Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Willst Du etwas wissen, so frage den Erfahrenen, nicht den Gelehrten. (chinesische Weisheit)   (75)


Krankheiten... > Tinnitus

Was ist Tinnitus?

Tinnitus ist eine Hörstörung, bei der der Patient Töne oder Geräusche wahrnimmt, die nicht über akustische Quellen in seiner Umgebung ausgelöst werden, sondern die durch Fehlfunktionen im Ohr bzw. Nervensystem generiert werden. Deshalb sind andere Personen auch nicht in der Lage solche Geräusche, meist sind es Pfeif- oder Pieptöne, zu hören oder zu bestätigen. Tinnitus ist damit auch ein Symptom, dass als Warnsignal für die Schädigung des Innerohres bzw. des zentralen Hörsystems verstanden werden sollte.

Bei welchen Patienten oder Belastungen wird gehäuft Tinnitus festgestellt?

Die folgenden Merkmale zeigen recht deutlich, wo wahre Ursachen gefunden werden können und welche Heilungswege als Ursachentherapie in Frage kommen, denn Tinnitus kommt häufig vor bei:

Welche Therapien werden angewandt?

Schwermetallsanierung im Kiefer durch Entfernung aller metallischen Strukturen unter Berücksichtigung des sogenannten Dreifachschutzes bei Amalgam! Anschließende Entgiftung bzw. Ausleitung der im Organismus sonst lebenslang gespeicherten z.t. hochtoxischen bis neurotoxischen Schwermetallverbindungen. Mehr unter Amalgamvergiftung.

Sanierung von toten Zähnen! Sie kommen früher oder später immer als Auslöser von schleichenden Entzündungen im Kiefer in Frage. Da bei den Zähnen sogenannte Zahn-Organverbindungen bekannt sind, werden an zugehörigen Organen i.d.R. zuerst Probleme festgestellt, deren Verbindungen zu Zähnen oder dem Kiefer sind aber nicht wirklich bei allen Medizinern bekannt! Genau genommen gehören tote Zähne, bzw. Wurzelbehandelte Zähne nicht mehr in den Kiefer, weil es keine 100% sicheren Methoden gegen die Wurzel- bzw. Kieferentzündung gibt. Viele OPT's (Panoramaröntgenbilder) zeigen die "Eiterseen" rechtzeitig an. Nur sehr wenige Zahnärzte erkennen diese Ursachen wirklich! Die Folge sind jahrelang Leiden und Ärztemarathons.

[Hinweis: Beim Autor begann vor Jahren genau hier, im Kiefer, eine sich ausweitende Problematik, die von keinem Mediziner erkannt wurde, bzw. bei der kein Mediziner auf konkrete Hinweise bzgl. möglicher Ursachen einging. Im Gegenteil der Autor wurde sogar belächelt, jedoch nach diversen erfolgreichen Heilungsmassnahmen durch Eigeninitiativen wollte niemand dieser Fachleute wissen, warum der Erfolg möglich wurde und wie er erreicht wurde! Auch nicht, wenn zuvor nur eine lebenslange Medikamentierung als Lösung angesagt wurde oder angeblich nur noch eine OP helfen könne!]

Entgiftung - Gifte können über folgende Wege in der Vergangenheit aufgenommen worden sein: Ernährung (Ersatzsüßstoff: Aspartam; Thunfisch: Quecksilber), Wohnbereich (zerbrochenes Thermometer: Quecksilber; zerbrochene Energiesparlampen oder Leuchtstofflampen etc: Quecksilber). Hier hilft sehr effektiv die zukünftige Meidung dieser Belastungen. Tipp: Wer noch Amalgamplomben im Mund hat, sollte auch keine Zahnpasta mit abrasiver Wirkung (Schleifpartikel) nutzen, oft heisse Speisen essen oder Kaugummi kauen. Bei den Schwermetallen, weil es sogenannte Speichergifte sind, hilft nur eine fachgerechte Sanierung wie bei einer Amalgamvergiftung. Tipp: Umweltmediziner oder mit Amalgamsanierung nachweislich sehr erfahrenen Zahnarzt einschalten, der u.a. mit Dreifachschutz arbeitet.

Elektrosmog kann man nur reduzieren durch Abschaltung eigener Quellen (Handy/Natel, DECT-Funk-Haustelefone, Baby-Phon, Funkmaus, WLAN/WiFi, etc.), Abschirmung externer Quellen (Spezialfarbe, Abschirmfolien,...) oder Nutzung von Orten mit geringer Funksmog-Belastung, was besonders für den Schlafraum wichtig ist. Siehe u.a. auch die Seite Funksmog.

Borrelieninfektionen haben rund 80% der europäischen Bevölkerung ohne es zu wissen. Nur 50% der von Zecken gebissenen Patienten bekommen die typische Wanderröte. Nicht nur Zecken können mit Borrelien infizieren , sondern viele saugende und beissende Insekten (Mücken, Spinnen, etc.) Bei erkannter oder noch unerkannter Borreliose-Beteiligung gehe zur Seite Borreliose. Bei Hörstörungen siehe auch bei Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO).

Videos

Links

Literatur

Siehe auch



Beitrag wurde zuletzt am: 22.12.2016 10:04 aktualisiert.


    Teilen: