Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Krebs ist ein durch einen parasitären Pilz und seine Entwicklungsformen aufgedrängter Gärungs- und Verwesungszustand. (Prof. Günther Enderlein)   [Dies ist ein Prozess der sich nur im übersäuerten, verschlackten, sauerstoffarmen Geweben entwickeln kann, der aber beeinflussbar ist, z.B. durch (Sanazon-Therapie u.a.]   (85)


Krankheit > Nahrungsmittel-Intoleranz (und Leaky-Gut-Syndrom)


Abbildung 1: Zusammenhänge: URsachen, Antibiotika, Toxine, Bakterien, Viren, Allergene,
Unverträglichkeiten, Autoimmunerkrankungen, Sepsis, Infarkt, Multiorganversagen, u.v.a.m.

Einleitung

Die fatale URSACHEN-Ereigniskette für alle Intoleranz- und Autoimmunerkrankungen:

URsache ist fast immer ein anhaltender unbiologischer Lebensstil incl. Fehlernährung → dies produziert Stress und Übersäuerung → dies schädigt und/oder zerstört die Darmschleimhaut → der Darm verliert dadurch seine lebenswichtigen Filter- und Schutzfunktionen und wird undicht für allergene Fremdstoffe die dann über das Blut in alle Gewebe und Organe gelangen → die Organe lösen als Not-Schutz-Funktion Unverträglichkeitsreaktionen aus → diese halten an, bis die URsachen und die Schädigung der Darmschleimhaut (Leaky-Gut-Syndrom = löcherige Darmschleimhaut) behoben wurden → dann ist Heilung und Genesung kein Wunder, sonder die Zwangs-Folge einer echten URsachen-Therapie!


STOP!

Das oben gesagte kann nach neuesten Erkenntnissen total zur falschen Ursache führen, wenn ein Patien in den letzten Wochen, Monaten oder Jahren zu grosse Mengen von Antibiotika bekam, in Verbindung mit oder ohne Operationen und was auch über durch Antibiotika verseuchte Produkte aus Tierzuchtbetrieben möglich sein kann, wenn ein Patient nicht als Veganer völlig biologisch lebt. Der Darm bzw. die Darmschleimhaut kann dann auch durch Antibiotikakonsum seine lebenswichtigen Filter- und Schutzfunktionen verlieren und leidet unter dem Leaky-Gut-Syndrom (löcheriger Darm) wird dadurch undicht für allergene Fremdstoffe die über das Blut in alle Gewebe und Organe ausbreiten können → die Organe lösen als Not-Schutz-Funktion Unverträglichkeitsreaktionen aus, oder in schlimmeren Fällen ist sogar multiples Organversagen möglich.
Mehr unter Blutvergiftunf/Sepsis und Antibiotika


Wie bei vielen Krankheiten wird man über den Namen der Krankheit, hier: 'Nahrunsmittelunverträglichkeit' oder 'Lebensmittelunverträglichkeit' unsinnigerweise in die völlig falsche Richtung bzgl. URsache geführt.

Nicht die Nahrungsmittel sind generell falsch oder das die Verträglichkeit prüfende Immunsystem reagiert falsch, sondern wir haben uns selbst nicht ausreichend um eine artgerechtere Ernähung gekümmert oder ein schädigendes Medikament(z.B. Antibiotika) oder Toxine haben das Immunsysten (im Darm) so geschädigt, dass zwangsweise Fehlregulationen (Autoimmunreaktionen) stattfinden müssen!

Wichtig ist also eine Ernährung mit Lebensmitteln die dem Organismus zuträglich sind (artgerecht), weil dies dem Ernährungsstil der letzten rund 10.000 Jahre entspricht, auf den sich unser Stoffwechsel in rund 300 Generationen genetisch eingestellt hat und eine schädigungsfrei Medikamentenversorgung!

Heute geht es immer mehr um "zivilisierte", moderne, bequeme, schnelle, preiswerte, verführerische, leckere, Überangebote von industriell veränderten Produkten und Kostformen deren Inhalts- und Zusatzstoffe den Darm immer mehr belasten und schädigen können. Stark beteiligt ist fast immer ein Überkonsum (Abusus) von Kohlenhydraten (Mehle und Zucker), viel zu viel tierische Produkte (Eiweiss) und selbst pflanzliche Produkte sind immer Nährstoffärmer geworden oder mit Toxinen belastet. Auch die Belastung mit Fremdstoffen, Medikamenten, Toxinen in Medikamenten und Umwelt übersteigt dabei oft die natürliche Verdauungs- oder Endgiftungfähigkeit unseres Organismusses.

Wenn dadurch der Dünndarm seine natürliche Filterfunktion immer mehr einbüsst (Leak-Gut-Syndrom = Löchriger Dünndarm), gelangen auch immer mehr Bestandteile von Lebensmitteln, die nicht mehr ausgefiltert werden können in unseren Blutkreislauf, was unser Immunsystem dann zu Recht reklamiert! Klar, wir haben der Werbung vertraut (Zucker, Süßwaren, Teigwaren, Pommes, Pizza sind lecker, "Milch ist angeblich gesund", "Fleisch gehört zum guten Lebensstil",...), die Masse der Mediziner und Fachmedien haben auch nicht wirklich aufklärerisch gewirkt bisher, deshalb können wir immer wieder in diese Falle tappen. Aber die meisten Erkrankungen sind wirklich heilbar! - Aber nur durch Rückkehr zu einer normalen artgerechten Ernährung die unsere Verdauungskraft nicht schädigt, sondern fördert.

Zutreffenderere Namen für diese Zivilisations-Krankheit könnten eigentlich lauten: Schleichende-Antibiotika-Folge-Krankheit, Fehlernährungs-Symptom Nr. 2 (Nr. 1 ist die Übersäuerung), KoRa = Kohlenhydrat-Rache, KAK = Kohlenhydrat-Abusus-Krankheit, Überernährungs-Darm-Folgesyndrom, Werbungs-Syndrom, Acid-Disease, wrong-information-illness, promoting-gut-syndrom, PFUGS = promoting-follow-up-gut-syndrom, [ ;-) ] usw. usw. denn beteiligt sind noch viel mehr Auslöser.


Einige Begriffserläuterungen um Nahrungsmittelunverträglichkeiten, deren exakte Gliederung aber erst mit einer umfassenden Erkennung der wirklichen Zusammenhänge und Abhängigkeiten bestimmt werden kann:

Welche Verdauungsfunktionen entscheiden über die Gesundheit?

Die wichtigste Funktion des Darmes befindet sich im Bereich der Darmschleimhaut. Die folgenden Abbildungen veranschaulichen das Prinzip des Filter-Prozesses in diesem Bereich, bei normaler und gestörter Darmfilterfunktion. Im gesunden Zustand können schädliche Stoffe nicht über die Darmschleimhaut und die Darmwand in Blutgefäße und ins Zellgewebe gelangen. Ein erkrankter Darm kann durchlässig werden, sowohl für Mikroben (Bakterien, Pilze und Parasitenformen) als auch für Nahrungsmittelreste, die im Gefäß- und Zellsystem nichts veroren haben. Gegen diese Stoffe muss dann unser Immunsystem (Selbstheilungs- und Entgiftungssystem) ankämpfen. Dass dies ohne die funktionierende Filterfunktion des Darmes fast unmöglich ist und zu Abwehrreaktionen des Körpers kommen muss (Autoimmunerkrankungen, Intoleranzen, Allergien, etc.) ist sehr einleuchtend. Damit wird es u.a. auch schädlichen Pilzen erleichtert, in unseren Oraganismus einzudringen und im Zellgewebe sesshafter zu werden, was von Dr. Tullio Simoncini bei jeder Krebs-Krankheit beobachtet wurde (OP oder Endoskopie von Magen, Darm, Lunge, etc.) und vom russ. Arzt/ Med. Prof. I. Neumivakin bestätigt wurde. (Video, deutsch).


Abbildung 2 + 3: Gesunde und kranke Darmbarriere, "Leaky-Gut" (nach P. Launhardt/heilersein.de)
Legende: Darmlumen = Darminnenseite/-Inhalt, Mucosa = Darmschleimhaut, Immunglobulin = Antikörper für Erreger und Fremdstoffe, Lymphsystem = entsorgt aus dem Körpergewebe überflüssige Zellflüssigkeit, Fremdstoffe und Stoffwechselreste

Die häufigsten und schwersten krankheitsauslösenden wahren URsachen liegen aber nicht wirklich im Verdauungstrakt selbst, sondern entstehen bereits mit einer anhaltenden Auswahl nicht artgerechter und nicht vollwertiger aber belastender Lebensmittel oder dem Lebensstil. Besonders unsere "zivilisatorische Ernährungsweise" hat seit rund 50 Jahren immer mehr Zivilisationskrankheiten gefördert, die unser Verdauungs-, Entgiftungs- und Immunsystem immer häufiger und stärker überlasteten.

Auch der Magen hat z.B. zwei sehr wichtige Aufgaben zu erfüllen. Er muss über die extrem starke Magensäure (Salzsäure mit pH-Wert 1,0-2,5) die Nahrung durch dieses Bad führen und sterilisieren. Damit werden alle Mikroben (Bakterien, Pilze, Viren) und Parasiten abgetötet, ausserdem muß die Magensäure alle schwerer verdaulichen meist tierischen Eiweisse (Fleich und Milchprodukte) aufspalten und für die Verdauungsprozesse im Darm optimal vorbereitet. Ein Problem kann mit fortschreitendem Alter beginnen, wenn nach dem Essen statt normal 250 ml Magensäure pro Stunde, nur noch 20 % davon erzeugt werden und die tierischen Eiweisse nicht mehr völlig zerlegt werden können und vergären.

Ein typisches und sicheres Körperwarnsignal für zu WENIG Magensäure(!) ist dann das Auftreten von Sodbrennen (Reflux) und Blähungen. "Pfiffige" Mediziner oder Patienten verabreichen dann häufig noch Säureblocker zur Säureneutralisierung, weil sie vermuten es existiere zu viel Magensäure. Dadurch kann das Problem noch extrem verschärft werden (VORSICHT!). Es enstehen dann immer noch mehr Blähungen, weil der Speisenbrei durch fehlende Säure nicht ausreichend zerlegt werden kann, sondern lediglich vergärt. Das dann zwangsweise entstehende Gas kann dann sogar Fäkalkeime über den Magen bis in die Speiseröhre treiben! Kommt das häufiger oder intensiv vor, können Fäkalkeime sogar bis in den Atemtrakt und die Bronchien gelangen. Eine gute Problemlösung erreicht man durch Methoden der Säure-Substituion und Anregung der Säureproduktion (z.B. fermentiertes Sauerkraut), normalen Salzkonsum (4-6 g/Tg) oder über möglichst nebenwirkungsfreie Heilmittel.

Deshalb kann Asthma oder besonders Lungenentzündung besonders bei bettlägerigen Patienten mit solchen Verdauungsproblemen sehr leicht auftreten (es ist nicht selten sogar ein typische finale Todesursache). Auch eine Magensaft-Verdünnung über zu große Getränkemengen in den ersten 30 Minuten nach einem Essen kann ähnliche Wirkungen haben und genau so schädlich sein. Übrigens verlangt z.B. Hartkäse viel Magensäure zur Verdauung und nur eine hohe Magensäurekonzentration schliesst den Magen zum Darm und zur Speiseröhre sicher ab! Daher der berechtigte Spruch im Volksmund: "Käse schliesst den Magen", wenn der Körper die Verdauungskraft über ausreichend Magensäure wirklich noch besitzt.

Die Magensäure ist ebenfalls behilflich, wenn es darum geht weitere Nährstoffe im Magen aufzuschliessen und dem Darm zur Verfügung zu stellen. Dies sind u.a. so wichtige Stoffe wie zum Beispiel Vitamin B12, Magnesium, Eisen u.v.a.m. Gibt es also wegen Magensäuremangel Probleme, verschleppen sich sich diese zwangsweise auch in den Dünndambereich, der dann sogar Infektionen und Entzündungen erleiden kann.

Der Darm hat die Hauptfunktion, aus den Lebensmitteln nur die Stoffe ins Blut zu überführen, also herauszufiltern, die für uns zuträglich sind. Das heißt, wenn dies funktioniert und wir uns vollwertig ernähren, kommen auch alle Stoffe die wir benötigen über das Blut in alle Organe an, die uns versorgen und gesund halten.

Probleme können hier jedoch entstehen, wenn wir uns längere Zeit nicht artgerecht ernähren. Das bedeutet nicht immer, dass wir uns nach heutigem Maßstab falsch ernähren, sondern, sondern dass wir nicht das essen was unser Organismus in über 300 Generationen befähigt hat gesund zu bleiben, nicht zu degenerieren und zu überleben. Hierbei spielt auch die Vollwertigkeit der Produkte eine entscheidende Rolle, also ein 100 %iges Angebot für unseren Organismus. Gleichzeitig sollten keine einseitigen Überlastungen bestimmter Nahrungsmittel oder Inhaltsstoffe (besonders Abusus von Kohlenhydraten und Zucker) auftreten, weil diese die Verdauungskraft des Organismus schnell überfordern können und dann die Ausscheidung aller nicht verwertbaren Inhaltsstoffe nicht mehr funktionieren kann! (Zwangs-Müll-Deponie).

Der Körper muss sich dann über Notprogramme helfen, die meistens so aussehen, dass der Überschuss in Form von Säuren oder Stoffwechsel-"Schlacken" irgendwo im Körper in einer "Notdeponie" zwangsdeponiert werden muss, in der Hoffnung, diese später wieder räumen zu können durch eigene "Entsorgung/Entgiftung". Hauptdeponiestellen sind: Gefäße (Kopfschmerz, Artheriose, Krampfadern, Herzinfarkt, Schlaganfall,...), Darm (Entzündung, Leak-Gut-Syndrom, Lebensmittel-Intoleranzen), Fettgewebe (Adipositas, Übergewicht, Übersäuerung,...), Bindegewebe (Myalgien, Rheuma, Gicht,...). Der Körper ist sogar so intelligent, dass er Fettpolster extra anlegt, um sie als Giftsammelbehälter zu nutzen, weil das Fettgewebe die Schadstoffe zuverlässig abkaselt ohne anderes Zellgewebe zu schädigen. Vorsicht aber beim Abspecken, dann wird der Müll wieder frei!

Genau genommen sind aber alle Überlastungsformen im Darm, die die normale Filterwirkung der Darmschleimhaut stören oder zerstören, ursächlich für das Eindringen von Stoffen, die normalerweise gefiltert werden, weil sie im Blut nichts verloren haben.

Das können schädliche Mikroben (Keime, Bakterien, Viren,...) aber auch Stoffe aus dem Speisenbrei des Darmes sein, die eigentlich über den Stuhl den Körper wieder verlassen müssten, aber eine 'perforierte' Darmschleimhaut passieren können. Wenn diese Stoffe die mikroskopisch kleinen Löcher im Darm bzw. in der Darmschleimhaut passieren, beginnt ihr Kampf mit unserem Immunsystem. Es reagiert mit Entzündungen, Allergien, Intoleranzen, Autoimmunerkrankungen.

Nie sind die nützlichen Mikroben der natürlichen Darmflora an einer Schädigung beteiligt, ausser sie wurden gezielt gekillt, z.B. mit Antibiotika oder über Zusatzstoffe in Lebensmitteln zur Verlängerung ihrer Haltbarkeit (Antioxidantien) und sie wurden anschliessen nicht wieder gezielt möglichst therapeutisch wieder aufgebaut, weil nur sie den Schutzwall bzw. den Filter Darmschleimhaut herstellen können. [Bemerkung: Ich habe noch nie erlebt, das mir ein Schulmediziner nach einer Antibiotika-Therapie auch Mittel zum Darmflora-Wiederaufbau verschrieben hat, weil das wichtig sei!]

Wenn es Gifte oder Hormone sind, die wir uns evtl. mit Medikamenten, Pflegemitteln, Reinigungsmitteln oder über die Umwelt oft auch unbewusst und indirekt selbst "verabreichen", können sich dadurch auf Dauer schlimme Leiden fast unbemerkt bzw. langsam entwickeln und festigen (chronisch).

Aber auch Darmparasiten oder -Pilze (z.B. Candida oder Borrelien) können Toxine oder sogar hochtoxische Neurotoxine produzieren oder speichern. Wer sie abtötet, z.B. über Entgiftungsmaßnahmen muss das zusätzlich beachten (Chlorella etc.), sonst glaubt man, man verträgt die Entgiftungsmittel nicht und bricht die wichtige Entgiftung ab! Übrigens, wer ohne Süssigkeiten nicht leben kann, verdankt (diese Sucht) fast mit Sicherheit immer den Darmpilzen, die ihre Basisnahrung Zucker regelrecht einfordern. Hier kann oft nur eine Parasiten- oder Pilz-Kur wirklich helfen.

Solche ursächlichen Beteiligungen werden nur selten vermutet oder schnell erkannt. Ausserdem entsteht über die langsame Entwicklung eine Art Tarnung der echten aber schon lange bekannten URsachen. Erstes Signal, das der Körper mit einer Abwehr kämpft, ist oft eine konstante aber leichte Erhöhung der Körpertemperatur (Fieber).

Welches sind die häufigsten Symptome?

Bei Intoleranzen

Die häufigsten Start-Symptome der Nahrungsmittelintoleranz findet man im Magen-Darm-Trackt mit Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit und Durchfall. Von hier aus können sich Folgeprobleme/Folgesymptome ausbreiten, die den gesamten Organismus und seine Organe betreffen können. Der Grund liegt dann fast immer an einem fehlenden Gleichgewicht für eine zuverlässige Versorgung (d.h. ohne Mangel oder Überfluss) und einer Schadstofffreiheit (d.h. ohne äussere Toxinbelastung oder körpereigene Belastung, z.B. durch seelischen oder Nitrostress nach HWS-Verletzungen oder durch Parasiten eingebrachte Gift-Belastungen. Damit wird klar, dass es nicht einfach ist, über die Symptome der echten URsache auf die Spur zu kommen. Die Symptome von Nahrungsmittelintoleranz werden i.d.R. auf einen Mangel an entsprechenden Verdauungsenzymen zurückgeführt.

Bei Allergien

Die häufigsten Symptome bei Nahrungsmittelallergien sind:
"Übergewicht, Akne, Angstzustände, Blähungen, Burn-Out, Reizdarm, Bluthochdruck, Diabetes, Haarausfall, Haujucken, Hautrötung, Hormonstörungen, Schwindel, Hyperaktivität oder Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom(ADS), Müdigkeit, Depression, Unruhe, Heuschnupfen, Asthma, Erkältungsanfälligkeit, verstopfte Nase, Nebenhöhlenentzündung, Hautausschläge, Gelenkbeschwerden, Magen-Darm-Entzündungen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, breiiger Stuhl, Herzrasen, Schweißausbrüche, fibromyalgische Beschwerden, Kopfschmerzen, Migräne, tränende und juckende Augen etc."
(Quelle: Gesund statt chronisch krank, Dr. J. Mutter, S.190)

Welche URsachen sind bekannt?

Logischer Weise kommen alle Vorgänge in Frage, die mit Ernährung, Verdauung, Lebensstil, Toxinen, Parasiten und auch Stressarten einen Einfluss auf die Darmschleimhaut haben können. Denn hierdurch entscheidet sich, ob der Darmfilter gestärkt, erhalten oder geschädigt wird. Erst wenn er nicht mehr funktioniert werden Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten möglich. Siehe auch Abbildung 1.

Folgende URsachen werden sehr häufig genannt:

HINWEIS: Gentechnisch veränderte Organismen/Lebensmittel (GVO) sind dafür bekannt, dass sie ein schweres Leaky-Gut-Syndrom auslösen können, das sehr viele Intoleranzen, Allergien und Autoimmunkrankheiten generieren kann! Das Problem liegt darin, dass gentechnisch verändertes Tierfutter und Glyphosat nicht deklariert werden muss, aber über Tier- und Fleischprodukte Patienten erreichen kann.

Bei der Ursachensuche wird es hilfreich sein, über die Lebensgewohnheiten oder besonders Ernährungsgewohnheiten und das erste Auftreten von Symptomen den Ursachenbreich immer mehr einzugrenzen.

Mehr über Ernährung und Darmgesundheit siehe auch unter Darm gesund Mensch gesund.

Was sagt die Wissenschaft zu gestörter Immuntoleranz?

Warum treten chronisch entzündliche Erkrankungen zunehmend häufiger auf?

Zitat: "An jeder Entzündung sind zwei Faktoren beteiligt. Es muss ein nicht-physiologischer Reiz (Triggerfaktor) bestehen und dieser muss auf ein Immunsystem treffen, welches ihn nicht tolerieren kann. Eine gestörte Immuntoleranz hat zur Folge, dass das Immunsystem auch auf banale und nicht gefährdende Reize mit einer Entzündungsreaktion antwortet. In der Regel ist jeder Patient zahlreichen dieser Reizfaktoren ausgesetzt. In ihrer Gemeinsamkeit stellen sie den (multikausalen) Schlüssel der chronisch entzündlichen Multisystemerkrankung dar. Die Genetik kann für eine so rasante Zunahme entzündlicher Erkrankungen innerhalb weniger Jahrzehnte nicht verantwortlich sein. Vielmehr sind eine Vielzahl individueller Trigger- und Kofaktoren (häufig als Umweltfaktoren bezeichnet) auf der Grundlage einer individuellen Genetik bedeutsam. In unserer modernen Gesellschaft müssen wir uns immer häufiger und mit immer komplexeren Fremdstoffen und (Umwelt)-Einflüssen auseinandersetzen. Diese stellen einerseits, meist multikausal, den Entzündungsauslöser dar, sind aber andererseits auch dafür verantwortlich, dass unser immunologisches Toleranzsystem mehr und mehr gestört wird.

Immuntoleranz-Trigger-Funktionen
Abbildung:
Pathogenese
[Ablauf] der gestörten Immuntoleranz. Verschiedene Triggerfaktoren bedingen eine chronische Immunaktivierung, deren Folge eine gestörte Immuntoleranz, nitrosativer und oxidativer Stress sowie chronische Entzündung ist. Die Folge der gestörten Immuntoleranz können Allergien, Autoimmunerkrankungen und chronische Entzündungen sein."
Quelle:
Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin
Labordiagnostik von Metallbelastungen und individuellen Zahnersatzmaterial- Unverträglichkeiten

Die meisten Allergien haben ihren URsprung im Darm

Schnelle Hilfe bei Verdauungs­s‍törungen, Blähungen, Stuhlbeschwerden und Darmpilzen bis zum Leaky-Gut-Syndrom wenn Verdauungsenzyme und Magensäure zu wenig gebildet werden. Ursachen, Therapie und Heilung, von Henning Müller-Burzler - Artikel vom 15.02.2016 (mueller-burzler.de)

Diagnosemethoden?

Üblich sind folgende Methoden:


Weitere Methoden (von der Schulmedizin nicht anerkannt):

Gibt es bedeutende Therapiearten?

Eine der üblichen abgestuften Behandlungen,
die sich bzgl. ihrer Dauer einerseits an der Verträglichkeit, andererseits an der Heilkraft der Kostform orientiert, sieht in Kurzform wie folgt aus:

Phase 1: Meidung von Ballaststoffen, regelmäßige Gabe darmaufbauender flüssiger Kost, Zusatzernährung zum Aufbau der Darmflora mit fermentierten Produkten und Probiotika.

Phase 2: Zusätzliche Kost (feste leichte Bio-Eiweiss-Nahrung...)

Phase 3: Zusätzliche Kost (erhitztes ausgewähltes tierisches Eiweiss mit gekochten oder fermentierten Gemüsen,...)

Phase 4: Zusätzliche Kost (aus einer speziellen umfangreichen Auswahlliste [Mehr siehe Literatur: Karstädt u. Nesterenko])


Therapie-Links

Mehr, siehe auch unter Literatur.

...

Intoleranzpotentiale von Lebensmitteln (Links):

Gibt es Patientenberichte/Fallstudien?

Was ist das Leaky-Gut-Syndrom?

Oder der durchlässige bzw. löchrige Darm.


Abbildung 4: Zusammenhänge
.

Der Dünndarm oder genauer gesagt die Darmschleimhaut des Dünndarms ist eines der allerwichtigsten Glieder in der Kette zwischen Nahrungsaufnahme und -Ausscheidung. Diese Darmschleimhaut ist normalerweise eine solide Schutzschicht. Diese Schicht hat ungefähr eine Fläche von 400 m² und dadurch kann sie auch recht effektiv die täglich vom Magen desinfizierten und mit Salzsäure zerlegten Speisen verstoffwechseln. Das bedeutet. dass sie die nützlichen Nährstoffanteile passieren lässt und die unbrauchbaren und schädlichen herausfiltert und über den Stuhl entsorgt.

Negative Lebensstilfaktoren entscheiden über erste Darmprobleme. Wenn die Filterwirkung des Darmes gestört oder teilweise aufgehoben wird, spricht man vom löchrigen Darm oder Leaky-Gut-Syndrom. Wie kann es dazu kommen? Primäre Auslöser sind immer zu finden bei folgenden Lebensstilfaktoren: Zivilisierte Nahrung (moderne Ernährungsweise mit Überangeboten besonders bei Kohlenhydraten incl. Zucker und tierischem Eiweiss), Belastungen durch Umweltgifte, Medikamente, Hormone, Antibiotika, Parasiten, Bakterien, Pilze und div. Stressarten.

Das Startsignal zum Leaky-Gut wurde damit gegeben und die Schädigungen der Darmschleimhaut können beginnen, das heisst sie wird dünner und kann erste Löcher bekommen.

Stoffwechselschwächen stellen sich obendrein ein, wenn durch den Ernährungsstil Mangel-Erscheinungen auftreten oder duch Abusus (Überangebot) Übersäuerungen möglich werden. - Das bedeutet, der Organismus muss eine Notlösung finden um die nicht verstoffwechselberen Übermengen zu deponieren. Er speichert solche umgangssprachlich als Schlacken bezeichnete Stoffe, Gifte, Säuren und Allergene im Körper (Bindegewebe, Fettgewebe, Muskulatur). Über Entzündungen, z.T. mit Temperaturerhöhung, kann der Körper selbst u.U. Fremdstoffe ausscheiden. Jeder kennt ja die heilende Wirkung des Extremfalles Eiter. - Verdauungsschwäche kann auch sehr stark durch einen Magensäuremangel beeinslusst sein. Eindeutiges Signal dafür ist auftretender Reflux (Sodbrennen) und/oder Blähungen. Mittel/Medikamente die die Säure noch zusätzlich neutralisieren sind dann nicht ratsam. Substitution oder Magensäure fördernde Massnahmen sind dann eher nützlich.

Entzündungen sind die Folge, wenn "Stoffwechsel-Müll" die natürliche Reinigung und Entgiftung überfordert oder behindert und Keime ein leichtes Spiel haben.

Allergie- und Intoleranzneigungungen starten sobald ein undichter Darm Schadstoffe nicht mehr sauber ausfiltert. Das Immunsystem erkennt nach der Darmpassage im Blut die Schad- oder Giftstoffe, die dort nicht hingehören. Sie können auf dieser (falschen) Seite aber oft auch nicht mehr normal ausgeschieden werden und können weitere Probleme verursachen.

Wie in der Abbildung 4 ersichtlich, sind die hier geschilderten 5 Hauptfaktoren größtenteils untereinander verknüpft und können sogar "Teufelskreise" gegenseitiger Beeinflussung entstehen lassen, die Leiden verstärken können. Dies gilt es bei Heilungsansätzen abzubremsen und zu stoppen. Damit wird auch klar, dass die "Hauptstellschraube" die negativen Lebensstilfaktoren sind, mit denen Stoffwechselschwächen und Entzündungverhalten beeinflussbar sind.

Gibt es Zusammenhänge zwischen Leaky-Gut und anderen Krankheiten?

Neuere Studien und Praxiserfahrungen berichten, dass Leaky Gut (ein leckender Darm) auch bei folgenden Symptomen oder Erkrankungen öfter beteiligt ist. Der Grund für die Beschädigung der Darmschleimhaut kann dabei in darminternen Stoffwechselprozessen liegen aber auch durch externe Belastungsursachen hervorgerufen sein:


INFOS und QUELLEN

Links

Videos

Hinweis: Einige Büche und Videos von Uwe Karstädt wurden 2014 mit einer "einstweiligen Verfügung" belegt. Jeder kann sich selbst darüber Gedanken machen ob das ein Qualitätsmerkmal ist oder nicht! Nach meiner Erfahrung entspricht das einer "Auszeichnung erster Klasse".

Literatur

Hinweis: Einige Büche und Videos von Uwe Karstädt wurden mit einer "einstweiligen Verfügung" belegt. Jeder kann sich selbst darüber Gedanken machen ob das ein Qualitätsmerkmal ist oder nicht! Nach meiner Erfahrung entspricht das einer "Auszeichnung erster Klasse".

Kleiner Querschnitt durch sehr gute Gesundheits-Literatur


SIEHE AUCH



Beitrag wurde zuletzt am: 02.07.2017 17:38 aktualisiert.


    Teilen: