schulmedizin bei Wikipedia:
"In der Medizin wird Heilung als Wiederherstellung des Gesundheitszustandes unter Erreichen des Ausgangszustandes (restitutio ad integrum) definiert. Bleibt ein organischer oder funktioneller Restschaden bestehen, spricht man von Defektheilung".

Wenn man die vielen Patienten sieht, die sich regelmäßig bis lebenslang meist nur chemische Mittelchen verschreiben lassen (müssen?) ohne geheilt oder genesen zu sein, dann tauchen viele Fragen auf, z.B.:

Was ist Heilung?

Ist Heilung: (bitte selbst beurteilen!)

Wenn sie alle Fragen mit Ja beantworten können, sollten Sie eigentlich kaum Probleme bei Heilungsvorgängen haben.

Ist Heilung auch Selbstregulation?

Ist Selbstheilung ein biologisch, genetischer Prozess?
Immer mehr Forscher und Wissenschaftler weisen genau auf diesen wichtigen Punkt in ihren Werken hin, z.B.:

Selbst Fachkreise verheimlichen dies immer seltener:

Was ist Krankheit?

Bitte selbst beurteilen:

Gibt es Körper-Vorwarnsignale?

Ja, wir kennen sie alle, es sind Symptome wie: Unwohl, kraftlos, benebelt, erregt, apathisch, alle Schmerzarten und abweichende Organfunktionen die wir feststellen können mit unseren Sinnen, wie: Puls, Herzfrequenz, Blutdruck, Hautfarbe, Gewicht, Zustand der Körperausscheidungen, aber auch Körperschleim wie Speichel, Nasensekretionen, Schweiß und sichtbare Hautveränderungen, Anschwellungen von Lymphdrüsen, Mandeln, Hämatomen, aber auch alle Krankheiten von Kopfschmerz bis Krebs kann man hinzuzählen. Auch normalerweise unbemerkte Reaktionen, kann man z.B. mit einer kinesiologischen Methode (einem speziellen Muskeltest), dem Körper entlocken.

Dr. Dietrich Klinghardt (ein weltweiter Spezialist auf diesem Gebiet) drückt es z.B. aus als: BEKANNTMACHUNGEN DES KÖRPERS:

Zitat: "Ich betrachte inzwischen alle körperlichen Symptome wie Krebserkrankungen, Schmerzerkrankungen, Hauterkrankheiten usw. als "Bekanntmachung" des Körpers, dass ein vorher unerlöster seelischer Konflikt jetzt behandlungsbereit geworden ist und nur auf die geeignete Hilfestellung des Therapeuten wartet".

Quelle: Lehrbuch der Psychokinesiologie, 6. Aufl. S.52, Dr. med. D. Klinghardt (führender Wissenschaftler bei noninvasiver, d.h. schädigungsfreier Regulationsdiagnostik- bzw. Therapie) Jeder Mensch, wenn er auf seinen Organismus achtet, spürt fast immer rechtzeitig Körper-Warnsignale, nur wir haben es verlernt sie zu beachten, zu deuten und den Körper frühzeitig bei der Heilung zu unterstützen und zu schützen - wir rennen lieber, wenn es fast zu spät ist, zum Doktor und glauben eher an Schicksal, als an Eigenverantwortung und eher an die Sprüche von Medizinern wie, das bekommt man im Alter, als an die Kraft der Selbstheilungsfähigkeit in jedem Menschen!

Welchen Heilungsweg nehmen?

Die Kunst der Heilung liegt wohl darin, Körpersignale so rechtzeitig wie möglich wahrzunehmen und wirksame, reproduzierbare Gegenmaßnahmen einzuleiten, die bis hin zur Genesung führen. Dieses Wissen ist die wahre Kunst der Heilung die vor 5.000 Jahren begann und deren Wissen in unserem "modernen Gesundheitssystem" immer mehr verloren geht. Aber die grundlegenden Wege zu einer Genesung haben sich nie geändert.

Es gibt nur wenige echte Quell-Ursachenbereiche für jede Krankheit. Wird die verursachende wahre Fehlbehandlung des Körpers im Einzelfall nicht gesucht oder gefunden, so ist die Chance den optimalen Weg zur Behandlung und Beseitigung zu finden, u.U. bereits vertan. Die uns bekanntesten Heilungswege sind:

  1. Vorbeugung (mit Wissen und Eigenverantwortung Krankheiten vermeiden)
  2. Symptomtherapie (klassischer "Heilungsweg" der Schulmedizin, unterdrückt i.d.R. Symptome nur lebenslänglich)
  3. Ursachentherapie (mit ganzheitlicher Orientierung und Ziel der Genesung)
  4. Wiederherstellung nach Unfall (meist mit bekannten und eindeutigen Ursachen)

Vier typische Heilungswege!

Achte bitte auf die unterschiedlichen Farben für die dargestellten Heilungswege. Die folgende Abbildungen versucht die wichtigsten Zusammenhänge über die Farbgestaltung deutlich zu machen.


Abb. 6 Typische Heilungswege

Gesundheitswaage!

Gesundheit gibt es bei artgerechter Versorgung und Behandlung des Körpers.


Abb. 7 Gesundheitswaage

URSACHEN...

Wie findet man wahre Ursachen? Suche immer ab Zeugung bis zur Zeit vor den ersten Symptomen! Belastungen der Eltern, in der Schwangerschaft, bei der Geburt oder in der Kindheit sollten dabei niemals vergessen werden. Es sind sogar Fälle bekannt bei denen prenatale (vorgeburtliche) Ursachen eine Rolle bei weitergegebenen seelischen Konflikten spielten. Deshalb suche Ursachen immer:


Es gilt zu bedenken, dass es nur 3 Haupt-Ursachen für Krankheiten gibt. Wer sie, bzw. die eigenen, nicht sucht und findet, kann sie auch nie abstellen! Wer aber nur die Symptome rein schulmedizinisch behandelt oder behandeln lässt, zielt nicht auf Ursachenabstellung und auch nicht auf Genesung!

Unser Organismus manifestiert alle drei Problemekreise gleichmässig in Körper, Geist und Seele. D.h. dass z.B. ein Konflikt nie ohne entsprechend equivalente Begleitumstände im Körper bzw. bei Organen abläuft. Nehmen wir mal folgendes an:

  1. eine Belastung durch Toxine
  2. folgt dadurch fast immer eine Mikrobenvermehrung (auch Parasiten!), die sich in diesem meist anaeroberen (sauerstoffärmeren) Millieu häuslich einrichten und dadurch wiederum kann
  3. eine Infektion ausgelöst werden.

Selbst wenn zuerst nur seelische Konflikte auftauchten, zieht dies immer eine Millieuänderung nach sich, die wiederum Mikroben förmlich anzieht, die meist noch selbst Stoffwechselgifte ausscheiden. D. h. dass fast immer dieser Trias: Seelische Konflikte, Toxine und Infektionen gemeinsam auftauchen, sich aber nicht immer als solches sofort erkennen lassen.

Solche Kombination mehrerer Auslöser, bzw. ihre gegenseitigen Verknüpfungen und Behinderungen während eines Heilungsprozesses, sind bei vielen Krankheitsbildern beschrieben worden: Fibromyalgie, Rheuma, Borreliose, Fibromyalgie, Krebs, ADS, ADHS, ... Wenn man es etwas genauer betrachtet, erkennt man, dass sich hierin wiederspiegelt, dass unser "Krankheitssystem" sich auf monokausale Diagnosen und Therapie spezialisiert hat und multikausale Zusammenhänge selten bis nie erforscht werden. Unser Körper ist aber keine Maschine aus einzelnen Funktionsbausteinen, sondern ein komplexes Individium bei dem stets alle Ereignisse gleichzeitig in mehreren Ebenen ablaufen und sich auch manifestieren können. Siehe 5 Ebenen der Heilung.

Bei den Therapieversuchen sollte dies nie vergessen werden. Meist verstecken sich solche Symptome weniger, weil z.B. bei oder nach einer gezielten Entgiftung erneut seelische Probleme durchbrechen können (Depression) oder absterbende Mikroben über ihre Stoffwechselreste den Körper physisch mit Giftstoffen überschwemmen. Dann hilfte nur eine gezielte aber abwechselnde Therapie, der jeweils dominierenden Probleme, bis alle Belastungen aufgehoben und alle Konflikte gelöst sind.

Zum besseren Verständnis dieser Zusammenhänge in unserem Körper und der Zellmatrix, empfiehlt es sich, Videos anzusehen mit Dr. med. Dietrich Klinghardt. Er spricht über den aktuellen Stand der Forschung, Über die Auswirkungen von Giften und Elektrosmog auf unsere Gesundheit und den Hormonhaushalt und wie sie den Alterungsprozess auslösen, und zeigt Therapiemöglichkeiten. Schwerpunktthema ist u.a. die Borreliose. Dr. med. Dietrich Klinghardt - Borreliose - Die Seuche des 21. Jahrhunderts


Wie hilfreich sind Mediziner bei URsachen-Suche von Krankheiten und Genesungserfolgen?

Unter Genesung ist die völlige Wiederherstellung der Gesundheit zu verstehen.
Die Schulmedizin spricht i.d.R. nur von Heilung und meint damit lediglich die Abstellung von Symptomen ohne die individuellen wirklichen URsachen bei einem Patienten zu suchen, zu kennen und abzustellen. Kein Wunder, dass diese "wissenschaftliche" Methode chronische Krankheiten und Defektheilungen provoziert.

Wikipedia definiert Heilung und Defektheilung so:
"In der Medizin wird Heilung als Wiederher­s‍tellung der Gesundheit unter Erreichen des Ausgangszu­s‍tandes (re­s‍titutio ad integrum) definiert.
Bleibt ein organischer oder funktioneller Restschaden be­s‍tehen, spricht man von Defektheilung.
"

Die folgenden Abbildung zeigen wie Patienten die Unterstützung ihrer Mediziner einschätzen und welche Möglichkeiten theoritisch zu erwarten wären.


Eine kleine Umfrage unter FAQ4H-Lesern zeigt folgendes Ergebnis:


Abb.: 7B, kleine Genesungsumfrage in FAQ4H im Herbst 2016, Sortierung nach Wichtigkeiten (Ampelfarben)



Abb.: 7C, Genesungsumfrage als idealisiertes Erwartungsziel, basierend auf Erfolgsberichten

Die kleine Umfrage (Abb. 7B) zeigt, was Patienten über ihre Genesungsergebnisse berichtet haben. Die wichtigsten Kriterien (dunkelgrüne Balken) zeigen erbärmlich niedrige Werte, im Mittel nur 17 %. Auffällig ist auch der in der Summe niedrige Grad ärztlicher Unterstützung, fehlende Erkennung der wirklichen Krankheits-URsachen und die wohl dadurch bedingte niedrige Genesungsrate.

Die Abbildung 7C zeigt ein rein theoretisch idealisiertes Ergebnis, das nicht unmöglich scheint, weil es diverse Berichte gibt, die von glaubhaften Genesungsfallraten von bis zu 80-98 % berichten, die sogar austherapierte Fälle einschliessen (Dr. Schatalova, Hamer, Clark, ...).

Bei der ärztlichen Unterstützung sollte eigentlich ja ein recht hoher Wert von 80-100 % zu erwarten sein. Das Gegenteil ist der Fall wie der erste Balken (75-100%) in Abb. 7A mit nur 23 % ausweist. Das bedeutet, dass rund 77 % der Patienten sich weniger als zu 75 % durch ihren Mediziner unterstützt fühlten, das ist ein niederschmetterndes Qualitäts-Ergebnis für eine wissenschaftliche Branche.

Bei den Maßnahmen wird es nicht besser, wenn man beachtet, dass nur 20 % der Patienten von einer echten UR-Sachensuche berichten und bei diesen nur 10%, also nur bei der Hälfte der Fälle, die UR-Sachen auch erkannt wurden. Wenn 77 % der Befragten eine schlechte Unterstützung angeben (<75 %), dann ist zu erwarten dass mindestens die Lebensstiländerungen und z.T. auch die Naturheilmethoden nicht auf Initiative der Mediziner beruhen, die ja vorzugsweise nur Medikamente für Symptomunterdrückung verabreichen für UR-Sachen die sie überwiegend nicht suchen oder nicht kennen.

Auch die erreichten Ziele einer Genesung spiegeln nicht gerade hohe Erfolge insgesamt wieder. Eigentlich kein Wunder, wenn eine hohe Unterstützungs- und URsachenerkennungsrate bei medizinischen Profis so kläglich ausfällt. Das wird in hohem Maße bedeuten, dass die Rate "Volle Genesung" überwiegend auf Eigeninitiative bzw. Selbstheilungmethoden zurückzuführen ist. Nur 17 % Genesung ist wirklich kein gutes Ergebnis, da unter Heilung ja üblicherweise bereits Symptomfreiheit durch lebenslange Dauermedikation verstanden wird.

TIPP: Suchen Sie sich einen Arzt oder Therapeuten mit erwiesenen Erfahrungen (Berichte, Protokolle, Literatur, Statistik, ...) im Bereich UR-Sachen-Therapien!

Begründung: Der Arzt Dr. Joel Wallach hat festgestellt, das in Amerika Ärzte im Durchnitt 19 Jahre kürzer leben als ihre Patienten. Quelle: Tote Ärzte lügen nicht (PDF). Achten sie darauf, dass sie dieses Defizit nicht "erben".

Anmerkung: Evtl. liegt der Grund dafür, dass Mediziner im Mittel nur sehr viel kürzer leben (~19 Jahre) als ihre Patienten darin, dass sie mit fortschreitender Lebenserfahrung erkennen, dass sie keine Heiler sind, sondern überwiegend nur Vermittler für teure Medikamente, die für Genesung auch nicht erfunden oder patentiert wurden.


Woher kommen die Krankheiten?

Genesungs-Erfahrungen zeigen deutlich, dass es nur wenige echte Krankheits-UR-Sachen gibt

  1. Ursachen mit Direktbeteiligung
    • Selbstverursachungen: z.B. durch Über-, Mangel oder Unterversorgung (Ernährung, Bewegung, Unfall). Siehe auch FAQ-Ernährung und FAQ-SBH.
    • Fremdverursachung, auch Fremden erlaubte Handlungen: - z.B. Medizinern (Nebenwirkungen, Kunstfehler, Wissenslücken), - z.B. seelische Belastung (Streit, Konflikte, Schock, Verlust, Tod) Siehe/suche speziell auch nach Amalgam und Impfungen.
  2. Gifte/Xenobiotika: In Umwelt; Gebrauchsgegenständen; Lebensmitteln incl. Getränken und ihren Verpackungen; Medizin, etc.
  3. Mikroorganismen: Bakterien, (Viren, falls es sie wirklich gibt, mehr siehe: Eidesstattliche Versicherung oder eidestattliche versicherung, Pilze und Parasiten!

Giftbelastungen (Toxine), aus der Umwelt, medizinischen Produkten, Le\-bens\-mitteln oder auch über die Ausscheidungen von Parasiten, können UR-Sachen vieler Symptome und Krankheiteiten sein. Es gibt viele Beispiele für Heilungen und Genesungen nach entsprechenden Entgiftungen als Ursachen-Therapie. Eine weitere selbst bei Medizinern kaum bekannte UR-Sache ist die Belastung durch Parasiten. Sogar der Krebserreger (die Trichomonade) ist laut T. Lebedewa ein Parasit. Parasiten gehören zu den Mikroben und schlummern in ihren menschlichen Wirtskörpern. Teilweise existieren sie seit der Geburt in uns und werden erst durch ein saures und/oder Gift belastetes Körpermillieu richtig aktiv. Wer solche echten Ursachen hartnäckig sucht, findet und abstellt, kann sogar für die Schulmedizin zum unerklärlichen Heilungsfall werden! (Dies ist dem Autor sogar selbst geschehen!)

Daher sollte eine Diagnose alle o.e. Basis-Ursachen stets als parallel mögliche Ausgangspunkte berücksichtigen. Wird keine glaubwürdige UR-Sache gefunden, sollte man die Krankengeschichte (zur Not auch als Patient selbst) mehrfach wiederholt aufrollen und niemals Ernährungsfehler, Toxine und Mikroben (Parasiten) auslassen. Das gilt besonders immer dann, wenn ein Diagnostiker selbst keine glaubwürdige Ursache findet und ersatzweise vorschnell u.U. sogar psychische oder genetische Ursachen ins Spiel bringt, ohne vorher eine Multi-Element-Analyse auf Toxine (MEA-Tox) veranlasst zu haben!

Die Ärztin Dr. med. Hulda Clark hat nach jahrzehnte langer Praxis als Ärztin in ihrem Buch 'Heilung ist möglich' versichert, dass sie in der gesamten Zeit als UR-Sachen stets nur Gifte und Parasiten als wahre Krankheitsquellen fand und sie über deren Therapie ihre hohen Heilungserfolge erreichen konnte. Allein wegen der enthaltenen Patientenberichte ist ihr Buch lesenswert. Auch die Fallbeispiele aus der Praxis in "Amalgam - Risiko für die Menschheit" von Dr. Joachim Mutter zeigen, dass Ursachentherapien die erfolgreichsten überhaupt sind.

Es sind also fast immer die versteckten oder unvermuteten Ursachen, die oft nur wenigen Erfahrungsmedizinern und immer mehr Patienten bekannt sind. Häufig treten solche Symptome verzögert und schleichend auf, und so verstecken sie auch die wahren Ursachen, weil nach Wochen oder Jahrzehnten der Bezug zur UR-Sache sich regelrecht maskiert. Ernährungsfehler sind häufig Wegbereiter für chronische Zivilisations-Erkrankungen. Ganzheitlich denkende Ernährungsberater kennen das Problem. Toxine, als versteckte Giftbelastungen, finden nur erfahrene Toxikologen oder Umweltmediziner. Mit Belastungen durch Mikroben und Parasiten kennen sich nur wenige Spezialisten aus, die man in Therapeutenlisten suchen muss, siehe z.B. in Adressen. Parasiten sind dazu noch in der Lage sich zu verwandeln, das ist auch einer der Gründe warum sie oft nicht als Ursache vermutet oder erkannt werden, ihre Tarnung ist z.T. so perfekt, dass sie sogar das Immunsystem täuschen um zu überleben! Die Trichomonade z.B. als Verursacher für Krebs, Kreislauferkrankungen usw. hat dieses Prinzip regelrecht perfektionisiert. Hilfreich ist hierbei auch eine Suche in der Literatur, bei Videos oder in Gesundheitsforen und Selbsthilfegruppen.

Bei Zahndefekten oder den Folgen davon, wie z.B. bei Wurzelbehandlungen bilden sich sehr gerne Eiterherde im Kiefer. Diese werden von den meisten Zahnärzten als solche nie oder nicht rechtzeitig erkannt. Solche Eiterherde oder auch Umweltgifte können im Kiefer schwere Belastungen darstellen, die sich über die vegetative Verbindungen der Zähne mit allen Organbereichen auf diese übertragen. Es gibt spezielle Listen/Tabellen, die diese Wechselbeziehungen zwischen Kiefer und Organismus detailiert beschreiben. Die simpelste und jedem bekannte Nennung ist z.B. der Name 'Augzahn'.

Mehr über eine google-Suche mit: Zahn Organ Beziehungen, Tabelle

Gibt es Hauptkrankheits-Ursachen?

Ja, aber nur sehr wenige UR-SACHEN

Damit ist der Start für eine Ursachensuche nicht wirklich schwierig. Als Ursachen sind noch Unfälle oder seltener, genetische Abhängigkeiten zu nennen. Oft sind es auch "nur" die eigenen Lebensgewohnheiten oder über Mikroben/Parasiten weitergereichte familiär orientierte Ursachen, was ganzheitlich orientierte Wissenschaftler schon lange erkannt haben (Dr. H. Clark, T. Lebedewa, Dr. G. Schatalova, uvm).

TIPP: Sammle alle eigenen, möglichen Fakten chronologisch in einer Liste, die bzgl. Veränderungen, Ernährungsweise, Belastungen, Behandlungen für versteckte Ursachen in Frage kommen können ab deiner Zeugung (in einer persönlichen Krankengeschichte). Mediziner haben selbst für solche Anamnesediskussionen heute kaum noch Zeit!

Das folgende Beispiel mag anschaulich zeigen, welchen Einfluss die Ernährungsart auf die Krebsentstehung hat und sie zeigt sogar, dass sich über die Kostart entscheiden kann ob Krebs überhaupt auftritt.

Die 'Augen öffnende' Tatsachen hat die sogenannte 'China Studie' von T. Colin Campbell aufgezeigt, die in Buchform vorliegt: China Studie (deutsch) von T. C. und T. M. Campbell

Einige der wichtigsten Ergebnisse sind in der folgenden Abbildung zusammengefasst. Sie belegt, dass besonders die Brustkrebs-Sterberate durch eine vegane Ernährungsweise sehr positiv beeinflussbar ist. Erkennbar daran, dass nur bei tierischem Fettverzehranteil die Sterberate quasi linear ansteigt (rote Linie), bei rein pflanzlicher Ernährung sich aber keine Steigerungsrate über die aufgenommene pflanzliche Fettmenge zeigt (waagerechte maximale Grenzwert-Kurve bzw. Bereiche). Diese Ergebnisse zeigen sich deckungsgleich in 38 Ländern.

Diese Auswertung beweist, dass der Verzehr tierischer Profukte die Krebsrate ansteigen lässt und vegane Nahrung keinerlei Einlfluss auf die Krebssterblichkeit erkennen läßt. Auffällig ist jedoch, dass die 38 Einzelwerte (im Buch) bei veganer Ernährung sich in den jeweiligen Ländern stark unterscheiden können (Bereichsaufteilung: gelb-grün, hell-grün, grün). Ein Hinweis dafür könnte eine fehlende oder hohe Milchwirtschaftrate eines Landes sein. Erklärlich evtl. über eine frühe Säuglings- oder Kleinkindernährung mit Kuhmilchanteilen statt artgerechter Muttermilch.


Abb. 8
Vergleich der Brustkrebs-Sterberaten bei unterschiedlichen Fettkonsum-Arten:
A=pflanzliches Fett (grün-gelber Bereich, B=tierisches Fett (rote Mittelwertlinie), C=gesamt (schwarze Mittelwertlinie) Diese Abbildung wurde generiert mit den Daten aus 'China Study' von T.C.Campbell, S. 84-86.


Zitat von der Buchrückseite: China Study: "Tiereiweißfreie Ernährung macht Sinn! Wenn wir alle wüssten, was in der Wissenschaft schon längst als belegt gilt: es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung chronischer Erkrankungen! Der renommierte Ernährungswissenschaftler T. Colin Campbell leitete die sogenannte China Study, die umfassendste Studie über Ernährung, Lebensweise und Krankheit in der Geschichte der biomedizinischen Forschung. Beteiligt waren zwei westliche Universitäten sowie die Chinesische Akademie für Präventivmedizin. Die Studie belegte eindeutige Zusammenhänge zwischen tiereiweißreicher Ernährung und der Entstehung von chronischen Erkrankungen. Um die Vorteile einer veganen Ernährung zu untermauern, haben die Autoren hunderte weiterer ernährungswissenschaftlicher Studien ausgewertet. Ihre Ergebnisse fassen sie in diesem Buch auf verständliche und anschauliche Weise zusammen. Unser Ernährungsverhalten beeinflusst unsere Gesundheit, aber auch die Entstehung von Krebs, koronaren Herzerkrankungen, Diabetes, Adipositas und Autoimmunerkrankungen, wie Multiple Sklerose und Rheuma. Die Autoren geben konkrete Ratschläge, wie wir durch vegane Ernährung gesundheitliche Vorschädigungen und chronische Erkrankungen erfolgreich bekämpfen können. 'Ich kaufe jedem, an dem mir etwas liegt, dieses Buch.' Heather Mills"

Aus Rezension: "Kernstück des Buches ist die China-Study, eine groß angelegte Krebsstudie im ländlichen China. Diese Studie ist deshalb so einzigartig, weil sie Menschen, die hauptsächlich pflanzliche Nahrungsmittel zu sich nehmen mit Menschen vergleicht, die noch weniger tierisches Eiweiß und Fett konsumieren. Unsere westlichen Krebsstudien sind daher verfälscht, weil die StudienteilnehmerInnen ohnehin hauptsächlich tierische Nahrungsmittel konsumieren, und es dann keinen signifikanten Unterschied gibt, ob jetzt jemand weitgehend unbehandelte tierische Produkte zu sich nimmt oder industriell verarbeitete, entfettete, entrahmte Produkte konsumiert. Im ländlichen China zum Beispiel sind die Menschen, die das niedrigste Cholesterin aufweisen, auch gleichzeitig die gesündesten. Diese Cholesterinwerte bewegen sich im Bereich von 70 bis 80! Kernaussage Campbells Werkes ist, dass vollwertige pflanzliche Nahrungsmittel diese im Westen häufig vorkommenden Krankheiten nicht nur verhindern sondern auch rückgängig machen können."

Mehr siehe auch auf der Krebs-Seite

Ist das möglich, nur drei UR-Sachen?

Ja, es gibt zwar ~ 30.000 Krankheiten, aber die meisten beginnen wirklich schleichend über eine oder mehrere der zuvor genannten UR-Ursachen.

Da aber unsere schulmedizinische Wissenschaft sich nicht überwiegend mit den UR-Ursachen und ihren Zusammenhängen insgesamt beschäftigt, sondern fast jedes Symptom und jede Krankheit nur monokausal betrachtet (d.h. eine Krankheit, eine Ursache, eine Behandlungsstrategie - fertig) blüht z.B. mit zusätzlichen Belastungen (chemisch, körperlich, seelisch) auch die Palette der möglichen Einzelkrankheiten immer weiter auf. Was rein betriebswirtschaftlich gesehen als ein Segen, aber gleichzeitig als ein Hemmschuh für ein wirksames Heilwesen erscheint. Die Spitze monokausaler Betrachtung im Gesundheitswesen, ist die generelle Zerlegung der biologischen Einheit unseres Körpers, in fachspezifische Teil-Disziplinen, die sich überwiegend nur ihrem Fachgebiet widmen. Wer kennt nicht die "Rundreisen" von einem Spezialisten zum nächsten, ohne das eine (wahre) Ursache gefunden wird.

Würde der ursächlich auf unsere Biologie wirkende Krankheits-Grund wirklich immer ernsthaft gesucht, gefunden, behandelt und Neubelastungen vermieden, gäbe es .u.U. bald statt 20.000 wohl nur noch weniger als 500 unbekannte Krankheiten und möglicher Weise 60-90% weniger Patienten mit chronischen Zivilisations-Krankheiten. Wird sich unser Krankheitsunwesen das leisten? Technische Disziplinen haben drgl. geschafft. So gibt es in Europa zwar immer mehr Autos, aber die Todesfälle a.d. Straße sinken und sinken und sinken...!

Gibt es typische Krankmacher?

Übersäuerungs-Folgekette

Ja, das beste Beispiel ist die ÜBERSÄUERUNG!
Mehr darüber findet man auch in der FAQ-Übersäuerung (Säure-Basen-Haushalt). Diese Ursache kennt eine Kette sehr typischer und häufiger Beteiligungen und Folgen. Ihre Ur-Ursache ist fast immer eine selbst beeinflusste ungünstige bis schädliche Ernährungs- und oft auch Lebensweise.

Die häufigsten Beteiligungen mit steigender Problematik: Kopfschmerzen - Gliederschmerzen - Muskelschmerzen - Haarausfall - Rheuma - Gicht - Arthritis - Gelenkschmerzen - Rückenschmerzen - Bandscheibenvorfall - Hämorriden - Diabetes - Adipositas - Krampfadern - offene Beine - Fußamputation - Bluthochdruck - Herzinfarkt - Schlaganfall - Krebs - ... - Exitus.

Warum schädigt eine Übersäuerung?

Weil z.B. bei einer ernährungsbedingten meist unbewussten Übersäuerung, zwangsläufig alle Organsysteme von den Folgen (schleichend) betroffen werden können, werden Zusammenhänge und Ursachen viel schwerer erkannt oder verstanden:

Das kann i.d.R. zu einer schleichenden Behinderung und Funktionsbeeinträchtigung des gesamten Organismus führen! Beim Auto wäre das grob so, als wenn regelmäßig schlechter Sprit genutzt würde, Wartungen ausbleiben und meist Volllast gefahren würde. Das der Wagen immer seltener anspringt oder mit Kolbenfresser liegen bleibt, ist hier jedem bewusst!

Wie spürt man wahre Krankheits-Ursachen auf?

HINWEIS: Ernährungsfehler wirken schleichend und erscheinen i.d.R. erst nach rund 20 Jahren. Dies gilt sogar generationenübergreifend, deshalb erkennen selbst Mediziner dies nur selten und sprechen dann nur von den Genen, denn sie haben über EPI-Genetik und Fehlernährungsfolgen im Studium i.d.R. fast nichts gelernt. Erfahrene und erfolgreiche Ärzte und Therapeuten dagegen heilen selbst austherapierte Patienten bei schwersten Krankheiten mit heilkräftiger Ernährung, Abstellung der wirklichen URsachen und Entgiftungsmethoden.

Buchtipp: Gesund statt chronisch krank, Dr. J. Mutter.

Warum gibt es immer mehr Kranke?

Gute Frage, aber man kommt schneller zu Lösungen, wenn man weiss, das die meisten Patienten bei denen die wahren Ur-Ursachen erkannt und dauerhaft abgestellt wurden, auch die schnellsten und nachhaltigsten Genesungserfolge hatten. Siehe Literatur! D.h. zu wenig Beteiligte kümmern sich wirklich um diese sehr entscheidende Frage. Mediziner haben drgl. wohl nicht studiert. Bemerkung: Der Autor konnte über seine eigenen UR-URSACHEN-Erkenntnisse viele typische Folge-Symptome und 3 schwerere beseitigen. Die primär beteiligten Mediziner hatten nur selten die Ursachen oder deren Therapie im Fokus, lächelten nur über Vermutungen, und wenn sich Eigen-Erfolg einstellte, wollten sie fast nie wissen, wie die Genesung erreicht wurde! In einem Fall wurde sogar offen in Fäkalsprache geantwortet.

Darm gesund Mensch gesund

Der Heilpraktiker und Autor: Henning Müller-Burzler hat in seinen Büchern und im Netz darüber sehr wertvolles ausgesagt. Ich möchte hier nur sein Thema "Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung" anzitieren:

Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung

Die große Bedeutung einer gesunden Darmflora
Für die gesunde Ernährung des Menschen gibt es mittlerweile eine Vielzahl von verschiedenen Empfehlungen, die sich teilweise aber auch widersprechen. Ganz gleich wie Sie sich daher bisher ernährt haben, wirklich gesund wird Ihre Ernährungsweise erst dann, wenn sie die Mindestbedingungen für eine gesunde Darmflora erfüllt. Denn kein Mensch kann dauerhaft gesund bleiben, wenn er eine kranke Darmflora mit einem zusätzlichen Befall von Dünn- und Dickdarmpilzen hat...

1. Raffinierter Zucker: der stärkste Darmflora-Killer

Raffinierter Zucker (= Saccharose) und seine Nebenprodukte, wie Kandiszucker, reiner Traubenzucker (= Glukose) und Fruchtzucker (= Fruktose), aber auch alle auskristallisierten weißen und braunen Zuckerarten schwächen immer unsere Darmflora. Es gibt keine anderen Nahrungsmittel, die für unsere Darmflora so schädlich sind, wie diese isolierten und auskristallisierten Zuckerarten. Warum unsere gesunden Darmbakterien so sensibel auf diese unnatürlichen Zuckerarten reagieren, kann bis heute nicht eindeutig beantwortet werden. Es ist jedoch eine seit Jahrzehnten erfahrungswissenschaftlich bewiesene Tatsache...

2. Vollkorngetreide plus raffinierter Zucker ist gleich Gift

In der zweiten Ernährungsregel geht es ebenfalls um die raffinierten und auskristallisierten weißen und braunen Zuckerarten und zwar in Kombination mit anderen Nahrungsmitteln. Wenn man daher einmal raffinierten Zucker oder Rohrohrzucker in irgendeinem Produkt zu sich nimmt oder in einem Essen angeboten bekommt, sollte man zumindest darauf achten, dass dieser nicht mit Vollkorngetreide und deren Produkten, Hülsenfrüchten, Nüssen oder Ölsamen, wie Mandeln, Haselnüssen, Walnüssen, Sonnenblumenkernen oder Sesamsamen, zusammen gegessen wird. Denn Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte und alle Nüsse und Ölsamen vertragen sich im Magen-Darm-Trakt absolut nicht mit den raffinierten und auskristallisierten Zuckerarten. Durch solche Kombinationen kommt es zu bioelektrischen Spannungen im Verdauungstrakt mit der Folge von Unwohlsein bis hin zu vielfältigen Magen-Darm-Beschwerden, wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Sodbrennen. Die Darmflorastörungen, die durch solche Kombinationen entstehen, sind noch stärker als von den raffinierten und auskristallisierten Zuckerarten allein...

3. Krank durch Vollkorngetreide mit Fleisch, Fisch und Ei

Vollkornprodukte sind gesund. Ebenso enthalten Fleisch, Fisch und Eier wertvolle Inhaltsstoffe. Nehmen wir jedoch Vollkorngetreide zusammen mit Fleisch, Fisch oder Eiern in einer Mahlzeit zu uns, entstehen, je nach der verzehrten Menge, dieselben Darmflorastörungen und Darmpilze wie durch die Aufnahme von raffiniertem Zucker oder Rohrohrzucker. Darüber hinaus erzeugt diese Kombination ebenfalls bioelektrische Spannungen im Magen-Darm-Trakt...

4. Darmpilze durch Getreide und Gemüse mit sauren Früchten

Wer bereits keinen raffinierten Zucker oder Rohrohrzucker mehr isst und auch die Kombination von Vollkorngetreide mit Fleisch, Fisch und Eiern in einer Mahlzeit meidet, kann dennoch einige Fehler in der Ernährung machen. Es gibt nämlich noch weitere Kombinationsfehler, wodurch man ebenfalls starke Darmflorastörungen und bioelektrischen Spannungen im Magen-Darm-Trakt bekommen kann...

5. Darmflorastörungen durch rohes Getreide und rohe Nüsse mit Salz

Neben diesen schon etwas bekannteren Ernährungsregeln gibt es aber noch eine fünfte, kaum bekannte Regel, die ebenfalls von großer Bedeutung für unsere Darmflora und Gesundheit ist. Es handelt dabei sich um die schlechte Verträglichkeit von rohem Getreide sowie rohen Nüssen und Ölsamen zusammen mit Kochsalz beziehungsweise naturbelassenem Meer-, Stein- oder Kristallsalz...

6. Weitere Voraussetzungen für eine gesunde Ernährung: Salz und hochwertiges Eiweiß

Neben diesen fünf Grundregeln gibt es natürlich noch eine Menge weitere Voraussetzungen für eine gesunde Ernährung. Bezüglich der Inhaltsstoffe sollte vor allem auf eine ausreichende Salzzufuhr und auf genügend hochwertiges Eiweiß geachtet werden. - Salz ist nicht nur für einen gut funktionierenden Zellstoffwechsel von großer Bedeutung, sondern es ist absolut notwendig für die Magensäurebildung. So steht die Salzmenge im Körper in einem direkt proportionalen Verhältnis zur maximalen Magensäureproduktion. Sinkt die Salzmenge aufgrund einer zu geringen Salzzufuhr im Körper ab, verringert sich automatisch die Magensäurebildung. Dies kann so weit führen, dass nach mehrmonatiger Salzkarenz kaum noch Magensäure gebildet wird. Die Magensäure ist vor allem wichtig für die Eiweißverdauung...

7. Krank durch eine Verdauungsschwäche

Trotz Beachtung und Einhaltung dieser Erkenntnisse und Kombinationsregeln gibt es immer mehr Menschen (Erwachsene, Kinder und Babys), die unter mehr oder weniger starken Verdauungsbeschwerden, Darmflorastörungen und Darmpilzen, Allergien und vielen weiteren Symptomen leiden. Die Hauptursache dafür ist in den meisten Fällen eine toxische Belastung des Körpers mit Umweltgiften, wodurch nicht nur Allergien entstehen, sondern immer häufiger auch die Bauchspeicheldrüse in Mitleidenschaft gezogen wird (siehe auch den Artikel „Alle Allergien sind heilbar“). Denn je stärker ein Organ mit Giften belastet ist, desto schlechter arbeitet es...

Quelle: Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung (mueller-burzler.de)
Mehr z.B. auch in seinem Buch: Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung.

Zitat:

Die sieben Ernährungsregeln (nach Henning Müller-Burzler)

...sollten Sie kennen und beachten, wenn Sie sich nicht nur optimal ernähren, sondern vielleicht sogar "gesund essen" möchten:

  1. Nehmen Sie so wenig raffinierten Zucker wie möglich auf.
  2. Vermeiden Sie die Kombination von raffiniertem Zucker mit Vollkorngetreide, Nüssen oder Ölsamen.
  3. Kombinieren Sie kein Getreide oder Gemüse mit sauren Früchten.
  4. Essen Sie kein rohes Getreide oder rohe Nüsse zusammen mit Salz.
  5. Für eine optimale Magensäurebildung benötigen Erwachsene drei bis fünf Gramm Salz pro Tag. [Meer-, Stein- oder Himalajasalz, Anm. von Krasny]
  6. Sorgen Sie für eine gesunde Verdauungskraft. Sie ist die Wurzel unserer Gesundheit.
  7. Achten Sie auf eine ausgewogene, vitalstoffreiche und lebendige Nahrung. Denn "das Leben kommt nur vom Leben".
Quelle: Die 7 Ernährungsregeln (candida-info.de/forum/)

Welches sind die häufigsten Ernährungsfehler?

Gibt es Mangelernährung bei Nahrungsüberfluss?

Es gibt dafür zwei wesentliche Gründe, eine einseitige Ernährung auf Grund von eingefahrenen Gewohnheiten, z.B. Bequemlichkeiten bei der Auswahl oder die Mühe bei eigener Zubereitungen industriell nicht behandelter oder nicht entwerteter natürliche Lebensmittel, aber auch Fakten wie Kosten oder Abhängigkeiten, z.B. von einer Kantine oder Küchen, die über solche Nachteile nicht ausreichend informiert sind.

Immer gravierender bzgl. Mängel von Lebensmitteln wird der immer stärker werdende Trend, dass die Lebensmittel immer mehr an Inhaltsstoffe verlieren. Dies ist die Folge von ausgelaugten Böden, industrieller Produktion mit nur wenigen Nährsubstraten oder auch die gezielte Langzeit-Lagerung von Obst und Gemüse um es länger anbieten zu können. Die folgende Grafik zeigt die Reduktion der Inhaltsstoffe in einem Zeitraum von nur 17 Jahren!

Diese Effekte gibt es auch bei andere Lebensmittel, so haben z.B. auch die essentiell erforderlichen Omega3-Fettsäuren der Nahrung extrem abgenommen. Wenn das so weitergeht können wir nur noch gesund leben, wenn wir auch regelmässig Nahrungsergänzungen sublementieren.


Abb. 9 Inhaltsverluste bei Lebensmitteln - und die zugehörige Quelldatentabelle



Abb. 9A Vitamin B12 in Lebensmitteln



Abb. 10 Nahrungsmittel: Omega 3 Anteile

Wie 'verschlacken' wir im Alter?

Alterung und Schlacken, dargestellt über das Lebensalter


Abb. 11 Alterung und Schlacken

Wodurch entstehen Säuren in unserem Körper?


Abb. 12 Säurearten im Körper

Unser Körper hat ein internes aber begrenztes Puffersystem zur Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes. Wird dies durch eine anhaltend unvernünftige Ernährungsweise mit Säureproduktion im internen Stoffwechsel (ca. 80% Kohlenhydrate, Fleisch und Zucker) und nur geringem Anteil basisch wirkender Lebensmittel (ca 20% Gemüse, Obst, Nüsse, ...) ständig überfordert, so wird auf Dauer sogar das Puffersystem beschädigt. Abhilfe ist durch eine Umkehrung auf mindestens 20/80 % erreichbar.

Durch diese Ernährungs-Gewohnheit, kann immer weniger Säure abgebaut werden und die Lawine der davon abhängigen chronischen Krankheiten nimmt an Fahrt auf. Zuerst verschlackt das Bindegewebe, die Eigenentgiftung wird schlechter, die Zellregeneration wird behindert und kann die Erstarrung erreichen. Dann wird aus der internen Verstopfung immer mehr eine Vergiftung, weil die schädlichen "Schlacken" (Stoffwechselreste) immer seltener abgebaut und entsorgt werden können. Darunter leiden dann auch die Nerven, die statt versorgt immer mehr belastet bzw. vergiftet werden. Sie erstarren förmlich im übersäuerten und vermüllten Bindegewebe aller Körperzellen.

Das bekommen auch die Knorpelsubstanzen in Gelenken und Bandscheiben mit, weil sie unter der Säurebelastung ihre Stabilität und Elastizität immer mehr einbüßen, beginnen hier die Probleme für Bandscheiben (Vorfall) und alle Gelenke (Gicht, Arthritis, Arthrose...). Meist wird Überlastung und Alter vermutet oder behauptet, aber dominierende UR-Sachen werden i.d.R. außen vor gelassen. Beweis sind die vielfältigen Erfolge bei entsprechenden Ernährungsänderungen.[1mm] Eine regelmäßige Übersäuerung kann organspezifische Säure-Basen-Bereiche überlasten und damit zu eine Stoffwechselstarre führen.

Quellen und Info: Übersäuerung, Neutralisieren oder Abbauen und Ausscheiden.

Dauerhafter Säureüberschuss schadet auch der Dauerhafter Säureüberschuss schadet der Knochengesundheit.

Chronische Übersäuerung und ihre Folgen

Ungesundes Dogma ungesunde Ernährung
Zitat: "...Bei Warnungen vor 'Junk-Food' wird vergessen, dass dies [die meisten stark industriell verarbeiteten und raffinierten Lebensmittel sind], die wirklichen 'Junk-Foods' (minderwertige Nahrungsmittel) sind. Logisches Ergebnis dieser nährstoffarmen Nahrungsmittel ist, dass in den Industrieländern zur benötigten Grundversorgung mit Nährstoffen sehr viel größere Mengen dieser Nahrungsmittel erforderlich sind. \textbf{Daraus entsteht der Zwang zur Erhöhung der Kalorienaufnahme zur Deckung der Grundbedürfnisse des Körpers}."

Wo lagern sich im Körper "Schlacken" ab?


Abb. 13
Grundsystem nach Pischinger - Grafik mit freundlicher Genehmigung von H. P. Zimmermann + Partner (Gstaad / Los Angeles) Ausbildung in Hypnose-Coaching, Coaching für Unternehmer des neuen Zeitalters.


Viele Ablagerungen gibt es im Bindegewebe, siehe "Mülldeponie". Wenn das Bindegewebe zugemüllt wird (Säurereste, Gifte etc.), leiden Nerven (-Empfindungen), der Zell-Stoffwechsel und die Regulationsfunktionen der Organzellen. Mögliche Folgen: Selbst beteiligter, meist unerkannter, schleichender Beginn vieler chronischer und auch schwerer Krankheiten! Bis hin zu Krebs durch Übersäuerung. Siehe auch: Grundsystem nach Pischinger.

Lässt sich Übersäuerung messen?

Ja, das ist recht einfach möglich, sogar für Laien, bei den Körpersäften Speichel und Urin. Beim Blut wird es schwieriger und nur in Sonderfällen üblich. Der Säurewert lässt sich über entsprechendes Reagenzpapier, das es in jeder Apotheke gibt über einen Farbvergleich schnell feststellen.

Der Speichelwert steht stellvertretend für den Wert im Körpergewebe allgemein. Ein Urinwert gibt wieder, wie und ob die Entsäuerung über diese Flüssigkeit funktioniert. Der Speichelwert ist meist stabil und schwankt kaum im Tagesverlauf. Die Urinwerte schwanken über Tag regelmässig, Nachts sind sie niedrig, Tags und nach Mahlzeiten erhöht. Deshalb machen Einzelmessungen beim Urin keinen Sinn, die Ermittlung eines Wochendurchschnittswertes wird aber aussagefähig. Mehr dazu findet man in der FAQ-Übersäuerung unter Downloads

Misachten wir unsere eigenen Körpersignale?

WER WÜRDE BEIM AUTO ODER FLIEGER, EINE ROTE WARNLAMPE ABSCHALTEN ODER ABKLEMMEN? - NIEMAND!

Aber bei Signalen durch negative Lebensgewohnheiten (z.B. bei nicht artgerechter Ernährung, Bewegungsmangel, Stress) oder Medikamentennebenwirkungen missachten wir sehr häufig unsere eigenen wertvollen Körpersignale. Wir unterdrücken sie z.B. sogar gezielt mit z.B. Verdauungsregelungs-Medikamenten, Schmerzmedikamenten, Betablockern, Antibiotika bis hin zur OP bei Krampfadern, Krebs oder Gelenkersartzteilen. All das sind genau genommen i.d.R. reine Symptombehandlungen.

Die Frage, ob das Ursachentherapie- oder nur eine reine Symptomunterdrückung ist, wird fast nie gestellt. Im akuten Ernstfall kann Symptomtherapie zu Beginn zwar rettend sein, wenn aber wahre Ursachen nicht ergründet und abgestellt, sondern lediglich ihre Folge-Empfindungen unterdrückt werden, kann daraus auch nur eine Scheinheilung von kurzer Dauer erwachsen, die nicht wirklich zu einer dauerhaften Genesung und besseren Lebensqualität führt, und deshalb zu oft in eine Dauermedikamentierung mit Nebenwirkungen ausartet.

Wer dauernd seine "Warnlämpchen" so "abklemmt", darf sich nicht wundern, wenn Körpersignale und Selbstheilungseffekte immer weniger mithelfen können und später "völlig unerwartet" noch schwerere Fälle auftreten, die sich unterschwellig trotz der Schmerzunterdrückungen aus den MISSACHTETEN URSACHEN weiterentwickeln konnten.

Gibt es Selbstdiagnosemöglichkeiten?

KRANKHEIT...

Kann Ernährung auch krank machen?

Gibt es dafür negative Beispiele?

Knochenbrüche und Kalziumkonsum (Dichtung & Wahrheit)!


Abb. 14 Knochenbrüche und Kalzium - Der Beweis dass Werbung Tatsachen verheimlicht!

Die Abbildung zeigt, dass in Ländern mit typisch hoher Milchwirtschaft (rot) und hohem Kalziumkonsum, auch Knochenschwund (Osteoporose) bzw. Frakturen als Folge, häufiger auftreten (70-220 Frakturen) als in Ländern ohne Milchwirtschaft (grün) mit weniger als 10-50 Frakturen pro 100.000 Einwohner!

Sterberisiken für Herzinfarkt!

Fleisch und Milchprodukte zu meiden senkt das Risiko enorm. Die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung sind hier sehr deutlich erkennbar.


Abb. 15 Sterberisiken für Herzinfarkt


Im Buch Ernährung für ein neues Jahrtausend *****
berichtet John Robbins auf Seite 203 folgendes, das sich mit der o.e. Abbildung voll deckt:


"Die Herzinfarkt-Todesrate bei Ovo-Lakto-Vegetariern liegt bei nur 1/3 der Herzinfarkt-Todesrate der fleischessenden Bevölkerung. Geradezu sentationell ist der Wert bei reinen Vegetariern - Ihre Herzinfarkt-Todesrate beträgt nur 1/10 von der von Fleischessern."


Mehr Informationen zum Thema Milchprodukte findet man auch im Abschnitt VIDEOS von Prof. Dr. Walter Veith.

Welche Nahrungsmittel haben das höchte Säurepotential?

Tierische Produkte und Kohlenhydrate liegen vorn bei körperlichen Säure-Belastungen, die auf Dauer chronische Krankheiten auslösen können!


Abb. 16 Sterberisiken für Herzinfarkt

Wie hoch sind z.B. die Ausmahlungsverluste bei Weizen?

Er liegt zwischen 50-100 %. Hier sieht man sehr deutlich, das dieses Lebensmittel durch industrielle Verarbeitung erst zum hohlen Produkt (Auszugsmehl) wird und wichtige lebenserhaltende Inhaltsstoffe "raus-veredelt" werden.


Abb. 17 Ausmahlungsverluste bei Weizen

Welchen Mineralstoffbedarf hat der Mensch?

Mineralien und Vitalstoffe - Bedarf und Angebot. Ausführliche Informationen erhält man über den Web-Link des nächsten Absatzes, bei Tote Ärzte lügen nicht.


Abb. 18 Mineralien und Vitalstoffe

Tote Ärzte lügen nicht!

Leiden wir wirklich alle an Mangelernährung? - Wo gibt es dafür Beweise?
Bzgl. Wissenserweiterung über eine allgemeine Mangelernährung empfiehlt es sich, ein interessantes Skript über einen Vortrag von Dr. Joel D. Wallach, erfahrener Arzt, Pathologe und Nobelpreis-Anwärter zu lesen. Auszugsweise Übersetzung des Vortrages: "Dead Doctors Don`t Lie" aus dem Jahre 1993: Tote Ärzte lügen nicht.

ERNÄHRUNG...

Kann Ernährung Heilung fördern?

Ja:

Wo liegt der Säure/Basengehalt von wichtigen Lebensmitteln?

Die wichtigsten in einer Liste. Ein Klick auf die Abbildung zeigt eine Vergrösserung. Nicht der Geschmack entscheidet ob ein Lebensmittel im Körper als Säure wirkt, sondern die Art seiner Verstoffwechselung im Verdauungstrakt über Glucose(Zuckerart) zu Säure!


Abb. 19: Säue-Basen-Gehalt der wichtisten Lebensmittel

Inhaltsstoffe von Lebensmitteln (Links)

Die Inhaltsstoffe unserer Nahrung entscheiden als ÜBER-LEBENSMITTEL über Wohlergehen - Gesundheit - Krankheit - Siechtum - Degeneration und Tod. Nur das Fehlen von Toxinen (Giften) in unserer Nahrung, Wohnung, Pflegemitteln und Medikamenten hat einen ähnlichen und entscheidenden Einfluss!

Sind tierliche Nahrungsmittel hochwertiger als Pflanzliche?

Die folgende Tabelle belegt, dass pflanzliche Nahrungsmittel im Vergleich zu Nahrungsmitteln mit tierlichem Ursprung gleichwertig,
oder in vielen Punkten wesentlich vorteilhafter sind (siehe rechte Spalte)!
.

Gegner einer veganen Ernährung behaupten oft das Gegenteil. Auffällig ist, dass pflanzliche Nahrung mehr Ballaststoffe, Antioxidantien und Mineralien enthalten. T.C. Campell weist in seinem Buch 'China Studie' auch darauf hin: "Tatsache ist, dass Fleisch und Milchprodukte einige der Nährstoffe beinahe garnicht enthalten. Andererseits enthalten Nahrungsmittel tierischen Ursprungs viel mehr Cholesterin und Fett. Sie enthalten auch geringfügig mehr Protein, Vitamin B12, und Vitamin D, wenngleich der Vitamin D-Gehalt großteils auf künstliche Anreicherung der Milch zurückzuführen ist. Es gibt auch einige Ausnahmen: Einige Nüsse und Samen sind fett- und proteinreich(z.B. Erdnüsse und Sesam) [...] das Fett und das Protein von Nüssen und Samen ist jedoch gesünder." Mehr siehe auch auf der Seite China-Studie...


Abbildung 20: Nährstoffe in Pflanzen und tierlichen Nahrungsmitteln im Vergleich

Ist gekochte Nahrung gesund?

Quelle: Du bist was du isst!

Zitat: "Dr. Paul Kouchakoff. Der Schweizer Arzt konnte Anfang des 20. Jahrhunderts als erster nachweisen, dass der Körper auf die Nahrung als Fremdkörper reagiert, wenn diese zu 51% aus gekochter Nahrung besteht. Er konnte auch beweisen, dass Verdauungsleukozytose, sprich die Zunahme der weißen Blutkörperchen, auftritt, wenn über 51% der Nahrung gekocht ist. Die Zahl der weißen Blutkörperchen steigt nach dem Verzehr gekochter Nahrung stark an, um den Eindringling Kochkost unschädlich zu machen. Bei der Leukozytose handelt es sich um eine entzündliche Reaktion, die bei der Ernährung von pflanzlicher Rohkost ausbleibt. Sofern der Rohkostanteil überwiegt, tritt kein "körperlicher Alarm" in Bezug auf weiße Blutkörperchen auf. - Vortrag von Dr. Paul Kouchakoff auf dem Pariser Kongress für Mikrobiologie 1930 (The Influence of Cooking Food on the Blood Formula of Man). Moderne Studien bestätigen diesen vorübergehenden Anstieg der Leukozyten um 50-140 %."

Wen wundert es bei dem Ergebnis, das eine Rohkostnahrung sogar heilkräftig sein kann. Wenn sogar die `Blutpolizei' mit Angriff auf gekochte Nahrung reagiert, sollte auch das zu denken geben!

Kann Ernährung Grippefälle beeinflussen?

Gibt es weniger Grippefälle je nach Ernährung?
Bereits diese kleine Statistik zeigt die Verbesserung bei Infekten, bei einer artgerechteren basenreichen Ernährung mit ca. 70 % Gemüse und Obst. Die Grippefreiheit (grüner Balkenbereich) steigt von ca. 20 auf 75%!


Abb. 21: Grippe und Ernährung

Wieviel Gemüse und Obst essen wir?


Abb. 22: Umfrage Ernährungsweise

Bemerkung:
1x pro Tag ist sicherlich zu wenig
5x pro Tag ist sicherlich sehr förderlich
über 5x pro Tag kann je nach Problem und Lebensmittel therapeutisch wertvoll sein.
Für mehr Infos, suche z.B. auch mit: heilkräftige ernährung dr. galina Schatalova

Ist Nahrungsergänzung sinnvoll?

Wann macht Nahrungsergänzung einen Sinn?

Nahrungsergänzung ist dazu bestimmt, die allgemeine Ernährung zu ergänzen, entweder als Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung.


Das Nährstofflabyrint

Besser noch als Wissen über Nahrungsergänzung ist das Wissen über natürliche Nährstoff-Quellen. D.h. das Wissen über ihre URsprünge und warum wir immer mehr unter den Defiziten in unserer Ernährung bis zur Degeneration leiden, es aber nicht müssten:

Eine der besten Aufklärungs-Quellen findet man bei URSPUNC E.V. (Dr. Andreas Noack)

    Zitat:
    "Haben Sie bereits die Nährstoffe gefunden, die Ihnen wirklich gut tun?

    Sind Vitamine gut oder können sie sogar schaden?
    Welche Nahrungsmittel dürfen Sie essen, wenn Sie abnehmen oder Ihr Hautbild verbessern wollen; und wie viel davon? Welche Mineralien/ Spurenelemente braucht Ihr Körper, zum Schutz vor „unseren Zivilisationskrankheiten“ - bzw. um diese zu überwinden?

    Wer sich zu diesen Fragen schlau machen will - z.B. über Ernährungsberater, Ärzte, Wochenzeitungen, Fachjournale oder per Internet - wird registrieren, dass es für jede Empfehlung, für jeden „Geheimtip“ auch die direkte Gegenempfehlung/ Warnung gibt. Vielleicht haben Sie bereits mit einschlägigen Diätplänen Erfahrungen gesammelt. Die Chancen, dass Sie jene Erfahrungen gemacht haben, die Sie sich anfänglich versprochen/ erhofft hatten, sind eher gering.

    Viele fühlen sich angesichts der widersprüchlichen Informationsflut regelrecht in einem undurchdringlichen Labyrinth gefangen. Sie sehen sich schlichtweg überfordert, glauben überhaupt keiner Ernährungsempfehlung mehr und essen/ trinken dann einfach nur noch das, was schmeckt - wozu sie ihr Verlangen treibt. Natürlich führt das auf Dauer nicht zu dem gewünschten Resultat. Der vermeintlich Schuldige ist schnell ausgemacht: Die eigenen Gene, die eigene Willensschwäche - wir fügen uns dem Schicksal.

    Können Sie sich vorstellen, dass es eine objektive Wissenschaft - frei von Lobbyisteneinflüssen - gibt, die Sie aus dem Labyrinth gegensätzlicher Informationen herausführt. Ist es möglich, dass es übergeordnete Nährstoffprinzipien gibt - für jeden nachvollziehbar - mit denen Sie tatsächlich die Nährstoffe identifizieren können, die Sie am nötigsten brauchen und welche Ihnen tatsächlich gut tun?"


    Hinweis: Suchen Sie auch nach Videos von Dr. Andreas Noack, z.B. Geheimakte Lebensmittel Dauer: 50:57
      "Die kleinen Lügen muß man verstecken - die großen nicht, weil sie keiner glaubt!
      Rund 98% der Lebensmittel die wir einkaufen sind minderwertig, je billige eine Ware im Einkauf, um so höher kann die Gewinnmarge ausfallen..."

HEILUNGSANSÄTZE...

Kann man Heilungsqualität beurteilen?

Diese Frage zielt nach der Erfahrung und den Erfolgen von Ärzten, Therapeuten oder Patienten bzgl. echter Genesung. Immer mehr Krankenhäuser z.B. besitzen ein Qualitätsmanagement und ein zugehöriges Berichtswesen, dies sagt aber selten konkret etwas über die wirklichen Therapieerfolge und eine dauerhafte Genesungen aus. Deshalb kann man bei diesem Thema fast nur auf Eigenerfahrung, Berichte von Bekannten oder Fachliteratur von selbst betroffenen oder unabhängigen Ärzten bauen:

Positiv:

Negativ:

Was sagen erfolgreiche Ärzte über Heilung?

Krebs 1

Im Buch "Wir fressen uns zu Tode" u.a., beschreibt Dr. Galina Schatalova, diverse Fälle aus langjähriger, eigener Praxis als Ärztin, Chirurgin, Biologin, Forscherin und Naturheilkundlerin. Ausserdem war sie Betreuerin des russischen Kosmonautenprogrammes in den 70-80 Jahren. Sie hat mit ihrem System der "Heilkräftigen Ernährung" vielfach sogar austherapierte Fälle zur Genesung geführt. Besonderer Beweis waren nachträgliche Beteiligungen dieser Personen an extremen Expedition im Gebirge und bei Wüstendurchquerungen, die sie nicht selten besser meisterten als Profis in diesen Disziplinen.
Wir fressen uns zu Tode, Galina Schatalova

Krebs 2

Im Buch "Die Öl-Eiweiß-Kost" zeigt Dr. Budwig mit welchen Ernährungsänderung sie ihre Erfolge bei Krebskrankheit erreichte. Auch hier spielt besonders die natürliche Heilkraft der Produkte eine besondere Rolle. D.h. naturbelassen sind unsere Öl- oder Milchprodukte heute extrem selten!
ACHTUNG: Nicht sterelisierte oder homogenisierte Milch ist nur noch selten erhältlich!!! Weitere Informationsquellen:
Öl-Eiweiss-Kost
Wer war Frau Dr. Johanna Budwig

Krebs 3

Dr. Max Gerson: Eine Krebstherapie, Fünfzig geheilte Krebsfälle

Max Gerson (1881-1959) hat diese Therapie ursprünglich zur Behandlung seiner eigenen Migräne, später unter Förderung durch Ferdinand Sauerbruch (dem damaligen Tbc-Papst in D) zur Behandlung von Tbc entwickelt, zu einer Zeit als es noch keine Chemotherapeutika und Antibiotika gab. Unter Aufsicht von F.S. wurde ein Test mit 450 Lupus-Patienten (eine damals unheilbare, tödlich verlaufende Haut-Tbc) durchgeführt.

Bis auf 4 Versuchsteilnehmer genasen alle (99%) Lupuspatienten. Zu diesem Zeitpunkt (1928) hatte Fleming die Grundlagen für das spätere Penicillin gefunden. Diese nicht medikamentöse Therapie von schweren Infektionskrankheiten war daher damals eine internationale Sensation und ist das eigentlich auch heute noch.
Gerson-Texte

Krebs 4

Josef Stocker, Krebs: Entstehung, Ursache und Behandlung. Auszug aus dem Buch von Dr. C. P. Ehrensperger : "Krebs -krank? Nein! - ohne mich! Warum die Krebskrankheit die Folge einer jahrelangen chronischen Kohlenhydratvergiftung ist!" (Dadurch kippt das Milieu im Menschen). Zitat:

Quellen: Krebsursache oder Krebsursache. Siehe auch: T. Lebedewa: Krebserreger entdeckt (Blutparasit, die Trichomonade gedeiht in saurem Körper-Milieu...).

Bluthochdruck-Normalisierung


Abb. 23 Bluthochdrucksudie

Dr. J.G. Schnitzer beschreibt in seinem Buch und auf seiner Homepage beispielhaft die Heilung. Probanden die eine spezielle Kostform einhielten, konnten z.B. ihre systolischen BD-Werte von weit über 200 mm Hg, in wenigen Wochen bis oder unter die Grenze der Hypertonie bringen und diese Werte dauerhaft halten. Bluthochdruckstudie - Auswertung. Zitat: "Bluthochdruck ist heilbar, nur nicht mit Pillen. Darüber hinaus bewirkt diese natürliche Ernährungstherapie insgesamt eine hoch signifikante Anhebung der Lebensqualität, der allgemeinen Gesundheit, des subjektiven Befindens, der körperlichen und der geistigen Leistungsfähigkeit. Etwa bestehende weitere Krankheiten wie z.B. Diabetes werden parallel gebessert oder heilen aus."

[Bemerkung des Autors: Ich habe es am eigenen Leibe erfahren. Vorher: 185/110, danach 130/95, nach 2 Jahren 115/70. Und mein(e) Mediziner wahren verwundert, dass ich bereits nach 4 Wochen keine Medikamente mehr benötigte, wie angeblich lebenslänglich erforderlich!]

Mehr siehe auch unter Bluthochdruck, oder auf der Seite Erfahrung Bluthochdruckheilung oder etwas generelles über die Heilkraft der Ernährung in einem Video (-Trailer) von Dr. Schnitzer über ERNÄHRUNG Du bist, was Du isst.

Eine Kostform, die mit vielen Basisursachen bei chronischen Zivilisationserkrankungen aufräumt ist die Kostform: Grüne Smoothies. Es ist eine Ernährungs- bzw Teilernährungsweise die überwiegend auf naturbelassene, biologische Rohkostprodukte setzt. Die Produkte werden in einem leistungsstarken Mixer zu einem Spezialgetränk aufbereitet. In der Basisform wird zu je 1/3 grünes Blattgemüse, Obst, sowie Wasser oder natürlicher Fruchtsaft verwendet. Es entsteht dabei ein Getränk, dass eine Konsistenz erhält, die zwischen Mus und Schaum (smooth) liegt.

Gibt es Erfahrungen über Zahngesundheit und Einflüsse der Ernährung?


Abbildung 23A Ergebnis der Aufklärungsstudie von Mönchweiler (Kariesschäden durch Fehlernährung). laut Dr. J. G. Schnitzer

Hier sieht man an den Aufzeichnungen von Dr. J. G. Schnitzer, dass besonders in sehr jungen Jahren der Einfluss einer Ernährungsverbesserung extrem schnell wirken kann. Bei dieser Aufklärungsstudie in Mönchweiler wurde praktisch beobachtet, wie die heranwachsenden Kinder die genannten Altersgruppen durchwanderten, ähnlich wie 4 nacheinander geschaltete Wasserbecken, in welchen sich zunächst stark verschmutztes Wasser befand, und nun ins erste Becken sauberes Wasser eingeleitet wird. Vom ersten Becken fließt Wasser ins nächste, und so wird das Wasser immer sauberer. Zuerst ganz im ersten; am längsten dauert es im letzten (weil es am längsten dauert, bis die Kinder mit gesünderer Nahrung von Beginn an die letzte Altersgruppe durchwandern). Parallel zu diesem Vorgang wurde aber der Neu-Befall in jeder Altersgruppe weniger, weil die meisten Familien die Ernährungsweise gesünder gestalteten.

Sicher ist für mich u.a. auch der Einfluss der Ernährung auf den Säure-Basen-Hauhalt. Je saurer z.B. das Millieu im Mund (<6,8 pH) desto eher wird auch der Zahnschmelz angegriffen, bei Werten darüber, ist der Organismus sogar in der Lage Schadstellen wieder zu schliessen.

Das die Ernährungsweise den Zahnstatus bestimmt ist ein alter Hut, denn dass hat schon Weston A. Price bewiesen:

Zitat: Quelle: http://www.dr-schnitzer.de/zahnarzt-aufgaben.html

"12 Jahre lang, von 1924 bis 1936, hat der amerikanische Kollege WESTON A. PRICE die ganze Welt bereist auf der Suche nach den Ursachen gesunder Zähne - und fand sie bei den von der Zivilisation unberührten Völkern, von den Eskimos und Indianern des hohen Nordens über die Bewohner der Hebriden bis zu den Einwohnern Zentralafrikas und den Aborigines Australiens. PRICE stellte fest, dass die Gesundheit des Kauorgans ausschließlich von der Ernährungsweise abhängt und gesichert war, so lange die Naturprodukte roh und unverändert genossen wurden, gleich, ob es sich um Fleischnahrung oder um pflanzliche Nahrung handelte.
So bald aber durch Verkehrsverbindungen, die Nähe von Häfen und den Einzug der Zivilisation eine Ernährung mit Weißmehlprodukten, Industriezucker, erhitzter Nahrung und Konserven eingeführt wurde, begann der Gebissverfall. Der Schnitt ging teilweise mitten durch die Familien: Der Eine arbeitet im Hafen, bekommt dort die bei uns übliche Kost und hat ein zerstörtes Gebiss; sein Bruder ernährt sich herkömmlich, dessen Gebiss ist völlig ohne Karies.
PRICE konnte weiter feststellen, dass bei den Kindern bereits "zivilisationsernährter" Eltern die bei uns so verbreiteten Zahnfehlstellungen und Kiefermissbildungen auftraten. Hatten sich die Eltern zur Zeit der Geburt der Kinder noch herkömmlich ernährt, war die Zahnstellung normal; es kam dann lediglich zu Zahnkaries.
Von besonderer Bedeutung ist die Beobachtung von PRICE, dass mit dem Verlust der Zahngesundheit bei diesen Völkern stets auch der Verlust der allgemeinen Gesundheit einherging, und die bei uns üblichen "Zivilisationskrankheiten" ihren Einzug hielten.

Ist Diabetes-Heilung möglich?


Abb. 24
Insulindosierung durch KHD-Ernährung reduzierbar (Studie von Dr. J. Anderson, Quelle: China Study, S. 202).

In der China Studie wird über eine Studie von Dr. James Anderson berichtet, die bei Diabetes vom Typ I und II bedeutende Erfolge erreichen konnte. Die Therapie bestand lediglich aus einer kohlenhydrat- und ballaststoffreichen Ernährung. Die Grafik oben zeigt die Erfolgsrate beim Typ 1 und die Genesungsrate beim Typ II.

Was fördert Gesundheit/Genesung?

INFOS und Quellen

LINKS

Artgerechte Ernährung

Artgerecht Essen (artgerecht-essen.de)
Zitat: "Die artgerechte Ernährung des Menschen aus Sicht der Evolution betrachtet:
Das Rezept für be­s‍te Gesundheit bis ins hohe Alter? Wie bringen wir unseren Stoffwechsel auf Hochtouren und versorgen unsere Zellen optimal? Welches Ernährungsmodell ist gesund - und welches Modell KANN NICHT gesund sein?
Das Problem:

Wer einen Ernährungsberater der Krankenkassen konsultiert, bekommt einen Ernährungsplan verordnet, der zum Nachdenken anregt: Er erhält nämlich einen kohlenhydratbasierten Ernährungsplan, selbst wenn er an Diabetes-Typ2 leidet. Doch Ernährungsberater können ihr Honorar mit den Krankenkassen nur abrechnen, wenn sie sich strikt an die Vorgaben der DGE halten. Anson­s‍ten erhalten sie keinen Cent. Hinterfragen wir diese "Lebensmittelpyramide" der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), die als heutiger Maß­s‍tab von vielen Ernährungsgesellschaften und -Beratern zu Grunde gelegt wird, dann stellen wir folgendes fest: Fast alle diese empfohlenen Nahrungsmittel werden zu Glukose, sprich Zucker umgewandelt. 73% unseres täglichen Nähr­s‍toffbedarfes sollen wir, laut DGE, aus Getreide, Obst und Gemüse beziehen. Doch Brot= Zucker, Mehl=Zucker, Müsli= Zucker, Pa­s‍ta= Zucker, Kartoffeln= Zucker, Reis= Zucker, Obst=Fruchtzucker= Zucker. Weitere 18% sollen aus Milchprodukten stammen, doch auch in Milch steckt jede Menge Milchzucker. Sämtliche Kohlenhydrate hieraus werden letztendlich zu Glukose, sprich Zucker ver­s‍toffwechselt. Da darf man sich fragen: Ist soviel Zucker noch gesund?

Was die etablierten Ernährungsgesellschaften raten, kann offensichtlich nicht gesund sein. Die Kohlenhydrate als Nähr­s‍toffe in Brot, Teigwaren, Reis, Kuchen, Mais und Co. sind bei weitem nicht so gesund und notwendig, wie es die offiziellen Ernährungsexperten wahrhaben wollen. Zugleich (und gerade deshalb) spricht man inzwischen weltweit von einer Diabetesepidemie. Wieso nehmen die Volkskrankheiten so rapide zu? Und wieso sind die betroffenen Menschen immer jünger? Wen trifft es, und wen nicht? Wann manife­s‍tieren sich Erbkrankheiten und wann nicht? Müssen wir tatenlos zusehen, oder hat jeder Einzelne seine Gesundheit sogar selbst in der Hand? Welche Ernährungsmethode ist denn nun die richtige? Gibt es eine unabhängige und evidente Langzeit­s‍tudie hierüber?

Die klare und logische Antwort darauf: Ja, es gibt seit Jahrmillionen von Jahren eine gesunde Ernährung für uns Menschen, die schlank und fit macht, und uns gesund hält, bis ins hohe Alter. Wie das geht und worauf es ankommt, steht hier klipp und klar. Zivilisationskrankheiten wie viele Allergien, Alzheimer, Bluthochdruck, Diabetes, Eisenmangel, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Karies, Krebs, Morbus Crohn, Osteoporose, Übergewicht, Zahnfehl­s‍tellungen, usw. ent­s‍tehen durch eine falsche Ernährung."


Gesunde nutzen sie, Kranke nicht: Die Lebenskraft der Getreide (dr-schnitzer.de)
Zitate: "Desinformation der Öffentlichkeit überwiegt - Welche Interessen stecken dahinter? Meinungen sollen Fakten verdecken. Bedeutung der Getreide für den Menschen, Fehlentwicklung kam mit der Industrialisierung, Wie man die Lebenskraft der Getreide optimmal nutzt, Studien belegen die hohe Wirksamkeit, Wo man das Leben und Gesundheit erhaltende Wissen findet, Rat für Alle, die lang leben und dabei gesund bleiben wollen"
"Wie man die Lebenskraft der Getreide optimal nutzt: Es ist eigentlich eine ganz einfache Sache. Man legt sich einen Getreidevorrat von ein paar Kilo zu - keimfähig und möglichst aus biologischem Anbau - und eine Getreidemühle mit Mahl­s‍teinen, um diese jeweils frisch vor der weiteren Verwendung zu mahlen. Wichtig ist dann nur noch die weitere Zubereitung, damit die teils sehr empfindlichen, aber lebenswichtigen Vital­s‍toffe beim Verzehr noch möglichst weitgehend enthalten sind und dem Organismus zugeführt werden (siehe weiter unten - das *Gewußt wie' steckt in Büchern)."

Gesundheit für Alle

Gesundheit für Alle (dr-wo.de) Kanzlei
Zitate: "Einer der großen Irrtümer der Menschheit heute liegt auf den Gebieten der sogenannten Zivilisationskrankheiten und der Zivilisationsernährung. Der Irrtum besteht darin, dass der Zusammenhang zwischen beiden nicht gesehen und nicht für möglich gehalten wird. Doch, er besteht. Kein anderer Umwelteinfluss ist so groß und so intensiv wie der von dem, was wir täglich in uns hinein schaufeln..."

"Das Wissensgebiet der Ernährung dagegen ist das 'Hoheitsgebiet' der Lebensmittelchemiker und Ernährungsindustrie. Und die unheimliche Allianz besteht darin, dass die Mediziner sich aus dem Wissensgebiet der Ernährung heraushalten und nicht selbst nach Ursachen von Krankheiten forschen, die auf falscher Ernährung beruhen; hier erlernen die Mediziner ihr 'Wissen' allenfalls von der Ernährungsindustrie und nicht umgekehrt. Ausnahmen waren bzw. sind Persönlichkeiten wie Werner Kollath, Max Otto Bruker oder Johann Georg Schnitzer. Von ihnen könnte die Menschheit (insbesondere die 'zivilisierte'!) lernen und diesen großen Menschheitsirrtum überwinden."

Schädigung durch Milchprodukte

Schädigung durch Milchprodukte
Zitat: "Kleine Zusammenfassung der gesundheitlichen Schädigungen durch Milchprodukte mit Angabe der zugrundeliegenden 51 Studien in Anlehnung an die Empfehlungen der amerikanischen Ärztekommission PCRM. Viele Menschen verbrauchen erhebliche Mengen an Milchprodukten und die Regierungen vieler Länder fördern den Milchkonsum noch, trotz aller wissenschaftlichen Beweise, die die angeblichen gesundheitlichen Vorteile der Milch nicht nur in Frage stellen, sondern sogar erhebliche gesundheitliche Risiken durch Milch und Milchprodukte aufzeigen."

Und weitere Details über:

Wie oder warum werden Lebensmittel schädlich für uns?

Die organische biologisch Verstoffwechselung im Körper funktioniert nur, weil wir mehr nützliche Bakterien als Körperzellen beherbergen, die genau diese Aufgabe zuverlässig erfüllen. Ohne diese nützlichen Mikroben in uns ist ein Überleben nicht möglich!

Das bedeutet, dass das Wissen über das Wirken und die Nützlichkeit dieser Verdauungssklaven in uns entscheident darüber ist, ob ein ehemaliges Lebensmittel zum schleichenden "Todesmittel" werden kann. Dies ist immer dann der Fall, wenn ein Produkt so steril ist bei der Nahrungsaufnahme, oder es während der Verdauung bleibt, dass es durch unsere lebenswichtigen Helfer (die Bakterien) nicht mehr rechtzeitig zerlegt (verstoffwechselt) werden kann. Folgen: einsetzende Übersäuerung, Verkäsung, Vergärung, Verpilzung, Vergiftung!

Genau dies geschieht z.B. über die meisten industriell aufbereiteten Produkte im Supermarkt etc. durch Sterilisation über Erhitzung oder chemische Behandlung so entkeimt werden, dass sie selbst im Kühlschrank nach Wochen nicht mehr verderben. Das ist SUPER für Produktion und Handel, aber blockiert extrem viele Stoffwechselprozesse der menschlichen Verdauung. Nicht verdauen bzw. verstoffwechseln bedeutet, dass alle Mengen die zu gross oder auch direkt schädlich sind, trotz ausreichender Verdauungsstärke nicht mehr vollumfänglich gefiltert, abgebaut, ausgeschieden bzw. unschädlich gemacht werden können! Die Zwangs-Folgen sind: "Mülldeponien" in unserem Körper. Er legt diese Deponien sogar speziel dafür an, denn Fettpolster sind nichts anderes als Deponien, die die nicht mehr ausscheidbaren Stoffe im Fettgewebe zuverlässig abkapseln.

Das Gemeine an dieser Methode ist, dass falls Jemand die gloreiche, sinnvolle und erfolgversprechende Idee des abspeckens entdeckt, er meist nicht darüber aufgeklärt wurde dies sehr achtsam zu tun, weil er sonst alle Schadstoffe oder auch gespeicherten Gifte schlagartig wieder ins Blut freilässt. Folge: "Hilfe ich vertrage diese Heilungs- oder Normalisierungsmethode nicht, sie macht mich noch kränker..."

Haben Sie das gewusst? Die weissen Blutkörperschen (Leukoziten) sind ja unsere Blutpolizei die nur gebraucht werden bei Abwehrreaktionen gegen Schädigungen. Eine Studie hat gezeigt, dass Personen die nur gekochte (sterelisierte) Lebensmittel erhielten, verglichen mit einer Personengruppe die keine erhitzen Lebensmittel bekamen, wesentlich höhere Leukoziten-Befunde hatten.

Veganer leben daher gesünder und heilkräftige Nahrung kann damit sogar austherapierte Patienten "wundersam" heilen.


Die China-Studie

Eine der größten epidemiologischen Studien der Geschichte untersuchte das Ernährungsverhalten in China und die Auswirkungen auf die Gesundheit. 8.000 Chinesen als vegetarische Kronzeugen! China-Studie
Zitat: "Unsere Ernährung macht uns krank und zwar kränker, als wir bisher vermutet haben. Nicht nur Herz- und Kreislaufmiseren haben wir westlichen Schlemmer unseren Steaks und Eiern, Sahnesoßen und Käseaufläufen zu verdanken, sondern auch die häufigsten Krebsarten, Diabetes, Osteoporose (Knochengewebsschwund) und viele Stoffwechselkrankheiten sollen diätbedingt sein. Übergewicht, so die Studie, hat weniger mit der Menge, aber viel mit der Qualität der Nahrung zu tun. Ein Chinese verzehrt zwanzig Prozent mehr Kalorien, wiegt aber 25 Prozent weniger als ein Amerikaner. Doch der Chinese nimmt auch nur ein Drittel soviel Fett, dagegen doppelt soviel Stärke zu sich wie der westliche Durchschnittsbürger."

Siehe mehr unter: Fehl-Ernährung... (folgt).

Enzyme - Motoren des Lebens

Enzyme
Zitat: "Die aktiven Zentren der Enzyme werden durch Umweltgifte und Schwermetalle blockiert. Besonders Schwermetalle haben eine große chemische Affinität zu diesen aktiven Zentren, d.h., die chemischen Bindungen sind wesentlich stärker als die der normalen Stoffwechselmoleküle, so dass sich die Schwermetalle unumkehrbar - irreversibel - an die Enzyme binden und diese so verbrauchen bzw. zerstören"

[Wenn Ärzte Ursachen nicht finden etc. spielt dies oft eine Rolle!]

Übersäuerung (das grösste Übel unserer Zeit)

Übersäuerung
Zitat: "Folgen einer Übersäuerung können sein:

Heilung durch Rohkost-Ernährung

Rohkost-Ernährung (rohkostwiki.de)
Zitat: "Mit der Umstellung auf Rohkost, egal welcher Art, fallen Belastungen durch Giftstoffe, die durch das Kochen entstanden sind, sofort weg. Das heißt, es werden auch eine Reihe von Symptomen und Beschwerden verschwinden, die durch diese Stoffe hervorgerufen wurden. Auf der anderen Seite werden dem Körper vermehrt Nährstoffe zugeführt, die er für ein reibungsloses Funktionieren benötigt. Folglich führt jede Nahrungsumstellung erst einmal zu einer Verbesserung der Gesundheit."

Mehr Energie, Kraft & Gesundheit durch Smoothies (gruenundgesund.de)
Von 'gruenundgesund.de' wurde die Initiative des Smoothie Kongress mit folgenden hochrangigen Teilnehmern gestartet:
Victoria Boutenko, Buchautorin und Erfinderin der Grünen Smoothies
Dr. Rüdiger Dahlke, Arzt, Psychotherapeut und Bestsellerautor
Dr. Urs Hochstrasser, Einer der bekannesten deutschsprachigen Rohkost-Zubereiter
Dr. Joachim Mutter, Autor + Arzt für Umweltmedizin und Naturheilkunde
Angelika Fischer, Ingenieurin, Buchautorin und Rohkostexpertin
Burghard Hickisch, Autor und Grüner Smoothie Experte
Erich Meidert, Trinkwasserexperte Lars Peter Lueg, YouTuber zu veganer gesunder Ernährung
Dr. Christine Volm, Gartenbauwissenschaftlerin und Wildkräuterexpertin
Joseph Köglmayr, Geschäftsführer und Experte für Spirulina
Josefa Bucher, Erfinderin des Grünen Smoothie Würfels
Roman Firmkranz, Ernährungstrainer und Blogger
Timo Wirges, Autor und Unternehmensberater
Stefanie Grauer Stojanovic, Ernährungsberaterin und Spezialistin für Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Norman Capito & Judith Grüner, Blogger und Detox Experten
Karla Hettesheimer, Fitnessbloggerin und Gründerin des Online Boot Camps PoundAttack
Turid Ammon, Heilpraktikerin & Expertin für Grüne Smoothies
Ka Sundance, Gesundheitscoach und Vater von 5 Kinder
Peter Dreverhoff, Ernährungsberater und Bewegungstrainer
Rafael Järmann, Ernährungscoach und Experte für Pflanzenbasierte Ernährung
Stefan Hiene, Mountainbikeprofi und Coach für erfolgreiche Ernährungsumstellung

Siehe auch: Grüne Smoothies

Im Fokus der Therapie steht die Selbstregulation

Erfahrungen mit dem Autonomietraining nach Grossarth-Maticek
Zitat: "Um die Selbstregulation anzuregen, hat Grossarth-Maticek in den 70iger Jahren das Autonomietraining entwickelt. Er hat nachgewiesen, dass unter Anwendung des Autonomietrainings (ein bis fünf Sitzungen) in einem Beobachtungszeitraum von 15 Jahren in etwa nur halb so viele Menschen an Krebs, Herz- und Hirninfarkt u. a. verstarben wie in einer Kontrollgruppe mit vergleichbaren Risikofaktoren aber ohne Autonomietraining..."

Merkmale traditioneller Ernährung

Weston A. Price Fondation

Heilkraft der Lebensmittel

Heilkraft der Lebensmittel
ZITAT: "Wissenschaftliche Erkenntnisse haben dazu beigetragen, dass die gesundheitlichen Aspekte der Lebensmittel endlich mehr Beachtung finden. Durch die Forschungs-Arbeit wurde deutlich, dass einige Lebensmittel sowohl eine vorbeugende, als auch eine lindernde Wirkung auf bereits vorhandene Symptome haben."

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung in 10 Punkten Ein Crashkurs von Patrick Weber
ZITAT: "Jede Kritik schlechter Ernährung betrifft aber meist auch automatisch die unvegane Alltagspraxis, das wird gerne unterschlagen. Die Krankenreparaturindustrie ist nicht deshalb milliardenschwer, weil unsere nichtveganen Freunde sich so gesund ernähren. Dennoch gibt es bei der veganen Ernährung Grundprinzipien die sie von der unveganen Ernährung unterscheidet. Wer diese nicht kennt oder nicht wahrnimmt spielt Antiveganern in die Hände, sei es aus Naivität, Natürlichkeitsglauben oder was auch immer. Tatsache ist: Alle möglichen Faux Pas der veganen Ernährung sind leicht und komplett vermeidbar. Zur vollständigen Emanzipation reichen bereits 10 Punkte..."

GESUNDE ERNÄHRUNG - vegetarische oder vegane Lebensweise von Dr. Diethard Stelzl
Gründe für eine vegetarische oder vegane Lebensweise:
Zitat: "Durch eine große Anzahl von wissenschaftlichen Studien weltweit mit teilweise sehr hohen Teilnehmerzahlen wurde in den letzten Jahren eindeutig bewiesen, dass
• Der Mensch auch ohne die Zuführung von tierischem Eiweiß alle notwendigen Nährstoffe zu sich nehmen kann
• Fleisch, Fisch, Eier, Kuhmilch und Weißmehlprodukte eher gesundheitsschädlich wirken
Tierisches Eiweiß fördert nachweislich Gefäßprobleme wie Herzinfarkt, Krebs, Allergien, Diabetes, Osteoporose, Demenzerkrankungen, Autismus, Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson etc."

"Laut einer jüngsten französischen Studie nehmen wir durchschnittlich
    - 48% aller Körpergifte aus Fleisch,
    - 82 % aus Fleisch- und Kuhmilchprodukte auf.
Vegane Ernährung ohne Fisch, Butter und Eier reduziert auch diesen Restanteil."

"Eine Studie der Harvard University in Cambridge/Mass, an etwa 30.000 Frauen aus Heilberufen ergab einen direkten Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Bluthochdruckerkrankungen. Finnland mit dem höchsten Milchkonsum hat die höchste Infarktrate pro Kopf der Bevölkerung, Griechenland mit dem niedrigsten Milchkonsum in der Europäischen Union den niedrigsten. Der regelmäßige Konsum von Tiereiweiß fördert die Übersäuerung des Organismus und ist als Ursache vieler schwerer Erkrankungen anzusehen."

Investmentbranche Pharmaindustrie

Kampf um den Fortbestand des "Geschäfts mit der Krankheit"
Gesundheitsbewegung gegen Codex Alimentarius
Zitate: "...die Pharmaindustrie bis heute eine der lukrativsten Anlageindustrien mit Aktiengewinnen von über 500% in nur 10 Jahren." [...] "Grundlage der Pharma-Industrie: Das 'Geschäft mit der Krankheit': Existenzgrundlage der Pharmaindustrie ist das 'Geschäft mit der Krankheit'. Wie jeder andere Industriezweig versucht auch die Pharmaindustrie, ihren Markt - die Krankheiten - auszuweiten. Die Vorbeugung, Heilung und Ausmerzung von Krankheiten sind geschäftsschädigend für die Pharmaindustrie und werden daher von ihr bekämpft."

Schulmedizin und Wissenschaft

Gerichtsurteil zur Schulmedizin:

Ursachen sind unbekannt, Therapien experimentell
Zitat: "Trotz gigantischer Summen an Forschungsgeldern ist es der Schulmedizin bislang nicht einmal im Ansatz gelungen, im Bereich der Ursachenforschung von Krankheiten voranzukommen. In einem Urteil des Bundesgerichtshofs wird dies explizit bestätigt. Es ist außerdem die Rede davon, dass Behandlungen `experimentellen Charakter' besitzen. Besteht seitens der Gesundheitsindustrie grundsätzlich das Interesse an der Genesung von Patienten oder ist das Ziel eine Welt voller chronisch kranker Menschen, die mittels Gift zwischen Tod und Gesundheit gehalten werden?"

Irrt die Lebensmittel-Wissenschaft?

Medizin Unwahrheiten Die Unterdrückung der neuen Ernährungslehre (medizin-unwahrheiten.de)
Zitat:
"Der Irrglaube der alten Ernährungslehre, die Nahrung nach der Anzahl von Kalorien zu bewerten:
Die alte Ernährungslehre hatte ihren Ursprung um das Jahr 1840, als Justus von Liebig die Entdeckung machte, dass unsere Nahrungsmittel im Blut verbrannt werden. Seither galten Liebigs Lehrsätze als unanfechtbar, mochten sie noch so richtig oder falsch sein. Falsch daran war allerdings, dass Eiweiß die einzige Quelle der Muskelarbeit sei. Kohlenhydrate und Fette dagegen dienten demnach nur zur Erhaltung der Körperwärme."
"Die Folge dieser Aussagen war eine vollkommene Überbewertung der Eiweißnahrung, allen voran des Fleisches. Zehn Jahre später war es der niederländische Arzt Jacob Moleschott, der in seinem Werk „Lehre der Nahrungsmittel für das Volk“ mehr als jeder andere dazu beitrug, den Irrglauben zu verbreiten, dass der Verzehr von viel Fleisch auch kräftige Muskeln schaffe. Damit wurde aber noch nicht genug Unheil angerichtet, denn gleichzeitig wertete er damit den Wert der Kartoffel aufs höchste ab. „Was soll man aber von einem Nahrungsmittel halten, in dem Eiweiß- und Fettbildner im umgekehrten Verhältnis von den Eiweißkörpern und dem Fette des Blutes vorhanden sind? Mit Fett kann es das Blut und die Gewebe überfüllen, aber wie es das Blut nur ärmlich mit Eiweiß versorgt, so kann es den Muskeln keinen Faserstoff und keine Kraft, dem Gehirn weder Eiweiß noch phosphorhaltiges Fett zuführen. Neben diesen höchst fragwürdigen Äußerungen drehte sich das Karussell der alten Ernährungslehre immer weiter in die falsche Richtung..."

Die 5 gefährlich­s‍ten Lügen, die man Ihnen über Brot erzählt hat - Ist Brot wirklich ein Grundnahrungsmit
Zitat: "eschrieben von: Kelley Herring, Redakteurin - Für die mei­s‍ten von uns ist Brot ein richtiges Wohlfühlessen. Lockere Brötchen, knusprige Baguettes, Croissants aus Blätterteig… sogar eine einfache Scheibe Toast mit geschmolzener Butter kann wirklich himmlisch schmecken. Und dieser Geruch… nur wenige Düfte sind so angenehm wie der von frischem Brot im Backofen. Aber die Frage, welchen Platz Brot in einer gesunden Ernährung einnehmen sollte, sorgt oft für Verwirrung. Die Bibel befiehlt uns quasi seinen Verzehr: „Unser tägliches Brot gib uns heute…“. Es wird in der unter­s‍ten Stufe der Ernährungspyramide plaziert. Und seit Jahrhunderten gilt es als „das Grundnahrungsmittel“ schlechthin. Natürlich gibt es auch Menschen, die dem widersprechen... Der bekannte Kardiologe Dr. William Davis nennt Weizen „das perfekte Langzeitgift“. Und dafür, daß es ein Gift ist, essen wir wirklich eine ganze Menge davon…"

VIDEOS

LITERATUR

Kleiner Querschnitt durch sehr gute Gesundheits-Literatur


SIEHE AUCH





Beitrag wurde zuletzt am: 15.03.2017 23:04 aktualisiert.


    Teilen: