Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Das wäre schön: Das Ziel der Medizin ist es, Krankheiten zu verhindern und das Leben zu verlängern; das Ideal der Medizin wäre, den Arzt überhaupt überflüssig zu machen. (Dr. William James Mayo, 1861-1939, Gründer der Majo-Klink)   (53)


Krankheit > Fibromyalgie Syndrom (FMS)
Rheumatische Muskel-, Gelenk- und Organschmerz-Erkrankung

Hinweis: Bitte lesen sie zuerst die Hinweise.
Glauben Sie nichts, prüfen sie alles selbst oder besprechen es mit dem Arzt ihres Vertrauens!

Diese Krankheit hatte schon viele Namen


Abb 1: Die kritischen Schmerz-
bereiche (Tenderpoints) bei Fibro-
mialgie, Quelle: en.wikipedia.org

Die Abbildung zeigt die 18 als typisch erkannten Schmerzbereiche bei Fibromyalgie, die sogenannten Tenderpoints, an denen die typischen Schmerzen sehr häufig auftreten.

Da die Schulmedizin die wirklichen URsachen angeblich nicht kennt oder selten benennt, wurden der Krankheit auch immer wieder neue Namen gegeben, die mehr oder weniger deckungsgleich waren oder sind:

  • Fibromyalgie (neueste Bezeichnung)
  • Generalisierte Tendomyopathie (älterer Name)
  • Impingement-Syndrom
  • Rheumatische Erkrankung
  • Weichteilrheuma
  • Muskelschmerz (in Gelenknähe)
  • Ganzkörperschmerz
  • Schmerzkrankheit (überwiegend bei Frauen)
  • Neurasthenie (Erschöpfung, Ermüdung, vermutete Nervenschwäche)
  • Energiemangel (Mitochondriopathie, Burn-out)
  • Organisches Psychosyndrom (Chronische Vergiftung (wikipedia.org), z.B. durch lange Einwirkung tox. Metalle: Hg, Pb, etc.)
  • Depression (als mentale Folgeerkrankung)

Sind typische Krankheits-Symptome bekannt?

Hauptsymptome:

  • Schmerzen an vielen Stellen, Gelenkschmerzen (häufig in Gelenknähe an Beinen, Armen, Schulter), Muskelschmerzen oder Organschmerzen, oft werden sie auch als Rheuma oder Weichteilrheuma bezeichnet
  • Schmerzorte können wechseln
  • Intensität kann wechseln durch Kälte- oder Wärmeeinfluss
  • auch durch Überlastung nach mentalen Stress, oder körperlichen Anstrengungen
  • Energiemangel, Schlappheit, Mattigkeit

Nebensymptome:

  • Schlaflosigkeit: Kraftlosigkeit, Energiemangel
  • Mentale Störungen: Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit, Depression
  • Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen, Licht, Geruch und Berührungen
  • Organbeschwerden: Atmung, Blase/Nieren, Kopfschmerz, Migräne
  • nächtliches Schwitzen, Anschwellungen, Steifigkeit
  • Ohrgeräusche/Tinnitus,
  • trockene Schleimhäute und Augen
  • Hautirritationen: Juckreiz oder Neurodermitis/Schuppenflechte
  • Restlegleß Legs (Zwangsbewegung der Beine etc.)
  • Schwindel
  • u.v.a.m.

Gibt es erkannte Zusammenhänge?

Der Namensteil "Syndrom" weist darauf hin, dass mehrere URsachen bei dieser Krankheit zusammentreffen.

Häufig erkannte ursächliche Beteiligungen sind:

  • Schwermetalle (Quecksilber, Blei, ...) (1)
  • Parasitose (Borreliose)
  • Übersäuerung (Azidose, Fehlernährungsfolge)
  • Lebensstilmängel (z.B. die Stressarten: Überarbeitung, Schlafmangel, Funkstress, etc.)

(1) = In schulmedizinisch orientierten Dokumentationen wird Quecksilber, das stärkste bekannte Gift, jedoch offiziell bzw. direkt fast nie erwähnt, seine über 200 bekannten Symptome werden dagegen aber sehr regelmäßig beschrieben und ihre Ursache oft als noch unbekannt dargestellt.

Nebenbei: Das Problem für alle Patienten bestehr darin, dass erkannte Problemlösungen mit hohem Genesungspotential in der Schulmedizin nicht den Hauch von Anerkennung erfahren. Je sicherer sie Heilung oder Genesung garantieren können, um sie mehr werden sie und auch ihre Entdecker geächtet.

Die Fibromyalgie kennt sehr viele Symptome die auch bei anderen Krankheiten auffällig oft vorkommen. Deshalb hat sich auch als Oberbegriff für derartige Krankheiten der Name Multisystemerkrankung eingebürgert. Der Verdacht liegt nahe, dass diese Krankheiten echte Gemeinsamkeiten besitzen, die mit grosser Wahrscheinlichkeit im Bereich von unerkannten oder nicht anerkannten Vergiftungsmechanismen liegen. Das ist für Toxikologen und Umweltmediziner alles keine Frage, weil ja allein Quecksilberbelastungen bereits eine Amalgam-Symptomliste mit über 200 bekannten Symptomen anführt, die sich sogar mit offiziellen Angaben über Impfungs-Nebenwirkungen decken.

Die schulmedizinische Diagnose dieser Schmerzkrankheit kennt keine eindeutig gültigen Merkmale. Symptome bzgl. Ort und Stärke können sich obendrein auch ändern. Patienten werden deshalb von zu vielen Medizinern nicht ernst genommen. Als Simulant verdächtigt zu werden, erfolglos von Mediziner zu Mediziner weitergereicht zu werden oder in die Psychoschublade gesteckt zu werden ist fast normal, wenn ein Patient nicht das Glück hat, an einen erfahrenen Arzt oder Patienten mit Eigenerfahrung zu geraten.

Die Beteiligung von Quecksilber als Nervenbahnen schädigendes oder zerstörendes Gift wurde in einer Studie der UNI Calgery Canada bereits 1999 bewiesen. Siehe dazu das folgende Video. Der Beweis wird ab Pos. 3:50 im Detail gezeigt. Man sieht deutlich wie nach dem Kontakt mit Quecksilberspuren die komplette benachbarte Nervenbahn mit Nerv und Myelinscheide zerstört wird:


Übersetzung der Videobeschreibung:
"Hochgeladen am 15.05.2007 - Wie Quecksilber Gehirn Nerven degeneriert - University of Calgary: Medizinische Fakultät Institut für Physiologie und Biophysik. Diese Präsentation steht auf der Website der Universität zur Verfügung und zeigt deutlich, wie Quecksilber in Füllungen Gehirnnerven zerstören kann. Was z.B. bei der Alzheimer-Krankheit beobachtet wurde."


Das grösste Verdachtsmoment fällt dabei schon lange auf Schwermetalle (Blei und Quecksilber) und besonders auf das hochtoxische Quecksilber, das bereits Säuglingen oder Kleinkindern über Impfungen mitverabreicht wird. Auch Zahnärzte verwenden heute in Plomben immer noch Amalgam bzw. das enthaltene Quecksilber. Dieses Problem kann sogar vorgeburtlich beginnen, weil Mütter ihre unbewusste Giftfracht aus den Zähnen (über die Amalgamplomben) in Körperdepots abspeichern und über den Fötus an das erstgeborene Kind zu über 50% weitergeben. Das Zweitgeborene bekommt dann nur noch rund 25% ab, usw. Aber auch in der Umwelt sammelt sich immer mehr hochtoxisches Quecksilber an, das wir in gasförmiger Form dann unbewusst und zwangsweise aufnehmen. Die grössten Umweltvergifter dieser Art sind alle Kohlekraftwerke, Müllverbrennunsanlagen und Krematorien, solange sie das frei werdende Quecksilber nicht ausfiltern.

VORSICHT! Alte Amalgamplomben oder Füllungen dürfen nicht einfach wieder ausgebohrt werden, sondern sie müssen sehr sorgfältigst ohne Turbinenbohrer unter sogenanntem Dreifachschutz entfernt und als Sondermüll entsorgt werden, was normale Zahnärzte ohne eine Sonderausbildung nicht beherrschen, aber u.U. heute noch tun! Mehr zum Thema gibt es unter Amalgam, hier sind über 200 Symptome bekannt geworden.

Nicht auszuschliessen bei den URsachen ist auch die Beteiligung von Parasiten, einige scheiden sogar selbst Toxine aus, die als Neurotoxine (Nervengifte) bekannt sind. Andere speichern Gifte, die bei einer Parasitenabtötung wieder frei werden können. Daher darf insbesondere auch Borreliose (auch Lyme-Borreliose genannt) nie vergessen werden. Wobei die Diagnose von Borreliose nicht selten viele falsch positive oder falsch negative Ergebnisse liefern kann, je nach Methode und Zeitpunkt nach der Infektion.

Die Belastungs-Kombination von Quecksilber und Parasitose wurde bei allen Autisten bewiesen (Stichwortsuche: dr. kalcker kerri Rivera autismus parasiten). URsachentherapie hat in allen Fällen Heilung oder Genesung gebracht. Mehr über einen aktuellen Fall (2016) z.B. mit der Suche: "De Niro Autismus Impfkritik". Als familiär Selbstbetroffener wurde de Niro gezwungen einen fertiggestellten Spielfilm mit Aufklärungskarakter nicht erscheinen zu lassen! - Alles klar?

Ein Problem kann auch durch eine unbemerkte Übersäuerung des Körpers entstanden sein. Eine Azidose durch Fehlernährungstendenz, d.h. durch Lebensmittel die überwiegend sauer verstoffwechseln wie z.B. Kohlenhydrate, Zucker, Alkohol und tierisches Eiweis incl. Milchprodukte. Dadurch kann die normale Eigenentgiftungsfähigkeiten des Körpers geschwächt oder blockiert werden. Mehr darüber auf der Seite Übersäuerung.

Gibt es wirkliche Ursachen?

Wer URsachen nicht kennt, kann auch den Weg zur Genesung nicht finden!

Wer URsachen verheimlicht oder nicht verfolgt ist nicht in Sachen Heilung unterwegs!


Meinungen von Toxikologen, Umweltmedizinern, Fachärzten, Wissenschaftlern:

  • Max Daunderer, Toxikologe (1943-2013) (de.wikipedia.org)
  • toxcenter.org Dr. Dr. Max Daunderer
    Zitat: "Amalgam ist das größte Verbrechen an der Menschheit" Siehe dort auch: Amalgam Handbuch
  • Wahre Ursache ist Amalgam bzw. Quecksilber (toxcenter.org)
    Zitat: "Fibromyalgie: wahre Ursache ist Amalgam
    Es ist ein unerklärliches Rätsel, warum alle Mediziner zusammen verheimlichen, daß Amalgam hierfür die wesentliche Ursache ist. Die Geschichte des Amalgams ist ein Krimi mit naiver Ignoranz gepaart mit faustdicken Lügen der Verkäufer. Solange Quecksilber im Reagenzglas ist, ist es hochgiftig, im Mutterleib der Schwangeren wird es als gesund verehrt, das krank geborene Kind ist „angeboren krank“, der Zahnarzt bleibt frei von Schuld. Da ein Großteil des Giftes von der Mutter auf das Neugeborene übergeht, werden die Kinder mit dieser „Erblast“ geboren. Man spricht daher gerne von „angeborenen Krankheiten“. Da Quecksilber im Amalgam über DNS-Schäden auch direkt zu Chromosomenschäden führt, verursacht es auch erworbene Gendefekte.
    Amalgam ist ein starker Allergieauslöser und fördert das Pilzwachstum. Pilze verwandeln Quecksilber in organisches Quecksilber, das das Gehirn schädigt.
    Allergien auf Zahngifte oder Wohngifte lösen an den Zellen bei einer Fehlreaktion des körpereigenen Abwehrsy­s‍tems eine Autoimmunkrankheit aus, die sich gegen ein eigenes Körperorgan richtet, Eiter verursacht und tödlich sein kann..."
  • Amalgam - Risiko für die Menschheit Buch von Dr. med. J. Mutter, fit fürs Leben Verlag (Umweltmediziner, Naturheilkunde)
    Klappentext-Zitat: "Ein Ratgeber, der sowohl den betroffenen Hilfesuchenden als auch den behandelnden Therapeuten wie Zahnärzten, Ärzten und Heilpraktikern das Problem Amalgam in seiner gesamten Tragweite deutlich macht und Wege aufzeigt, den Geschädigten umfassend zu helfen.
    Vertreter der Naturheilkunde warnten schon früh vor diesem Füllmaterial, weil sie befürchteten, daß sich das Quecksilber aus der Legierung der Plomben lösen und den Körper vergiften könnte. Lange wurden sie nicht ernst genommen und viele durch Quecksilber Geschädigte fanden keine Hilfe, weil die Ursachen der Erkrankung nicht erkannt wurden. Heute leugnet kaum noch ein moderner Zahnarzt die Gefahr, die vom Amalgam in den Plomben ausgeht. Wichtig­s‍te Organe und das zentrale Nervensy­s‍tem sind dann betroffen, viele Autoimmunkrankheiten und manche psychische Überla­s‍tung haben darin ihre Ursache.
    Immer häufiger wollen Patienten deshalb diese unheimlichen Zeitbomben in ihrem Mund wieder loswerden. Nur ist es mit dem bloßen Auswechseln der Plomben nicht getan. Um das Quecksilber im Körper aufzuspüren, es aus dem Gewebe zu lösen und fachgerecht auszuleiten, ist höch­s‍te Sensibilität erforderlich. Profund und dabei ver­s‍tändlich zeigt der Autor, was beachtet und welche Schritte eingeleitet werden müssen und welche Alternativen es gibt."
  • Detoxklinik Integrative Medizin, Konstanz Dr. med. Joachim Mutter (detoxklinik.de)
  • Vortrag von Dr. med. Dietrich Klinghardt über Schwermetalle (rohkostwiki.de)
    Zitat: "Ablagerungen im Körper - Der Platz, wo letztlich das Quecksilber im Körper endet, ist interessant. Es gibt die sog. Quecksilberdepots, die im Bindegewebe sind. Wir haben die sog. Fibromyalgie, das ist eine Erkrankung, die Frauen sehr viel haben, mit allgemeinen Muskelschmerzen, leichten Depressionen und Schlaflosigkeit. Das sind die typischen Zeichen. Das ist oft eine typische Quecksilbererkrankung. Wenn wir diese Leute entgiften mit den entsprechenden Mitteln, die wir nachher besprechen, kommt es zu einer voll­s‍tändigen Ausheilung dieser Erkrankung in kurzer Zeit, in 3-4 Monaten. Wir haben bis jetzt noch keine Ausnahmen gefunden. Wir haben eine Langzeit­s‍tudie, die im Moment läuft, und 3-4 Monate, seitdem die Studie läuft, sind alle Teilnehmer, die angefangen haben mit dieser Diagnose, nach 3-4 Monaten beschwerdefrei ohne weitere Behandlung.
    Hier ist es einfach so, daß Quecksilber abgelagert ist im Muskel, und zwar in den Faszien und Nerven, die in die Muskeln reingehen - insbesondere die autonomen Nerven, die die Muskelspindeln innervieren. Das ist eine Stelle. Die andere Stelle sind bindegewebige Orte wie z.B. die Gelenkkapseln, des Schultergelenks, des Kniegelenks.
    Ich hatte neulich die Freude, einen führenden Amalgamforscher aus Kanada, der an einer medizinischen Hochschule arbeitet, zu untersuchen. Er hatte einen chronisch rezidivierenden Kniegelenkserguß. Ich habe ihn mit unserer Testmethode, mit dem Muskeltest, gete­s‍tet und te­s‍tete am Knie deutlich Quecksilber, punktierte sein Knie, nahm die Flüssigkeit und sie wurde eingeschickt - und siehe da, er hat einen bis jetzt noch nie gemessenen hohen Quecksilberspiegel gehabt in diesem Kniegelenkserguß. D.h. sein Körper hat versucht, sein Gehirn freizuhalten und das Quecksilber ins Knie verschoben, was ihn auch sehr fasziniert hat. Der häufig­s‍te Ort, wo das Quecksilber endet im Körper, ist das Nervensy­s‍tems, das Rückenmark oder das Gehirn..."
  • Schwermetallbela­s‍tungen - Chronische Intoxikationen - Schwermetallbelastungen (naturheilpraxis-hollmann.de)
    Zitat: "Schwermetalle haben sich sehr stark in der Umwelt angereichert und gelangen über die Nahrungskette oder das Rauchen oder über Zahn-Amalgamfüllungen (Amalgam enthält Quecksilber!) in den menschlichen Körper. Im Übermaß können sich die Metall-Ionen schädigend auf physiologische Prozesse des Körpers auswirken. Schwermetalle können sich im Zentralnervensy­s‍tem, in den Knochen, in der Bauchspeicheldrüse, in Nieren und Leber ablagern. Manche Organe fungieren regelrecht als Schwermetalldepots. Einige sind kanzerogen (krebsfördernd), z.B. Nickel und Arsen. Blei nimmt Platz Nummer 1 ein. Das Immunsy­s‍tem kann dadurch schwer entgleisen und sich gegen den eigenen Körper richten. Sog. Autoimmunerkrankungen werden damit in Zusammenhang gebracht. Ein gleichzeitiger Vitaminmangel führt zu Allgemeinsymptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen, verminderte körperliche und gei­s‍tige Lei­s‍tungsfälligkeit und erhöhte Infektionsanfälligkeit. Die Li­s‍te der Symptome und Krankheiten, die damit zusammenhängen, würde diese Seite bei Weitem über­s‍teigen. Einige Erkrankungen finden Sie hier:...
    Wir te­s‍ten Ihr Blut auf:
    - Aluminium - Antimom - Arsen - Barium - Beryllium - Blei - Gallium - Gallium - Cadmium - Nickel - Palladium - Platin - Quecksilber - Silber - Thallium - Uran - Wismut - Zinn - Zircon
    Eine verläßliche Nachweismethode ist die Urinanalyse auf Schwermetalle nach Mobilisation durch Chelattherapie. Wir führen bei Ihnen einige Chelat-Infusionen durch und be­s‍timmen anschließend in unserer Laborgemeinschaft 8 Metalle im Urin mit Hilfe der Massenspektrometrie, dem wohl genaue­s‍ten Verfahren."
  • Amalgam und die Folgen Bericht von Dr. med. Hildegard Schreiber, Ärztin für öffentliches Gesundheitswesen (tolzin.de)
    Zitat: "Da die Giftwirkung nicht mit dramatischen akuten Erscheinungen auffällt, hält man eine solche überhaupt nicht für möglich, geschweige denn, dass man einen Zusammenhang zwischen landläufigen Erkrankungen sieht. Man hat sich an Kopfschmerzen, Migräne, Nervenschmerzen, Tinnitus, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Depressionen mit Persönlichkeitsveränderungen; Kieferhöhlenentzündungen, Rheuma, Gelenkbeschwerden, Verdauungsstörungen (Verstopfungen), Hefepilzinfektionen, Herpes, Gürtelrose usw. gewöhnt. Es gibt Mittel zur Linderung, und man nimmt die Erkrankung als Schicksal auf sich, wenn nichts hilft. Noch stirbt man nicht daran..."

Diagnose (Ursachen finden)

Das wichtigste und sicherste Diagnoseziel muss immer eine echte UR-sachen-Diagnose sein, wenn Genesung geplant ist!

Ärzte, Diagnostiker, Therapeuten, Adressen finden

Die besten Diagnostiker sind selbsterfahrene Ärzte oder Patienten die darüber auch publiziert haben (siehe Links und Literatur etc.). D.h. möglichst mit viel Erfahrung oder Selbsterfahrung über Zahnmetalle (Amalgam), Schwermetalle, Impfungen, Borreliose und Fibromyalgie (früher Rheuma). Siehe auch Adressen (Umweltmedizin). Die sichersten Labor-Diagnosen gibt es nur über Umweltmediziner, Toxikologen und Labors mit Erfahrungen in diesen Bereichen.

Wenn ihr Arzt noch keine ausführliche Anamnese gemacht hat (Hausarzt, Zahnarzt, Umweltmediziner, Heilpraktiker etc.), d.h. eine Abfrage ihrer Krankengeschichte, um die echte Krankheits-URsache zu ermitteln (wie in der Liste unten) und zusätzliche Testungen auf Schwermetalle, Parasiten etc. (über Labor, Kinesiologie oder andere Methoden der Bewusstseinsmedizin vornahm) müssen sie sich einen Therapeuten suchen der drgl. sicher beherrscht. Einfache Labordiagnosen sind erfahrungsgemäss z.B. bei Parasiten oder Schwermetallen nicht selten falsch positiv, negativ oder wertlos wenn z.B. deponierte Gifte nicht zuvor auch aktiviert wurden. Umweltmediziner wissen dies, Hausärzte nur extrem selten - Vorsicht!

Toxindiagnosen sind ein Spezialgebiet für Umweltmediziner, Toxikologen, oder naturheilkundlich orientierte Ärzte die Amalgamsanierung beherrschen. Lassen sie sich nie zu einem Psychotherapeuten überweisen, wenn ihr Arzt keine spezielle Giftanalyse für Schwermetalle (MEA-Tox) beherrscht, denn die findet man nicht so einfach im Blut oder Urin. Man muss die Toxine erst wieder aktivieren, weil sie sich in Körperdepos verstecken, sonst gibt es falsche Ergebnisse und die echte URsache wird nie gefunden!

Wenn ein Diagnostiker nicht nach der URsache sucht oder sie nicht wirklich findet, ist er für einen Patienten wertlos!

Labordiagnostik

Labore bieten oft auch Serviceleistungen für Patientenfragen an oder können Ärzte in ihrem Nahbereich angeben.

Oft findet man dort auch weitere Tipps, besonders über Toxine, Schwermetalle oder Borreliose. Sie bieten z.B. auch Servicekontakte über Mail oder Telefon, fragen sie auch besonders nach speziellen Multi-Element-Analysen für verstecktes bzw. deponiertes Quecksilber aus Zahnamalgam etc.:


Gibt es eine Liste zur Abfrage der eigenen Krankengeschichte etc?

Ja, dergleichen gibt es, man sollte sie ausdrucken, beantworten und mit seinem Therapeuten bzgl. Auswahl einer optimalen, echten URsachentherapie besprechen. Unterstützt sie ihr Arzt oder Therapeut dabei total? Das kann lebenswichtig werden!

Liste Eigenamnese (eigene Krankengeschichte aufnehmen)



Gibt es sinnvolle schädigungsfreie aber erfolgreiche Therapiearten und Heilmittel?

Allgemein

Es gibt sie fast immer, aber nur wenn man die URsachen eingrenzen kann oder sicher festgestellt hat, ist ihre Anwendung sinnvoll. D.h. man sollte Symptomtherapien und ihre Folgeschädigungen möglichst strikt meiden - Beipackzettel immer lesen!

TIPP: Wenn sie Informationen über die angebliche Heilung einer Krankheit erfahren und gleichzeitig wird erwähnt, dass die URsachen der Krankheit noch nicht bekannt oder sicher festgestellt wurde, sollten sie sehr sehr vorsichtig werden. Diese beiden Aussagen passen nicht zueinander. Es besteht die Gefahr einer Fehldiagnose, Fehlbehandlung und von Iatrogenie (Schaden durch medizinische Behandlung).

Solche Informationen sind nach meiner Erfahrung fast immer zuverlässige Heilungs-Sackgassen, Wege ins Krankheitskarussel für chronische Erkrankungen incl. Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen, meist über lebenslange Symptombehandlungs-Optionen ohne Erfolgsaussichten für eine Genesung.

Eine URsache die man angeblich nicht kennt, wird man auch nicht gezielt und erfolgreich behandeln können, oder bis zur Genesung führen können! Das ist eine Tatsache die analog in allen Wissenschaftsbereichen anerkannt ist: Ein Schaden lässt sich nur beheben und dauerhaft meiden, wenn man seine URsache erkannt hat!

Gönnen sie sich eine echte URsachen-Diagnose, URsachentherapie und Genesung! Suchen sie sich dazu einen kompetenten ganzheitlich denkenden Therapeuten. In der Datei Adressen (Umweltmedizin) etc. werden sie sicher fündig. Scheuen Sie niemals eine längere Anreise zu einem erfahrenen und qualifizierten Diagnostiker. Tipp: Je länger sie auf einen Termin warten müssen, um so höher ist i.d.R. die Qualifikation eines Arztes.


Apropos Qualifikation: Wenn z.B. ihr PkW ständig Öl verliert, würden sie erwarten, dass der Kfz-Meister ihnen dringend rät, täglich Öl nachzufüllen, oder wird er nur einmal die echte URsache des Lecks suchen und die defekte Dichtungsscheibe erneuern? Oder wenn ihr Wagen jeden Morgen nicht anspringen will, würden sie dann tagtäglich regelmässig den ADAC rufen? - Klar, das macht kein vernünftiger Mensch, denn beteiligte Handwerker suchen immer die wirkliche URsache und stellen sie bevorzugt auch sicher ab.

Aber was sagte oder riet ihnen ihr Mediziner in ähnlichen Fällen? - Kennen sie auch diese Standard-Antwortpalette: "Die wirkliche Krankheits-Ursache ist noch unbekannt" [seit über zig Jahren?], "das ist bei ihnen genetisch bedingt!" [Sagt die neue Lehre der EPI-Genetik eigentlich nicht etwas ganz anderes?], "das bekommt man im Alter!" [klar, sogar in der Jugend, wenn man keine URsachen-Anamnese macht stimmt das immer!], "Oh, da bleibt uns nur eine kurzfristige OP" [Nein, nur das schädigende Medikament des Kollegen absetzen kann ausreichen!] oder "Sie müssen jetzt ab sofort lebenslänglich dieses Medikament nehmen!" [Unsinn, sogar über artgerechte Ernähung oder Selbstheilung kann man Genesung in wenigen Wochen sicher erreichen], usw. usw. - Alles klar? - Bleiben sie immer sehr sehr achtsam! [Bemerkung: Solche Aussagen habe ich schon selbst mehrfach genau so erlebt.]


Spezielle Maßnahmen

  • Das aller aller wichtigste ist stets, die wirklichen Krankheitsursachen penetrant zu suchen und sicher zu finden! Damit ist dann auch der sichere Weg zur Genesung bereits weitgehend vorbestimmt. Sie können selbst damit beginnen, wenn sie diese Liste der eigenen Krankengeschichte ausdrucken und ausfüllen, wird ihnen u.U. bereits ein Licht aufgehen.
  • Wirklich hilfreich ist hierzu i.d.R. die
    Liste von Umweltärzten, Kliniken, Vereinen, Verbänden, Therapeuten Organisaationen
    Aber achten sie darauf, dass das Ziel wirklich URsachentherapie heisst, statt lebenslange Symptomtherapie ! ! !
  • Absoluter Expositionsstop für erkannte Toxine und Schadstoffe (Zahnmetallgifte, Gifte in Lebensmitteln, Pflegemittel, Medikamenten,...)
  • Entgiftung erkannter Toxine, mehr siehe auch unter Amalgam (Schwermetalle falls vorhanden, aber Sublementierung von essentiellen Spurenelementen nicht vergessen) oder unten bei Literatur.
  • Konfliktauslöser als URsachen lassen sich über Bewusstseinsmedizin heutzutage sehr zuverlässig auflösen.
  • Tier- bzw. Haustierkontakte meiden (bei parasitärer Neuinfektionsgefahr über Tiere)
  • Parasiten auskuren (Biologisch oder MMS/CDS, meiden sie chem. Medikamente mit Nebenwirkungen!)
  • Zappen (parasitäre Frequenztherapie nach Beck, Clark, etc.)
  • Entsäuerung (Millieubereinigung in der Zellmatrix stärkt die Eigenentgiftungskraft und Immunfunktionen)
  • Sublementierung (Stärkung natürlicher Immun- und Entgiftungsfunktionen mit organischen Mitteln, die mit der Entgiftung evtl. verloren gingen)
  • Naturheilmittel, organische pflanzliche Produkte bevorzugen
  • Selbstheilung fördern durch artgerechte Ernährung (Abusus von Kohlenhydraten, Zucker, Alkohol und tierischem Eiweiss meiden, weil sie alle die Übersäuerung fördern)
  • Mindestens einige Wochen, besser Monate, therapeutisch Heilkost-, Urkost- oder Rohkostphasen einschieben
  • Danach Ernährungsstil überdenken und evtl. eine artgerechtere Ernährungsweise dauerhaft einhalten.
  • Meiden von Schadstoffen wie Aspartam (E 951 steckt in fast allen Light-Produkten - Vorsicht E 950-999 Gifte)
  • Basische Kost bevorzugen
  • Keine mineralhaltigen und sauren Wässer trinken (sie behindern Entgiftungen u. Entschlackungen)

Welches sind die erfolgreichsten Heilmethodem oder Heilmittel?

Genesung ist möglich über:

  • Zuverlässige URsachendiagnostik...
  • Dauerhafte Abstellung und Sanierung von Gift- und Stressbelastungen...
  • Entgiftung, mentale Aufstellung...
  • Parasitenkur...
  • MMS/CDS...
  • Zapper...
  • Immunsystenstärkende natürliche Maßnahmen...

Erfahrungsberichte

  • Fibromyalgie & Gelenkschmerzen(selbstheilung-online.de)
    Zitat: "Zweite Analyse 4 Wochen später. Das Blutbild ist fast normal, man sieht noch einige Stellen mit Thrombozytenansammlungen."
  • Erfahrungsberichte von Betroffenen
    Zitat: "Ja mir geht es echt gut, ich kann es gar nicht glauben, daß ich das war die das Tagebuch geschrieben hat. Natürlich habe ich jetzt auch mal hier und da Schmerzen, aber das ist ok und ich weiß, daß es immer besser wird...
    Nochmals vielen Dank auf diesem Wege an Dora Maier die alles für uns auf Deutsch umgeschrieben und alles in die Wege geleitet hat (Dora Maier ist die Herausgeberin der deutschen Übersetzung von Dr. St. Amands Buch über die Guaifenesin-Therapie)"
  • Erfahrungsbericht - Fibromyalgie (germanische-heilkunde.at)
    Zitat: "Konfliktinhalt: Herr Dr. XY hat mir erklärt, daß die Ursache der Erkrankung die Tatsache ist, daß ich es nicht geschafft habe, meinen Vater am Leben zu erhalten. Also nicht sein Tod, sondern mein Versagen bei den lebenserhaltenden Maßnahmen ist der Auslöser. Konflikt des „Nicht Halten können“, des „Entgleiten“, „trotz allem Bemühen konnte ich das Leben nicht festhalten“..."
      [Anmerkung: Dies ist ein Fall der sehr gut die mental auslösenden Mechanismen einer Krankheitsentstehung zeigt. Aber wie in einer Korrespondenz mit Helmut Pilhar (dem Autor der Homepage) bereits geklärt - Zitat: "Die Germanische gilt nicht für Vergiftung, Verletzung, Mangelernährung, nicht ständiger Streß macht krank, sondern das DHS!" - D.h. wenn z.B. Vergiftungen oder Mangelernährung eindeutig vorliegt, kann nur durch Stop der Toxine, Ausleitung oder eine normalisierte Ernährungsweise, eine Genesung wirklich ermöglich werden. Bert Paul]
  • Bericht einer Betroffenen Ein Paradebeispiel für eine Schulmedizinische Problemlösung
    (ksta.de = Kölner-Stadt-Anzeiger, 6.4.15)
    Zitat: "Die Medizin tappt im Dunkeln - Zusätzlich zur Fibromyalgie diagno­s‍tizieren Mediziner der Kölner Uniklinik Kümmel später auch eine somatoforme Schmerz­s‍törung – im Grunde eine ähnliche Diagnose, die Probleme mit der Schmerzverarbeitung beschreibt. Bei beiden Krankheiten tappt die Medizin noch weitgehend im Dunkeln. „Bislang ist in Deutschland kein einziges Medikament speziell für die Fibromyalgie zugelassen“, sagt Johannes Löser."
    Quelle: http://www.ksta.de/966720 ©2016

INFORMATIONEN + QUELLEN

Links

  • Wie kann man eine Metallbela­s‍tung beim Patienten messen? (IMD Labor Berlin: imd-berlin.de)
    Zitat: "Die sensitiv­s‍te Nachweismethode für Metalle ist die ICP-MS (»inductively coupled plasma maß spectrometry«). Sie wird heute für Multielementanalysen dann genutzt, wenn im niedrigen Konzentrationsbereich mit hoher Präzision gemessen werden soll. Da sich viele Metalle intrazellulär und im Gewebe anreichern, bieten sich für den Nachweis einer sy­s‍temischen Metallbela­s‍tung folgende Materialien an:
    EDTA-Vollblut als nicht-invasiv zugänglicher Zellverband (»Gewebe«). Nach Zellyse werden intra- und extrazelluläre sowie membranassoziierte Metalle (z.B. Blei) gemessen.
    Spontanurin nach Ausleitung. Durch die Gabe von Komplexbildner werden Metalle aus dem Gewebe gelöst und renal ausgeschieden.
    Spontanurin ohne Ausleitung eignet sich zur Messung einer sy­s‍temischen Aufnahme von Metallen aus Zahnersatz, da hier von einer chronischen stetigen Resorption ausgegangen werden kann..."
  • Vortrag von Dr. med. Dietrich Klinghardt über Schwermetalle (rohkostwiki.de)
    zitat: "Einige Studien über Quecksilberwirkungen - Und jetzt quotiere ich einfach ein paar Studien, die in den letzten Jahren gemacht wurden. Vor vier Jahren machte die Universität in Calgary, Kanada, eine Studie, wo man Ziegen Quecksilberfüllungen einbaute. Man baute ihnen radioaktives Quecksilber ein, so daß man die Ziegen später vor eine Kamera stellen konnte, die Radioaktivität wahrnimmt. Man konnte die Ziege fotografieren und wußte, wo in der Ziege das Quecksilber ist. Siehe da, innerhalb von 24 Stunden war das ganze Rückenmark imprägniert, das ganze Gehirn voll mit Quecksilber, auch die Nebennieren und die Hormondrüsen, also die Ovarien oder die Hoden und die Darmwand. Wenn man die Ziegen in Ruhe gelassen hat, und das Fotografieren wurde wiederholt nach sechs Monaten, war der gleiche Gehalt an Quecksilber in der gleichen Ziege immer noch da...
    Das heißt für uns, daß die Amalgamanfrage keine wissenschaftliche Frage mehr ist. Von der Wissenschaft her ist die Frage gelöst. Wir wissen, daß diese Füllungen Quecksilber enthalten, wir wissen, daß Quecksilber mühelos von diesen Füllungen in unser Gehirn und andere Organe übergeht, und wir wissen, daß es im Gehirn folgende Schäden anrichtet (ich gebe jetzt mal die Li­s‍te)...
    Der Platz, wo letztlich das Quecksilber im Körper endet, ist interessant. Es gibt die sog. Quecksilberdepots, die im Bindegewebe sind. Wir haben die sog. Fibromyalgie, das ist eine Erkrankung, die Frauen sehr viel haben, mit allgemeinen Muskelschmerzen, leichten Depressionen und Schlaflosigkeit."
  • MCS - Toxikologische Entstehungsmechanismen und therapeutische Annäherungsversuche [MCS = Multiples Chemikalien Syndrom] Ein Kurzüberblick von Prof. Dr. Martin Pall (csn-deutschland.de/blog)
    Zitat: "Prof. Pall beginnt mit der Fest­s‍tellung, daß Chronic Fatigue Syndrome (CFS), Fibromyalgie (FM), Multiple Chemical Sensitivity (MCS) und, in einigen Fällen, Posttraumatic Streß Disorder (PTSD) vielfältige Überschneidungen und möglicherweise eine gemeinsame Krankheitsätiologie (Ursache) haben, was bereits von vielen Forschergruppen vermutet und vorgeschlagen wurde. (S.2-5)...
    An Auslösern für MCS nennt Prof. Pall folgende Chemikalien (S.8):
    – Organische Lösungsmittel und artverwandte Verbindungen – Organophosphat- und Organocarbamat-Pe­s‍tizide und -Insektizide – Organochlorpe­s‍tizide und Organochlorinsektizide – Pyrethroidhaltige Pe­s‍tizide und Insektizide aber auch:
    – Schwefelwasser­s‍toff – Kohlenmonoxid – Quecksilber"
  • Metallbela­s‍tung – ein Triggerfaktor für Multisy­s‍temerkrankungen (imd-berlin.de)
    Zitat: "Metallbela­s‍tungen können in der Pathogenese chronisch entzündlicher Multisy­s‍tem-erkrankungen eine ursächliche Rolle spielen, indem sie direkt Entzündung fördern und gleichzeitig den Regulationskreis zwischen Entzündung, Mitochondriopathie, oxidativem und nitrosativem Streß negativ beeinflussen. Insofern tragen sie entscheidend dazu bei, daß über die chronische Entzündung die Immuntoleranz dauerhaft ge­s‍tört wird, was den Organismus wiederum »sensibler« und intoleranter gegenüber zahlreichen anderen Triggerfaktoren macht. Dieser Zusammenhang erklärt die »Breite« der mit Metalleffekten in Verbindung gebrachten Erkrankungen. Abbildung"
  • Zapper was ist das? (praxis-gruene-welle.de
  • Multifrequenz-Zapper
    "Durch die Chip-Technologie kann man sämtliche Frequenzen von Dr. Hulda Clark, Dr. Raymond Rife und seinen Nachfolgern, Alan Baklayan und Peter Schmalzl nutzen."

Videos

Literatur

  • Fibromyalgie: Die revolutionäre Behandlungsmethode, durch die man voll­s‍tändig von Beschwerden frei werden kann von R. Paul St. Amand
    Zitat: "Im Jahre 1999 stellte Dr. St. Amand, ein erfahrener Endokrinologe und Professor an einer kalifornischen Universität, sein effektives Behandlungskonzept vor, welches Fibromyalgie rückgängig machen kann - basierend auf vierzig Jahren der Forschung aufgrund seiner eigenen Erfahrungen mit der Krankheit sowie der von Hunderten seiner Patienten. Jahre später sind Tausende von Menschen, die an Fibromyalgie litten, dem revolutionären Konzept von Dr. St. Amand gefolgt und haben wunderbare Resultate erzielt. Dies Buch bietet die neue­s‍ten Forschungsergebnisse sowie Dr. St. Amands Bahn brechendes Programm, welches Guaifenesin einsetzt – ein preisgün­s‍tiges, sicheres und zunehmend einfacher erhältliches Medikament, welches die Krankheit zum Guten wenden kann. Die Autoren sahen, wie bei 90% aller Fibromyalgiepatienten, die dem Behandlungskonzept folgten, die Symptome verschwanden und sie wieder ein normales Leben führen konnten."
  • Amalgam - Risiko für die Menschheit von Dr. med. J. Mutter
  • Gesund statt chronisch krank von Dr. med. J. Mutter
  • Grün essen von Dr. med. J. Mutter
  • Lass dich nicht vergiften von Dr. med. J. Mutter

SIEHE AUCH



Beitrag wurde zuletzt am: 26.10.2016 16:45 aktualisiert.


    Teilen: