Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

                    NEU! Das Märchen von Bakterien Sepsis Antibiotika und Heilung - Oder wurde die wahre URsache der modernen, tötlichen Sepsis(Blutvergiftung) mit Multiorganversagen schon vor 130 Jahren entdeckt?   (105)


Wissen > Krankheit > Iatrogenie (Behandlungsfehler)

„Ärzte geben Medikamente von den sie wenig wissen, gegen Krankheiten von denen sie noch weniger wissen, in Menschen hinein, von denen sie gar nichts wissen."
(Ephraim Kishon)


Abbildung 1: Iatrogenie, Beispiel USA

Definition: Iatrogenie (Behandlungsfehler)

Das Wort "iatrogen" stammt aus der altgriechischen Sprache und bedeutet: "vom Arzt erzeugt", bzw. "krank durch medizinische Behandlung". Es bezeichnet damit jede Art des ärztlichen handelns, unabhängig davon, ob ein Schaden vermeidbar gewesen wäre oder nicht.

Behandlungsfehler sind laut Wikipedia wie folgt definiert.
Zitat: "Ein Behandlungsfehler wird in der Rechtswissenschaft definiert als eine nicht angemessene, zum Beispiel nicht sorgfältige, fachgerechte oder zeitgerechte Behandlung des Patienten durch einen Arzt. Er kann alle Bereiche ärztlicher Tätigkeit (Tun oder Unterlassen) betreffen, sowohl beim Eingreifen in Notfällen und bei dem dazu gehörenden Transport, in der ärztlichen Praxis, bei Hausbesuchen oder im Krankenhaus. Dabei kann der Fehler rein medizinischen Charakters sein, sich auf organisatorische Fragen beziehen oder es kann sich um Fehler nachgeordneter oder zuarbeitender Personen handeln. Auch fehlende oder unrichtige sowie unverständliche oder unvollständige Sicherungsaufklärung (therapeutische Aufklärung) des Patienten über das eigene Verhalten in der Therapie, kann einen ärztlichen Behandlungsfehler darstellen. Nur nach einer vollständigen - dem Krankheitsfall entsprechenden - Aufklärung kann der Patient rechtswirksam in die Behandlung einwilligen."

Die gute Nachricht zuerst - Iatrogenie ist vermeidbar durch Patientenwissen!

Viele der iatrogenen Belastungen wären vermeidbar, wenn Patienten mehr Wissen über die echten Ursachen von Krankheiten und existierende erfolgreiche Therapien besitzen würden und sie damit auch vermeiden könnten. Wer quasi blind einem Behandler, der Werbung und den Fachmedien vertraut, Beipackzettel nicht liest, sich vorschnell mit chemischen bzw. toxischen Medikamenten abfüllen lässt oder invasiven Behandlungen kein Risiko zurechnet, wird i.d.R. über die Folgen eines Besseren belehrt. Nicht selten ist danach der alternative Weg über eine biologische, ganzheitliche, naturheilkundliche, bzw. schadens- und nebenwirkungsfreie Ursachen-Therapie erschwert oder sogar versperrt, weil u.a. die biologisch bedingten Eigenheilungsfähigkeiten unserer Immunsysteme auch durch Folgeschäden geschwächt werden können.

Warum sollte Iatrogenie nicht vernachlässigt werden?

Weil sie in USA bereits Platz 1 der Todesfälle einnimmt. Europa zieht meist schnell nach und liegt hierbei vermutlich bereits auf Platz 2 oder 3. Siehe Abbbildungen 1 und 2.

Für Deutschland gibt es noch keine sehr aktuellen Statistiken zur Iatrogenie. Jedoch belegen die Beschwerden von Patienten über Behandlungsfehler und die hohen Anerkennungszahlen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), dass wir dem amerikanischen Trend folgen:


Abbildung 2: Bestätigte Behandlungsfehler

Gibt es Beispiele für typische Iatrogenie-Fälle?

Ja, sehr viele, hier nur ein kleiner Auszug der wichtigsten:

(*) = Fehldiagnose oder unterlassene Befunderhebung ist sogar bei rechtlicher Klärung für Iatrogeniefälle mitentscheidend für den Erfolg von Patienten-Ansprüchen!


Gibt es typische Erfahrungsfälle?

Bluthochdruck


Abbildung 3: Bluthochdruckstudie - Bluthochdruck ist heilbar

Falsch: Bluthochdruck ist nicht heilbar, nur lebenslange Medikation von Blutdrucksenkern ist hilfreich.
Richtig: Bluthochdruck ist i.d.R. sehr gut, schnell und preiswert heilbar, wenn die wahren UR-Sachen gesucht und lebenslang abgestellt werden. Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen sind dabei unbekannt. Im Gegenteil, die Normalisierung der Blutversorgung aller Organe wird wieder möglich, wodurch sogar die üblichen schweren Folgeschäden vermieden werden können.
Fehlbehandlung:Vorsicht! Wer BHD nur durch BD senkende Mittel behandelt ohne die URsache abzustellen, hat die besten Chancen schnell typische Folgeerkrankungen wie z.B. Herzinfarkt oder Schlaganfall kennen zu lernen oder daran zu sterben. Hauptgrund ist dann die Mangelversorgung aller möglichen Organe, weil zugehörige Gefässverkalkungen (Durchmesserreduktion) nicht beseitigt wurde durch eine Umstellung auf spezielle basische Ernährung etc. Der Exitus kann sogar beschleunigt werden durch Absetzung der Medikamente und/oder zu sportliche Tätigkeiten, weil dann Organe plötzlich vermehrt unterversorgt bzw. überbeansprucht werden wobei i.d.R. auch eine Übersäuerung zu typischen Tageszeiten beteiligt ist.
Quelle: Eigenerfahrung mit Genesung. Siehe Bluthochdruck-Erfahrung


Diabetes


Abbildung 4: Diabetes - Besserung möglich

Falsch: Diabetes ist nicht heilbar.
Richtig: Diabetes ist sehr wohl erfolgreich therapierbar, jedoch nicht mit der Standardernährungsempfehlung.
Quelle: Diabetes-Studie Dr. J.G. Schnitzer
Zitat: "Diabetes ist weltweit die am zweitschnellsten zunehmende Zivilisationskrankheit (nur die Hirninsuffizienz greift noch schneller um sich). Man rechnet mit einer weiteren Verdoppelung in wenigen Jahren. Medizin, Pharma und Kapitalanleger verfolgen das Geschehen mit großem wirtschaftlichem Interesse und richten sich auf den Behandlungsboom ein. Verhütung und Heilung stehen nicht auf ihrem Programm."


Amalgam


Grafik: nopak 2011
Abbildung 5: Symptomverbesserung nach Amalgamsanierung



Abbildung 6: Quecksilberbelastung: Grenzwerte und Todesfälle

Falsch: Amalgam ist unschädlich als Zahnreparaturmaterial
Richtig: Das enthaltene Quecksilber ist ein hochtoxisches Nervengift. Es wandert in den Organismus, selbst noch nach Jahrzehnten, und speichert sich im Fettgewebe, Rückenmark, in Nervenbahnen und Gehirn. In Blut und Urin ist es dagegen kaum vorhanden und kann nur über spezielle Diagnoseverfahren ermittelt werden. Deshalb wird es meist als nicht existent fehldiagnostiziert. Es existieren Symptomlisten mit weit über 200 Symptomen. Viele Folgekrankheiten, die meist schleichend auftreten, können durch exakte Diagnose (MEA-Tox etc.) belegt und über fachgerechte Sanierung und Entgiftung behoben und ausgeheilt werden.
Quelle: Amalgam und gehe dort auch zu dem Link: 'FAQ-Amalgam' für eine umfangreiche Quellensammlung.


Gibt es Statistik-Beweise über Iatrogenie?

Iatrogenie = Krank durch ärztliche Behandlung.
Datenquellen: DIE ZEIT 49/94, S.86 und Beim Ärzte-Streik sterben weniger Menschen;...

Ärztestreiks
Sterblichkeit und Todesrate
ca. 4 Monate, Großbrittanien: Krankenhaus 6.000 weniger Tote als vor einem Jahr
Bogota, Kolumbien, Krankenhaus, 52 Tage 35% weniger Sterbefälle
1973 Israel, 29 Tage niedrigste Todesrate des Landes
1976 Los Angeles Country 18% weniger Tote
1978 Brasilien 14.000 Tote weniger
1979 Belgien 6.000 Tote weniger
1979 Italien 30.000 Tote weniger
1980 Frankreich weniger Tote
1981 Schweden weniger Tote
1983 Israel, 4,5 Monate weniger Tote
1986 Italien, 14 Tg Krankenhaus keine Toten, gegenüber sonst 43/Tag
2000 Israel weniger Tote


Folgende amerikanische Seite gibt weitere Aufschlüsse:
Death by Medicine (Tod durch Medizin) (Link für autom. deutsche Übersetzung).
Zitate aus ZUSAMMENFASSUNG: "Eine endgültige Bewertung und close reading[sorgfältige Interpretation] von medizinischen Peer-Review-Zeitschriften und staatlichen Gesundheitsprogrammen Statistik zeigt, dass amerikanische Medizin verursacht häufig mehr schaden als nützen. Die Zahl der Menschen mit im Krankenhaus, unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auf rezeptfreie Medikamente liegt bei 2,2 Millionen Euro. 1 Dr. Richard Besser, der CDC, im Jahr 1995, sagte, die Zahl der unnötigen Antibiotika jährlich für die virale Infektionen verschrieben betrug 20 Millionen Euro. Dr. Besser, im Jahr 2003, bezieht sich jetzt auf Dutzende von Millionen von unnötigen Antibiotika. Die Zahl der unnötigen medizinischen und chirurgischen Verfahren durchgeführt jährlich 7,5 Millionen ist. 3 Die Zahl der Menschen ausgesetzt, um unnötige Krankenhausaufenthalte jährlich 8,9 Millionen ist. 4 Die Gesamtzahl der iatrogene Todesfälle in der folgenden Tabelle dargestellt ist 783936. Es ist offensichtlich, dass die amerikanische medizinische System die Hauptursache für Tod und Verletzung in den Vereinigten Staaten ist. Im Jahr 2001 Herzkrankheiten jährliche Sterberate ist 699697, die jährliche Krebs Sterberate, 553251." [...] "Unsere geschätzte 10-Jahres insgesamt 7,8 Millionen iatrogene Todesfälle ist mehr als alle Opfer von all den Kriegen von den USA während seiner gesamten Geschichte gekämpft."


In USA wurden zu einem Zeitpunkt als die mittlere Lebenserwartung der Menschen bei 75 Jahren lag, Mediziner im Duchschnitt nur 58 Jahre alt! - Schafft das Vertrauen? In diesem Sinne, leben Sie achtsam, gesünder und länger! Quelle: Tote Ärzte lügen nicht, von Dr. Joel D. Walach (http://www.lebenswert-leben.com/uploads/media/tote-aerzte-luegen-nicht.pdf, Seite 3).

Dr. Walach war Nobelpreisanwärter, studierte und praktizierte Pathologie in Tier- und Humanmedizin. Er stellte fest, dass Zootiere niemals, aber Menschen immer mit beteiligtem Nährstoffmangel starben. Sein Hobby war, jahrzehntelang die Todesanzeigen von Medizinern zu sammeln.

Gibt es Alternativen?

Ja, die besten lauten:

Was sagen Insider?

Kritik an Arzneimittelherstellern "Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia" (sueddeutsche.de)
Zitat: "SZ.de: Kürzlich ist aufgeflogen, dass eine Firma in Indien Daten gefälscht hat, um Studien für internationale Pharmakonzerne besser aussehen zu lassen. Sie behaupten, dass auch die Pharmaindustrie selbst Studien manipuliert. Aber Sie machen der Branche weitere schwere Vorwürfe. Sie sprechen sogar von organisierter Kriminalität und Mafia." ... "Peter C. Gøtzsche: Ja, der weltweit größte Medikamentenhersteller Pfizer zum Beispiel hat in den USA 2009 nach einem Prozess wegen der illegalen Vermarktung von Arzneimitteln 2,3 Milliarden Dollar gezahlt. Das Unternehmen GlaxoSmithKline war 2011 sogar bereit, drei Milliarden Dollar zu zahlen, um einen Prozess wegen Arzneimittelbetrugs zu beenden. Bei Abbot waren es immerhin 1,5 Milliarden, Eli Lilly zahlte 1,4 Milliarden, Johnson & Johnson 1,1 Milliarden. Bei den anderen großen Unternehmen waren es Summen im zwei- und dreistelligen Millionenbereich. Immer ging es um Betrug und Irreführung, Bestechung oder Vermarktung nicht zugelassener Mittel."

Sechs gefährliche Medikamente, deren Einnahme Sie sich zweimal überlegen sollten von Ethan A. Huff (info.kopp-verlag.de)
Zitat: "Dass Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat, heißt noch lange nicht, dass Sie das Medikament auch gefahrlos einnehmen können. Denn bei den meisten beliebten verschreibungspflichtigen Mitteln besteht die Gefahr ernster Nebenwirkungen, von kurzzeitiger Übelkeit und Kopfschmerzen bis zur entzündlichen Myopathie oder Herzkrankheiten – und Schlimmerem. Aber diese wichtige Information wird der Öffentlichkeit oftmals gar nicht mitgeteilt und dadurch das Märchen zementiert, der Nutzen der von den Gesundheitsbehörden zugelassenen Medikamente überwiege die Risiken. Um Ihnen ein besseres Verständnis des Themas zu vermitteln, folgen hier sechs Klassen von verschreibungspflichtigen Medikamenten, deren Einnahme Sie sich wegen der dabei bestehenden Gefahren definitiv zweimal überlegen sollten:
Protonenpumpenhemmer (PPI), Statine, Antibiotika, Antipsychotika, Opiat-Schmerzmittel, Selektive Serotonin-wiederaufnahmehemmer (SSRI)"


INFOS und QUELLEN

Links

Videos

Literatur

Siehe auch



Beitrag wurde zuletzt am: 06.03.2017 09:21 aktualisiert.


    Teilen: