Startseite Neu Sitemap Suchen intern Hinweise + Kontakt neueste Seiten nach oben nach unten
Icon
FAQ4H Fragen Antworten Quellen, FAQ für Heilung
FAQ4H = Fragen Antworten Quellen FAQ für Heilung - Wissen-Sammlung: Gesundheit, Krankheit, Symptome, erkennen wirklicher URsachen, Diagnose, Therapie, Ernährung, Heilmittel, alternative biologische energetische Heilung, Heilmethoden, Hilfe, Tipps. Warum bin ich krank? Wie werde ich gesund: URsachen-Therapie > Selbstheilung > Genesung!

Schon gewusst? Vor 80 Jahren entwickelte Dr. Gerson eine Therapie, die den Beweis erbracht hat, Krebs und andere chronische und degenerative Krankheiten mit hohem Erfolg zu heilen. (Neun Patienten sprechen auf dem Video Das Gerson Wunder über ihre erfolgreiche Heilung von gefährlichen Krebsarten. 1:30:37)   (65)


Wissen > Was ist > Grundregulation

Die von Pischinger entdeckte Grundregulation bechreibt als Lehre die biologischen Zusammenhänge und Funktionen im Bindegewebe. Dieser Gewebebereich ist ein entscheidender Verknüpfungs- bzw. Übertragungsbereich zwischen allen Ver- und Entsorgungssystemen (hier enden/beginnen: Arteriolen, Venolen, Lympbahnen und vegetatives Nervensystem) und von hier muss jede einzelne Körperzelle und ihre Mitochondrien (Zellkraftwerke) versorgt werden.

Andere Namen für Bindegewebe sind: Matrix, Zellmatrix, Grundsubstanz und "Pischinger Raum". Das Bindegewebe ist damit Mittler und auch Filter für alle Austauschprozesse. Hierüber erlangt man auch Verständnis für alle davon abhängigen Störungen. Kurz: Ist ein Filter "verstopft oder verschlackt" bremst, behindert oder blockiert er Steuerungs- oder Versorgungsprozesse.

Der embryologische Oberbegriff für Bindegewebe ist das Mesenchym. Das bedeutet, aus dem Mesenchym können folgende Körpergewebe entstehen: Bindegewebe, Muskelgewebe, Fettgewebe, Knorpel, Sehnen, Knochen und Blut

Entdecker der Grundregulation

Ein östereichischer Arzt, Prof.Dr. Alfred Pischinger (1899-1983), entdeckte Besonderheiten im Bindegewebe (weiches Bindegewebe oder Mesenchym). Das Bindegewebe trägt alle Körperzellen (100 Billionen), wird aber auch durchzogen vom Blutkreislaufsysstem, dem Lymphsystem und dem vegetativen Nervensystem, das hier die Koordination der komplexen Regulationsaufgaben ermöglicht.

Pischinger veröffentlichte seine Erkenntnisse 1975 als "System der Grundregulation". Er erkannte damit das größte zusammenhängende Organ, das unseren gesamten Organismus aus weichem Bindegewebe durchzieht. Die gravierenste Erkenntnis dabei aber war, das in diesen Gewebeteilen die eigentlichen internen Regulationsabläufe für jedes Organ stattfinden!

Diese Erkenntnis wird bis heute viel zu wenig (in der Schulmedizin) beachtet und hätte eigentlich den Nobelpreis verdient, denn hierüber lassen sich plötzlich alle Vorgänge zwischen Zellen und ihrem umgebenden Milieu des Bindegewebes besser verstehen, diagnostizieren und therapieren. Und es wird plötzlich auch klar, warum Ernährung und Vergiftung hier den Grundstein legen über Wohlergehen oder Leiden und Krankheiten!


Abbildung 1: Grundsystem im Normalzustand
Skizze mit freundlicher Genehmigung von hpz.com

Alle Ver- und Entsorgungssysteme des Körpers beginnen/enden im Grundsystem. Der Blutkreislauf endet bzw. beginnt nicht in Venen und Arterien, sondern in den Venolen und Arteriolen und in den feinsten Kapillaren der Venen und Arterien im Bindegewebe und versorgt und entsorgt von hieraus jede Körperzelle. In der nebenstehenden Abbildung ist dieses System schematisch dargestellt und man erkennt, dass wirklich alle körperinternen Versorgungs- und Regelstrukturen Zugriff auf den "Baustein" Bindegewebe besitzen. Der Clou an der Sache ist, dass das Nervensystem ebenfalls bis in diesen Bereich hineinragt und dadurch ein intelligenter körpereigener Regelkreis möglich wird, der Körperzellen und Bindegewebe vor Mangel, Überfluss und Belastungen schützen kann. Hier stellt der Organismus fest, ob er wohlversorgt ist oder auch nicht. In diesem Gewebeteil spielt sich auch ein grosser Teil des Stoffwechsels ab, so dass das Zwischengewebe für das Funktionieren des menschlichen Körpers eine außerordentlich große Bedeutung besitzt.

Das Grundsystem ist quasi der verlängerte Arm unseres Gehirns. So können alle genetisch vorgegebenen Ziele und Grenzwerte in jeder unserer Zellen durch diese Grundregulation kontrolliert werden. Es ist damit quasi ein halbintelligentes Bausteinsystem, das die Grundfuktionen an jeder Stelle aller Organsysteme durch genetische Vorgaben und Signalverbindungen zum ZNS (ZentralNervenSystem) regeln und steuern kann.

Im Grundsysten wird entschieden, ob unsere Organsysteme normal funktionieren, belastet, überlastet oder gestört werden. Dass heißt auch, dass hier viele dieser physischen Belastungen (Mangelversorgung, Überversorgung, Vergiftung...) ihre Schädigungsketten starten, die sich danach auch noch gegenseitig negativ beeinflussen können. Beispiel: Ein 'verschlacktes' Grundsystem kann seine Filter- Versorgungs- und Entsorgungsaufgaben immer weniger gut erfüllen und das kann nur in Richtung chronische Erkrankunge, Siechtum oder Degeneration führen. Auch Probleme durch Bluthochdruck haben selbst bei 'fachgerechter, lebenslanger' Medikation fast immer die Folge einer sich dauerhaft verstärkenden quantitativen und qualitativen Unterversorgung aller Organe!

Nach neuesten Erkenntnissen der Epigenetik, der Energie- und Quantenbiologie ist das Zellgewebe mit dem Grundsystem der Zellmatrix sogar bei der Speicherung und Regelung von organischen und mentalen Vorgängen stärker beteiligt als unser Gehirn. Auch neueste Erkenntnisse der Skalarwellentheorien ergänzen die Quantenwissenschaft und lassen erwarten, das es eine Art Zellfunk geben muß, der alles mit allem koordiniert, inclusiv genetischer Entwicklungsprozesse.

Zusammenhänge/Belastungen/Krankheitsursachen


Abbildung 2: Grundsystem als total "verschlackte" Zellmatrix

Das Zwischengewebe hat also die Aufgabe ein Transport- und Übermittlungssystem zu sein! Wie in uns bekannten Transportnetzen (z.B. von Verkehrswegen) ist es für die Tüchtigkeit eines solchen Netzwerkteiles extrem wichtg, das keine Behinderungen (Verengungen, Staus) auftreten. Solche Behinderungen werden im Zwischengewebe möglich, das man auch als "Schwamm" ansehen kann, wenn diese Struktur durch falsche Lebens- oder Ernährungsgewohnheiten schleichend in eine Müllhalde umfunktioniert wurde.

Ursächlich hierfür können typischer Weise alle modernen, zivilisatorischen, industriell "veredelten" Nahrungsmittel (Kohlenhydrate, Zucker, Zusatzmittel,...) und Umweltbelastungen bis hin zu Toxinen sein, aber auch dem Leben eigentlich unbekannte Stoffe in Medikamenten (Xenobiotika) erreichen oft Zusatzbelastungen, die die "Wissenschaft" Nebenwirkungen nennt. Da diese Stoffe fast immer die natürliche Verdauungs- und Ausscheidungskräfte des Körpers überfordern, legt der Körper sie im Zwischengewebe als "Schlacken" ab, was letzlich ein Notdepo (Müllhalde) darstellt. Dadurch schwillt aber das Zwischengewebe immer mehr an und verengt bzw. behindert damit die "Verkehrsströme" von Blut und Lymphen immer mehr und mehr. Die Folgen sind i.d.R. Gewichtszunahmen durch "Schlacken"-Deponierung! Vergiftungen des Zwischengewebes können die Nervenfunktionen stören und damit sogar wichtige Regelungsfunktionen behindern oder blockieren.

Damit kann eine fortschreitende Reduktion lebenserhaltender Grundfunktionen im Zellstoffwechsel entstehen. Dies ist dann oft die eigentliche Quelle oder Basis vieler chronischer Erkrankungen. Diese Vorgänge sind zwar wissenschaftlich erkannt worden, werden aber im Gesundheitswesen (oder besser Krankheitswesen) fas nie in Therapiemassnahmen einbezogen. Das bedeutet, dass die eigentlichen Quellen für beginnende und sich chronisch manifestierte Symptome oft unerkannt und unbehandelt bleiben und lediglich oberflächliche Symptomtherapie betrieben wird.

Wer also Heilung und Genesung anstrebt, mus sich selbst intensiv mit diesen Zusammenhängen beschäftigen. Dies ist um so wichtiger, da heute kaum noch ein Arzt sich um echte UR-Sachen, Lebensgewohnheiten, Ernährungs- und Verdauungsfragen und den Verlauf von Krankengeschichten bemüht, weil drgl. von Krankenkassen nicht bezahlt wird und echte Weiterbildung im "Gesundheits"-Wesen fast nicht vorkommt.

Ergebnis: Rund 66% aller Krankheitsursachen sind angeblich bis heute nicht bekannt, aber durch lebenslange Symptomtherapien werden wir immer länger am Leben erhalten, jedoch mit vielfältigen Folgerkrankungen durch wissenschaftlich bestätigte Nebenwirkungen (siehe Beipackzettel, sie lügen nie!). Ende 2012 bestätigten uns sogar die Medien, dass auch in Deutschland viel zu viele unnötige Operationen stattfinden.


Sehr interessant sind auch die Erkenntnisse, dass Zellen (fast) unsterblich sind, wenn sie eine artgerechte Versorgung erhalten. Der Nobelpreisträger für Medizin, Alexis Carrel erbrachte den schier unglaublichen Beweis, dass im Laborversuch das Zellgewebe eines Hühnerherz 27 Jahre überleben konnte. Es erhielt täglich neue Nährlösung und erst als dies ausblieb, hörte das Herz auf zu schlagen! Quelle: DER SPIEGEL 13/1957


Was bringt den Doktor um sein Brot?
A. Die Gesundheit. B. Der Tod.
Darum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.

(EUGEN ROTH, 1895-1976)

INFOS:

Links

Videos

  • Das Wunder der Zelle Dokumentation Teil 1 von 4 - Harun Yahya
  • Unglaublich! Die Revolution in der Medizin Teil 1 von 3
    Zitat: " Veröffentlicht am 01.07.2014 - Prof. Dr. Dr. med. Enrico Edinger im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Schulmedizinische Methoden arbeiten linear wie chemische Gleichungen. Der Körper arbeitet jedoch mit unendlich vielen, voneinander abhängigen, nicht im Einzelnen voraus berechenbaren Reaktionen. Aus diesem Grund bringen rein schulmedizinische Systeme zwar akut, jedoch selten bei chronischen Erkrankungen ausreichend Erfolg.
    Prof. Dr. Dr. Edinger hat sich in seiner wissenschaftlichen und therapeutischen Arbeit, die einzigartig ist in Deutschland, der Aufgabe verschrieben, die in der Raumfahrt gewonnenen medizinischen Erkenntnisse für die praktische ärztliche Arbeit auf Erden nutzbar zu machen. So werden zum Beispiel zur gezielten Behandlung chronischer Krankheiten wissenschaftlich fundierte Verfahren der quantenphysikalischen Weltraummedizin eingesetzt. Die medizinischen Ergebnisse und Heilerfolge stellen eine Revolution in der medizinischen Diagnose, Therapie und einer Prophylaxe, die diesen Namen verdient, dar..."

    Die Raumfahrt hat Erkenntnisse gebracht, wie Menschen in Extremsituationen mit Stressbelastungen fertig werden. Daraus haben sich Heilungswege ergeben die mit chemischem Medikamenten nicht möglich wären... Selbst Burnout kann so in 6-7 Wochen statt in 2 Jahren therpiert werden (http://www.inakarb.de)... (30:00)...

Siehe auch

Wer sich mit Heilungsabsichten (nicht mit Symptomtherapie) beschäftigen möchte,
kann auch folgende Informationsquellen nutzen:


>> Nächste Seite: Was ist Krankheit.



Beitrag wurde zuletzt am: 21.12.2016 13:46 aktualisiert.


    Teilen: