Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Immer mehr Onkologen und Herzkreislauf-Chirurgen satteln um auf Therapien mit heilkräftiger Ernährung etc., weil sie damit bessere und anhaltendere Erfolge sichern. (z.B.: Herzchirurgie: Dr C. B. Essel­s‍tyne, Krebs: dr-kroiss.at, germanische-heilkunde.de, hoffnung-gegen-krebs.de)   (47)


Wissen > Körperfunktionen > Mitochondrien

Gesunde Mitochondrien produzieren bedarfsgerecht Energie für alle Organe, Gesundheit und Genesung! Durch Gifte, Fehlernährung und Stress belastete Mito-Zellen werden zuverlässig zu Krankmachern!

Was ist ein Mitochondrium (Zellkraftwerk)?


Abb. 1: Detailliertes Mitochondrium-Modell (Zellkraftwerk zur ATP-Energiebereitstellung in allen Organen) Quelle: de.wikipedia.org 

Jede einzelne unserer Körperzellen, von rund 30 Millionen, besitzt 1.000 bis 3.000 Mitochondrien-Zellen. Jede Mitochondrienzelle kann Energie für ihre Körperzelle in Form vom ATP (Adenosintriphosphat) erzeugen.

Ausserdem besitzt der Mensch ca. 10x so viel Bakterien wie Körperzellen mit denen er in friedlicher und nützlicher Symbiose zusammenlebt, die meisten Bakterien davon befinden sich als "Mitarbeiter" im Darm ( ~1,5 kg), hätten wir sie nicht, könnten wir nicht überleben. Vergessen darf man dies bei Antibiotika-Einnahme nie! Ähnlich kritisch verhält es sich mit der Energieerzeugung für all unsere Organe in den rund 60 Billionen Mitochondrien. Hier entscheidet sich, ob ein Organismus biologisch gesund bleibt, oder ob er degeneriert und auf diesem Weg sogenannte Krankheiten als Folge entstehen müssen. Mehr über Mikroben bei (neue-medizin.de).

Zitat: "Mitochondrien besitzen eine Doppelmembran. Die äußere Membran (häufig abgekürzt mit OMM für outer mitchondrial membrane) grenzt das Mitochondrium nach außen ab und enthält Kanäle für die Durchlässigkeit von Molekülen. Die innere Membran (häufig abgekürzt mit IMM für inner mitochondrial membrane) bildet große Einfaltungen, die zi­s‍ternenförmig das Innere des Mitochondriums ausfüllen. In der Membran der Cri­s‍tae befinden sich die Enzymkomplexe der Atmungskette und die ATP-Synthase, ein Transmembranprotein, dessen Funktion die Produktion von ATP (Adenosintriphosphat) ist. Im inneren Membranraum findet sich die mitochondriale Matrix. In der Matrix findet man die ringförmige DNA des Mitochondriums und Ribosomen." (Quelle: flexikon.doccheck.com)


Der Mensch ist ein lichtgesteuertes Individium, mehr Informationen gibt es darüber z.B. bei:
Die Atmungskette der Mitochondrien – die Steuerung menschlicher Zellleistung von (selbstheilung-online.de)



Abb. 2: Grundumsatz in Mitochondrien,
Quelle: www.biokurs.de/skripten/bs11-57.htm

Mitochondrien erzeugen Energie für Körperzellen. Würde der tägliche Energiebedarf / ATP-Bedarf nicht kurzfristig verbraucht sondern gespeichert, entspräche die Tagesmenge ungefähr dem eigenen Körpergewicht! ATP kann nur kurzzeitig gespeichert werden oder bedarfsgerecht Körperzellen bereitgestellt werden.

Wie machen die Mito-Zellen das? Verkürzt beschrieben, nutzen sie Sauerstoff (O2) Glukose (C6H12O6) und Fettsäureverbindungen (...OOH) und verwandeln sie über die sogenannte Zellatmungsketten letzlich in Energie (ATP) und zu Kohlendioxid (CO2), was die Abb. 2 darstellt. Hinweis: Glykose kann der Organismus aus allen Kohlenhydraten oder aus Fetten (über Fettsäuren und Ketose) herstellen.

Unsere heutige Zellkombination mit Mitochondrien gibt es evolutionsgeschichtlich gesehen erst seit über 1,5-2 Millionen Jahren. Sie konnten sich durch Symbiogenese erst entwickeln, nachdem Sauerstoff die Uratmosphäre der Erde bereicherte. Das bedeutete, dass die in der Uratmosphäre und im Urmeer der Erde ursprünglich anaerob, d.h. sauerstofffrei lebenden Zellen bzw. Einzeller und ihre Zellkerne sich symbiotisch mit Mitochondrien vereinigten, die die Sauerstoffzellatmung beherrschten und sich zusätzlich mit Chloroplasten vereinigten, eine Zellart die Photosynthese beherrscht bzw. Lichtquanten nutzen.

Der Clou dieser Vereinigung über Zellgrenzen hinweg war, dass die neuen Zellgemeinschaften danach auch Sauerstoff und Licht nutzen konnten für ihre Existenz und Entwicklung, aber bei Sauerstoffmangel die Eigenschaft behielten, sich über Gärungsprozesse zu versorgen und sich über Zellteilung embrional genetisch gezielt vermehren konnten. Dass war das Ende der Einzeller und der Start für das Leben von Pflanzen, Tieren und die Menschheit.

Es gibt aber auch einen Schwachpunkt dadurch, weil Zellgewebe nach der Embrionalphase durch Sauerstoff-Fehlversorgung wieder in den Sauerstoffmangelbereich kommt, reagiert es zwar wie embrionales Gewebe wieder mit einer Umschaltung auf Gärungsstoffwechsel und Zellvermehrung, die dann aber nicht mehr genetisch kontrollierbar ist - das nennen wir dann: Krebswachstum!

Was ist Mitochondriopathie?

Wenn ein versierter Arzt die Schädigung oder Funktionsmängel von Mitochondrien sicher erkannt hat,

In Wirklichkeit sind alle Symptome einer Mitochondriopathie niemals eine Krankheit, sondern all dies sind lediglich die Folge-Symptome von meist noch nicht erkannten URsachen: Selbst verursacht, selbst erlebt, anderen erlaubt, über Andere erlebt. Möglich sind aber auch familiäre Vorbelastungen die (meist) aus mütterlicher Generation stammen. Der Grund dafür liegt in der DNA von Sperma und Ei, denn die Mitochondrien-DNA wird nur im Ei an den Fötus weitergereicht, sie ist verantwortlich für alle energetischen Funktion, hat aber nichts mit der Genetik bzgl. Aussehen etc. zu tun. Über URsachenwissen ist hier sehr viel verstehbar und korrigierbar und sogar angeblich unheilbare Symptome, selbst mit genetischen Quellen (z.B. Mutter, Grossmutter...), sind heute über Bewusstseinsmedizin erfolgreich therapierbar.

Es wird Sie evtl. überraschen, wenn Ihnen dies sogar ein Arzt sagt. Dann hatten sie grösses Glück, bzw. einen Arzt mit grosser Erfahrung auf diesem Gebiet. Dieser Arzt hat recht und er wird Sie mit grosser Sicherheit dann auch weiter aufklären und zu Genesung führen können, anstatt sie lebenslang mit Medikamenten, zur Symptomblockierung mit Nebenwirkungen, vollzupumpen - vertrauen sie ihm, oder suchen sich einen solchen Arzt! Idealerweise einen Arzt mit Selbst- oder Familienerfahrung bei CFS, Depression, Burnout etc. incl. Genesungserfolgen, oder speziell ihren eigenen Problemen.

Mitochondriale Probleme, das heisst Energiemangel durch zu niedrige ATP-Produktion (Adenosintriphosphat) in diversen Organen, sind nicht selten die Hauptbeteiligungen bei vielen unserer Zivilisations- und chronischen Krankheiten. Kurz: Energiemangel = Gesundheitsmangel. Verlassen sie sich niemals nur auf Medikamente. Besonders wenn bei der Diagnose Nitrosativer Stress auftaucht (meist nach einer beteiligten HWS-Verletzung) ist zu beachten, dass sich dieser als Selbstläufer immer weiter verstärken kann!

Wenn die Summe all unserer Zellkraftwerke nicht mehr wirkliche die LEBENS-Mittel bekommen die sie beim internen biologischen Stoffwechsel benötigen, oder wenn diese Stoffe mit Giften belastet sind, dann kann man das vergleichen mit einem Verbrennungsmotor, der ungeeigneten, schlechten oder zuwenig oder verschmutzen Kraftstoff erhält und obendrein regelmässig überlastet wird.

Das lassen wir bei unserem Automobil natürlich nie zu, aber bei unseren Lebensmitteln und unserem Lebensstil vertrauen wir fast immer der Werbung und obendrein sind viele schädliche Produkte ja auch immer sehr lecker! Oder wir Überlasten uns regelmässig und gönnen dem Organismus keine Zeit zur Regenerierung (z.B. Dauerparty im Kopfkino durch Job [Arbeitstag >10-12 Std.], TV, PC oder Smartphon, statt regelmäßig ausreichend Schlaf und Regeneration bei Dunkelheit!). Wer dann nach Fastfoot statt artgerechter Ernährung fröhnt, wird die Folgen noch früher kennen lernen können.

Es kommt aber noch hinzu, dass es mögliche Stressarten gibt, die ebenfalls schädigend auf die Mitochondrien wirken können. Die häufigsten sind Nitrostress durch HWS-Verletzungen, Sport besonders Reitunfälle, Verkehrsunfälle, oder Stadtmarathon auf Asphalt, aber auch dauerhafte mentale Stress-Belastungen z.B. über Mobbing oder Selbstüberlastung können beteiligt sein!

Nicht selten treten dann mit der Zeit mehrfache oder multiple Krankheitssymptome oder Organerkrankungen auf, die immer einhergehen mit sich steigernder Kraftlosigkeit, Depression und einem regelrechten Erschöpftsein. Der Begriff Multisystem- oder Multiorgankrankheit ist in der schulmedizinischen Klassifikation aller bekannten Krankheiten (ICD10, DIMDI) auch noch nicht verzeichnet.

D.h. aber nicht, dass dieses Problem unbekannt ist, oder es keine Ärzte gibt die sich mit den URsachen und erfolgreichen Therapien bis zur Genesung auskennen. VORSICHT: Lassen sie sich niemals auf ein Psychogleis abschieben, dass zeigt meist nur, dass der Mediziner über die möglichen URsachen und Zusammenhänge absolut nix gelernt oder hinzugelernt hat! VORSICHT!

Die Mitochondrien, unsere Zellkraftwerke, sind in ihrer Summe als Hochleistungs-Energielieferant ansehbar. Das erkennt man daran, dass die Summe der täglich im Durchschnitt erzeugten Energie (ATP), ziemlich genau dem eigenen Körpergewicht entspricht. Wir nehmen dadurch natürlich nicht an Gewicht zu, weil diese Menge im Körper auch in kürzester Zeit wieder verbraucht wird, z.B. in Hirn, Herz oder Muskulatur, um bedarfsgerechte Funktionen zu ermöglichen.

"Besonders viele Mitochondrien befinden sich in Zellen mit hohem Energieverbrauch; das sind unter anderem Muskelzellen, Nervenzellen, Sinneszellen und Eizellen. In Herzmuskelzellen erreicht der Volumenanteil von Mitochondrien 36 %.[2] Sie haben einen Durchmesser von etwa 0,5–1,5 µm und sehr unterschiedliche Formen, von Kugeln bis zu komplexen Netzwerken. Mitochondrien vermehren sich durch Wachstum und Sproßung, die Anzahl von Mitochondrien wird dem Energiebedarf der Zelle angepaßt." (Quelle: de.wikipedia.org)

Unbeachtete Energiemangelsymptome (ATP-Mangel) können letzlich immer zu schweren Organkrankheiten (Hirn, Kreislauf, Herz, Muskulatur, Krebs) führen. Eine startende Mitochondriopathie ist deshalb die sinnvollste Frühwarnung unseres Körpers, um schwer schädigende und degenerative URsachen schnell zu erkennen und dauerhaft abzustellen zu können! Je früher und um so besser und leichter ist dies, weil die meisten URsachen auch mit einsehbarer Selbstbeteiligung zu tun haben!

Gibt es ein "Zell-Gehirn" in allen Körperzellen?

Oder die Frage, wer oder was steuert uns innerlich?

Ja, es kann nicht anders sein, es muss einen solchen "intelligenten" Mechanismus geben. Denn viele Abläufe, Reaktionen, Regelungen und Phänome unseres Organismus sind nicht anders erklär- oder verstehbar. Eins ist bereits sicher, die meisten Abläufe werden durch unser Unterbewusstsein beeinflusst und wenn wir uns kein zusätzliches Wissen aneigenen, wie das funktioniert, werden wir kaum URsachen erkennen können, um diese gezielt zu beeinflussen, um Gesundheit zu erhalten oder auch Genesung zu erreichen!

Die Quantenphysik, Chemie- und Quantenbiologie haben uns die Augen geöffnet. Die evolutionäre Vereinigung von Zellen mit den Fähigkeiten Lichtquanten über Photonen zu nutzen, Energie zu erzeugen und kurzfristig zu speichern und obendrein noch als Dateninformationsmedium zu nutzen (über ATP-Energie in Mitochondrien), Sauerstoff im internen Grundstoffwechsel zu verwenden, aber auch anaerobe (sauerstofffreie) Prozesse zu erlauben (Zellteilung, Vermehrung und Genetik) ist letzlich das biologisch physikalische Evolutionswunder, das vor mehr als 1,5 Millionen Jahren geschah. Hier einige Berichte, die sich damit näher beschäftigen:

Was sind die URsachen für ATP-Mangel?

Unwissenheit über biologische Zusammenhänge führt zu Fehlbehauptungen (Dogmen), Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen (Iatrogenie).

Vorsicht! Toxine, Medikamente und artungerechte Nahrung können Mitochondrien (Zellkraftwerke) und die nützlichen Darmflora-Bakterien (des Immunsystems) schädigen oder vernichten. So können viele Organprobleme durch Energiemangel (ATP) und Autoimmunstörungen, Intoleranzen oder Allergien im Darm (über ein Leaky-Gut-Syndrom) ausgelöst werden und zu chronischen oder schwersten Erkrankungen führen! Kommen noch hochakute seelische Konflikte hinzu, ist der schädigende URsachenmix noch zuverlässiger.

Wie sieht die Schulmedizinin die Ursachen einer Mitochondriopathie?


Orientierungsbeispiel:
Genetisch, monokausal, dogmatisch, lebenslang symptomorientiert, Biologie und URsachen misachtend, pharmazeutisch, ...

Auszug aus Mitochondriopathie (netdoktor.de) 18.6.2016

Zitat:

"Veränderungen im Mitochondrium als Ursache

Bei einer Mitochondriopathie ist die sogenannte Atmungskette der Mitochondrien verändert. Sie besteht aus verschiedenen Eiweißen (Proteinen) und dient als Hauptenergielieferant des Körpers. Das Erbgut enthält die Information, wie diese Proteine geformt sein und funktionieren sollen. Treten dort Schäden auf (Mutationen), werden die Proteine gar nicht hergestellt oder fehlerhaft gebaut. Die Atmungskette funktioniert dann nicht richtig und die Energiebereitstellung ist gestört. Dementsprechend treffen die Auswirkungen einer Mitochondriopathie vor allem Organe, die viel Energie benötigen. Dazu zählen zum Beispiel das Gehirn, die Augenmuskeln oder die Skelettmuskulatur.

Wie Veränderungen entstehen

Eine Mitochondriopathie kann sowohl vererbt werden als auch sporadisch, ohne erbliche Vorbelastung, entstehen. Meist liegt bei Mitochondriopathien eine sporadische Veränderung vor. Werden sie vererbt, geht die Mutation in der Regel von der Mutter aus. Da das väterliche Spermium bei der Befruchtung der Eizelle sein Mitochondrien zurücklässt, stammen später alle Mitochondrien des Kindes aus der Eizelle.

Darüber hinaus befinden sich in einer Eizelle Mitochondrien mit verschiedenen Erbinformationen, die auch nur zum Teil mutieren können (Heteroplasmie). Je nachdem, wie viele Mitochondrien der Eizelle verändert waren und in welchen Organen sie beim Kind vorkommen, zeigen sich entsprechende Symptome und Organbeteiligungen."


Wichtige Hinweise:

Die Wissenschaft der Epi-Gentik hat schon lange bewiesen, dass Genetik nicht nur starr ist, bzw. nur per Geburt übertragbar ist, sondern auch im lebenden Individium laufend Mutationen bzw. Beieinflussungen vorkommen. Es wurde sogar bewiesen, dass die Anzahl der Gene im Laufe eines Lebens sogar um einige Zehnerprozente steigen kann. Und das nicht nur durch menschliche Gene, sondern auch durch mikrobielle Einflüsse.

Das bedeutet das Lebensstile von Personen, Familien, Volksgruppen etc. zu Lebzeiten die eigene Genetik verändern! Wenn ein Mediziner über EPI-Genik nichts lernte, sich nicht weiterbildete und mit seinem Latein am Ende ist, hört ein Patient häufig: "...das ist bei ihnen sicher genetisch bedingt..." - 3x Vorsicht!!!

Wenn ein Mediziner nur von Genetik als Ursache spricht, auf Epigenik kritisch reagiert und keine URsachendiagnose und URsachentherapie erkennbar ist, sollte für Patienten die Sache eigentlich klar sein!

Hätten Sie das Gedacht?
Schulmedizin dritthäufig­s‍te Todesursache (naturheilt.com)


Wie sieht eine biologisch orientierte Wissenschaft die URsachen einer Mitochondriopathie?


Orientierungsbeispiel:
Biologisch, quantenenergetisch, multikausal, ursachenorientiert, schädigungsarm, innovativ, integrativ, genesungsorientiert, ...


Gibt es neueste wissenschaftliche Erkenntnisse über die Mitochondrienfunktionen?


Gipt es typische Symptome bei Mitochondriopathie?

Gibt es typische Krankheitsbilder bei Zivilisationserkrankungen?

Welche Zivilisationskrankheiten ent­s‍tehen durch Funktions­s‍törungen der Mitochondrien?
Quelle: hdg-hollerbach.de/mitochondriopathie.html

Zitat:
"In er­s‍ter Linie gehören dazu alle die Krankheiten, die an ober­s‍ter Stelle der Häufigkeitsstati­s‍tik von Erkrankungen und Todesursachen stehen. Die Menschen der so genannten "zivilisierten Welt" erkranken und sterben am häufig­s‍ten an diesen Multisy­s‍temerkrankungen.
Die Funktions­s‍törungen der Mitochondrien sind der Auslöser der Zivilisationskrankheiten, die Symptome, der Ort, die Schwere und Dauer der Erkrankung, sowie der Zeitpunkt des Beginns werden durch Individuelle, zusätzliche Faktoren modifiziert.
"

  • ADHS, ADS
  • Allergien, Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen, Psoriasis, Nahrungsmittelintoleranz
  • Autoimmunerkrankungen, Thyreoiditis Hashimoto, multiple Sklerose
  • CFS (Chronisches Müdigkeitssyndrom), MCS (Multiple Chemical Syndrom), Elektrosensitivität
  • Chronische bakterielle Entzündungen, Infektanfälligkeit (Bronchien, Mittelohr, Tonsillen, Magen)
  • Colitis ulcerosa, M. Crohn, leaky gut syndrom
  • Degeneration innerer Organe
  • Demenz, M. Alzheimer, M. Parkinsonv
  • Depression, Schizophrenie, Epilepsie, Neurose, Psychose
  • Diabetes mellitus, Adipositas, metabolisches Syndrom
  • Fibromyalgie, rheumatoide Arthritis, PCP
  • Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Durchblutungs­s‍törungen
  • Immunschwächen mit rezidivierenden Herpes simplex, Herpes zo­s‍ter, Eb­s‍tein-Barr Virus, Mononukleose
  • Impotenz, Frigidität
  • Krebs
  • Migräne, Anämiev
  • Orthopädische Erkrankungen: Arthrose, Muskelverspannungen, Periarthritis humero scapularis, Wirbelsäulendegeneration, Discusprolaps
  • Pilzinfektionen mit Candida, Pneumosy­s‍tis carinii
  • Vitaminmangel, Fett­s‍toffwechsel­s‍törung
  • Vorzeitige Alterung, Gedächtnis- und Konzentrations­s‍törungen"

Gibt es nonivasive (nicht verletzende) Diagnostik-Methoden?

Welche Labordiagnostik lässt sich nutzen?

Nur wenige Mediziner sind informiert über Mitochondriopathie bzw. Multiorganerkrankungen und ihre wirklichen URsachen. Es ist zu unterscheiden zwischen angeborenen und erworbenen Belastungsformen. Die zweite Form ist leichter behandelbar. Das komplexe Zusammenwirken von Zellatmung und Energieproduktion für Körperzellen in den Mitochondrien wird u.a. beeinflusst über folgende Stoffe, die diagnostizierbar sind:

Coenzym Q10, Selen, Vitamin-B-Komplex, Zink, Omega 3 Fettsäuren und weitere wichtige Antioxidantien.

"In der Regel ist es nicht notwendig, alle diese Parameter einzeln zu messen. Durch eine Kontrolle der erfolgreichen Zellatmungsfunktion, zum Beispiel in Form der LDH-Isoenzyme oder durch den m2pk-Wert, kann der Laboraufwand und die Laborko­s‍ten gering gehalten werden."
(Quelle: dr-neidert.de/erkrankungen/mitochondriopathie)

Niemals sollte eine möglichst breite Diagnose nach Toxinen vergessen werden, besonders nach Schwermetallen incl. Aluminium! Dabei dürfen auch Belastungen über metallische Ersatzteile, metallische Farben in Tatoos, oder Pircings nicht vergessen werden. Häufige Belastungen oder Entgiftungsstörungen sind besonders bekannt für: Amalgam, Quecksilber, Impfungen, Goldlegierungen im Kiefer, Blei und Aluminium!

Therapeuten

Arztsuche in Deutschland (bundesaerztekammer.de)

Anwendersuche (metavital.eu)

Hinweis: suchen sie auch mal mit: "informations medizin therapeuten"

Therapien

INFORMATIONEN + QUELLEN

Links

Videos

Videos von Dr. Rudolf Bolzius ("Mitochondrien-Doktor"):
Dr. Rudolf Bolzius ist Arzt in 3. Generation und war jahrelang in hausärztlicher Praxis tätig. 2004 erfolgte ein totaler Zusammebruch mit Suizidversuch, gleichzeitig aber auch der Beginn einer intensiven Beschäftigung mit der s.g. Mitochondrien-Medizin. Die Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Evolutionsgeschichte, Biologie, Genetik, Quantenphysik u.a.m. haben hin voll­s‍tändig "gepackt". In den letzten Jahren intensive Beschäftigung mit dieser Art der bio-logischen Medizin, und seit 2015 im Internet als "Der Mitochondrien-Doktor" bekannt. Der Kongreß ist somit die logische Fortsetzung seines Wunsches, dieses biologische Denken bekannter zu machen, und da ist aus seiner Sicht das Internet das ideale Medium, um viele Menschen zu erreichen.
  • Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer
    Veröffentlicht am 30.01.2013 - Die Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer ist ein in sich schlüssiges und biologisches Therapiekonzept. Es vereint aktuelle Forschungsergebnisse mit Erkenntnissen der evolutionsbiologischen Zellent­s‍tehung und bietet gerade bei chronischen Erkrankungen äußerst erfolgreiche Diagno­s‍tik- und Therapiemöglichkeiten. Mittlerweile ist wissenschaftlich gesichert, daß nahezu allen chronischen Erkrankungen eine Mitochondrienschädigung bzw.-dysfunktion zugrunde liegt. Als logische Konsequenz aus dieser Erkenntnis setzt die Cellsymbiosistherapie® regulativ an der Mitochondrienstruktur und -funktion der betroffenen Zellen an.
  • Mitochondrien - Die Kraftwerke unserer Zelle | Dr. Franz Enzmann | Gesundheitliche Freiheit
    Veröffentlicht am 10.01.2014 - Mehr Informationen unter: http://www.gesundheitliche-freiheit.de/ Kostenlose Fachartikel als PDF: http://www.gesundheitliche-freiheit.de
    Ein Weg in die Zukunft der Medizin führt über die angewandte MITO-MEDIZIN. Bereits 1962 entdeckte Rolf Luft, dass Mitochondriopathien erworben werden können. Heute wissen wir, dass die meisten Zivilisationskrankheiten ihren Ausgang in den Mitochondrien nehmen. Ein Arsenal von etwa 40 mitotropen Substanzen stehen uns für die Prävention bis hin zur Notfallmedizin zur Verfügung. Die MITO-MEDIZIN sollte als integratives Fach in allen Disziplinen der Medizin Eingang finden.
  • 1/4: Dr. Franz Enzmann: Mitochondrien Medizin 17:01
  • Erläuterungen vom Gründer Marcus Schmieke, Entwickler und Hersteller der TimeWaver Technologie

Literatur

  • Mitochondrien: Symptome, Diagnose und Therapie von Dr. Bodo Kuklinski, 2015
    Zitat: "Wer sich die heutigen Wartezimmer in Arztpraxen ansieht, der muß fest­s‍tellen: Multimorbide Patienten sind eher die Regel als die Ausnahme und echte Heilungen gibt es selten. Die Li­s‍ten der Komorbiditäten sind lang. Die Medizin sucht meist vergebens nach gemeinsamen Ursachen zwischen den Einzelerkrankungen. Und doch gibt es sie! Dr. Kuklinski, Facharzt für Innere Medizin und Umweltmedizin und Leiter des Diagno­s‍tik- und Therapiezentrums für Umweltmedizin in Ro­s‍tock hat in seiner langjährigen Praxis die Hintergründe für Multiorganerkrankungen aufgedeckt: Stoffwechselfehllei­s‍tungen in den Mitochondrien.
    Wer in der Lage ist, seine Therapie auf die Mitochondrien auszurichten, kann vielen Multiorganerkrankten helfen und deren vorgezeichnete Krankheits- und Leidenswege beenden. In diesem Buch beschreibt Dr. Kuklinski detailliert und wissenschaftlich fundiert, was bei vielen Patienten im Körper und dessen Mitochondrien schiefläuft und welche therapeutischen Maßnahmen auch bei scheinbar hoffnungslosen Fällen doch noch zu einem Heilungserfolg führen können. Dabei bleibt Dr. Kuklinski immer praxisnah und ver­s‍tändlich, damit die Umsetzung in den Mediziner-Alltag gelingen kann."
  • Mitochondrientherapie - die Alternative: Schulmedizin? - Heilung ausgeschlossen! von Doz. Dr. sc. med. Bodo Kuklinski
    Einleitung: " „Atkins-Diät bremst Epilepsie“ und „fettreiche kost verhindert Epilepsie-Anfälle“ – so lauteten Artikel in der Medical-Tribune (3. 3. 2006) und der Ärztlichen Praxis (8. 5. 2007). Diese Aussagen stellen jedoch nur die halbe Wahrheit dar, denn: kohlenhydratreiche Kost verstärkt Frequenz und Intensitäten epileptischer Anfälle. Die Erklärung hierfür liefert der chronisch nitrosative Stress. Er wirkt stets organübergreifend und induziert:
    ■ eine reduzierte mitochondriale ATP-Synthese [12, 14]
    ■ chronische Entzündungen und Autoimmunopathien [15]
    ■ generalisierte Stoffwechselstörungen, einschliesslich oxidativen Stress [7, 9|
    Im Vordergrund steht der chronische Energiemangel mit Müdigkeit und Erschöpfbarkeit. Aufgrund seines hohen Energiebedarfes entwickeln sich Erkrankungen des Nervensystems. Bei allen chronischen zentralund periphernervösen Erkrankungen ist der chronisch nitrosative Stress nachweisbar [14]. Seine Beachtung eröffnet neue kausalere Therapiemöglichkeiten. Es handelt sich aber bei ihnen stets um Multiorganerkrankungen im Sinne von mitochondrialen Neuro-, Myo-, Entero-, Immunopathien..."
  • Sauer­s‍toffmangelsyndrom: Eine Aufgabe für Enzym-Hefezellen Taschenbuch von Robert A. Buist
    "Sauer­s‍toffhunger: Ursache vieler Krankheiten Immer mehr Erkrankungen werden mit dem Sauer­s‍toffmangelsyndrom, einer mitochondrialen Dysfunktion, in Verbindung gebracht - vor allem Krebs und das Chronicle Fatigue Syndrom, aber auch Neurosen, neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes mellitus und Morbus Parkinson.
    Wodurch werden die Mitochondrien geschädigt und wie kann man therapeutisch gegenwirken? In seinem Buch über das Sauer­s‍toffmangelsyndrom stellt der international anerkannte Ernährungswissenschaftler Dr. Robert A. Buist wichtige, teilweise komplizierte Vorgänge des Zell­s‍toffwechsels sehr ver­s‍tändlich dar. Buist liefert eine Aufli­s‍tung an Wirk­s‍toffen und Prinzipien, die geeignet sind, den Schaden von Mitochondrien und anderen wichtigen metabolischen Strukturen abzuwenden. Er geht dabei auch besonders auf das Chronic Fatigue-Syndrom (CFS) -chronisches Müdigkeitssyndrom ein."
  • Earthing - Heilendes Erden: Gesund und voller Energie mit Erdkontakt von Clinton Ober, Stephen Sinatra, Martin Zucker
    Zitat: "Erden Sie sich - Erdkontakt verbessert Ihre Gesundheit! Entdecken Sie, wie der direkte Kontakt mit der Erde sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirkt und Ihr Wohlbefinden steigert – ganz ohne Anstrengung! Clinton Ober und seine Koautoren zeigen Ihnen hier, wie Sie die elektromagnetische Qualität der Erdoberfläche für Ihre Gesundheit nutzen können. Als „Erden“ bezeichnet er es, wenn wir auf der Erde sitzen oder barfuß stehen oder laufen und so durch diesen Kontakt der naturgegebene bioelektrische Grundzu­s‍tand unseres Körpers wiederherge­s‍tellt wird. Denn dieser gesunde, natürliche Grundzu­s‍tand wird im Laufe eines Tages durch verschiedene Lebens- und Umwelteinflüsse aus dem Gleichgewicht gebracht, z.B. wenn wir uns in geschlossenen Räumen aufhalten, an und mit elektrischen Geräten arbeiten oder elektrischen Feldern ausgesetzt sind.
    Der Kontakt mit der Erde im Freien stellt dieses Gleichgewicht wieder her. Erden, das heißt Barfußgehen auf der Erde, am be­s‍ten im feuchten Gras oder am Strand. Wenn das nicht geht, können wir uns auch erden, indem wir auf einer speziellen leitfähigen Unterlage sitzen oder schlafen, die an die Erdleitung einer Steckdose angeschlossen ist. Fehlt uns der direkte Erdkontakt, wird unser Körper anfällig für Fehlfunktionen, Erkrankungen und wir altern schneller. Diese ebenso spektakuläre wie einfache Entdeckung ist wissenschaftlich belegt und hat schon Tausenden Menschen geholfen."
  • Die stille Revolution der Krebs- und Aidsmedizin von Heinrich Kremer, 2006
    Rezensions-Zitat: "Dieses Buch ist das weltweit ausführlich­s‍te populärwissenschaftliche Werk zu der Frage­s‍tellung, ob AIDS vielleicht doch nicht als Viruserkrankung, sondern vielmehr als multifaktorielles Syndrom zu ver­s‍tehen ist. Meine ursprüngliche Befürchtung, in diesem Buch würden vielleicht alle möglichen Theorien und Vermutungen aufge­s‍tellt, wurde ziemlich schnell entkräftet durch die Tatsache, daß allen Leitgedanken prompt eine Fülle von Quellenangaben nachfolgt. "Die stille Revolution der Krebs- und AIDS-Medizin" ist somit ein hilfreicher Wegweiser durch die wissenschaftliche Literatur, die man z.B. mit Hilfe eines Zugangs zu einem Uni-Server beim Lesen ergänzend hinzuziehen kann.
    Kremers Buch hat mein Vertrauen in die medizinische Forschung ge­s‍tärkt. Die Grundlagenforschung geht nämlich durchaus in alle naheliegenden und erfolgversprechenden Richtungen, jedoch werden deren Ergebnisse häufig nur einseitig rezipiert und weiterentwickelt. Welche Mechanismen hier am Werke sind, muß angesichts der den Marktbedingungen unterworfenen medizinischen Versorgung nicht weiter erläutert werden. Aber auch an dieser Stelle wird der Autor angemessen konkret. Mit Verschwörungstheorien hat dies denkbar wenig zu tun, sondern mit den objektiv vorhandenen Ertragschancen beim Verkauf von antiretroviralen Medikamenten, die pro Patient und Jahr etwa 20.000,- Euro und mehr ko­s‍ten und mit dem sy­s‍temimmanenten Desinteresse an natürlichen und nicht patentierbaren Sub­s‍tanzen (sog. "Alternativmedizin")."
  • Chronische Erkrankungen erfolgreich behandelt mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin von Uwe Ohmer
    "Alle Interessierten finden in diesem Buch viel fundiertes Wissen, wie und warum die Regenerative Mitochondrien-Medizin unter­s‍tützend und heilend wirkt. Viele praktische Hinweise, was zu tun ist und wohin man sich wenden kann, sind aufgezeigt.Das Buch basiert auf den Erfahrungen des Autors mit der schweren chronischen Erkrankung: Fortschreitender Muskelschwund.Schulmedizinisch nicht behandelbar, wurde er durch die Regenerative Mitochondrien-Medizin wieder gesund. Er hat seine Erlebnisse und eine ungeheure Menge Wissen in diesem Buch zusammengetragen, daß chronisch Kranke von den großartigen Möglichkeiten dieser Medizin erfahren können. In den vielen Fällen, bei denen die konventionelle Medizin keine ursächliche Behandlung anbieten kann, muß man seinem Schicksal nicht mehr hilflos ausgeliefert sein."

SIEHE AUCH



Beitrag wurde zuletzt am: 22.12.2016 10:13 aktualisiert.


    Teilen: