Start Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Schon gewußt: Jeder sollte wissen, daß der Krieg gegen den Krebs größtenteils ein Betrug ist (Dr. Linus Pauling, Nobelpreisträger)


Wissen > Ernährung >
China-Studie: Ursachen chronischer Krankheiten erkannt

Woher kommt Gesundheit/Krankheit?


Abb. 1
Schädliche oder heilkräftige Einflüsse der Ernährung, mit Schad-, Zivilisations-, Normal-, Vegetarischen-, Vegan-, Urkost- und Heilkost-Bereichen. (Ein Klick auf die Abbildung zeigt eine Vergrösserung)
 

"Wer die wahren Quellen einer Erkrankung nicht wirklich sucht oder findet, wird auch die unerwarteten, unbekannten, versteckten oder gar selbstbeteiligten URsachen und die sichersten Heilungswege nicht finden. Wer sich nur auf klassische Standardaussagen verlässt, wird meist ein Suchender bleiben. Denn Genesung funktionert nicht über toxische Mittel der "Heilkunst", sondern primär über das Abstellen der echten URsachen. Heilen kann nicht der Mediziner, sondern nur ein wieder zur Selbstheilung befähigter Körper. Fehldiagnosen und auch eigenes Fehlverhalten sind die Freunde vieler chronischer Erkrankungen. Biologische und artgerechte Lebensweise unterstützt dagegen die Selbstheilungskräfte bis zur Genesung." (Bert Paul)

"... man denke an einen Kardiologen, der alles über Betablocker und Kalziumantagonisten gelernt hat, der lernte, wie man einen Katheder in Ihr Herz einführt, Ballone aufbläst, lasert oder Stents einsetzt, ohne Sie umzubringen. Das ist hochentwickelte Medizin. Ach du lieber Gott, ich meine, dass ärzte den Ballon in ihrem Kopf aufblasen. Das Ego der Leute ist enorm.
Und dann kommt jemand und sagt:
    "Wissen Sie, ich glaube, wir können das auch mit Rosenkohl und Brokkoli heilen."
    Die Antwort des Arztes ist: "WIE BITTE? Ich habe diesen ganzen Mist gelernt, ich verdiene ein verdammtes Vermögen damit, und Sie wollen mir das Ganze wegnehmen?"

Quelle: Auszug aus dem Buch: China Studie, von T.C.Campbell, 2. Auflage, Seite 346: nach dem Bericht über die sensationellen Heilungserfolge des Chirurgen Dr. C.B. Esselstyn. Jr., MD, mit Hilfe von heilkräftiger Ernährung. More in Original-Articles from Dr. Esselstyne: Selected Articles by Dr. Esselstyn or Resolving the Coronary Artery Disease Epidemic through Plant-Based Nutrition

Gibt es Studien über echte Krankheitursachen?

Ja, die gibt es und die Wichtigste nennt sich ganz bescheiden "China Studie". Das der Name eine Untertreibung ist, erkennt man allein schon daran, dass die wichtigsten Erkenntnisse über Jahrzehnte in rund 38 Ländern gesammelt und verglichen wurden, um eine möglichst global abgesicherte Beurteilung zu erhalten.

Das besondere an dieser Studie ist, dass sie keine monokausale Studie ist, wie in der medizinischen Wissenschaft üblich, sondern versuchte mindestens die Variablen mit einzubeziehen, die bereits Erfahrungs-Erfolge aufzeigten. Hierbei ist die "Gretchenfrage" zu stellen, welche Ernährungsweisen oder -Arten, Vor- oder Nachteile mit sich bringen.

Studien über einzelne Nahrungsmittel oder Medikamente gibt es wie Sand am mehr, aber ihre Ergebnisse sind oft so widersprüchlich, dass Wissenschaftler und Patienten damit mehr verwirrt als aufgeklärt werden! Campbell und seinem Team, das rund 30 Jahre an dieser Studie arbeitete ist es gelungen Licht in das Verwirrspiel über Diäten, Fette, tierisches Eiweiß, vegane Kost, Kalorien, Toxine und genetische Ursachen zu bringen und zu erkennen, welche Lebensgewohnheiten chronische Krankheiten regelrecht züchten und welche sie verhindern können. Studien über einzelne Kranheiten gibt es ebenfalls massenhaft. Die China-Studie berücksichtigte weit über 100 Krankheiten und ebenso die vielfältigen unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten bei der URsachensuche. Das ist der gravierende Unterschied zu allen bisherigen Studien überhaupt!

Auf dieser Seite hier, soll die China Studie und andere Werke kurz vorgestellt und die wichtigsten Ergebnisse und Daten in kompakter Form vermittelt werden. Dazu gehören auch neue Grafiken, die die Ergebnisse der Studien direkt veranschaulichen. Hinzu kommen auch weiterführende Links.

Sind echte Krankheitsursache ein Geheimnis?

Jain! Unabhängige Ärzte, Forscher, Wissenschaftler und Therapeuten haben die meisten Geheimnisse bereits gelüftet. Wir kommen an diese Informationen heute immer leichter heran über Literatur oder WWW-Berichte. Sehr oft stammen die Informationen auch von ehemals abhängigen Ärzten oder Wissenschaftlern im Ruhestand. Weil ihre ehrlich gewonnenen Erkenntnisse das Gewinnstreben ihres ehemaligen Arbeitgebers beeinflusst hätte, waren sie zuvor in einer "Zwickmühle", bei der sofortige Entlassung etc. drohte.

Es gibt auch Aussagen, dass von rund 30.000 bekannten Krankheiten nur bei rund einem Drittel die wahren URsachen bekannt seien. Und bei vielen häufig auftretenden Krankheiten streiten sich Schulmediziner mit Schulmedizinern und Nicht-Schulmedizinern über die eigentlichen Ursachen, und das selbst, wenn die eine oder andere Seite viel grössere Erfolge benennen kann. Das Problem ist nicht so sehr ein fehlendes Fachwissen, sondern die öffentliche Verbreitung und die Anerkennung von Wissen und Erfolgen in der medizinischen "Wissen"-Schaft. Einige der besten Informationsquellen und Studienergebnisse für dieses Dilemma sollen hier aufgeführt und/oder Quellen verlinkt werden:

China Studie:

Brustkrebs

T. C. Campbell schrieb ein Buch über seine jahrzehnte langen Studienerfahrungen. Die folgende Grafik zeigt das markanteste Ergebnis. Wer schon lange den Verdacht hatte, dass die Ernährungsweise einen enormen Einfluss auf das Wohlergehen haben kann, sieht sich hier bestätigt. Als Campbell die Ergebnisse erstmals veröffentlichte, erntete er großen Beifall und noch mehr Kritik und Verleumdung von den dadurch betroffenen Befürwortern der wirtschaftlich sehr erfolgreichen Industrie der Vieh- und Nahrungsmittelproduktion in USA und ihrer Lobby.


Abb. 2
Vergleich der Brustkrebs-Sterberaten bei unterschiedlichen Fettkonsum-Arten:
A=pflanzliches Fett (grün-gelber Bereich, B=tierisches Fett (rote Mittelwertlinie), C=gesamt (schwarze Mittelwertlinie) Diese Abbildung wurde generiert mit den Daten aus 'China Study' von T.C.Campbell, S. 84-86. Abbildung 2 ist im Prinzip die Kopie der Abbildungen 3-5 übereinander, zum besseren Vergleich hier mit sich deckenden Diagramm-Maßstäben für die Fettaufnahme und die Sterberate.

Abbildung: 3 (Kasten A in Abb. 2),   4 (rote Linie B)   und 5 ( Linie C)
Rekonstruktion aus den Quellgrafiken des Buches, unter Verwendung gemeinsamer Maßstäbe. Legt man diese Grafiken übereinander, bzw. trägt ihre Daten in eine gemeinsame Grafik ein, so erhält man die obige Abbildung 2.
A = Konsum pflanzliche Fette (Abb.3),   B = tierische Fette (Abb.4),   C = gesamt Fett-Konsum (Abb.5)


Krasser und eindeutiger können sich Ergebnisse nicht unterscheiden (vergleiche Abb. 3 mit 4). Mit dem Konsum tierlichen Eiweisses steigt die Krebsrate kontinuierlich immer weiter an, dagegen ist bei rein veganer Ernährung, selbst bei erhöhtem Eiweisskonsum aus pflanzlicher Nahrung, eine damit verbundene Steigerungsrate, hier für Brustkrebs, in 38 Ländern nicht zu beobachten gewesen (grosser grüner-gelber Kasten in der Abbildung 2)! Aussergewöhnlich ist auch, dass selbst in Neuseeland (NZ) und Australien (AU) Veganer minimalste Brustkrebssterberaten aufweisen. Evtl. hatten sie neben Muttermilch, als Baby oder Kleinkind, nie oder extrem selten Kontakt mit tierischem Eiweiss und Milchprodukten...

      ERGEBNIS: KREBS IST (u.a.) EINE FEHLERNÄHRUNGSKRANKHEIT!

Genau genommen, ist es jedoch nur die Spitze des "Eisberges" der bei vielen anderen chronische Krankheiten ebenfalls im wissenschaftlichen Nebel eindeutig erkannt wurde.


Wenn man dazu noch bedenkt, dass Menschen mit Normalkostgewohnheiten sicherlich mehr als durchschnittlich 25g tierisches Eiweiss pro Tag verzehren, erhält die oben gezeigte Abbildung 2 eine noch viel grössere Bedeutung. Sie zeigt klar, dass mit jeder Portion tierischen Eiweisses das Risoko steigt und bei rein veganer Ernährung Steigerungsraten fast garnicht mehr vorkommen.

Lediglich, je nach landesspezifischer Ernährung oder vorveganischem Einfluß, sind differierende Brustkrebssterberaten festgestellt worden. Die Sterberate für Brustkrebs z.B. kann in einzelnen Ländern mit hoher Vieh- und Milchwirtschaft (gelber Bereich) bis zum Wert 60 ansteigen, höhere Werte (wie bei tierlicher Nahrung) wurden nie festgestellt. In Ländern ohne extensive Vieh- und Milchwirdschaft liegt die Sterberate im Mittel bei rund 30, dass ist auch der Wert, der die Differenz zwischen den beiden oberen Linien darstellt (tierische Fette und gesamt).

Diabetes I

Wie bei Brustkrebs zeigt sich auch bei Diabetes I die starke Abhängigkeit von tierischen Produkten bei Kuhmilch-Konsum und der damit verbundenen Erhöhung der Fallzahlen in 12 Ländern. Auch hier sieht man klar und deutlich, dass eine Schädigung nicht bei Null beginnt sondern erst ab eines ungefähren Genzwertes von rund 40 Litern/Jahr (~0,11 Liter/Tag).

Das deckt sich ziemlich genau mit den niedrigsten Werten für Brustkrebs in der Abbildung 2 , wenn man den Fettgehalt von Rohmilch mit rund 5% ansetzt und damit auf ~5g/Tg tierisches Fett kommt. Die rote Linie schneidet hier genau den Mittelwertbereich des grünen veganen Bereiches. Und unterhalb 2-5 g tierisches Fett pro Tag, treten auch dort keine Fälle mehr auf (siehe Datenpunkte für die Länder: NZ, AU, HU, TH in Abb. 2).


Abb. 6
Kuhmilch-Konsum und Diabetes I Fälle nach Ländern. Hier zeigt sich klar und deutlich, dass die Rate der Diabetes I Fälle ab einer konsumierten Jahres-Menge über rund 40 Liter/Person und Jahr (0,1 Lit./Tag) rapid ansteigt. Die Studie zeigt auch, dass der Milchkonsum für Babys die grösste Gefahr darstellt an Diabetes I zu erkranken. "Kinder die zu früh abgesillt wurden besitzen ein 50-60% erhöhten Risiko für Diabetes I" (Quelle: china Study, S. 202).

Damit ist auch hier belegt, das tierische Produkte dem Menschen nicht wirklich zuträglich sind. T.C. Campell beschreibt die Problematik für Diabetes I ausführlich. Es beginnt damit, dass es eigentlich fast Jedem bekannt ist, dass Kuhmilch sehr geeignet ist für Kälber die in 1,5 Jahren geschlechtsreif sein müssen. Diese Zeispanne ist beim Menschen aber um den Faktor 10 größer, d.h. die normale Geschlechtsreife wird im Alter von rund 15 Jahren erwartet.

Das war früher auch so und ist es in Ländern ohne hohen Kunsum von tierischen Produkten auch noch heute. Campbell erkannte weitere Zusammenhänge: Die Menarche (erste Menstruation) setzt immer früher ein, der Blutfett-Kolesteringehalt erhöht sich, die Menopause (Wechseljahre) verschiebt sich immer mehr zu höherem Alter und die Exposition (Aussetzung) weiblichen Sexualhormonen sinkt stärker ab als normal. Und dies alles nur durch erhöhten Konsum von Nahrungsmitteln tierischer Herkunft. Er erwähnt auch, das viele Studien belegen, dass eine frühe Menarche das Brustkrebsrisiko erhöht (Siehe im Buch S.: 87).

Diabetes I + II


Abb. 7
Insulindosierung durch KBR-Ernährung reduzierbar (Studie von Dr. J.W.Anderson, Quelle: China Study, S. 160/16315).

In der China Studie wird über eine Studie von Dr. James Anderson berichtet, die bei Diabetes vom Typ I und II bedeutende Erfolge erreichen konnte. Die Therapie bestand lediglich aus einer kohlenhydrat- und ballaststoffreichen Ernährung. Die Grafik oben zeigt die Erfolgsrate bei Diabetes Typ 1 und die Genesungsrate beim Typ II.

Herzkrankheiten

Campbell erwähnt in seinem Buch (China Studie) auch die Erfahrungen von Dr. C. Esselstyn, der den damaligen Präsidenten Klinton bei einer akuten Herzkrankheit beriet. Clinton wurde geraten sich nicht sofort operieren zu lassen und seine Ernährung auf eine spezielle vegane Diät umzustellen. Clinton hatte nie wieder Herzprobleme und Dr. Esselstyne kann über diese Methode nur positives berichten.

Sehen Sie sich den CNN Sonderbericht als Video an: "The Last Heart Attack", 42 Minuten (engl.):



oder dieses Video mit deutschen Untertiteln ansehen:


und auch eine Vortrag von Dr. Esselstyne (engl.: 15 Minuten) in dem er Abbildungen zeigt, die den Erfolg belegen (befor/after):

Mehr siehe auch auf Dr. C. Esselstyne's Seiten: www.heartattackproof.com/media.htm und Selected Articles by Dr. Esselstyne



Die nebenstehende Abbildung zeigt den Heilungsverlauf bei einem Patienten vor Beginn und nach Abschluss der Therapie nach Dr. C. Esselstyne. Es ist ein eindeutiger Beleg, dass selbst stark geschädigte Gefässe über eine "Pflanzen-Basierte-Diät" langsam aber sicher wieder regeneriert werden können.

Quelle: Abbildung 1 aus http://www.heartattackproof.com/articles.htm - by Dr. Esselstyne


Der Original-Untertitel (englisch): Figure 1 -- Coronary angiograms of the distal left anterior descending artery before (left) and after (right) 32 months of a plant-based diet without cholesterol-lowering medication, showing profound improvement.

Der übersetzte Untertitel (deutsch): Abbildung 1 -- Die koronaren Angiographien [Herkranzgefässuntersuchungen] der distalen [nach aussen führenden] linken vorderen absteigenden Arterie vor (links) und nach (rechts) 32 Monaten einer rein pflanzlichen Ernährung ohne Cholesterin-Senkungs-Medikation, zeigen eine tiefgreifende Verbesserung.


Auszug aus China Study T.C. Campbell, PDF-Datei von (bermibs.de)

Zitat: "Nach einer langen Laufbahn in Forschung und gesundheitspolitischer Öffentlichkeitsarbeit verstehe ich jetzt, warum Amerikaner so verwirrt sind. Als Steuerzahlende, die die Rechnung für Forschung und Gesundheitspolitik in Amerika begleichen, haben Sie das Recht zu erfahren, daß viele der gängigen Auffassungen über Ernährung, Gesundheit und Krankheit, die Ihnen vermittelt wurden, falsch sind:

    • "Synthetische Chemikalien in der Umwelt und in Nahrungsmitteln – so problematisch sie auch sein mögen – sind nicht die Hauptursache für Krebs.
    • Die Gene, die Sie von Ihren Eltern erben, sind nicht die entscheidenden Faktoren dafür, ob Sie einer der zehn führenden Todesursachen zum Opfer fallen.
    • Die Hoffnung, daß die genetische Forschung letztendlich zur Entwicklung von Arzneimitteln zur Heilung von Erkrankungen führt, lässt sehr viel machtvollere Lösungsansätze außer Acht, die man heutzutage anwenden kann.
    • Zwanghaftes Kontrollieren der Aufnahme jeglicher Nährstoffe, wie zum Beispiel Kohlenhydrate, Fette, Cholesterin oder Omega-3-Fettsäuren, führt nicht zu langfristiger Gesundheit.
    • Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel gewährleisten keinen langfristigen Schutz gegen Erkrankung.
    • Medikamente und operative Eingriffe heilen nicht die Krankheiten, an denen die meisten Amerikaner sterben.
    • Ihr Hausarzt weiß wahrscheinlich nicht, was Sie brauchen, um so gesund wie nur möglich zu sein.

Ich beabsichtige nichts Geringeres als eine Neudefinition dessen, was wir als gesunde Ernährung betrachten. Die provozierenden Ergebnisse aus meinen vier Dekaden biomedizinischen Forschens, inklusive der Untersuchungsergebnisse einer 27 Jahre dauernden Laborversuchsreihe (finanziert von einem der angesehensten Leistungsträger), belegen, daß eine angemessene Ernährungsweise Ihr Leben retten kann..."


Bluthochdruckstudie (Dr. Schnitzer):

Erkenntnisse, die sich mit der China-studie decken:

Die Abbildung zeigt, dass durch eine Normalisierung unserer Nahrung, d.h. durch eine artgerechte, vollwertige, überwiegend vrigovore Ernährungsweise jeder Bluthochdruck recht schnell und preiswert geheilt werden kann, wenn Patienten dies wollen und sich für wenige Wochen oder Monate strikt eine therapeutische Nahrungsweise verordnen, die vor rund 50 Jahren fast noch normal war! Wer dann wieder krank werden möchte, hat die freie Wahl dazu!


Abb. 8

Auch diese Studie zeigt, dass Fehlernährung wider unsere Natur als Vrigovor (ursprünglich vegan lebendes Individium) sich bitter rächen kann. Der Autor dieser Zeilen hat am eigenen Leibe erfahren, dass eine vorhergesagte lebenslange Medikation mit Blutdrucksenkern eine Fehldiagnose war und über eine therapeutische und eine dauerhafte Ernährungsumstellung recht schnell eine nachhaltige Normalisierung ohne Medikamente möglich wurde.

Mehr siehe auf den separaten FAQ4H-Seiten:
Krankheitsbild > Bluthochdruck
Wissen > Erfahrung > Bluthochdruck-Erfahrung

Prostata Studie (ASCO):

Auf einem der weltweit wichtigsten Krebskongresse der American Society for Clinical Oncology (ASCO) wurde in Chicago am 02. Juni 2013 eine sehr bedeutende Studie vorgestellt, die über Erfahrungen und Ergebnisse analog zur China Studie berichtet (siehe Abbildung 2). Auch hier ist erkennbar, dass die Ernährungsweise bei bestimmten Lebensmitteln die Todesrate sehr negativ beeinflussen kann. Und wieder ist erkennbar, dass besonders in Ländern mit hohen Produktionsziffern in der Milch- und Viehwirtschaft die höchsten Todesraten der Welt auftreten. Die Nachrichtenagentur "pressetext.com" schreibt dazu:

"Granatapfel, Brokkoli, Grüntee & Kurkuma helfen gegen Prostatakrebs.
Ernährung auf Basis von Fleisch und Milch: Bis zu 26-mal höhere Sterblichkeit.
. "Viele Lebensmittel, die reich an Polyphenolen sind, darunter Granatäpfel, Brokkoli, grüner Tee und Kurkuma, werden mit positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit in Verbindung gebracht. Da es uns nicht immer leicht fällt, große Mengen dieser Lebensmittel zu uns zu nehmen, wurde in dieser Studie von Thomas et al. (2013) untersucht, ob sich auch die Einnahme dieser Lebensmittel in konzentrierter Form als Nahrungsergänzungsmittel positiv bei Männern mit Prostatakrebs auswirken kann."

Quelle: www.pressetext.com/news/20130620025


Abbildung 9: Mortalitätsraten bei Prostatakrebs in Abhängigkeit vom durchschnittlichen täglichen Milchkonsum
Quelle: http://www.pressetext.com/news/photo/20130620025/1

Es ist zu vermuten, dass nicht nur der Milchkonsum Prostatprobleme verstärken kann, sondern tierische Produkte im Allgemeinen. Wer die China Studie liest, findet bereits dort vielfältige Bestätigen.

Welche Nahrungsmittel können die Gesundheit schädigen (Beispiele)?

Hinweis:Fleisch - ein kontrovers diskutiertes Nahrungsmittel

Welche Lebensmittel sind förderlich oder heilkräftig (Beispiele)?

Alle diejenigen, die unseren Organismus und seine Selbsterhaltungs- und Heilungsfähigkeiten erhalten und stärken:

Hinweis: Heilung durch vegetarische Ernährung

Vergleich der Nährstoffe in Pflanzen und tierischen Nahrungsmitteln


Abbildung 10: Nährstoffzusammensetzung in Pflanzen und tierischen Nahrungsmitteln (die Abbildung ist "(c)-left" gestellt, d.h. sie ist frei nutzbar)


Zitat aus der China Studie:
"Es gibt praktisch keine Nährstoffe in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs, die nicht in besserer Form von Pflanzen bereitgestellt werden. - Im großen und Ganzen kann man sagen, dass ein beliebiges pflanzliches Nahrungsmittel viel mehr Ähnlichkeiten hinsichtlich der Nährstoffzusammensetzung mit anderen pflanzlichen Nahrungsmitteln aufweist, als mit Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs. Dasselbe gilt auch für Nahrungsmittel tierischen Ursprungs..."

"Wie Sie sehen, enthalten pflanzliche Nahrungsmittel wesentlich mehr Antioxidanzien, Ballaststoffe und Mineralien als Nahrungsmittel tierischen Ursprungs. Tatsache ist, dass Fleisch und Milchprodukte einige dieser Nährstoffe benahe gar nicht enthalten. Andererseits enthalten Nahrungsmittel tierischen Ursprungs viel mehr Cholesterin und Fett. Sie enthalten auch geringfügig mehr Protein [Eiweiss], Vitamin B12, und Vitamin D, wenngleich der vitamin D-Gehalt großteils auf die künstliche Anreicherung der Milch zurückzuführen ist... "


Campbell erwähnt weiterhin (S. 248), dass der menschliche Körper Cholesterin selbst herstellen kann, Vitamin B12 sei etwas problematischer, weil es von Mikroorganismen hergestellt wird, die im Erdreich oder im Darm von Tieren einschließlich im menschlichen Darm vorkommen, der jedoch nicht ausreichend Vitamin B12 resorbieren kann. Es ist jedoch so, dass Pflanzen die in gesunder Erde, mit ausreichen Vitamin B12 Konzentration wachsen, genug davon aufnehmen können. Pflanzen die in biologisch "lebloser" Erde wachsen, also nicht im Bio-Anbau, können nur einen unzureichenden Gehalt an Vitamin B12 enthalten.


Auch eine neue Studie berichtet (Juni 2016):
Die er­s‍ten tausend Tage: Ernährung in Utero und den er­s‍ten beiden Lebensjahren be­s‍timmt, wer später zur Adipositas neigt von Dr. Thomas Meißner, Dresden (click.newsletter.medscapemedizin.de)
"Von der Befruchtung der Eizelle bis zum Ende des 2. Lebensjahres nehme allein die Körpermasse um das 2.500-Millionen-Fache zu, sagte Koletzko, Gewebe und Organe würden verschaltet, der Körper metabolisch programmiert. Das hat weitreichende Bedeutung für die Gesundheit des einzelnen Menschen, seine Lei­s‍tungsfähigkeit und seine Krankheitsrisiken.
„Wir haben gelernt, daß Umwelt und Ernährung in dieser Zeit lebenslang eine wichtige Rolle dafür spielen, was aus uns wird“, erklärte Koletzko. Eine verbesserte Ernährung in den er­s‍ten 1.000 Tagen sei eine „unglaubliche Chance“ für Krankheitsprävention, auch mit Blick auf das Verhindern von Fehlbildungen, für die Hirnentwicklung oder für die Ausprägung von Allergien...
Nicht für zwei essen, sondern für zwei denken!
Auf Adipositas programmiert sind sowohl Säuglinge, die bereits im Bauch der Mutter überernährt worden sind, etwa weil die Mutter selbst adipös ist oder an Diabetes mellitus leidet, als auch Säuglinge, die postnatal überfüttert worden sind. So verdoppelt die mütterliche Adipositas das Risiko des Kindes, selbst einmal adipös zu werden. Seine Lebenszeit ist verkürzt... „Frauen, die schwanger werden wollen, sollten ihr Körpergewicht dem Normalgewicht soweit es geht annähern“, empfahl Koletzko im Gespräch mit Medscape...
Stillen schützt vor Adipositas - So genannte „Flaschenkinder“ sind signifikant schwerer im Vergleich zu Kindern, die 6 Monate oder länger ge­s‍tillt worden sind, haben Koletzko und seine Mitarbeiter bereits vor 15 Jahren festge­s‍tellt
Außerdem sollten Säuglinge im er­s‍ten Lebensjahr keine Kuhmilch erhalten, denn diese enthält dreimal mehr Protein als Muttermilch...."

Wir haben gelernt, daß Umwelt und Ernährung in dieser Zeit lebenslang eine wichtige Rolle dafür spielen, was aus uns wird. (Prof. Dr. Berthold Koletzko)

Schlagworte und ihre Bedeutung:

INFORMATIONEN

Links

Videos

Literatur

SIEHE AUCH




Beitrag wurde zuletzt am: 21.12.2016 14:26 aktualisiert.


    Teilen: