Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Der Dalai Lama wurde gefragt, was ihn am meisten überrascht: „Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wiederzuerlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht geniesst. Das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt. Er lebt, als würde er nie sterben. Dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.“ (Quelle: dr.walser.ch)   (110)


KRANKHEITSBILDER > Funksmog

Gibt es Anhaltpunkte für Schädigungen?

Ja, in Schädigungs-Verdacht stehen u.a. folgende Ereignisse: Bienensterben, Rinderfehlgeburten, bis zu diversen neurologische Erkrankungen beim Menschen, die über Studien und Umfragen belegt sind.

Mobilfunkumfrage

Funkwellen sind menschengemacht und können bei entsprechender Exposition auch den Menschen schädigen. Hier werden Anhaltspunkte und Erfahrungen gesammelt, die Menschen und Institution mit Funkwellen gemacht haben und welche Regeln es gibt, die den Menschen schützen sollten. Das z.B. die Frequenzen von Mikrowellengeräten in der Küche hochgefährlich wären, wenn sie nicht grob abgeschirmt würden, wissen wir, aber das viele Funkdienste ähnliche oder noch viel intensivere Funkststrahlungen in unsere Umgebung bis in Wohnräume und Schlafzimmer abgeben ist viel zu wenig bekannt. Da solche Funkwellen nicht durch unsere Sinne erkannt werden, spüren wir sie nicht und können uns auch Schädigungen kaum vorstellen und deshalb sucht auch selten jemand hier nach UR-Sachen für gesundheitliche Veränderungen. Besonders kritisch können Frequenspektren sein, die in den Bereichen MHz bis GHz liegen (Megaherz - Gigaherz = 1.000.0000 - 999.000.000.000 Hz). Sie schließen den genutzten so genannten Mikrowellenbereich von 1-325 GHz mit ein. In diesen Bereichen, bzw. ihrer Nachbarschaft, befinden sich fast alle hochenergetischen Funktechniken von Radiosendern, TV-Sendern, Mobilfunk, LTE, DECT-Telefon, Babyphone, WLAN, bis hin zu Radar- und Richtfunk etc.

"Ich habe keine Zweifel, dass derzeit die größte Belastungsgefahr (für uns Menschen) in unserer Umgebung und auf der Erde die Überflutung und Schädigung mit elektromagnetischen Feldern ist. Ich denke dass, auf einer globalen Skala, dem dann die Erderwärmung, und die Zunahme von neuen chemischen Elementen in der Umgebung nachfolgen."
(Quelle: Klinghardt: Health-Crisis of our time, Dr. Robert O. Beck MD, zweimaliger Nobelpreis-Anwärter, Video: https://www.youtube.com/watch?v=qlrr7zgirXs - Pos: 9:09/14:59, aus dem engl. übersetzt.)

Welche Funkfrequenzen werden genutzt?

Frequenzbereiche und Dienste - laut Wikipedia
Karte mit Sendern in DE , von der Bundesnetzagentur.

Diese Techniken haben rein funktechnisch gesehen enorme Vorteile mit denen auch geworben wird. So kann die neue LTE-Mobilfunktechnik mit Funkfrequenzen im 800 MHz-Band sehr gut im ländlichen Raum im Umfeld von 10 km sogar DSL ersetzen. Der Nachteil, dass die Frequenzen bis tief in die Wohnhäuser eindringen und Menschen und Tiere schädigen können, wird jedoch nur als Empfangsvorteil herausgestellt!

Technische Kniffe beim Gigabit-WLAN erreichen statt 600 MBit/s 6900 MBit/s über die neue WLAN-Technik 802.11ac. Das klappt aber nur in dem für solche Anwendungen freigegebenen Spektrum bei 5 GHz. Mehr siehe: Technische Kniffe beim Gigabit-WLAN-Standard IEEE 802.11ac

Gibt es Erkenntnisse über die Gefahren von Funkwellen?

Ja, solche existieren, sogar einer der grössten Rückversicherer warnt (z.B.: Swiss Re), vor den hohen Risiken (Quelle), drgl. gibt es sonst nur noch für Kernenergieanlagen und genetisch veränderte Produkten. Es wurden auch einige Studien zum Thema Mobilfunkrisiken veröffentlicht (Prof. Dr. R. Santini wurde deshalb sogar sofort entlassen, weil er seine wissenschaftliche Forschung nicht einstellen wollte, er hätte für diese Haltung eigentlich einen Nobelpreis vordient):

1. Die Mobilfunk-Studie von R. Santini

Santini-Studie

Diagramm aus den Daten der Studie von:
Prof. Dr. Roger Santini, Bioelektromagnetismus-Spezialist - Villeurbanne (France) mit 530 Probanden.

Zitat: "Weil die von Prof. Dr. R.Santini ermittelten Zahlen an die Öffentlichkeit gelangten, wurde er vor die Wahl gestellt, entweder vom Institut, für das er 22 Jahre gearbeitet hatte, entlassen zu werden oder seine Forschungen in Richtung Mobilfunk einzustellen.
Quelle: www.risiko-elektrosmog.de/Forschung/Studien/Studien.htm

Mehr über die Studie in einem englischen PDF-Dokument:
Study of the health of people living in the vicinity of mobile phone base stations R. Santini, P. Santini, J. M. Danze, P. Le Ruz, M. Seigne

Aus dem Diagramm ist ersichtlich das die Symptome Müdigkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerz zu den Leitsymptome gehören und dass sie mit dem Abstand vom Sender tendenziell abnehmen. Es gibt aber auch Effekte, dass Maxima erst in einer bestimmten Entfernung erreicht werde. Das mag daran liegen, dass Antennen immer eine gewisse Richtungswirkung besitzen, die je nach Zweck und Kombination eine Rundstrahl-Charakteristik oder auch eine Keulencharakteristik vom Sender ausgehen lässt. Je nach dem, wie diese Richtchataristiken gestaltet sind, kann es dann auch solche Effekte geben. Hinzu kommen Einflüsse durch mögliche Reflektionen und Addierungen.

2. Die Mobilfunk-Umfrage von gigaherz.ch

Die selben Symptome wie in der Santini-Studie tauchen auch wieder in einer schweizer Umfrage auf und sogar die Leitsymptome decken sich vom Trend her.

Umfrage Schweiz
Quelle der Daten: gigaherz.ch (426 Personen, 2001)
Zitat: "Das Resultat ist erschreckend und zeigt in aller Deutlichkeit, weshalb die von der internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung ICNIRP, welche von der Mobilfunkindustrie unterwandert ist, nichts von epidemiologischen Studien (statistischen Erhebungen) wissen will. Unsere Aemter und Behörden täten gut daran, selber solche Erhebungen durchzuführen, statt sich dauernd hinter den schön gefärbten oder gar gefälschten ICNIRP-Berichten, zu verschanzen. Die ICNIRP ist in der WHO (Weltgesundheitsorganisation der UNO) integriert. Die WHO übernimmt die ICNIRP-Berichte ebenso unbesehen wie die Schweizer Behörden."

3. Gibt es weitere Erkenntnisse oder Studien?

Mobilfunkstudien (mobilfunkstudien.de)

    Zitat: "Forschungsdatenbank zu Studien über die Auswirkungen der elektromagnetischen Felder des Mobilfunks (nicht-ionisierende Strahlung)
    Die 'Diagnose-Funk' Datenbank vermittelt einen Überblick über die Forschungslage im Bereich der nicht-ionisierenden Strahlung wie bei Handys, SmartPhones, TabletPCs, WiFi / WLAN, DECT-Telefonen und anderen Mobilfunkanwendungen. 'Diagnose-Funk' stützt sich dabei ausschließlich auf Veröffentlichungen aus anerkannten Fachzeitschriften. In Studienliste und StudienReport wird dokumentiert, wie umfangreich die Studienergebnisse in Bezug auf gesundheitsschädliche Effekte hochfrequenter Strahlung unterhalb der angeblich schützenden Grenzwerte sind. Die offizielle Behauptung, es gäbe keine relevanten biologischen Effekte unterhalb der Grenzwerte, ist eine wissenschaftliche Falschinformation. Machen Sie sich selbst ein Bild anhand der Dokumente auf dieser Seite. Bei Fragen und Anregungen können Sie sich gerne an uns wenden."

Erkenntnisse aus Studien (diagnose-funk.org)

Studien chronologisch ab 2001 (mobilfunkstudien.org)

Medizinisch/biologische Studie (experimentelle Studie) Mutagenic response of 2.45 GHz radiation exposure on rat brain (2010)

Das Salzburger Modell: Erfahrungen der letzten 5 Jahre (2003), Dr. med. univ. Gerd Oberfeld Umweltmediziner beim Amt der Salzburger Landesregierung Referent für Umweltmedizin der Österreichischen Ärztekammer.

    Zitat: "Das Salzburger Modell ist als eine dynamische Entwicklung anzusehen, mit dem Ziel den vorbeugenden Gesundheitsschutz auch bei Mobilfunksendeanlagen zu etablieren. Es begann 1997, als die Landessanitätsdirektion Salzburg unter anderem vom Salzburger Landtag, dem Leiter des Gesundheitsressorts und mehreren Bürgermeistern ersucht bzw. beauftragt wurde, eine medizinische Beurteilung der GSM-Strahlung ausgehend von Mobilfunksendeanlagen vorzunehmen." ...

    "Für die Gesamtheit der Immissionen hochfrequenter elektromagnetischer Felder wird ein Richtwert von 100 mW/m² (10 μW/cm²) empfohlen. Zum vorbeugenden Schutz der öffentlichen Gesundheit wird für die Summe der niederfrequent-pulsmodulierten hochfrequenten Immissionen von Mobilfunksendeanlagen, wie zB GSM-Basis-Stationen, ein vorläufiger Beurteilungswert von maximal 1 mW/m² (0,1 μW/cm²) empfohlen."

    Siehe auch: NIS Messungen in Salzburg (2002)

Elektrosmog, die physikalischen Grundlagen, von Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl:

    Zitat: "Kaum zu glauben, daß selbst 100 Jahre nach ihrer Entdeckung noch immer keine Meßgeräte für Skalarwellen auf dem Markt sind daß manch einer den Nachweis wie im Mittelalter noch mit der Wünschelrute vornimmt, daß es der Wissenschaft perfekt gelingt, die Entdeckung longitudinaler elektrischer Wellen zu ignorieren, daß nach EU-Vorschrift EMV-Feldstärkemessungen an ganz anderen Wellen, den Rundfunkwellen, vorzunehmen sind und daß mit Eigenschaften argumentiert wird, die für Skalarwellen gar nicht zutreffen! Sind wir messtechnisch wirklich noch im Mittelalter? Werden hier vielleicht Rundfunk- und Skalarwellen bzw. Transversalwellen und Longitudinalwellen zu einem unverdaulichen Wellensalat zusammengerührt? "
    [Hinweis: Sendenlagen verbreiten elektromagnetische Felder(Rundfunkwellen) und gleichzeitig longitudinale Wellen(Skalarwellen)]

4. Gesundheitsministerien

Die Ausgabe 24/14 des "S&G Hand-Express" berichtet folgendes:

    Israelisches Gesundheitsministerium warnt vor WLAN 1
    Anlässlich des flächendeckenden WLAN-Netzwerkes an Schulen schrieb der stellvertretende israelische Gesundheitsminister Yaakov Litzman 2012 an Bildungsminister Gideon Sa’ar: „Ich fürchte wirklich, dass der Tag kommen wird, an dem wir alle wehklagen werden über den nicht rückgängig zu machenden Schaden, den wir mit unseren eigenen Händen den künftigen Generationen antun.“

    Bereits 2011 hat der Europarat Empfehlungen gegen den Einsatz von Mobiltelefonen, DECT-Telefonen, WiFi- oder WLAN-Systemen an Schulen ausgesprochen. Die weltweit größte Industrievereinigung der Mobilfunkanbieter (GSMA) hielt damals mit dem Argument dagegen, dass es viele Untersuchungen gegeben habe, die belegen würden, dass die geltenden Sicherheitsbestimmungen den Schutz aller Personen gewährleisten.

    Dabei hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mobilfunkstrahlung im selben Jahr, als „mögliches Karzinogen“ ², in die gleiche Gefahrenklasse (2B) wie das fast überall verbotene Pflanzengift/Pestizid DDT eingestuft.

    1 = drahtlose Internet-Verbindung mit getakteter Funkstrahlung
    ² = eine Substanz oder Strahlung, die Krebs erzeugt

    Quellen:
    Europarat fordert Wende in der Mobilfunkpolitik,   Hirnschaden dank Smartphone,
    Dokumentarfilm: 'Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr',   S&G Handexpress 24.2014.

5. Schäden bei Tieren

  • Antenne weg – Kälber gesund! So einfach ist das… (gesundheitlicheaufklaerung.de)
    Zitat: "Mobilfunkantennen auf dem Bauernhof
    Hans Sturzenegger dokumentiert die Probleme bei Mensch und Tier, verursacht durch eine Mobilfunkantenne, auf seinem Rütlihof in Reutlingen bei Winterthur. Als die Mobilfunkantenne dann nach langem Hin und Her mit dem Mobilfunkanbieter endlich abmontiert werden konnte, verschwanden auch die gesundheitlichen Probleme bei Mensch und Tier! Ein wissenschaftlich abge­s‍tützter Praxisbericht zu den Risiken der Mobilfunktechnologie"

    Quelle des Fotos: Original-Online-Link:


  • Mobilfunkopfer: Tiere, Mobilfunk-Auswirkungen auf eine Schweinezucht (elektrosmog.com)
    Zitat: "Vor dem Bau des Sendema­s‍tes zeigte die Stati­s‍tik, jeweils gemessen vom 01.05. bis 30.04., kon­s‍tant ca. 0,1 bis 0,2% Anomalien pro Jahr auf, das entspricht maximal 2 mißgebildeten Tieren pro Jahr bzw. keine Mißbildungen. Ab Inbetriebnahme des Sendema­s‍tes im Mai 2009 erfolgte jedoch ein An­s‍tieg der Anomalien auf 0,8 % und in den er­s‍ten 6 Monaten 2010 bereits auf 1,2 %. Damit wurden vom 01.05.2009 bis 30.04.2010 bereits 15 und ab 01.05.2010 bereits 14 mißgebildete Ferkel geboren, wobei das stati­s‍tische Jahr noch nicht zu Ende ist"
    Quellen der Fotos: Original-Online-Links:


  • Ein verzweifelter Landwird schreibt (gigaherz.ch)
    Zitat: "Ein verzweifelter Landwirt schreibt:
    Gigaherz hat die Kopie eines Briefes aus Oettingen, Bayern, vom Bauernhof der Familie Stengel erhalten, wo in unmittelbarer Nähe ein Mobilfunksender steht [...] Wir setzen den Brief in einer Abschrift hierher [...]
    An die Staatsanwaltschaft Augsburg, Bundesamt für Strahlenschutz, die Herren Schröder, Stoiber und Trittin. Sehr geehrte Damen und Herren! Es ist wieder Mai und die Schwalben bleiben nun schon zum 5. Mal (8. Mal) aus, seit Inbetriebnahme der Sendeanlagen, Mobil- und Richtfunkantennen im November 1997.
    Wir bitten Sie, teilen Sie uns mit, was für folgende Ursachen verantwortlich ist:
    Ausbleiben der Schwalben und vieler Zugvögel im Umkreis von ca. 400 m.
    Dra­s‍tische Blutbild- und Hormonveränderungen bei unseren Rindern.
    5 Kühe (8 Kühe) sind verendet,
    4 mußten wegen akuten Bewegungs­s‍törungen geschlachtet werden.
    9 Kälber (13 Kälber) durch Fehlgeburten tot und
    ca. 15 Verwerfungen (39 Verwerfungen) im zweiten und dritten Monat.
    Mobilfunkstrahlen scheiden angeblich laut „offizieller Meinung“ als Ursachen aus. Wir bitten Sie nochmals, endlich Stellung zu nehmen, welche Ursachen für die genannten Probleme in Frage kommen. Die Hof- und amt­s‍tierärztlichen Untersuchungsergebnisse liegen Ihnen seit langem vor. Um unsere Tiere und auch uns vor weiteren Schäden zu bewahren, werden wir dann die Ursachen beseitigen..."

Was sagt die Wissenschaft zu gestörter Immuntoleranz und EMF?

Warum treten chronisch entzündliche Erkrankungen zunehmend häufiger auf?

Zitat: "An jeder Entzündung sind zwei Faktoren beteiligt. Es muss ein nicht-physiologischer Reiz (Triggerfaktor) bestehen und dieser muss auf ein Immunsystem treffen, welches ihn nicht tolerieren kann. Eine gestörte Immuntoleranz hat zur Folge, dass das Immunsystem auch auf banale und nicht gefährdende Reize mit einer Entzündungsreaktion antwortet. In der Regel ist jeder Patient zahlreichen dieser Reizfaktoren ausgesetzt. In ihrer Gemeinsamkeit stellen sie den (multikausalen) Schlüssel der chronisch entzündlichen Multisystemerkrankung dar. Die Genetik kann für eine so rasante Zunahme entzündlicher Erkrankungen innerhalb weniger Jahrzehnte nicht verantwortlich sein. Vielmehr sind eine Vielzahl individueller Trigger- und Kofaktoren (häufig als Umweltfaktoren bezeichnet) auf der Grundlage einer individuellen Genetik bedeutsam. In unserer modernen Gesellschaft müssen wir uns immer häufiger und mit immer komplexeren Fremdstoffen und (Umwelt)-Einflüssen auseinandersetzen. Diese stellen einerseits, meist multikausal, den Entzündungsauslöser dar, sind aber andererseits auch dafür verantwortlich, dass unser immunologisches Toleranzsystem mehr und mehr gestört wird.

Immuntoleranz-Trigger-Funktionen
Abbildung:
Pathogenese
[Ablauf] der gestörten Immuntoleranz. Verschiedene Triggerfaktoren bedingen eine chronische Immunaktivierung, deren Folge eine gestörte Immuntoleranz, nitrosativer und oxidativer Stress sowie chronische Entzündung ist. Die Folge der gestörten Immuntoleranz können Allergien, Autoimmunerkrankungen und chronische Entzündungen sein."

[Hierbei sind auch Elktro-Magnetische-Felder (EMF) bzw. Funksmog beteiligt.]

Quelle:
Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin
Labordiagnostik von Metallbelastungen und individuellen Zahnersatzmaterial- Unverträglichkeiten

URsachen

HINWEIS auf eine sehr aufklärende Dokumentation bzgl. möglicher Gesundheitsschädigung durch Mobilfunk:

32 Kasuistiken - Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder (Mobilfunkanlagen, DECT, WLAN u.a.). Eine Broschüre, herausgegeben von Dr. med Claudia Waldmann-Selsam, Ärzteinitiative Bamberger Apell. Im Netz siehe auch: funkfrei.net/berichte/index.htm

Auszug aus dem Vorwort: "Bis vor drei Jahren [geschrieben 2008] hatten viele Ärztinnen und Ärzte den offiziellen Stellungnahmen, das nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand keine Gesundheitsschäden zu erwarten seien getraut. Dann jedoch wurde eine zunehmende Zahl von Kolleginnen und Kollegen durch eigene Beobachtungen und Erfahrungen mit Patienten eines anderen belehrt. Wir erlebten, dass vorher gesunde Anwohner, die kein Problem in der Montage eines Mobilfunksenders sahen, nach der Inbetriebnahme zeitgleich erkrankten, dass die Weggezogenen schnell gesund wurden, dass die Gebliebenen zu chronischen Patienten wurden, dass Kinder, die unter Kopfschmerzen litten, durch entfernen des DECT-Telefons wieder beschwerdefrei waren. Wir erfuhren, dass in Deutschland an keinem einzigen Standort die langzeitexponierten Anwohner untersucht worden waren, dass es keine Studie gibt über die Auswirkungen von DECT-Telefonen und deren Basisstationen auf die Nutzer in Haushalten oder an Arbeitsplätzen..."

Diese hochinteressante und aufschlussreiche Broschüre ist in der Neuauflage mittlerweile rund 100 Seiten stark und kostet aktuell 1,40 Euro und kann über die Adresse jodi(at)jodi.de bezogen werden.

Diese und weitergehende Informationen sind auch über den Link funkfrei.net erreichbar.

Es existiert auch ein sogenannter Fragebogen zur Erfassung von Gesundheitsschäden durch hochfrequente elektromagnetische Felder der als Symptomliste genutzt werden kann, der aber auch im Schädigungsfall an eine Meldestelle gesendet werden kann:

    Ärzteinitiative Bamberger Appell
    c/o Dr. med. C. Waldmann-Selsam
    Karl-May-Str.48
    96049 Bamberg

Wenn man sich die Symptomgruppen und ihre Symptome in der obigen Abbildung genau anschaut, erkennt man hier die Beteiligung an vielen chronischen Erkrankungen unserer "zivilisatorischen" Epoche - Rette sich wer kann! Übrigens, oft zeigen auch absterbende Bäume oder Äste im Umfeld von einigen hundert Metern von Funkmasten die Wirkung auf biologische Systeme recht deutlich an. Möglich ist auch, dass sie sich wundern, das zum x-ten Male ein neu gepflanzter Baum aus "unerklärlichen" Gründen immer wieder abstirbt oder sich Krankheits- und Todesfälle bis hin zu Krebsfällen im Umfeld öffentlicher und privater Antennenanlagen für Funktechniken häufen.

Gibt es Grenzwerte?

Internationale Grenzwerte
GRENZWERTE für Hochfrequenzbelastung (HF)
Diese Werte berücksichtigen jedoch nicht die Häufung und Addierung unterschiedlicher Quellen, es ist auch nicht bekannt, dass sie durch epidemische Studien abgesichert wurden.

Wie kann man solche Elektrosmogbelastungen feststellen?

E-Smog-Spion
Anklicken zeigt ein großes Bild

Dafür gibt es hochwertige und auch einfachere Messgeräte, die den Bereich von 0-3 Gigaherz (GHz) scannen können und die Ergebnisse anzeigen. Ich nutze seit Jahren ein recht preiswertes Messgerät, dass hochfrequente und niederfrequente elektromagnetische Funkwellen messen kann. Der Clou an diesem Gerät ist, dass man sich das Ergebnis auch anhören kann. D.h. dass die erkannten Frequenzen in einen hörbaren Bereich umgesetzt werden, sodass man die mit unseren Sinnen normalerweise nicht erfassbaren Signale viel besser realisieren und beurteilen kann. Hier gibt es weitere technische Angaben zu diesem Messgerät.

Kann man sich vor Funksmog schützen?

Jain! Echt nur, wenn man solche Sendequellen selbst aktiviert hat und damit auch abschalten könnte und dies auch macht! Das funktioniert für eigene Quellen, wie z.B. PC, Laptop, Funkmäuse, WLAN, DECT-Funktelefone, Handy, Babyphone, etc. recht gut. Schwierig wird es bereits, wenn diese Quellen in der Nachbarwohnung existieren und evtl. noch unglücklicher Weise direkt hinter der Wand eines Schlafplatzes (für Kinder!). Es gibt Fälle bei denen "Schreikinder" von solchen Belastungen befreit werden konnten. Man benötigt zur Erkennung solcher Quellen aber ein Messgerät oder mindesten gute Kontakte zu Nachbarn, die auch einsichtig sind. Empfehlung für Laien: Esmog-Spion von Endotronic oder Geräte anderer Hersteller z.B. über eine Suche mit: esmog messgeräte. Helfen kann u.U. auch die Beauftragung eines Messtechnikers, Geopathologen, Rutengängers oder Radiäthesisten, etc. die entsprechende Messgeräte besitzen.

Ideal ist natürlich ein Wohnort ohne jeglichen eSmog. Alternativ gibt es noch die Möglichkeiten sich abzuschirmen, das ist möglich über Abschirmkleidung, einen Abschirmbaldachin über dem Bett und darunter, aber auch mit abschirmenden Wandverkleidungen oder Textilien ist drgl. möglich. Für sensibel gewordene Personen ist das oft die einzige Möglichkeit mindestens einen unbelasteten und erholsamen Schlaf zu ermöglichen um wieder zu Regenerieren.

Schutz vor Elektro-Smog ist auch möglich über Abschirmkleidung.

Gibt es Krankheitsbilder die auch die Leitsymptome von Funksmog enthalten?

Ja, z.B. bei den typischen Multisystemerkrankungen wie:

Lyme-Borreliose, die durch Zecken u.a. beißende und saugende Insekten möglich wird.

Zitat: "Viele fremde Keime in unserem Körper erzeugen ständig spezifische Biotoxine, um sich damit vor unserem Biosystem zu schützen. Die Erhöhung der Keimzahlen und die Virulenz dieser Toxine erhöhen sich dramatisch unter dem Einfluss elektromagnetischer Felder, insbes. von Handyfunk, von Schnurlostelefonen im Haushalt und am Arbeitsplatz und den sonstigen Drahtlossystemen rund um uns (WLAN, Radar, Bluetooth, Tastaturen und Mäusen etc)" Quelle: Biologische Behandlung der Lyme-Borreliose und verwandter chronischer Infektionen (auf der Grundlage von 900 erfolgreich behandelten Fällen)

Siehe auch das Video: "Der Nachweis von Borreliose: Der Nachweis von Borreliose, Privatdozent", Dr. med. Walter Berghoff (Facharzt für Innere Medizin, Rheinbach) stellt sich im Auftrag des Borreliosebundes den häufigsten Fragen: http://www.youtube.com/watch?v=2g7vDd6gmec&feature=related

HWS-Syndrom

Hier spielt oft das Auftreten von Nitrosativem Stress eine Rolle, der nach Popp nicht nur hier, sondern generell bei allen physischen Verletzungen beteiligt sein kann. Mehr unter Nitrosativer Stress. Suche auch: Literatur von Bodo Kuklinksi.

Nitrosativer Stress

Zitate:
"Allgemein verbreitete nitrosative Belastungs-Quellen bewirken zusätzlichen NO-Stress Mobil- und Kommunikationsfunk ist nicht der alleinige NO-Stimulator. Schon viele Jahre länger sind Menschen nitrosativem Stress ausgesetzt. Es sieht so aus, als ob die nun überall sich verbreitenden elektromagnetischen Felder "das Fass zum Überlaufen bringen".

"Wie kann unser Organismus zu hohe NO-Level und damit nitrosativen-/oxidativen Stress ansammeln? Bevor die Frage beantwortet wird, schauen wir uns die Grundzüge des NO-Mechanismus kurz an. Es steht im Mittelpunkt der Schädigung auch durch Mobil- und Kommunikationsfunk."

Das NO-System im Menschen:
Quelle: Nitrosativer Stress ? eine neue Volkskrankheit? (umweltbedingt-erkrankte.de)

Zitat: "NO entsteht aus Oxidation des Arginins: Arginin + O2 ? NO + Citrullin. NO im richtigen Level-Fenster ist für viele vitale Funktionen verantwortlich:* NO bewirkt Öffnung der Blutgefäße.
- NO verhindert die Verklumpung von Blutplättchen
    [Fliesseigenschaften des Blutes, "Geldrollenbildung" bzw. Thromboserisiko...].
- NO verhindert, dass Entzündungszellen in die Gefäßwand einwandern.
- Jeder Vorgang, der zu einer Erniedrigung der NO-Bildung führt, beschleunigt Arteriosklerose.
- NO sorgt für eine gute Sauerstoffversorgung der Gewebe. Ohne NO ist eine hohe Sauerstoffsättigung
    (des Blutes) kein Garant für einen hohen Sauerstoff-Partialdruck des Gewebes
- NO erhöht wesentlich die Insulinsensibilität
- NO schützt vor Herzkrankheiten
- NO senkt pulmonalen Gefäßwiderstand und damit pulmonale Hypertension.
- NO moduliert die Genexpression in den verschiedenen Zelltypen und kann prinzipiell auch mit Zinkfinger-
    (Transkriptionsfaktoren interagieren, da es mir Sulfhydrylgruppen von Proteinen additive Reaktionen eingeht.
- NO ist Hauptakteur der Viren- und Bakterienbekämpfung durch Makrophagen des Immunsystems.
- NO ist Neurotransmitter (Nervenbotenstoff)"

Eine Quelle die ebenso die Stickstoffregulationsfähigkeit im Organismus irritieren kann, ist unsere Nahrung. Dies wird immer häufiger über hohe Nitratanteile bei der Pflanzendüngung erreicht. Die Früchte oder Gemüse haben dann zwar hohe Ertragsmengen, sind aber vitalstoffarm und dafür aber oft mit den Verbindungen aus der künstlichen Düngung überfrachtet, wenn sie auf unseren Tisch kommen.

Mehr siehe auch auf der Seite Nitrosativer Stress

Eine sehr gute Präsentation (als PDF-Datei) findet man unter Mobilfunkgeräte und Geldrollenbildung

Welchen SAR-Wert hat mein Handy/Natel?

Unter dem SAR-Wert versteht man die spezifische Absorptionsrate (Maß für die Energieabgabe, Erwärmung und Schädigung in Zellgeweben) von Sendern elektromagnetischer Wellen. Der SAR-Wert ist ein Maß für das mögliche Schädigungspotential von Menschen, Individuen und Pflanzen.

SAR-Wert von Handy's ermitteln (handywerte.de)

Spezifische Absorptionsraten (SAR) von Handys Bundesamt für Strahlenschutz (bfs.de)

Welche Schutzmöglichkeiten sind bekannt?

Schutzmöglichkeit: Abschirmung über Kleidung und Vorhänge

Schutz vor Elektro-Smog ist auch möglich über Abschirmkleidung.

Kein Elektrosmog im Kinderzimmer (naturversand-kirschke.de)

Schutzkleidung gegen hochfrequente elektromagnetische Felder HF-Schutzkleidung (vitalation.de)

Schutzmöglichkeit: Bauliche und andere Maßnahmen

Schutzmöglichkeiten: Folien, Matten, Spezialfarben, Strahlenschutz...

Heilung ist (k)ein Wunder Abschirmmatten etc. etc. (geovital.com)
Kostenloses Fachbuch, PDF, 286 Seiten. Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: Was tun bei Hochfrequenzproblemen? Strahlenschutz-Baumatten, Strahlenschutzfarbe, Abschirmung im Schlafzimmer, ...

HF, NF und Magnetfeld-Abschirmungen (elektrosmog.de)

HF-Abschirmfarbe "HSF54" (baubiologie-berlin.de)

Less Strahlenschutz (less.at)
Zitat: "Nach umfangreichen, wissenschaftlichen Studien wurde in den letzten Jahren festgestellt, dass nicht die hochfrequente, thermische Strahlung von Mobilfunk den Gesundheitsstatus der Menschen erheblich beeinflusst, wie auch in den Medienberichten publiziert wird, sondern viel drastischer und gesundheitlich sehr bedenklich sind die extrem niederfrequenten Wirkungen im athermischen Bereich, die weit unter den derzeitigen gesetzlichen Grenzwerten liegen. [...] Mit einer neuen Entwicklung (Harmonisator) könnten die endlos im Kreis drehenden Mobilfunk- Diskussionen eine Kehrtwende ermöglichen, indem die Netzbetreiber ihre Anlagen direkt am Entstehungsort (Mobilfunkanlage) neutralisieren, ohne den Funk oder Sendeverkehr zu beeinträchtigen."

Gibt es echtes Wissen über Schädigungseinflüsse?

Vorab einmal nur die Tatsache das sogar Laien Schädigungseinflüsse erkennen können. Die meisten heutigen Mobilfunkeinrichtungen (Handy, Natel, Babyfunk, WLAN, usw. arbeiten im Frequenzbereich der uns aus der Küche bekannten Mikrowelle. Diese soll Speisen erwärmen, erhitzen und garen. Und genau das tun diese Frequenzen auch wenn sie auf die Produkte im Nahbereich einwirken. Da Mobilfunkeinrichtungen genau in diesem oder benachbarten Frequenzspektren arbeiten wird sofort klar, welche Wirkung damit auf den menschlichen Organismus möglich ist/wird. Die Hersteller werden dies wissen und evtl. ist das der Grund, warum Strahlenbelastungen durch Handys erst ab 1m Abstand und mehr vom Gerät gemessen werden. Super drgl. als Standard einzuführen, dann kann man mit Recht später sagen, der Kunde hätte ja auch immer 1m Abstand einhalten können oder unsere Erkenntnisse waren damals einfach nicht genauer.

Die Hersteller der Geräte und die Standardwissenschaftler gehen mit diesem Problem und Wissen verhältnismäßig leichtfertig um, weil die entsprechenden Frequenzen eben genau in unser biologisches Fenster passen. Statt von der sicheren Seite an das Problem und Lösungen heranzugehen, werden Nutzungs-Freuenzen in diesem Spektrum für teures Geld vom Staat an die Industrie verkauft ohne eine rechtliche Verantwortung damit zu verbinden.

Wer sich intensiver mit der Technik und neuestem Wissen beschäftigen möchte, weil er selbst z.B. nicht impotent oder ernsthaft krank werden möchte, findet unten unter INFO weiterführende INFO-Quellen. Ich glaube, dass Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl derzeit der wissenschaftliche Fachmann ist, der diesen Bereich sehr realistisch betrachtet, weil er sogar das physikalische Weltbild im Bereich Physik, inkl. Quantenphysik, Elektrotechnik und Biologie ergänzen konnte. Ausschlag gaben seine Forschungsergebnisse im Bereich Skalar- und Wirbelwellentechnik, sie machen sogar bisher nicht erklärbare Theoreme verständlich und binden sie in das neue Wissen auf verständliche Weise ein..

INFO

Video's:

Links

  • Valladolid Spanien: Krebsskandal an spanischer Schule
    Zitat: "Umfangreiche Sammlung von Zeitungsmeldungen und Artikeln rund um die außergewöhnliche Häufung von Krebsfällen an einer Schule in Valladolid, Spanien, im Zeitraum vom 28.12.01 - 24.06.02
    Krebsskandal an spanischer Schule: Richter läßt Mobilfunksender sofort abschalten (Aus: TAZ, 28.12.2001) Richter läßt Handyma­s‍ten abschalten - Nach viertem Leukämiefall an einer Schule innerhalb eines Jahres entspricht spanisches Gericht dem Antrag der Eltern - MADRID taz Richter José Alberto Rodríguez fackelte nicht lange. Am Mittwoch wurde ein neuer Krebsfall in einer Grundschule im nordspanischen Valladolid entdeckt, und noch am Nachmittag entsprach der Richter dem Antrag einer Elterninitiative und ließ die benachbarten Mobilfunk-Sendema­s‍ten stillegen.
    Dies war bereits das vierte Kind, das dort innerhalb eines Jahres erkrankte: Drei Kinder haben Leukämie und eines Lymphknotenkrebs. Der Richter gab deshalb dem Antrag der Eltern auf “größtmöglich­s‍te Vorsichtsmaßnahmen” statt. Rechtlich sicherte sich Richter Rodríguez mit der Bauordnung ab: Die auf 6 Ma­s‍ten verteilten 36 Funksender mit einer Gesamtlei­s‍tung von 65.000 Watt stellten “einen industriellen Komplex” dar, der daher nicht wie geschehen auf einem Wohnhaus errichtet werden dürfe."
  • Einer der grössten Rückversicherer warnt vor EMF (Elektro Magnetische Felder) Dies wegen deren weiterhin ungebremst ansteigenden Ausbreitung, von Hans-U. Jakob, Schwarzenburg, 25.10.2013, Rundbrief 86. Seite 7 (gigaherz.ch)
    Zitat: "Unter dem Titel Unvorhersehbare Konsequenzen der elektromagnetischen Felder warnt eine der weltgrössten Rückversicherungsgesellschaften, die Swiss-RE, ihre Kunden vor dem Risiko, welches ihnen die Sparte Produktehaftplicht bescheren könnte." [...] "Elektromagnetische Felder, wie von Stromleitungen, Sendeanlagen und Mobiltelefonen ausgehend, werden in der Sparte Unfälle unter den drei potentiell höchsten Risiken eingereiht (!) "
  • Krank durch elektromagnetische Felder, Handystrahlung, WLAN & Co.
    Zitat: "Als Ergebnis konnten die Forscher (Wien-München, 2008, Abstract unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18278508) berichten, dass schon eine Beschallung von 24 Stunden mit SAR-Werten von 0,05 W/kg, die weit unter dem Sicherheitslimit liegen, statistisch signifikante Erhöhungen von DNA-Schäden in den Fibroblasten verursachte. Bei einer Verdopplung von SAR auf 0,1 W/kg zeigte sich ein signifikanter Effekt schon nach nur 8 Stunden. Überraschenderweise zeigten sich keine oder nur schwache Effekte bei den Lymphozyten. Die Forscher schlossen aus ihren Beobachtungen, dass UMTS genetische Veränderung in menschlichen Zellen verursachen kann, allerdings sind nicht alle Zellen gleich stark betroffen."
  • Elektrosmog - Lassen Sie sich nicht totstrahlen Bericht von Dr. J. Mutter (symptome.ch)
  • Karte mit Sendern in DE , von der Bundesnetzagentur
  • Heilung ist (k)ein Wunder PDF-ebook von Sascha Hahnen, Geovital-Akademie für Naturheilkunde
    Zitat: "Naturheilverfahren geben dem Körper Hilfe zur Selbsthilfe. Die Grenzen dieser Verfahren liegen deshalb im Wesentlichen in der Bereitschaft des Patienten zur Mitarbeit. Wenn der Kranke hierzu nicht bereit ist, wenn er liebgewonnene Ge- wohnheiten nicht aufgeben will oder kann, wenn er auch seine Ernährung nicht auf eine gesunde Kost umstellt, dann werden früher oder später allopathische (schul
  • Mobilfunk Fragen und Antworten (umweltinstitut.org)
  • Internationaler Ärzteapell
    Zitat: "10 Jahre nach dem Freiburger Appell: Mobilfunk gefährdet Gesundheit. Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen! Über 1.000 Ärztinnen und Ärzte haben den 'Freiburger Appell' von 2002 unterzeichnet. Er wurde in viele Sprachen übersetzt. 36.000 Menschen aus aller Welt haben seine Warnung vor den Gefahren des Mobilfunks unterstützt. Heute, zehn Jahre später, wenden wir uns als Ärzte und Wissenschaftler mit einem internationalen Appell erneut an Kolleginnen und Kollegen, an Bürgerinnen und Bürger, aber auch an die politisch Verantwortlichen in aller Welt."
  • Heilung ist (k)ein Wunder Fachbuch zum gratis downloaden von: Sascha Hahnen, über: Störfelder, Zahnheilkunde, Naturheilverfahren
    "Dieses Buch durfte nur als Fachbuch veröffentlicht werden, da die Tipps und Hinweise für eine Selbsthilfe bei langwierigen Gesundheitsproblemen ca. 80% Heilung ermöglichen. Fast alle chronischen Krankheiten sind physikalischen Ursprungs und durch Medikamente nicht zu heilen, was in diesem Buch anhand wissenschaftlicher Untersuchungen bestätigt wird. (Gesundheitsbilanztabelle) Sascha Hahnen wendete sich nach acht Jahren Kliniktätigkeit einer siebenjährigen naturheilkundlichen Forschung zu und beschreibt im Buch ua. den Schutz vor Auswirkung technischer Strahlungen, Allergien und Schlafproblemen. Ein Buch, welches Probleme löst und Gesundheit zurückbringt!"
  • Was ist Elektrosmog? (vitalation.de)
  • Informationen zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder (emf-portal.de)
  • gigaherz.ch Schweizerische Interessengemeinschaft Elektrosmog Betroffener
  • mobilfunkstudien.de Umwelt- und Verbraucher Organisation zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung
  • Liste Mobilfunk-Studien (mobilfunkstudien.org) Wissenschaft bestätigt Mobilfunk-Schäden
    Zitat: "Die offizielle Behauptung, es gäbe keine relevanten biologischen Effekte unterhalb der Grenzwerte, kann als wissenschaftliche Falschinformation angesehen werden. Denn mit dieser Auflistung wird übersichtlich dargestellt, wie umfangreich die Studienlage in Bezug auf gesundheitsschädliche Effekte hochfrequenter Strahlung unterhalb der angeblich schützenden Grenzwerte ist."
  • Mobilfunk-Studien (mobilfunkstudien.org)
  • Inhaltsvereichnis, Raum & Zeit, Bd. 6 Gesundheitsrisiko Elektrosmog (weltbild.de)
  • Möglicherweise krebserregend - Handystrahlung, das unterschätzte Risiko von Thorsten Engelbrecht
  • Funkschatten: gesunde Bäume - Strahlungsfeld: kranke Bäume (umweltbedingt-erkrankte.de)
  • Less Strahlenschutz (less.at)
    "Mit einer neuen Entwicklung (Harmonisator) könnten die endlos im Kreis drehenden Mobilfunk- Diskussionen eine Kehrtwende ermöglichen, indem die Netzbetreiber ihre Anlagen direkt am Entstehungsort (Mobilfunkanlage) neutralisieren, ohne den Funk oder Sendeverkehr zu beeinträchtigen."
  • Elektromagnetische Umweltverträglichkeit Potentialwirbel, Skalarwellen & alternative Energie
    Zitat: "Die Feldtheorie nach Meyl kommt ohne Postulate aus und ermöglicht dennoch eine neue Interpretation mehrerer Grundphänomene der Elektrotechnik und der Atomphysik und führt zu plausiblen Deutungen von mehreren physikalischen Experimenten, die im Rahmen der bisherigen Theorie nicht erklärbar waren. Beispielsweise lassen sich die Quanteneigenschaften von Elementarteilchen bei der Wirbelinterpretation exakt berechnen. Auch sind viele Neutrinoexperimente erklärbar, wenn man Neutrinos nicht als Teilchen, sondern als Wirbelfelder auffasst. Danach wäre in Form von Neutrinopower sogar eine energietechnische Nutzung vorstellbar. Die „dielektrischen Verluste eines Kondensators“ entpuppen sich als Wirbelverluste und hinsichtlich der Umweltverträglichkeit ergeben sich aus der korrigierten Theorie neue wesentliche Aspekte zum Thema Elektro-Smog."
  • Elektrosmog, die physikalischen Grundlagen, von Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl (k-meyl.de)
    Zitat: "Kaum zu glauben, daß selbst 100 Jahre nach ihrer Entdeckung noch immer keine Meßgeräte für Skalarwellen auf dem Markt sind, daß manch einer den Nachweis wie im Mittelalter noch mit der Wünschelrute vornimmt, daß es der Wissenschaft perfekt gelingt, die Entdeckung longitudinaler elektrischer Wellen zu ignorieren, daß nach EU-Vorschrift EMV-Feldstärkemessungen an ganz anderen Wellen, den Rundfunkwellen, vorzunehmen sind und daß mit Eigenschaften argumentiert wird, die für Skalarwellen gar nicht zutreffen! Sind wir messtechnisch wirklich noch im Mittelalter? Werden hier vielleicht Rundfunk- und Skalarwellen bzw. Transversalwellen und Longitudinalwellen zu einem unverdaulichen Wellensalat zusammengerührt? "
  • Die Kritikseite zu Mobilfunk und Elektrosmog (izgmf.de)
  • Dokumentenliste zu den Kategorien: (www.funkfrei.net)
    • 1. Kinder und Handys
    • 2. Mobilfunkgeschädigte
    • 3. Mobilfunk allgemein
    • 4. Rohstoffgewinnung, Handyfertigung und Elektronikschrottentsorgung
    • 5. Technische Alternativen
    • 6. Handynutzung in Bus und Bahn
    • 7. Hochfrequenzbedingte Baumschäden
    • 8. Schnelles Internet
    • 9. Energiesparlampen
    • 10. Funkstromzähler
    • 11. Funkbetriebene Energieablesegeräte
    • 12. Behördenfunk TETRA
    • 13. Weiterlesen
  • Diagnose Funk, Studienreport 2012/2013 Dokumentation über 90 wichtiger Studien zu den auswirkungen der nichtionisierenden Strahlung der mobilen Kommunikation
  • Risiken für Kinder durch die Strahlenbelastung von Smartphones, TabletPCs und WLAN besonders hoch
    Zitat: " Eine Studie weist nach, dass Kinder mehr Mikrowellenstrahlung absorbieren [in sich aufnehmen] als Erwachsene, im Schädel doppelt so viel, im Knochenmark bis um das 10 fache mehr. Die Belastung übersteige oft die Grenzwerte und dass Kinder erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind wie Störungen der neuronalen Entwicklung, Veränderungen der Myelisierung (Nervenhüllen), ADHS, Spermienschädigungen und einem erhöhten Risiko für Hirntumore. Das wird mit neuesten Statistiken belegt."
  • Mit Alufolie gegen hochfrequente Mobilfunkstrahlung, DECT, WLAN, UMTS abschirmen
    Mehr Infos: http://strahlentod.netwizz.de/
  • Mobilfunk und Strahlen! Das sagt ein Physiker!a
  • ÄRZTE ZU CHEMTRAILS + E SMOG KRANKHEITEN Dr. Klinghardt, Dr. Dahlke
  • Deutsche Übersetzung Britischer Agent Dr. BarrieTrower spricht u.a. über elektromagn. Waffen
  • Hochfrequenz- Forschungs- Erkenntnisse z. B. Risiken bei WLAN- Funknetzen
    Hochfrequenz- Forschungs- Erkenntnisse z. B. Risiken bei WLAN- Funknetzen - Stand : Dez. 2003 :

Literatur

  • Gesund ohne E-Smog: Neue Strategien zum Schutz vor der lautlosen Gefahr, von Donna Fisher
    "Die unbekannte Gefahr Schmutzige Elektrizität ist die zugrundeliegende Ursache für den Anstieg der großen Zivilisationskrankheiten; sie verursacht Krebs, beschleunigt dessen Wachstum und tötet damit Millionen Menschen.Dieses erst kürzlich entdeckte Karzinogen bedroht die Gesundheit von uns allen. Unsere elektrische Umgebung im häuslichen Umfeld, am Arbeitsplatz, in Schulen und Krankenhäusern ist vielfach verseucht. Die unsichtbare und unhörbare Plage schmutziger Elektrizität ist der Grund, warum sich in den letzten 100 Jahren so viele Krankheiten und Krebs entwickelt haben. Bisher gibt es nur ein Land auf der Welt, das seine Bürger vor schmutziger Elektrizität schützt. Wir übrigen müssen lernen, uns und unsere Familien selbst davor zu schützen. Schwangere Frauen sollten erfahren, dass ihre Ungeborenen einem ganz besonderen Risiko ausgesetzt sind. Die gute Nachricht Es kann in vielen Fällen relativ einfach sein, schmutzige Elektrizität aus unserem persönlichen Umfeld zu verbannen. Dieses Buch zeigt Ihnen, wie es geht und was Sie tun müssen."
  • Mobilfunk die verkaufte Gesundheit Von technischer Information zur biologischen Desinformation. Warum Handys krank machen, von Hans-Christoph Scheiner
    "Kinder sind die ersten Opfer. Der Zusammenprall der biologischen und technischen "Informationstechnik". Wie die technische Information zur biologischen Desinformation wird. Erbgut- und andere Veränderungen mit gepulster "zerhackter" Hochfrequenz. Bestrahlung der Bevölkerung im 24-Stunden Takt. Die DECT- und Mobilfunksignaltechnik wirkt stunden- und tagelang im Organismus und in der Psyche nach. Die unterlassene vorsorge durch die Verantwortlichen im Staat. Die verminderte und verzögerte Melantonin-Produktion. Das mobile Krebsrisiko und die anderen realen Gefahren. Der Zusammenbruch der körpereigenen Abwehrkraft."
  • Elektrosmog Ursachen, Gesundheitsrisiken, Schutzmaßnahmen, von Harald Moritz
    "Auslöser für seine eigenen Studien waren massive Gesundheitsstörungen eines Familienmitgliedes, die schulmedizinisch nicht therapierbar waren. Ein befreundeter Arzt aus Aachen, der sich auf naturheilkundliche Verfahren spezialisiert hatte, teilte seine Vermutungen über den ursächlichen Zusammenhang mit Elektrosmog. Erklärt werden die gesundheitlichen und die physikalischen Auswirkungen von Elektrosmog auf naturwissenschaftlicher Basis. Praktische Tipps zu Messgeräten, baubiologischer Messtechnik, Reduzierung der Belastung und zu sinnvollen Schutzmaßnahmen sind ein wichtiger Bestandteil. Außerdem viele Tabellen zu Grenz- und Vorsorgewerten und die Erklärung von Fach-Begriffen. Einzelfallberichte Betroffener und ihre körperliche Reaktion auf Elektrosmog runden das Werk ab. Es beruht auf persönlichen Erfahrungen, die der Autor in mehr als 18 Jahren praktischer Tätigkeit als baubiologischer Messtechniker gesammelt hat."
  • Übersicht der deutschsprachigen Bücher von Prof. Dr. - Ing. Konstantin Meyl.
    Dokumentation zur Skalarwellentechnik, DNA und Zellfunk, Elektromagnetische Umweltverträglichkeit, ...
  • Heilung ist (k)ein Wunder Abschirmmatten etc. etc. (geovital.com)
    Kostenloses Fachbuch, PDF, 286 Seiten. Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: Was tun bei Hochfrequenzproblemen? Strahlenschutz-Baumatten, Strahlenschutzfarbe, Abschirmung im Schlafzimmer, ...

Siehe auch



Beitrag wurde zuletzt am: 14.01.2018 15:22 aktualisiert.


    Teilen: