Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Jeder sollte wissen, daß der Krieg gegen den Krebs größtenteils ein Betrug ist. (Dr. Linus Pauling, Nobelpreisträger)   (4)



Wissen > Ernährung > Rohkost und Heilung

Was ist die Basis des Lebens?

Es sind vollwertige und schadstofffreie Lebensmittel im Rahmen einer artgerechten Ernährung. Dies hat den höchsten Einfluss auf Wohlergehen, Gesundheit und Heilung beim Menschen. Ernährung mit Stoffen die das Leben garantieren können (deshalb Lebensmittel genannt) sind von essentieller Bedeutung um nicht krank zu werden. Ergänzend zur Basisversorgung kennt man aber auch spezielle Lebensmittel, die besonders für Heilungsphasen geeignet sind, man nennt sie auch 'heilkräftige Nahrung' oder 'Heilkost'. Rohkost hat hierbei einen extrem hohen Stellenwert!

ROHKOST und URKOST hat bei erfolgreichen Heilern in allen Kulturen seit 5.000 Jahren die grösste Beteiligung bei Heilung und Genesung. Selbst über austherapierte Patienten gibt es Berichte, dass sie später sogar professionelle Sportler mit ihrer normalisierten Lebenskraft überflügeln konnten. Sportler der Neuzeit kamen dadurch sogar bis zu olymischen Ehren! Ein besserer Beleg für die Wirksamkeit und Heilkraft dieser Kostart ist kaum möglich!
[Literatur: Dr. C. Campbell, Dr. Galina Schatalowa, Dr. Hulda Clark, Dr. J. Mutter, Dr. Schnitzer, u.a.]


Warum ist die richtige Ernährungsart so wichtig?

Jede Kostart hat eine eigene Wertigkeit auf einer Skala von Schadkost bis zu Heilkost, was in der folgenden Abbildung trendmäßig dargestellt ist. Je nach Ernährungsgewohnheiten werden hier die ersten Vorraussetzungen über zukünftiges Wohlergehen oder Leiden geschaffen! Je mehr die Ernährungsweise eines Menschen hier im sprichwörtlich 'Grünen Bereich' liegt, desto eher kann er ein beschwerdenfreies Leben führen oder sogar mit Normalisierung und Genesung rechnen! Über dieses Grundprinzip bei Lebewesen, hat auch Dr. Stefan Lanka berichtet:


Abb. 1: Ernährung und Gesundheit

Zitat aus Newsletter von: wissenschaftplus.de, 31.01.2013, Dr. S. Lanka:

"Die Grundlagen des Lebens tangieren stets:
- Die Ernährung (incl. ordentlicher Stoffwechsel),
- den Schutz (kräftiges Abwehr- bzw. Immunsystem),
- die Beweglichkeit (um Mobilität- bzw. mechanische Funktionen erhalten zu können) und
- die Kontaktfähigkeiten (um Informationsaustausch zu ermöglichen)".

"Dieses Grundprinzip gibt es nicht nur beim Menschen oder bei Säugetieren, sondern es gilt bereits bei der niedrigen Lebensform von Bakterien. Es geht weiter von Bakterien zu einzelnen Körperzellen mit ihren artspezifischen Bakterien mit denen sie in Symbiose zusammenwirken, dem Zwischengewebe (Matrix) und gilt auch für Organe. Störungen und Belastungen bei diesen vier Grundprinzipien des Lebens haben stets das Potential für Krankheiten! Räumt man die ur-sächlichen Störungsquellen aus, hat man bereits den Heilungsweg angetreten!"


Zitate von Ärzten!

Wir Ärzte werden an der Universität über Krankheitsursachen nur sehr unzureichend ausgebildet. Dies gilt insbesondere auf dem Ernährungsgebiet.

Quelle: Dr. Maximilian Oskar Bircher-Benner, Schweiz, nur-zitate.com


"In der wissenschaftlichen Medizin wird keine Ursachenforschung betrieben, sondern Scheinursachen erfunden."

Quelle: Dr. med. M. O. Bruker, Gesundheitsarzt (1909-2001), medizin-unwahrheiten.de


"Ungeheuer technische Fortschritte hat der Mensch gemacht. Er hat das Gesicht der Erde verändert. Die schwerste Aufgabe liegt jetzt vor ihm: Die vergewaltigte Natur wieder herzustellen."

Quelle: Werner Kollath, dt. Ernährungswissenschaftler (1892-1970), medizin-unwahrheiten.de

Gibt es Studienergebnisse?

Warum hat Rohkost ein so bedeutendes Heilungspotential?

Gibt es Wissen über heilende Nahrung?

Ja, sogar sehr altes und vielfältig wirksames Wissen:

Gibt es besondere Heilkostarten bis hin zu Rohkost?

Ja, die bekanntesten Spezialdiäten sind:

Warum ist Rohkost so wertvoll?

Die Hauptwertigkeit der Rohkost liegt in ihrer Naturbelassenheit und damit in der Garantie für eine bestmögliche, artgerechte und vollwertige Ernährungsbasis - solange wir diese über die Weiterverarbeitung oder Zubereitung nicht wieder mindern oder zerstören!

Die Rohkost ist eine Sonderform der vegetarischen Kost. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie durch fehlende Aufbereitungsarten wie Erhitzen, Kochen, Braten, Trocknen oder industrielle Verarbeitung, keine ihrer wertvollsten Inhalsstoffe verliert. Dies ist besonders wichtig, da unsere heutigen Nahrungsmittel durch "moderne" Produktionsmethoden immer mehr ihrer ursprünglichen Wertstoffe, in Form von Spurenelementen, Vitaminen und Enzyme verlieren. Die Werbung bringt es obendrein fertig in diesem Zusammenhang sogar von "Veredelung" zu sprechen.

Bei veganer Ernährung ist der Befund für weisse Blutkörperchen(Leukozyten) i.d.R. deutlich reduziert. D.h. die "Blutpolizei" muss nicht in Alarmbereitschaft treten. Bei Mahlzeiten mit erhitzter Kost dagegen ist eine spontane Zunahme von weißen Blutkörperchen von 50 - 140% beobachtet worden. Diese "Blutpolizei" wird in der Medizin als Indikator für entzündliche Vorgänge angesehen. Mehr über diese sogenannte Verdauungsleukozytose hat der schweizer Arzt Dr. Kouchatow herausgefunden.

Die hochwertigste Rohkost ist zu finden bei Wildkräutern und essbaren Pflanzen, die noch nicht durch spezielle Anbau- oder Vermehrungsmethoden Teile ihrer ursprünglichen Inhaltsstoffe eingebüßt haben. Züchtungen oder gentechnische Beeinflussungen haben meist ein rein wirtschaftliches Ziel zur Gewinnmaximierung und seltener das Ziel, hochwertige Lebensmittel zu erhalten oder zu erzeugen.


Erhalten wir die Hochwertigkeit unserer Nahrung immer?

Die folgenden Abbildungen zeigen, welche Einbußen unsere Lebensmittel erfahren z.B. über Ausmahlungsverluste durch "Veredelung" des vollen Kornes zu Auszugsmehl vom Typ 405 (Weissmehl), wodurch 50-100% der wertvollsten Inhaltsstoffe verloren gehen, bzw. ins Viehfutter umgelenkt werden. Was der ausgelaugte Boden an Vitalstoffen der Pflanze noch zuführt, wird bei solchen Prozessen endgültig minimalisiert und damit eine Mangelernährung sogar gefördert!

Die folgende Abbildung lässt erkennen welche Qualitätsminderung unsere Ackerfrüchte in nur 17 Jahren ab 1985 erfuhren. Grüner Balken = Inhalt 1985, roter Balkenanteil: Inhalt 2002:

Deshalb wird es immer wichtiger, auch eine Kostart zu verwenden, die die Inhaltsstoffe nicht noch weiter reduziert und unweigerlich zu Mangelerscheinungen in der Ernährung führen muss!

Gibt es echte und gute Qualitätsmermale für Getränke?

Auch für Getränke lassen sich die wesentlichsten Qualitätsmerkmale nennen. Siehe die nächste Abbildung. Die wichtigsten Daten zu Trinkwässern ermittelte der französische Wasserforscher Prof. Claude Vincent. Das für Gemüse- und Obstsäfte (Smoothies) genannte, gilt natürlich gleichzeitig auch für die Ausgangsprodukte bei rohem Verzehr! Dass es auch speziell ungesunde Getränke gibt, muss wohl nicht extra erwähnt werden.

Übrigens, der für die Wasserqualität wichtige Leitwert (das ist der Kehrwert des ohmschen Widerstandes) gemessen in µS/cm (MicroSiemens) ist ein zuverlässiger Messwert für die Wasserqualität bezogen auf Wohlergehen und Lebensdauer von Menschen. Das hängt damit zusammen, dass der Leitwert durch die gelösten Metallanteile (Ionen) im Wasser beeinflusst wird. Metallionen sind für den Organismus nachweislich schädlich, was besonders für Schwermetallanteile zutrifft. Metallfreie Wässer haben deshalb einen extrem hohen Widerstand, weil ihnen hochleitfähige metallische Substanzen fehlen, damit besitzen sie einen extrem niedrigen Leitwert. Diese Erkenntnisse verdanken wir Vincent.

Ihre örtlichen Trinkwasserwerte gibt ihnen ihr Wasserversorgungsunternehmen (der Gemeinde oder Stadt) gerne an. Über die meist bekannte Härte ihres Wassers haben sie aber eine zuverlässige grobe Orientierung. Wenn sie z.B. eine Härte von 22° dH(deutsche Härte) haben, wird der Leitwert bei rund 600µS liegen (entspräche 1.667 Ohm), das ist für den Organismus "mangelhaft", weil damit wichtige Entgiftungfunktion zuverlässig blockiert werden! Sehr förderlich wären Werte unter 130µS, bzw. einer deutschen Härte von kleiner 4,5°dH. Trinkwässer unter 150µS wird man jedoch nur selten antreffen, weil solche Wässer meist auch die unangenehme Eigenschaft besitzen, metallische Leitungen 'anzufressen' und deshalb vom Wasserwerk i.d.R. ohne eine Aufhärtung nicht abgegeben werden.

Weitere Informationen über die Qualität von Wässern gibt es bei:

Ist Mineralwasser eine gute Alternative zu Trinkwasser?

Trinkwässer wirken nur dann entschlackend wenn ihr Leitwert 129 MicroSiemens nicht überschreitet. Standardwerte bei Mineral- und Trinkwässern liegen fast immer wesentlich bis extrem höher (400-1000 Microsiemens). Vorteilhafte Idealwerte liegen zwischen 30 - 70 Microsiemens. Der Name (Mineralwasser) und die Werbung will aber dem Kunden sugerieren, dass die Wässer mit hohen Mineralwerten vorteilhaft sind - Aus gesundheitlicher Sicht könnte es falscher nicht sein! Trinkwasser als Leitungswasser erreicht im Idealfall nur Werte um rund 200 MicroSiemens und liegt damit im wirksamen Grenzbereich.

Dem folgenden Link und Zitat ist nichts hinzu zu fügen: Mineralwasser als Alternative? Leider wird in Deutschland auf den Getränkeflaschen der qualitätsbestimmende Leitwert noch nicht angegeben.

Leider wird der Leitwert nur in Frankreich auf Mineralwasserflaschen generell angegeben und teilweise in Italien. Wer aber möglichst gesund leben und trinken will, kann sich ja beim Hersteller oder Lieferanten erkundigen. Das hat bei mir sogar bei einem großen Supermarkt mit "L" geklappt, der bzgl. Leitwert gutes Wasser aus Kirkel liefert. Leider sind aber Plastikflaschen "nicht immer das gelbe vom Ei" und sollten möglichst gemieden werden, weil sie produktionsbedingt Schadstoffe enthalten können!

Die spezielle Auswahl von Lebensmitteln in besonderen Lebensphasen ist keine moderne Erfindung unserer Zeit, nein, dergleichen gab es bei vielen Völkern bereits vor tausenden von Jahren. So hat man schon immer darauf geachtet, dass speziell Frauen in der Schwangerschaft eine besonders vollwertige Ernährung erhielten, um dem Nachwuchs beste Startchancen zu ermöglichen. Auch bei schweren Krankheiten kennt man die Verabreichung von heilkräftiger Ernährung. Galina Schatalowa, ein russische Ärztin, hat darüber sogar ein Buch geschrieben, in dem sie schildert, wie sie mit einer solchen Spezialkost sogar austherapierte Patienten nicht nur heilen konnte, sondern sogar zu Leistungsfähigkeiten führte, die selbst Profis nicht immer erreichten!

Ernährung, Wohlergehen, Gesundheit und Heilung sind deshalb immer miteinander stark verbunden! Nur eine artgerechte, vollwertige, biologisch reine Kost ohne Schadstoffe ist unserer Existenz zuträglich und kann sogar Heilwirkungen enorm fördern. Unsere heutige meist industriell "veredelte" Nahrung verdient immer seltener das Prädikat 'Lebensmittel'.

Sind Lebensmittel auch Heilmittel?

Lasst eure Nahrung euer Heilmittel sein und nicht eure Heilmittel eure Nahrung. (Hippokrates)


Gibt es Belege über die Folgen von Mangelernährung?

Ja, es gibt Studienergebnisse von Kühnau und Bernaseck über Ernährung und Nachkommen bei Ratten:

Hier wird gezeigt, wie sich 5 Rattengruppen a 10 Stck, mit unterschiedlicher Ernährung entwickelten. Die in den Versuchsgruppen III-V analysierten Einzelschäden bei den Tieren entsprechen recht gut genau den chronischen degenerativen Schäden, die wir bei uns Menschen ebenfalls immer häufiger erkennen! Hier ist sehr genau erkennbar, das die Warnung vor Mangel- und Fehlernährung nicht unbegründet ist. Hier entscheidet sich auch, ob die Menschheit sich noch rechtzeitig rettet oder die Erde vor der Menschheit gerettet wird!

Mit unserer industriell hoch offiziell entwerteten Normalkost

Hat die Heilkostmethode Vorteile?

Gibt es Nachteile bei heilkräftiger Kost?

Sie kann keine akuten Krankheitsfälle unmittelbar beheben oder mildern, weil interne Stoffwechselvorgänge die u.U. über Jahre und Jahrzehnte den Körper 'verschlackt' oder die Blutgefäße (Intima) verengt haben, sich nicht in Stunden oder Tagen regenerieren können. Aber bei der Vorsorge und Nachbehandlung ernährungsbeteiligter UR-Sachen sind sie ein extrem wichtiges Glied und damit oft auch Voraussetzung für eine Heilung mit dem Ziel Genesung. Daher gibt es eigentlich keine Nachteile - außer wenn:

INFOS + QUELLEN

Gibt es Vorzeige-Rohköstler oder Veganer? (Videos)

Wer lebt(e) als Vegetarier oder Veganer?

Liste einiger prominenter Vertreter, Quellen: utopiax.org, u.a.:

WEBLINKS

Mein Rohkostweg (members.yline.com/~naturpur)

Gesundheit für Alle

Gesundheit für Alle (dr-wo.de) Kanzlei
Zitate: "Einer der großen Irrtümer der Menschheit heute liegt auf den Gebieten der so genannten Zivilisationskrankheiten und der Zivilisationsernährung. Der Irrtum besteht darin, dass der Zusammenhang zwischen beiden nicht gesehen und nicht für möglich gehalten wird. Doch, er besteht. Kein anderer Umwelteinfluss ist so groß und so intensiv wie der von dem, was wir täglich in uns hinein schaufeln..."

"Das Wissensgebiet der Ernährung dagegen ist das 'Hoheitsgebiet' der Lebensmittelchemiker und Ernährungsindustrie. Und die unheimliche Allianz besteht darin, dass die Mediziner sich aus dem Wissensgebiet der Ernährung heraus halten und nicht selbst nach Ursachen von Krankheiten forschen, die auf falscher Ernährung beruhen; hier erlernen die Mediziner ihr 'Wissen' allenfalls von der Ernährungsindustrie und nicht umgekehrt. Ausnahmen waren bzw. sind Persönlichkeiten wie Werner Kollath, Max Otto Bruker oder Johann Georg Schnitzer. Von ihnen könnte die Menschheit (insbesondere die 'zivilisierte'!) lernen und diesen großen Menschheitsirrtum überwinden."

Rotes Fleisch erhöht Risiko früher zu sterben

Steaks, Hamburger, Koteletts: Wer viel sogenanntes rotes Fleisch verzehrt, stirbt mit höherer Wahrscheinlichkeit an Krebs-, Herz- und Kreislaufleiden. Das zeigt die weltweit größte Studie zum Thema auf nachdrückliche Weise. (spiegel.de)
Zitat: "Wie groß die möglichen Probleme sind, beweist nun eine neue Studie: Die National Institutes of Health (NIH) der USA hatten dafür die Ernährung von 545.000 Amerikanern zwischen 50 und 71 Jahren untersucht. Sie waren über einen Zeitraum von zehn Jahren befragt worden. Am Ende der Studie waren rund 71.000 der Teilnehmer gestorben.
Wer am meisten rotes Fleisch vertilgte, hatte den Forschern zufolge das höchste Risiko früh zu sterben - auch wenn andere Gesundheitsrisiken wie Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel heraus gerechnet wurden. Insgesamt hätten elf Prozent der Todesfälle bei Männern und 16 Prozent bei Frauen vermieden werden können, wenn alle Teilnehmer so wenig rotes Fleisch gegessen hätten wie die unteren 20 Prozent der Probanden mit dem geringsten Konsum, schreiben die NIH-Forscher im Fachmagazin "Archives of Internal Medicine"."

Schädigung durch Milchprodukte

Schädigung durch Milchprodukte
Zitat: "Kleine Zusammenfassung der gesundheitlichen Schädigungen durch Milchprodukte mit Angabe der zugrunde liegenden 51 Studien in Anlehnung an die Empfehlungen der amerikanischen Ärztekommission PCRM. Viele Menschen verbrauchen erhebliche Mengen an Milchprodukten und die Regierungen vieler Länder fördern den Milchkonsum noch, trotz aller wissenschaftlichen Beweise, die die angeblichen gesundheitlichen Vorteile der Milch nicht nur in Frage stellen, sondern sogar erhebliche gesundheitliche Risiken durch Milch und Milchprodukte aufzeigen."

Und weitere Details über:

Die China-Studie

Eine der größten epidemiologischen Studien der Geschichte untersuchte das Ernährungsverhalten in China und die Auswirkungen auf die Gesundheit. 8.000 Chinesen als vegetarische Kronzeugen! China-Studie
Zitat: "Unsere Ernährung macht uns krank und zwar kränker, als wir bisher vermutet haben. Nicht nur Herz- und Kreislaufmiseren haben wir westlichen Schlemmer unseren Steaks und Eiern, Sahnesoßen und Käseaufläufen zu verdanken, sondern auch die häufigsten Krebsarten, Diabetes, Osteoporose (Knochengewebsschwund) und viele Stoffwechselkrankheiten sollen diätbedingt sein. Übergewicht, so die Studie, hat weniger mit der Menge, aber viel mit der Qualität der Nahrung zu tun. Ein Chinese verzehrt zwanzig Prozent mehr Kalorien, wiegt aber 25 Prozent weniger als ein Amerikaner. Doch der Chinese nimmt auch nur ein Drittel soviel Fett, dagegen doppelt soviel Stärke zu sich wie der westliche Durchschnittsbürger."

Enzyme - Motoren des Lebens

Enzyme
Zitat: "Die aktiven Zentren der Enzyme werden durch Umweltgifte und Schwermetalle blockiert. Besonders Schwermetalle haben eine große chemische Affinität zu diesen aktiven Zentren, d.h., die chemischen Bindungen sind wesentlich stärker als die der normalen Stoffwechselmoleküle, so dass sich die Schwermetalle unumkehrbar - irreversibel - an die Enzyme binden und diese so verbrauchen bzw. zerstören"

[Wenn Ärzte Ursachen nicht finden etc. spielt dies oft eine Rolle!]

Links

VIDEOS

LITERATUR

SIEHE AUCH



Beitrag wurde zuletzt am: 10.04.2017 09:48 aktualisiert.


    Teilen: