Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Wer an Heilung durch Medikamente glaubt, kann sich gewaltig irren - denn sie sind nur als Symtomunterdrückungsmittel erfunden worden. (aber das klingt nicht so gut)   (92)



Wissen > Heilung > Methoden > Gesund-Fasten

Fasten ist eine ideale Methode um gesundheitliche Prävention und Genesung zu fördern. Fasten wirkt auf den Ebenen von Körper, Geist und Seele. Da Fasten hochwirksam, nebenwirkungsfrei und preiswert ist, wird es von der Schulmedizin nur ungern gesehen. Oft wird es sogar verteufelt oder als schädlich deklariert. Fasten und heilkräftige Nahrung haben sogar das Potential austherapierte Patienten zur Genesung zu führen. Es gibt aber bereits Studien, die sich mit Fasten und Krebserkrankungen bzw. Zitostatika beschäftigen und überraschend positive Effekte feststellten. (→ Video: Fasten und Heilen, Dr. Valter D. Longo, ab Pos.: 39:00)

Hinweis: Alle Informationen in dieser Homepage sind nicht als medizinische Anweisungen für Selbstheilung anzusehen, sondern nur zur Information über existierende Methoden. Im Ernstfall ist immer zu Beginn ein Arzt/Therapeut des Vertrauens einzuschalten.

Inhalt

Einleitung
Warum kann Fasten Gesundheit, Heilung und Genesung fördern?
Welchen Zusammenhang haben Fehlernährung und Fasten?
Wie wirkt Fasten auf den Organismus?
Welche Fastenarten sind bekannt bzw. erfolgreich?
Welche Fasten-Dauern sind bekannt?
Wer sollte nicht fasten?
Wie startet man eine Fastenkur
Was ist beim Fasten zu beachten?
Gibt es Wissen über Erfolge?
Fasten in der Schulmedizin?
INFORMATIONEN+QUELLEN
  - Links
  - Videos
  - Literatur
  - Siehe auch

Einleitung

Fastenzeiten und Fastenmethoden sind natürliche, preiswerte, zuverlässige und eigene Wege zur Genesung. Fasten hat jedoch nichts mit Hungern, Nulldiät und Mangelernährung zu tun, sondern mit einer körperfreundlichen Konsumnormalisierung die unseren Organismus durch Regenerationsphasen des Fastens wieder fördert und nicht zu dauerhaft und regelmässig mit belastenden krankmachenden Produkten im Übermass befrachtet, verstopft und vergiftet.

Wer der gewinnorientierten Lebensmittelbranche und Schulmedizin glaubt, wird über Werbung oder fehlende wissenschaftliche URsachenerkenntnisse nicht selten völlig falsch informiert und glaubt sich gesund und artgerecht zu verhalten und zu ernähren. Warum seit rund 50 Jahren die Zivilisationskrankheiten einen zuvor nie gekannten Nährboden vorfinden wird uns gezielt verheimlicht oder durch völlig unwissenschaftliche Behauptungen bis zu Lügen getarnt.

Werbung ist das wichtigste Werkzeug zur Gewinnoptimierung, das zur unbewussten Prägung und Lenkung unserer Ziele und Wünsche beiträgt. Nachteile werden nie oder selten klargestellt oder bewusst in mikroskopischer Kleinschrift gedruckt. Unser "Gesundheitssystem" agiert ähnlich, wir erfahren bevorzugt nur Symtomheilung über patentierbare Medikamente oder OPs und mutieren so zu lebenslangen Kunden mit chronischen Erkrankungen und ihren Folgen und erfahren so zwangsweise keine Genesung. Wir GLAUBEN daran, dass es besser nicht geht, weil es Stand der "Wissenschaft" sei, beides könnte nicht schädlicher oder falscher sein. Es gibt zur Wissenschaftlichkeit der Schulmedizin sogar ein sehr aufschlussreiches Urteil des BGH (Bundesgerichtshof) von 1993. Siehe Was sagen Juristen über die Wissenschaftlichkeit der SM.


Wer gläubig ist, scheut oft die Mühe der Wahrheitssuche über wirkliche Krankheits-URsachen und mögliche Eigenbeteiligungen. Wer Wissen und Wahrheiten weder sucht, findet noch erkennt, stellt damit auch unbewusst einen Freibrief für alle eigenen Krankmacher und ihre Folgeerkrankungen aus und blockiert genau damit alle archaisch biologisch mentalen Heilungs-Prozess-Abläufe erwiesener Naturgesetze. Mediziner besitzen i.d.R. darüber noch kein Fachwissen.
Problem: Ohne Bewusstwerdung der wirklichen Konflikt-URsache ist eine echte Konfliktlösung unmöglichen. Folge: Die finale seelische Aufarbeitung und damit die Konfliktlösung und der Beginn der eigentlichen Heilungsphase kann nicht starten.
Es läuft dann nur eine unnötige lebenslange chronische Erkrankung weiter, ohne eine abgeschlossene dauerhafte Genesung zu ermöglichen. Schlecht für Patienten - ein Segen für Mediziner.


(Selbsterfahrung und → Erkenntnisse der Germanischen Heilkunde® und Erfahrungsberichten aus über 30 Jahren.)

Wer den Brotkorb höher hängt, streckt sein Leben.

(Gerhard Uhlenbruck, *1929, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker)

Wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente.

(Hippokrates von Kos, 460 bis etwa 377 v. Chr., griechischer Arzt, Vater der Heilkunde)


Und beim GLAUBEN, bitte nicht vergessen, dass Mediziner im Mittel (Stand in DE: 2017) rund 19,3 Jahre1 weniger leben als ihre Patienten und bis über 5x häufiger an Selbstmord sterben. Ich dachte früher immer, sie seien aufgrund ihres Wissens und ihrer wissenschaftlichen Ausbildung und Erfahrung beim Heilen echte Vorbilder, wie man sich täuschen kann.

Quelle: 1 = Googel-Suche mit: 'traueranzeige "dr. med." ' - und eine simple Weiterverarbeitung in Excel von > 50 Fällen.


Warum kann Fasten Gesundheit, Heilung und Genesung fördern?

Der Grund ist die Verbindung mit den folgenden 3 Haupt-Quell-Ursachen:

  1. Fehlernährung, über anhaltende angeblich zivilisierte Kost (Überfluss, Schadstoffe u. Gifte, ...)
  2. Organische Stoffwechselschäden, als Folge der Fehlernährung (besonders Darmprobleme)
  3. Mentale Konflikte, als Trigger oder Verstärker für begonnene Organprobleme (übergeordnete, unbewusste, archaische, mentale, seelische, autonome Regulation)

Die häufigste unbewusste Startursache für gesundheitliche Probleme liegt in unserer heute nicht mehr wirklich artgerechten Nahrungsaufnahme, d.h. in der Fehlernährung. Wir überschreiten damit zu oft und anhaltend die Grenzen der Verdauungskraft unseres Körpers. Diese Verarbeitungsgrenzen ergeben sich durch die aktuell mögliche Leistungs-Fähigkeiten aller an der Verdauung beteiligten Organe (Magen, Darm, Leber, Nieren, Galle und Bauchspeicheldrüse). Der Darm ist dabei meist zuerst betroffen, zeigt aber weder anfangs noch später deutliche Schmerzsymptome. [Mehr siehe: Leaky-Gut-Syndrom1]. Aber auch durch mentale bzw. seelisch unverhofft auftretende Probleme, in Verbindung mit einer noch unbewussten Quell-URsache, können Probleme getriggern oder enorm verstärkt werden, z.B. durch dauernde Fehlernährung, Mobbing, Missachtung, Selbstwerteinbruch, Revierproblem, Existenzsorgen, Konflikterlebnisse wie Panik, Hilflosigkeit, Verluste, Streit, Trennung, Todesfälle, usw.

1 = Löcheriger Darm, verhindert die Filterung schädlicher Stoffe ins Blut und fördert damit Allergien etc. Mehr bei:


Welchen Zusammenhang haben Fehlernährung und Fasten?

Die Antwort ist simpel. Gesundheitliche Probleme durch nicht artgerechte "zivilisierte" Fehlernährungsweisen, lassen sich über Heil-Fasten und nachfolgend artgerechtere Ernährung nachhaltig korrigieren und sogar viele chronische Zivilisations-Erkrankungen können damit bis zur Genesung geführt werden.

Nicht artgerecht bedeutet: Verändert gegenüber der Nutzung in einer sehr langen Entwicklungszeit einer Art/Gattung, an die der Organismus sich nicht wirklich in einigen 100 oder tausend Jahren anpassen kann. Das bedeutet, dass eine Überforderung des Stoffwechsels und der Verdauung auf Dauer zu Problemen/Krankheiten führen muss. In den letzten 30-50 Jahren gab es eine krasse Veränderung in der Ernährungsweise. Die Nahrung wurde immer mehr industriell erzeugt, entwertet und mit unnatürlichen z.T. schädigenden Hilfsprodukten "veredelt". Stets volle Kühlschränke, das Essen von 'Fast Food' und Schadfood und besonders verlängerte und häufigere und nicht hunger bedingte Nahrungsaufnahmezeit z.B. in Freizeit, Kino oder beim Fernsehen kamen hinzu.

Ausserdem haben sich die Anteile der Droge Zucker, an Kohlenhydrat und tierischem Eiweiß inklusive Milchprodukten in einer Weise gesteigert, die die Verstoffwechselungskraft unseres Körpers bei weitem überfordert. Viele Probleme machen wir uns dadurch unbewusst selbst, durch Nutzung dieses Nahrungsüberangebotes. Das Buch von Galina Schatalova 'Wir fressen uns zu Tode' trifft deshalb den Nagel auf dem Kopf und das sagt eine ehemalige russische Chirurgin die viele austherapierte Patienten retten konnte!, genau so wie Dr. Max Gerson (Gerson Diät) bereits vor 70 Jahren oder Dr. Johanna Budwig mit ihrer Öl-Eiweiss-Diät bei Krebs.

Die heutige Überflussversorgung und die jederzeitige Verfügbarkeit hochkalorischer oder belastender Lebensmittel fast rund um die Uhr, ist nicht artgerecht, sondern hochgradig schädigend. Hinweis: tierische Produkte hat der Mensch nachweislich innerhalb seiner gesamten Evolutionszeit nur zu rund 5 % zu sich genommen. Der Mensch ist also überwiegen ein sogenannter Frugivore (Feld- und Baumfrüchte). Wenn man die Milch- und Milchprodukte mit einbezieht, kommt man heute auf die 3-5-fache Menge dieser Produkte, wie noch vor 50 Jahren, das hat Folgen. Wobei die Verstoffwechselung von Milch nur in der jeweiligen Gattung und den ersten Jahren nützlich ist, weil danach der Organismus die Verstoffwechselungsfähigkeit völlig einstellt. Siehe das Video unten, von Prof. Dr. Walter Veith: Risiko Milch.

Bei der Ernährung mit Milch/Milchprodukten wird z.B. völlig missachtet, dass ein Säugling zum Aufwachsen und Überleben keine spezielle artfremde Milch benötigt, damit er ab dem 1. Tag stehen kann um die Mutterbrust zu erreichen und innerhalb eines Jahres geschlechtsreif wird. Andererseits müssen Kälbchen nicht mit 18 Jahren eine Abiturprüfung bestehen. Mehr siehe z.B. im Video von Prof. Dr. Walter Veith Risikofaktor Milch (1:31:19) oder Krank durch Lebensmittel.

Der Hammer ist jedoch, dass unser intelligenter Organismus die normalerweise nicht mehr erforderliche Verstoffwechselung des Milchinhaltsstoffes Laktose nach 3-4 Jahren ab Geburt sowieso einstellt und deshalb Notstoffwechseldeponien im Zwischengewebe oder neuen Fettpolstern finden muss um dauerhafte Schädigungen möglichst sicher zu verhindern. Hier starten dann bereits im Zwischengewebe durch Stoffwechselschlacken oder Übersäuerung erste Krankheitsprozesse, die weder die Schulmedizin noch die Ernährungswissenschaft auf dem Radar haben! [Hinweis: In China wurde z.B. festgestellt, dass überwiegend nur die Frauen Brustkrebs bekamen, die es sich leisten konnten, europäische Überproduktion von leckeren Milchprodukten zu kaufen. → China Study von von T.C.Campbell]


Abb. 1: Stoffwechsel bei KH-Überangebot


Ähnlich schädlich kann ein Überangebot von Kohlemhydraten ausfallen. Unserer intelligenter Körper schützt sich dann vor den nicht abbaubaren Säureanteilen durch Anlegen von Fettgewebe, in welchem er die nicht mehr verarbeitbaren Stoffwecheslreste (Säuren) zwischendeponiert.

Vorsicht! - Fettgewebe ist eine ideale Notdeponie die der Körper selbst anlegt oder nutzt um unverdauliche Stoffwechselreste, Gifte und Säurereste zwischenzuspeichern. Bei zu intensiven Fasten- oder Entgiftungstherapien treten die Schadstoffe zwangsweise auch in grösserer Menge wieder in Blut und Lymphe auf, dies kann Symptome produzieren (bekannt als Herxheimer-Reaktion oder Erstverschlimmerung), die beweisen, dass die Entgiftung erfolgreich einsetzt. → Abhilfe bei "Herxheimer-Reaktionen: Anfangs langsameres Fasten oder Entgiften.

Da am Ende jeder Verstoffwechselung die Energiegewinnung für Körperzellen steht (über ATP), können alle Störungen zu organischen Energiemangel und Unterversorgung, bzw. zum Start von meistens schleichend eintretenden Krankheiten führen.

Mehr über: Stoffwechselwissen (Verdauung)


Beispiel 1: Rattenstudie mit nicht artgerechter Nahrung:


Abb. 2: Ernährung und Nachkommen

Ergebnis: Nur die Tiere mit artgerechter frischer Kost überlebten mehr als 3 Generationen, alle anderen degenerierten und starben innerhalb von 3 Generationen.

Beispiel 2: Mäusestudie mit Futterzugang 24 oder nur 10 Stunden pro Tag im Vergleich


Abb. 3: Mäuse machen es vor, Fasten fördert Gesundheit, Quelle: www.salk.edu, SALK-Institut California

Ergebnis: Bei nur 9-10 Std. Futterbereitstellung lebten die Mäuse 30-40 % länger, behielten ihr Normalgewicht, wurden nicht fettleibig, bekamen keine Fettstoffwechselstörung und keine Fruktoseunverträglichkeit und Ausdauerstörung und das mit einer fettreichen Kost mit 60% Fett. Es gab keinen Unterschied für die Mäuse, wenn ihre innere Uhr nicht korrigierend eingreifen konnte, wie im unteren Teil der Abbildung dargestellt (CLOCKLESS GROUP).


Beispiel 3: Der Königspinguin ist Weltmeister im Fasten

Zitat: "Der Königspinguin – ein Fastenchampion: Einen der Weltrekorde im Fasten hält der Königspinguin. Er ist in der Lage, bis zu sechs Monaten pro Jahr bei antarktischer Kälte ohne Zufuhr von Nahrung zu verbringen. Mit modernster Analytik konnten Wissenschaftler genau nachvollziehen, welche Brennstoffe den fastenden Pinguinen zur Verfügung stehen. Dabei lassen sich drei Phasen unterscheiden: Während bei den zwei ersten Phasen eindeutig Fett als Hauptbrennstoff dient, wird in der dritten Phase vorwiegend Eiweiss zur Energiebereitstellung herangezogen. Bereits in der Phase I wird neben Fett eine gewisse Menge Eiweiss mobilisiert, darauf folgt eine lange Phase II, in der der Eiweissabbau auf Sparflamme läuft. Wenn die Fettreserven beinahe erschöpft sind, verspürt der Pinguin ein unwiderstehliches Bedürfnis, die 60 Kilometer, die ihn vom Meer und seiner Hauptnahrung Fisch noch trennen, zu bewältigen. Dabei verbrennt er nicht nur die letzten Fetttropfen, sondern auch hochtourig Eiweiß. Dieser schnelle Eiweissabbau kann, solange er nur ganz kurz dauert, wieder völlig ausgeglichen werden. Wie sonst könnte der Königspinguin 20mal in seinem Leben diesen Zyklus durchführen? Er ist fähig, seine gesamte Eiweissmasse nach wenigen Tagen Nahrung wieder völlig herzustellen. Dieses Beispiel aus der Tierwelt verdeutlicht, dass Fasten alljährlich wiederholt werden kann – allerdings nur für eine begrenzte Zeit, die von Spezies zu Spezies unterschiedlich ist."

Quelle: aerztegesellschaft-heilfasten.de

Beispiel 4: Fasten Zyklen reduzieren Wachstum von Tumoren und sensibilisieren eine Reihe von Krebszelltypen bei Chemotherapie

Zitat, autom. Übersetzung: "Abstrakt - Kurzfristige Hunger (oder Fasten) schützt normale Zellen, Mäuse und möglicherweise Menschen vor den schädlichen Nebenwirkungen einer Vielzahl von Chemotherapeutika. Hier zeigen wir , dass die Behandlung mit Hungerbedingungen sensibilisiert Hefezellen ( S. cerevisiae ) Expression des Onkogens artigen RAS2 val19gegenüber oxidativem Stress und 15 von 17 Säugetierkrebszelllinien gegenüber chemotherapeutischen Mitteln. Zyklen von Verhungern (Fasten) waren so wirksam wie chemotherapeutische Mittel in der Progression von bestimmten Tumoren verzögern und erhöht die Wirksamkeit dieser Wirkstoffe gegen Melanom, Gliom, und Brustkrebszellen. In Mausmodellen von Neuroblastom, Fasten Zyklen plus Chemotherapie Medikamente, aber auch nicht-Behandlung allein-Folge langfristigen Krebs freie Überleben. In 4T1-Brustkrebszellen führten kurzfristige Verhungern in erhöhte Phosphorylierung der Stress sensibilisierend AKTES und S6-Kinasen, erhöhten oxidativen Stress, Caspase-3-Spaltung, DNA-Schädigung und Apoptose."

Quelle: stm.sciencemag.org.


Wie wirkt Fasten auf den Organismus?


Abbildung 4: Das Zwischengewebe und die Grundregulation nach Prof. Dr. A. Pischinger


Fasten fördert den effektiven Abbau von "MÜLLDEPONIEN" im Zwischengewebe die durch Fehlernährung bzw. nicht artgerechte zivilisatorische Nahrung generiert wurden.

Fasten, funktioniert als heilsame Methode, weil dadurch die gesunden Zellen abwehrstärker und die kranken schwächer werden, das ist durch Studien bewiesen worden. Hinzu kommt, dass die Wirkungen um so stärker sind, wenn Eigeninitiative, wirkliches URsachenwissen, eigenes Bewusstsein, Denken und Erkenntnisgewinn über Wahrheiten gepaart wird. Zu den Hauptauslösern gehören die Entgiftungs- und Entschlackungswirkungen des Zwischengewebes, die die Selbstheilung aller Organe fördert.

Warum das so ist wird einem klar, wenn man sich nur etwas mit den Erkenntnissen von Prof. Dr. Alfred Pischinger (1899-1983) über die Funktionen des Zwischengewebes/Bindegewebes (Matrix) beschäftigt. Das Zwischengewebe ist der Puffer-, Filter- und Transportbereich den alle Nähr- und Abfallstoffe in jedem Organ durchqueren müssen zwischen den 1014 (oder 100 Billionen oder 100.000.000.000.000 Organzellen unseres Körpers und den kleinsten Blutgefässen (Arteriolen und Venolen) und den Lymphgefässen. Hier enden auch alle Nervenbahnen des vegetativen Nervensystems. Das Zwischengewebe ist damit ein riesiger "Rangierbahnhof". Wenn er durch Überernährung, Gifte oder toxische Medikamente sogar als Notmülldeponie genutzt werden muss, wird klar, warum hier Stoffwechsel behindert und blockiert werden kann und das hier die wahren Urquellen für viele Krankheiten schlummern - Heil-Fasten kann das alles wieder normalisieren, wenn die URsache (Fehlernährung) nach dem Fasten nicht sofort wieder gestartet wird.


Mehr Wissen über das Zwischengewebe/Bindegewebe, siehe im Artikel Was ist Grundregulation


Welche Fastenarten sind bekannt bzw. erfolgreich?

Bezogen auf die Dauer sind dies z.B. Fastenzeiten, Kurzzeitfasten, Intervallfasten oder intermittierende Fastenzeiten (Teilzeitfasten). Je nach Methode einer Fastenkur liegt der Schwerpunkt bei Saft- oder Tee fasten (F.X.Mayr-Kur), oder Buchinger (Brühe, Tee, Säfte und Wasser), aber auch in Verbindung mit Wald-Wandern etc. sind weitere Kuren bekannt und erfolgreich. In der Regel gehört eine ärztliche Diagnose, Fastenbetreuung und Nachsorgeplanung zu solchen Kuren.

Hinweis: Meist sind zugehörige Körpersignale oder eine einfache Gewichtskontrolle so deutlich, dass sogar eine Eigendiagnose nicht sehr schwierig ist. Da aber die meisten Ärzte in ihrer Ausbildung über die wissenschaftlichen Erkenntnisse (Grundregulation im Zwischen bzw. Bindegewebe, nach Prof. Dr. Alfred Pischinger) nichts lernen, besitzen sie auch nicht viel Fachwissen oder Erfahrung, aber lehnen dergleichen trotzdem zu oft generell ab, oder behaupten Fasten sei gefährlich.

Welche Fasten-Dauern sind die bekanntesten?

Variante 1, mit Fasten oder Teilfasten-Methoden wie bei den meisten Weltreligionen üblich während 6 Wochen oder im Ramadan.

Variante 2, als geplante Heilfastentage, z.B.: 7 Tage/Wo. / 5:2 Tg/Wo / 4:3 Tg/Wo / 2:5 Tg/Wo.

Variante 3, als tägliches Intervallfasten z.B.: 16:8 Std./Tg, 18:6 Std/Tg, 23:1 Std/Tg. Kürzer als 16 Std/Tg macht keinen Sinn!

Studien mit Ratten und Mäusen zeigten, dass durch die Verlängerung des täglichen Fastenzeitfensters bereits enorme Schutzwirkungen vor Krankheiten, Giften und toxischen Medikamenten eintreten. Aber auch ohne Vergiftung und hochtoxische Medikamente werden dadurch Heilprozesse hochwirksam begünstigt. Die Forscher vermuten, dass dieser Erfolg mit der längeren täglichen Regenerationsphase des Darms zusammen hängt und so statt konstanter Verdauungstrakt-Überlastungen eine natürliche Darmregeneration erst möglich wird. Damit verbunden ist eine bessere Entgiftung, Darmgesundheit und Immunsystemstärkung.
Siehe auch Darmsanierung und Stoffwechsel

Wer sollte nicht Fasten?

Dies gilt für Schwangere, chronisch Kranke und schwer erkrankte Personen. Jedoch kann mit ärztlicher Kontrolle und abgestimmten Methoden nach neuesten Forschungsergebnissen sogar ein synergistischer Heilungseffekt wirksam werden.

Wie startet man eine Fastenkur?

Am besten mit vorheriger ausführlicher Eigeninformation über die Einzelschritte über gute Literatur, WWW, Videos [siehe unten] und eine ärztliche Beratung, möglichst von einem erfahrenen Fastenarzt oder Therapeuten oder in einer ärztlich betreuten Kureinrichtung.

Was ist beim Fasten zu beachten?

Eine Fastenperiode sollte nach Möglichkeit ein ganzheitliches Konzept enthalten. Das bedeutet, auch sportliche Bewegung zu nutzen, ebenso eine Darmdiagnose, Darmpflege oder Sanierung. Die Fastenperiode sollte eine stressfreie Entspannungszeit sein und idealerweise auch auf eine seelische Betreuung zugreifen können. Abzuklären ist:.

Gibt es Wissen über Erfolge?

Erfolge sind bei folgenden Krankheiten/Belastungen zu finden, weil sie auch stark von der Ernährungsart abhängig sind:


Ein Jahr Intervallfasten - mein Erfahrungsbericht. MP3 von Roland Kopp-Wichmann
Zitat: "Intervall-Fasten oder intermittierendes Fasten taucht plötzlich überall auf. Vor ein paar Wochen las ich darüber in der FAS, in BILD, BRIGITTE, im neuen GEO. Ich fing vor über einem Jahr damit an. Hier mein Erfahrungsbericht. Hören Sie mehr dazu auf diesem Podcast. Diesen Beitrag können Sie auf meinem Persönlichkeits-Blog nachlesen. https://goo.gl/hUa5Kj"

Fasten mit Alexander Graffi - Erfahrungsberichte

Fasten in der Schulmedizin

Immer mehr Grosskliniken oder UNI-Kliniken richten spezielle Fastenabteilungen ein. Auch in Kurorten gibt es immer mehr spezielle Fastenhotels.


INFORMATIONEN + QUELLEN

Links

Videos

  • Ruediger Dahlke: Bewusst fasten 1:17:29

    "Fasten ist eines der wirksamsten medizinischen Heilverfahren, sowohl vorbeugend als auch therapeutisch. Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen den Wert des Fastens. Fasten ist gesund, denn der Überfluss macht uns krank, Stichwort Zivilisationskrankheiten. Unser Organismus kann evolutionär bedingt sehr gut mit Mangel umgehen, nicht aber mit Überfluss. Fasten ist deshalb eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Rüdiger Dahlke erläutert in seinem Vortrag wo die Vorteile aber auch die Grenzen des Fastens liegen und wie man einen Neustart für Körper, Geist und Wohlbefinden macht."


  • Mit Intervallfasten gesund bleiben und gesund werden“ von Dr. Daniela Liebscher am Benediktushof 55:22

    Vortrag: „Im Rahmen des Symposiums Heilen vom 24. bis 26. November 2017. Das Thema Fasten ist zurzeit sehr aktuell und es gibt kaum eine Zeitung, die nicht darüber berichtet. Viele spannende Untersuchungen zeigen, wie sich der Nahrungsverzicht auf die unterschiedlichsten Erkrankungen positiv auswirkt. Dabei ist Fasten nicht unbedingt mit einer „Null-Diät“ gleichzusetzen, denn es gibt viele verschiedene Formen. Unter anderem ist das Intervallfasten eine sehr einfache Möglichkeit das Fasten in den Alltag zu integrieren. Im Vortrag werden die Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Intervallfasten ein Einstieg in ein gesünderes Leben sein kann. Dr. med. Daniela Liebscher ist Ärztin der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin. Sie ist ausgebildete Fastenärztin.<"/i>

  • Fasten und Heilen. Arte Doku vom 06.03.2015 55:00

    Ein Berichtet über allgemeine, russische (Juri Nikolajew, 11:30), deutsche (u.a. Buchinger-Fasten, 21:50) und amerikanische Fasten-Erfahrungen (Krebs und Fasten, Dr. Valter D. Longo: 39:00)

    Zitate aus Kommentaren: "Diese Sendung vor 3 Jahren war für mich der berühmte Klick im Kopf - seitdem praktiziere ich Intervall-Fasten in Form verschiedener Varianten, abwechselnd 5:2 / 4:3 / 16:8 / 23:1 mit dem Ergebnis, dass ich mein Gewicht von etwa 140 kg auf jetzt 80 kg reduzieren konnte. Viele gesundheitliche Einschränkungen wie z.B. Bluthochdruck haben sich buchstäblich in Luft aufgelöst. Die Medikamente konnte ich dem Mülleimer übergeben. Seit 2 1/2 Jahren betreibe ich unterstützend regelmässig mindestens 3 mal in der Woche Sport (Kardio- und Krafttraining) und bin jetzt trotz meiner 55 Jahre in der Form meines Lebens. Die Idee mit dem Fasten war für mich wie eine Erlösung. Mir ist klar geworden, dass es mir viel leichter fällt, einige Zeit vollständig ohne Nahrung auszukommen, als über lange Zeit einfach weniger zu essen ohne dabei jemals richtig satt zu werden. Dafür esse ich zu gerne... Und gerne reichlich..."
    "Wahnsinn. Ich mache mittlerweile Intervallfasten. Endlich kein Zwang zu frühstücken. Warum ist das Fasten vor Chemotherapie noch nicht verbreiteter? Nicht im Interesse der Pharmaindustrie wohl. Ich sehe als Physiotherapeutin einige Patienten kränker aus dem Krankenhaus zurückkommen als vorher, weil sie wieder neue und mehr Medikamente mit Nebenwirkungen bekamen. Die Gesellschaft muss endlich umdenken."


  • Vegan ist ungesund - Dr. med. Petra Bracht über Veganer/innen 21:48


    "Vegane Kost ist das schönste Heilmittel das ich kenne... "


  • Intervallfasten | Sprechstunde mit Dr. Petra Bracht | Wissen, Gesundheit 29:20

    Hinweis: Intermetierendes tägliches Fasten bedeutet z.B. täglich mindestens 16-18 Stunden Fasten, d.h. z.B. nur 2 Mahlzeiten zwischen 12-18 bzw. 12-20 Uhr. Das Frühstück ausfallen zu lassen hat den Vorteil, dass der Organismus dadurch besser Ausscheiden und Entgiften kann. Durch die Umstellung des Stoffwechsels auf Ketose (Ketonkörper) in der Fastenzeit ist der Organismus sogar in der Lage Krebszellen die Nahrungsquelle abzustellen. Deshalb sollte auch Zucker generell gemieden werden und die letzte Mahlzeit des Tages eine leichte sein, d.h. ohne Kohlenhydrate und tierisches Eiweiß um zuverlässig in die Ketose-Phase umschalten zu können.


  • Was ist der Sinn des Lebens? Die Suche nach dem Sinn des Lebens mit Ruediger Dahlke, QS24 27.04.2018

    "Ruediger Dahlke spricht über seine Definition des Sinns des Lebens. Wozu der zunehmend mangelnde Sinn beim Menschen in unserer Gesellschaft führt. Die Lebensgesetze dienen als Orientierung."


  • Kurz erklärt: Was ist Intervall-Fasten? Länger leben mit Intervall-Fasten! 2:12

    "Länger leben mit Intervall-Fasten! Essen bedeutet für den Körper Arbeit. Deshalb sind gewisse Hungerperioden für den Selbstheilungsprozess des Körpers sehr wichtig. Gesund abnehmen und das Gewicht halten - mit Intervall-Fasten ist das möglich. Wie unterscheiden sich die beiden Methoden 5:2 und 8:16? Und was darf man beim Fasten essen? Schnitt: MarcGold"

  • Prof.Dr. Walter Veith - Risikofaktor Milch - ein Mythos zerbricht

    "Neben dem Menschen gibt es kein einziges Lebewesen, das nach seiner Entwöhnung weiter Milch trinkt. Warum? Weil Milch speziell für die Anforderungen der Wachstumsphase ausgelegt ist. Nach diesem Vortrag werden Sie verstehen, warum »das gesunde Glas Milch« ein folgenschwerer Irrtum ist. Der Zusammenhang von Kuhmilch, Kasein (Milcheiweiß), menschlichem Enyzmhaushalt und Allergien. Wie Kuhmilch Nieren und Darm von Babys schädigen kann. Milchzucker und Grauer Star. Gefahr durch oxidiertes Cholesterin. Problem Laktoseintoleranz. Was hat Milchkonsum mit Diabetes, Leukämie, Tuberkulose und zig anderen Leiden zu tun? Warum Milch ein guter Keimträger ist und der zweifelhafte Schutz durch Pasteurisation. Der Mythos »Kalziumquelle« und die Wahrheit über Milch und Osteoporose. Mit Kuhmilch statt Muttermilch ernährte Babys haben eine dramatisch höhere Sterberate! Warum Käse Käse ist -- und nie in den menschlichen Magen gelangen sollte. Das Herstellungsverfahren von der Milch bis zum Hartkäse. Tierisches Eiweiß, schnelles Wachstum und die Nachteile. Warum Milch die Knochen schwächt statt sie zu stärken. Cholesterinvergleich zwischen Milch und Soja. Milchkonsum und Fruchtbarkeit. Wie Milchprodukte das Immunsystem unterdrücken und sekundäre Allergien auslösen."


  • Ein Jahr Intervallfasten - mein Erfahrungsbericht. MP3 von Roland Kopp-Wichmann
    Zitat: "Intervall-Fasten oder intermittierendes Fasten taucht plötzlich überall auf. Vor ein paar Wochen las ich darüber in der FAS, in BILD, BRIGITTE, im neuen GEO. Ich fing vor über einem Jahr damit an. Hier mein Erfahrungsbericht. Hören Sie mehr dazu auf diesem Podcast. Diesen Beitrag können Sie auf meinem Persönlichkeits-Blog nachlesen. https://goo.gl/hUa5Kj"

Literatur

  • Intervallfasten: Für ein langes Leben - schlank und gesund von Dr. med. Petra Bracht
    "Gesund, effektiv und endlich auch alltagstauglich - Nehmen Sie ab ohne Jojo-Effekt und bleiben Sie gesund. Sie benötigen keine Vorbereitungszeit, keine Einläufe und können jederzeit und überall damit starten. Das Prinzip: Sie essen während 8 Stunden zwei- bis dreimal und fasten dann 16 Stunden. Das Resultat: Kein Hungergefühl, kein Völlegefühl, dafür Kraft und Klarheit in Körper und Geist! Nebenbei purzeln überschüssige Kilos wie von selbst, das Immunsystem wird gestärkt und verschiedenste Krankheiten sowie Beschwerden werden gelindert."
  • Das große Buch vom Fasten von Dr. Ruediger Dahlke
    "Fasten ist eine natürliche Präventivmedizin. Es kann aber auch helfen, Symptome wie Rheuma, Gicht, Diabetes, Haut- und Darmerkrankungen zu lindern oder ganz zu heilen. Der Fastende beschreitet einen ganzheitlichen Erfahrungsweg, der ihn zu einer körperlichen und seelischen Reinigung und mitunter sogar zu einer neuen Lebensstufe führt. Wer neben einer medizinisch fundierten Beschreibung der Abläufe auch den spirituellen, seelischen Prozess des Fastens begreifen will, findet zu diesem Buch keine Alternative."
  • Buchinger Heilfasten: Mein 7-Tage-Programm für zu Hause von Andreas Buchinger
    "Fasten - da denken viele an Verzicht, fade Brühen und einen knurrenden Magen. Völlig zu Unrecht! Denn der bewusste Verzicht auf feste Nahrung bereichert vielseitig. Man findet zu einem bewussten Ruhegefühl, neuer Energie, Leichtigkeit und Ausgeglichenheit. Schöner Nebeneffekt: Auch das ein oder andere Kilo verschwindet. Erleben Sie mit der Erfolgsmethode Buchinger Ihr persönliches Fasten-Erlebnis!
    - Vom Entlastungstag bis zum Fastenbrechen: Der renommierte Fastenarzt Dr. Andreas Buchinger, Leiter des Buchinger Stammhauses, begleitet Sie durch Ihre Fastenzeit.
    - Mehr als Fasten: Als kleines Extra gibt es täglich den "Tee des Tages" und eine wohltuende Achtsamkeits-Übung.
    - Erfolge halten: Gönnen Sie sich kleine Ruhepausen im Alltag: von Kurzzeit-Fasten bis zur richtigen Speisenauswahl im Restaurant.
    Dr. med. Andreas Buchinger gehört zur dritten Generation der Buchingers, die seit 80 Jahren eine der erfolgreichsten Fasten-Kliniken führen."

SIEHE AUCH



Beitrag wurde zuletzt am: 13.10.2018 19:23 aktualisiert.


    Teilen: